Rallye Polen 2014

Die 2. WRC-Rallye Polen begann am 26. und endete am 29. Juni 2014. Insgesamt wurden 24 Wertungsprüfungen gefahren auf Schotter.

Die 2. WRC-Rallye Polen begann am 26. und endete am 29. Juni 2014. Insgesamt wurden 24 Wertungsprüfungen gefahren auf Schotter.

Flag of Poland.svg Rallye Polen 2014
Renndaten
7. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2014
Name: Rallye Polen
Datum: 26.–29. Juni 2014
Start: Mikołajki
Prüfungen: 24 Prüfungen über 362,48 km
Distanz: 1676.7 km
Belag: Schotter
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
DeutschlandDeutschland Volkswagen Polo R WRC
Zweiter: NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
DeutschlandDeutschland Volkswagen Polo R WRC
Dritter: BelgienBelgien Thierry Neuville
DeutschlandDeutschland Hyundai i20 WRC

BerichteBearbeiten

 
Frankreich  Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (VW-Polo R WRC)

1. Tag (Donnerstag, 26. Juni)Bearbeiten

Das Volkswagen-Duo Andreas Mikkelsen und Sébastien Ogier starteten am besten in die Rallye. Juho Hänninen (Hyundai) fuhr in der zweiten Wertungsprüfung die Bestzeit. Mikkelsen fuhr zwei Mal auf Rang zwei und war nach WP 2 in Führung im Gesamtklassement. Zum Abschluss des Tages wurde eine 2,5 Kilometer lange Super Special gefahren, die Ogier gewann. Er übernachtete mit 2,8 Sekunden Vorsprung auf Mikkelsen und 4,2 Sekunden auf Kris Meeke (Citroën) als Führender in der Gesamtwertung. Robert Kubica (Ford) überschlug sich bei der Heimrallye (WP 2), konnte weiterfahren und wurde auf dem 12. Rang gewertet.

2. Tag (Freitag, 27. Juni)Bearbeiten

Das Duell Sebastien Ogier gegen Andreas Mikkelsen ging auch am zweiten Tag weiter. Sechsmal wechselte auf acht Wertungsprüfungen zwischen den Volkswagenfahrern die Führung. Der Abstand betrug am ganzen Tag nie mehr als drei Sekunden. Gerade neun Zehntelsekunden trennten die Beiden am Abend. Mads Østberg (Citroën) war auf den dritten Rang vorgefahren und Jari-Matti Latvala (VW) verbesserte sich vom achten auf den vierten Rang. Die Organisatoren hatten die zweite Fahrt der Wertungsprüfungen sieben und acht im angrenzenden Litauen gestrichen wegen Sicherheitsbedenken. Im Vorfeld der Rallye hatte es stark geregnet, was die Wald-Schotterstrassen tief machte, außerdem standen zu viele Zuschauer an gefährlichen Stellen.

3. Tag (Samstag, 28. Juni)Bearbeiten

Der Titelverteidiger Sébastien Ogier (VW) hatte fünf der zehn Wertungsprüfungen am Rallye-Samstag für sich entschieden. Teamkollege Andreas Mikkelsen fuhr zwei Bestzeiten, büßte aber trotzdem rund eine Minute auf Ogier ein. Nach einem Unfall von Mads Østberg (Citroën) kam Jari-Matti Latvala auf den dritten Rang nach vorne, er fiel dann wieder zurück wegen eines Stossdämpferschadens in WP 19. Nach einer Analyse der Zwischenzeiten haben sich die Kommissare der Rallye für eine Zeitgutschrift von 21 Sekunden zugunsten Ogiers entschieden. Dieser wurde beim Unfall von Østberg aufgehalten. Problemlos kam Thierry Neuville (Hyundai) durch den Tag. Er belegte den dritten Gesamtrang am Samstagabend.

