Hauptmenü öffnen

Rallye Australien 2013

Die 22. Rallye Australien fand vom 12. bis zum 15. September 2013 statt. Insgesamt wurden 22 Wertungsprüfungen auf Schotter gefahren.

Die 22. Rallye Australien fand vom 12. bis zum 15. September 2013 statt. Insgesamt wurden 22 Wertungsprüfungen auf Schotter gefahren.

Flag of Australia.svg Rallye Australien 2013
Renndaten
10. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2013
Name: Rallye Australien
Datum: 12.–15. September 2013
Start: Coffs Harbour
Prüfungen: 22 Prüfungen über 352.4 km
Distanz: 808,86 km
Belag: Schotter
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport
Zweiter: BelgienBelgien Thierry Neuville
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Qatar World Rally Team
Dritter: FinnlandFinnland Mikko Hirvonen
FrankreichFrankreich Citroën Total World Rally Team
FinnlandFinnland Mikko Hirvonen

BerichteBearbeiten

1. Tag (Donnerstag, 12. September)Bearbeiten

Die Qualifikation entschied der Citroën-Fahrer Kris Meeke für sich, der Dani Sordo ablöste in Australien, obwohl Sordo in Deutschland gewonnen hatte. Nach den ersten zwei Wertungsprüfungen führt Andreas Mikkelsen die Rallye in der Gesamtwertung an vor Kris Meeke und Jari-Matti Latvala. Die drei Schnellsten und Sébastien Ogier als Vierter bewegten sich innert 1,5 Sekunden.[1]

2. Tag (Freitag, 13. September)Bearbeiten

Ein nahezu perfekter Tag erlebte Sébastien Ogier im VW-Polo R WRC, er gewann von acht gefahrenen Wertungsprüfungen deren sieben. Nur Mikko Hirvonen im Citroën DS3 WRC konnte an diesem Tag noch eine Prüfung gewinnen. Am Abend lag Hirvonen 20 Sekunden hinter Ogier.[1]

3. Tag (Samstag, 14. September)Bearbeiten

Ogier lag weiterhin auf Siegeskurs und vergrößerte den Vorsprung auf Hirvonen weiter. Thierry Neuville im Ford Fiesta WRC sicherte sich den dritten Rang ab mit soliden Fahrten an den samstäglichen Wertungsprüfungen. Gäbe es am Sonntag keine Änderungen an diesem Klassement, wäre Ogier frühzeitig Weltmeister.[1]

4. Tag (Sonntag, 15. September)Bearbeiten

Sébastien Ogier gewann zwar die Rallye Australien, für den Weltmeistertitel hatte es aber dennoch nicht ganz gereicht. Wegen eines Reifenschadens von Hirvonen kam Thierry Neuville auf den zweiten Rang nach vorne und weil er auch in der Power-Stage zweiter wurde und somit zwei zusätzliche Weltmeisterschaftspunkte für sich gut schreiben ließ, reichte es trotz Sieg in Rallye und Power-Stage nicht für den WM-Titel von Ogier/Ingrassia. Hirvonen wurde trotz des Missgeschicks dritter vor Jari-Matti Latvala.[1]

MeldelisteBearbeiten

Nicht als WRC oder WRC-2 gemeldete Fahrzeuge wurden in dieser Liste nicht erfasst.