4. Tag (Sonntag, 29. Juni)Bearbeiten

Sébastien Ogier (Volkswagen) konnte das Comeback von Polen in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) für sich entscheiden. Andreas Mikkelsen, der sich mit Ogier an den ersten Rallye-Tagen ein Duell um die Führung geliefert hatte, musste am Samstag abreissen lassen wegen Bremsproblemen. Er brachte den zweiten Rang sicher nach Hause. Im Kampf um den dritten Rang setzte sich Thierry Neuville (Hyundai) gegen Mikko Hirvonen (Ford) und Jari-Matti Latvala (Volkswagen) durch. Nach einigen Zwischenfällen landete Robert Kubica bei seiner Heimrallye auf dem 20. Rang im Gesamtklassement.[1]

Zitat Michel Nandan, Teamchef bei Hyundai Motorsport: «Es war ein positives Wochenende für uns. Wir haben einen weiteren Schritt vorwärts gemacht. Das war vor Finnland wichtig. Ich erwarte, dass wir im letzten Viertel der Saison deutlich näher an den Jungs vor uns sein werden.»[2]

MeldelisteBearbeiten

Nicht als WRC, WRC-2 und WRC-3 gemeldete Fahrzeuge wurden in dieser Liste nicht erfasst.

Nr Fahrer Beifahrer Team Auto Klasse
1 Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Deutschland  Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
2 Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Deutschland  Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
3 Vereinigtes Konigreich  Kris Meeke Irland  Paul Nagle Frankreich  Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC
RC1
4 Norwegen  Mads Østberg Schweden  Jonas Andersson Frankreich  Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC
RC1
5 Finnland  Mikko Hirvonen Finnland  Jarmo Lehtinen Vereinigtes Konigreich  M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
6 Vereinigtes Konigreich  Elfyn Evans Vereinigtes Konigreich  Daniel Barritt Vereinigtes Konigreich  M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
7 Belgien  Thierry Neuville Belgien  Nicolas Gilsoul Deutschland  Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC WRC
RC1
8 Finnland  Juho Hänninen Finnland  Tomi Tuominen Deutschland  Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC WRC
RC1
9 Norwegen  Andreas Mikkelsen Finnland  Mikko Markkula Deutschland  Volkswagen Motorsport II Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
10 Polen  Robert Kubica Polen  Maciej Szczepaniak Vereinigtes Konigreich  RK Robert Kubica Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
11 Polen  Michał Sołowow Polen  Maciej Baran Vereinigtes Konigreich  M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
16 Norwegen  Henning Solberg Osterreich  Ilka Minor Norwegen  Henning Solberg Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
20 Neuseeland  Hayden Paddon Neuseeland  John Kennard Deutschland  Hyundai Motorsport N Hyundai i20 WRC WRC
RC1
21 Tschechien  Martin Prokop Tschechien  Jan Tománek Tschechien  Jipocar Czech National Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
22 Polen  Krzysztof Holowczyc Polen  Lukasz Kurzeja Polen  Lotto Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
31 Saudi-Arabien  Yazeed al Rajhi Vereinigtes Konigreich  Michael Orr Saudi-Arabien  Yazeed Racing Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
32 Estland  Karl Kruuda Estland  Martin Jarveoja Estland  Karl Kruuda Peugeot 208 T16 WRC-2
RC2
33 Italien  Massimiliano Rendina Italien  Mario Pizzuti Vereinigtes Konigreich  www.Rallyproject.com Mitsubishi Lancer Evo X WRC-2
RC2
35 Finnland  Jari Ketomaa Finnland  Kaj Lindström Vereinigtes Konigreich  Drive DMACK Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
36 Estland  Ott Tänak Estland  Raigo Mõlder Vereinigtes Konigreich  M-Sport World Rally Team Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
38 Portugal  Bernardo Sousa Portugal  Hugo Magalhães Portugal  Bernardo Sousa Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
39 Ukraine  Valeriy Gorban Ukraine  Volodymyr Korsia Ukraine  Eurolamp WRT Mini Cooper S2000 RC2 WRC-2
RC2
40 Griechenland  Jourdan Serderidis Belgien  Frederic Miclotte Griechenland  Jourdan Serderidis Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
41 Peru  Nicolás Fuchs Argentinien  Fernando Mussano Peru  Nicolás Fuchs Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
42 Estland  Martin Kangur Polen  Pawel Drahan Estland  AT Rallye Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
43 Kuwait  Salah Bin Eidan Italien  Alessandro Gelsomino Kuwait  Sirbb Kuwait Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
44 Polen  Jaroslaw Koltun Polen  Ireneusz Pleskot Polen  C-Rally Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
46 Vereinigte Arabische Emirate  Rashid Al-Ketbi Deutschland  Hepperle, Karina Vereinigte Arabische Emirate  Skydive Dubai Rally Team Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
52 Italien  Simone Tempestini Rumänien  Dorin Pulpea Italien  Simone Tempestini Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
53 Polen  Aron Domzala Polen  Przemyslaw Zawada Polen  Aron Domzala Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
54 Deutschland  Christian Riedemann Belgien  Lara Vanneste Deutschland  Christian Riedemann Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
55 Frankreich  Quentin Giordano Frankreich  Guillaume Duval Frankreich  Quentin Giordano Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
56 Slowakei  Martin Koči Tschechien  Lukáš Kostka Slowakei  Martin Koči Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
57 Frankreich  Stéphane Lefebvre Frankreich  Thomas Dubois Frankreich  Stéphane Lefebvre Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
58 Australien  Molly Taylor Vereinigtes Konigreich  Sebastian Marshall Australien  Molly Taylor Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
59 Zypern Republik  Panikos Polykarpou Osterreich  Gerald Winter Zypern Republik  Panikos Polykarpou Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
61 Schweiz  Federico Della Casa Italien  Domenico Pozzi Schweiz  Federico Della Casa Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
62 Vereinigtes Konigreich  Alastair Fisher Vereinigtes Konigreich  Gordon Noble Vereinigtes Konigreich  Alastair Fisher Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
63 Ungarn  Kornél "Csucsu" Lukács Ungarn  Márk Mesterházi Ungarn  Csucsu Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
65 Italien  Simone Campedelli Italien  Danilo Fappani Italien  Simone Campedelli Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
72 Argentinien  Juan Carlos Alonso Argentinien  Juan Pablo Monasterolo Argentinien  Juan Carlos Alonso Mitsubishi Lancer Evo X WRC-2
RC2
74 Frankreich  Sébastien Chardonnet Frankreich  Thibault de la Haye Frankreich  Sébastien Chardonnet Citroën DS3 R5 WRC-2
RC2
75 Estland  Egon Kaur Estland  Erik Lepikson Estland  Egon Kaur Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
Quelle[3]
Icon Klasse
WRC WRC Werksteams und um Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC Werksteams und um nicht Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC-2 Gemeldet für WRC-2
WRC-3 Gemeldet für WRC-3 (JWRC)