Nr Fahrer Beifahrer Auto Team Klasse
2 Finnland  Mikko Hirvonen Finnland  Jarmo Lehtinen Citroën DS3 WRC Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team WRC
3 Vereinigtes Konigreich  Kris Meeke Irland  Chris Patterson Citroën DS3 WRC Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team WRC
4 Norwegen  Mads Østberg Schweden  Jonas Andersson Ford Fiesta RS WRC Qatar M-Sport World Rally Team WRC
5 Russland  Evgeny Novikov Osterreich  Ilka Minor Ford Fiesta RS WRC M-Sport World Rally Team WRC
7 Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC Volkswagen Motorsport WRC
8 Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC Volkswagen Motorsport WRC
9 Norwegen  Andreas Mikkelsen Irland  Paul Nagle Volkswagen Polo R WRC Volkswagen Motorsport WRC
10 Vereinigte Arabische Emirate  Khalid Al Qassimi Vereinigtes Konigreich  Scott Martin Citroën DS3 WRC Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team WRC
11 Belgien  Thierry Neuville Belgien  Nicolas Gilsoul Ford Fiesta RS WRC Qatar World Rally Team WRC
22 Australien  Nathan Quinn Australien  Glenn MacNeall Mini Cooper Nathan Quinn WRC
35 Saudi-Arabien  Yazeed Al-Rajhi Vereinigtes Konigreich  Michael Orr Ford Fiesta RRC Yazeed Racing WRC-2
40 Kasachstan  Arman Smailov Russland  Andrey Rusov Subaru Impreza WRX STi Arman Smailov WRC-2
48 Katar  Abdulaziz Al-Kuwari Irland  Killian Duffy Seashore Qatar Rally Team Ford Fiesta RRC WRC-2
76 Indonesien  Subhan Aksa Italien  Nicola Arena Ford Fiesta RRC Bosowa Rally Team WRC-2
82 Ukraine  Yuriy Protasov Estland  Kuldar Sikk Ford Fiesta R5 MM Motorsport WRC-2
84 Neuseeland  Hayden Paddon Neuseeland  John Kennard Škoda Fabia S2000 Hayden Paddon WRC-2
86 Venezuela  Carlos García Portugal  Hugo Magalhaes Mitsubishi Lancer Evolution X Carlos García WRC-2
87 Venezuela  José Gelvez Spanien  Borja Rozada Mini Cooper José Gelvez WRC-2
91 Venezuela  Alejandro Lombardo Spanien  Àlex Haro Mini Cooper Mitsubishi Lancer Evo X WRC-2
Quelle[2]
Icon Klasse
WRC WRC Werksteams und um Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC Werksteams und um nicht Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC-2 Gemeldet für WRC-2

KlassifikationenBearbeiten

EndresultatBearbeiten

Rang Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte + Power-Stage
WRC
01 Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 3:19:55.0 25 + 3
02 Belgien  Thierry Neuville Belgien  Nicolas Gilsoul Ford Fiesta RS WRC 3:21:27.1 01:32.1 18 + 2
03 Finnland  Mikko Hirvonen Finnland  Jarmo Lehtinen Citroën DS3 WRC 3:21:57.1 02:02.1 15
04 Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 3:22:52.4 02:57.4 12
05 Norwegen  Mads Østberg Schweden  Jonas Andersson Ford Fiesta RS WRC 3:23:12.2 03:17.2 10
06 Norwegen  Andreas Mikkelsen Irland  Paul Nagle Volkswagen Polo R WRC 3:23:32.6 03:37.6 08
07 Russland  Evgeny Novikov Osterreich  Ilka Minor Ford Fiesta RS WRC 3:27:26.2 07:31.2 6 + 1
08 Australien  Nathan Quinn Australien  Glenn McNeall Mini Cooper WRC 3:33:05.2 13:10.2 04
09 Vereinigte Arabische Emirate  Khalid Al-Qassimi Vereinigtes Konigreich  Scott Martin Citroën DS3 WRC 3:35:12.6 15:17.6 02
10 Katar  Abdulaziz Al-Kuwari Irland  Killian Duffy Ford Fiesta RRC 3:37:22.7 17:27.7 01
WRC-2
1 (10) Katar  Abdulaziz Al-Kuwari Irland  Killian Duffy Ford Fiesta RRC 3:37:22.7 25
2 (11) Ukraine  Yuriy Protasov Estland  Kuldar Sikk Ford Fiesta R5 3:38:36.1 1:13.4 18
3 (12) Saudi-Arabien  Yazeed Al-Rajhi Vereinigtes Konigreich  Michael Orr Ford Fiesta RRC 3:44:23.7 7:01.0 15
4 (13) Kasachstan  Arman Smailov Russland  Andrey Rusov Subaru Impreza STi 4:04:59.4 27:36.7 12
5 (16) Neuseeland  Hayden Paddon Neuseeland  John Kennard Škoda Fabia S2000 4:07:46.9 30:24.2 10
6 (17) Venezuela  Alejandro Lombardo Spanien  Alex Haro Mitsubishi Lancer Evo X 4:13:40.9 36:18.2 08
7 (20) Venezuela  Carlos Garcia Fessman Portugal  Hugo Magalhães Mitsubishi Lancer Evo X 4:25:52.8 48:30.1 06
8 (21) Venezuela  Jose Alexander Gelvez Spanien  Borja Rozada Mini Cooper S2000 4:38:47.3 1:01:24.6 04
Quelle[2]