KlassifikationenBearbeiten

EndresultatBearbeiten

Rang Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte + Power Stage
WRC
01 Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 2:34:02.0 25 + 3
02 Norwegen  Andreas Mikkelsen Finnland  Mikko Markkula Volkswagen Polo R WRC 2:35:09.7 01:07.7 18 + 2
03 Belgien  Thierry Neuville Belgien  Nicolas Gilsoul Hyundai i20 WRC 2:36:15.5 02:13.5 15
04 Finnland  Mikko Hirvonen Finnland  Jarmo Lehtinen Ford Fiesta RS WRC 2:36:34.4 02:32.4 12
05 Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 2:36:35.1 02:33.1 10 + 1
06 Finnland  Juho Hänninen Finnland  Tomi Tuominen Hyundai i20 WRC 2:36:51.9 02:49.9 08
07 Vereinigtes Konigreich  Kris Meeke Irland  Paul Nagle Citroën DS3 WRC 2:38:29.9 04:27.9 06
08 Neuseeland  Hayden Paddon Neuseeland  John Kennard Hyundai i20 WRC 2:38:34.1 04:32.1 04
09 Norwegen  Henning Solberg Osterreich  Ilka Minor Ford Fiesta RS WRC 2:39:01.0 04:59.0 02
10 Tschechien  Martin Prokop Tschechien  Jan Tománek Ford Fiesta RS WRC 2:40:13.3 06:11.3 01
WRC-2
01 (11) Estland  Ott Tänak Estland  Raigo Mőlder Ford Fiesta R5 2:44:12.3 25
02 (12) Finnland  Jari Ketomaa Finnland  Kaj Lindström Ford Fiesta R5 2:43:50.5 01:38.2 18
03 (13) Saudi-Arabien  Yazeed al Rajh Vereinigtes Konigreich  Michael Orr Ford Fiesta RRC 2:46:23.5 04:11.2 15
04 (15) Ukraine  Valeriy Gorban Ukraine  Volodymyr Korsia Mini Cooper S2000 2:47:42.3 05:30.0 12
05 (16) Portugal  Bernardo Sousa Portugal  Hugo Magalhães Ford Fiesta RRC 2:48:47.3 06:35.0 10
06 (17) Peru  Nicolàs Fuchs Argentinien  Fernando Mussanao Ford Fiesta R5 2:51:22.1 09:09.8 08
07 (18) Polen  Jaroslaw Koltun Polen  Ireneusz Pleskot Ford Fiesta R5 2:53:29.9 11:17.6 06
08 (28) Italien  Massimiliano Rendina Italien  Mario Pizzuti Mitsubishi Lancer Evo X 3:06:12.3 24:00.0 04
09 (30) Griechenland  Jourdan Serderidis Belgien  Frederic Miclotte Ford Fiesta R5 3:07:40.7 25:28.4 02
10 (37) Argentinien  Juan Carlos Alonso Argentinien  Juan Pablo Monasterolo Mitsubishi Lancer EVO IX 3:12:37.2 30:24.9 01
WRC-3
1 (19) Frankreich  Stéphane Lefebvre Frankreich  Thomas Dubois Citroën DS3 R3T 2:58:25.3 25
2 (22) Vereinigtes Konigreich  Alastair Fisher Vereinigtes Konigreich  Gordon Noble Citroën DS3 R3T 3:00:38.6 02:13.3 18
3 (33) Frankreich  Quentin Giordano Frankreich  Guillaume Duval Citroën DS3 R3T 3:01:51.2 03:25.9 15
4 (25) Slowakei  Martin Koči Tschechien  Lukáš Kostka Citroën DS3 R3T 3:03:17.8 04:52.5 12
5 (34) Deutschland  Christian Riedemann Belgien  Lara Vanneste Citroën DS3 R3T 3:10:41.4 12:16.1 10
6 (38) Ungarn  Kornél Lukács Ungarn  Márk Mesterházi Citroën DS3 R3T 3:15:47.9 17:22.6 08
7 (41) Polen  Aron Domzala Polen  Zawada Przemyslaw Citroën DS3 R3T 3:23:51.8 25:26.5 06
8 (45) Australien  Molly Taylor Vereinigtes Konigreich  Sebastian Marshall Citroën DS3 R3T 3:36:35.6 38:10.3 04
9 (50) Schweiz  Federico della Casa Italien  Domenico Pozzi Citroën DS3 R3T 3:48:20.2 49:54.9 02