WertungsprüfungenBearbeiten

Tag WP
Nummer
WP
Name
Länge WP Gewinner Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
12. Sept.
WP1 Coffs 1 01,60 km Norwegen  Andreas Mikkelsen
Irland  Paul Nagle
01:22.1 070,2 km/h Norwegen  Andreas Mikkelsen
WP2 Coffs 2 01,60 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
01:23.1 069,3 km/h
Tag 2
13. Sept.
WP3 Tuckers Nob 1 08,44 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
05:27.9 092,7 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
WP4 Bellingen 1 10,72 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
06:26.1 100,0 km/h
WP5 Newry 1 24,91 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
15:10.1 098,5 km/h
WP6 Tuckers Nob 2 08,44 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
05:20.8 094,7 km/h
WP7 Bellingen 2 10,72 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
06:15.4 102,8 km/h
WP8 Newry 2 24,91 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
14:38.8 102,0 km/h
WP9 Coffs 3 01,60 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
01:20.8 071,3 km/h
WP10 Coffs 4 01,60 km Finnland  Jari-Matti Latvala
Finnland  Mikka Anttila
01:19.8 072,2 km/h
Tag 3
14. Sept.
WP11 Nambucca 1 49,90 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
28:19.7 105,7 km/h
WP12 Valla 1 14,84 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
08:47.3 101,3 km/h
WP13 Nambucca 2 49,90 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
27:41.3 108,1 km/h
WP14 Valla 2 14,84 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
08:34.3 103,9 km/h
WP15 Coffs 5 01,60 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
01:23.3 069,1 km/h
WP16 Coffs 6 01,60 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
01:21.4 070,8 km/h
Tag 4
15. Sept.
WP17 Bucca 1 10,89 km Finnland  Mikko Hirvonen
Finnland  Jarmo Lehtinen
06:19.5 103,3 km/h
WP18 Wedding Bells 1 22,24 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
11:29.0 116,2 km/h
WP19 Shipmans 1 29,44 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
15:08.7 116,6 km/h
WP20 Bucca 2 10,89 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
06:07.7 106,6 km/h
WP21 Wedding Bells 2 22,24 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
11:11.2 119,3 km/h
WP22 Shipmans 2 (Power-Stage) 29,44 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
14:44.9 119,8 km/h
Quelle[3]

Medien (Deutsch)Bearbeiten

WebBearbeiten

Die offizielle Webseite der Rallye-WM, wrc.com, berichtete täglich live vom Event. Die Webseiten rallye-magazin.de, volkswagen-motorsport.de, motorsport-magazin.com und motorsport-total.com hielten, nebst anderen Magazinen, die Rallye-Interessierten auf dem Laufenden.

TVBearbeiten

Der Sender Sport1 brachte täglich einen mindestens 30 Minuten langen Tagesbericht. ServusTV sendete am Montag nach der Rallye eine 60-minütige Zusammenfassung im Abendprogramm. Der ORF berichtete am Sonntag nach der Rallye im Motorsport-Magazin "DRIVE!" in Deutsch und gelegentlich auf ORF SPORT + in Englisch.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d motorsport-total.com –Internetseite: Rallye Australien: motorsport-total.com/rallye/saison/Rallye_Australien. Abgerufen am 16. November 2013.
  2. a b wrc.com –Internetseite: Final Results: wrc.com/results/2013/coates-hire-rally-australia/final-results/. Abgerufen am 17. November 2013.
  3. wrc.com –Internetseite: Stage Times: wrc.com/results/2013/rally-australia/stage-times/. Abgerufen am 17. November 2013.