WertungsprüfungenBearbeiten

Tag WP
Nummer
WP Name Länge WP Gewinner Team Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
26. Juni
WP1 Milki 1 14,54 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 06:54.0 126,4 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
WP2 Kruklanki 1 17,24 km Finnland  Juho Hänninen Hyundai i20 WRC 09:05.1 113,8 km/h Norwegen  Andreas Mikkelsen
WP3 Super Special Stage Mikolajki Arena 1 0 2,50 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 01:48.4 83,0 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
Tag 2
27. Juni
WP4 Wieliczki 1 12,89 km Norwegen  Andreas Mikkelsen Volkswagen Polo R WRC 5:48.3 133,2 km/h Norwegen  Andreas Mikkelsen
WP5 Kapciamiestis-Lithuania 1 12,92 km Norwegen  Mads Østberg Citroën DS3 WRC 6:21.5 121,9 km/h
WP6 Margionys-Lithuania 1 17,97 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 9:51.3 109,4 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
WP7 Kapciamiestis-Lithuania 2 12,92 km abgesagt
WP8 Margionys-Lithuania 2 17,97 km abgesagt
WP9 Wielczki 2 12,89 km Norwegen  Andreas Mikkelsen Volkswagen Polo R WRC 5:39.0 136,8 km/h Norwegen  Andreas Mikkelsen
WP10 Super Special Stage Mikolajki Arena 2 02,50 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 1:46.9 084,1 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
Tag 3
28. Juni
WP11 Chmielewo 1 06,75 km Norwegen  Andreas Mikkelsen Volkswagen Polo R WRC 03:21.7 120,5 km/h
WP12 Stare Juchy 1 14,41 km Norwegen  Mads Østberg Citroën DS3 WRC 7:31.1 115,0 km/h
WP13 Babki 1 15,76 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 7:43.8 122,3 km/h
WP14 Goldap 1 35,17 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 17:21.7 121,5 km/h
WP15 Baranowo 1 14,90 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 7:35.9 117,6 km/h
WP16 Chmielewo 2 06,75 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 03:20.2 121,3 km/h
WP17 Stare Juchy 2 14,41 km Belgien  Thierry Neuville Hyundai i20 WRC 7:24.8 116,6 km/h
WP18 Babki 2 15,76 km Finnland  Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC 07:40.1 123,3 km/h
WP19 Goldap 2 35,17 km Finnland  Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC 17:21.7 121,5 km/h
WP20 Super Special Stage Mikolajki Arena 3 02,50 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 01:48.8 82,7 km/h
Tag 4
29. Juni
WP21 Milki 2 14,54 km Finnland  Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC 06:53.4 126,6 km/h
WP22 Kruklanki 2 17,24 km Finnland  Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC 08:57.0 115,6 km/h
WP23 Super Special Stage Mikolajki Arena 4 02,50 km Finnland  Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC 1:47.2 083,7 km/h
WP24 Baranowo 2 (Power Stage) 14,90 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 7:22.3 121,3 km/h
Quelle[4]

Fahrerwertung nach der RallyeBearbeiten

Das Punktesystem für die ersten zehn Fahrer ist 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1. Für die Power-Stage erhalten die drei schnellsten Fahrer jeweils 3-2-1 Bonuspunkte für die Fahrer-Weltmeisterschaft.

Rang Fahrer Punkte
1 Frankreich  Sébastien Ogier 166
2 Finnland  Jari-Matti Latvala 116
3 Norwegen  Andreas Mikkelsen 83
4 Norwegen  Mads Ostberg 66
5 Finnland  Mikko Hirvonen 52
6 Belgien  Thierry Neuville 46
7 Vereinigtes Konigreich  Kris Meeke 38
8 Vereinigtes Konigreich  Elfyn Evans 36
9 Tschechien  Martin Prokop 31
10 Norwegen  Henning Solberg 24

Medien (Deutsch)Bearbeiten

WebBearbeiten

Die offizielle Webseite der Rallye-WM, wrc.com, berichtete täglich live von der Veranstaltung. Die Webseiten rallye-magazin.de, volkswagen-motorsport.de und motorsport-total.com hielten, nebst anderen Magazinen, die Rallye-Interessierten auf dem Laufenden.

FernsehenBearbeiten

Sport1 brachte am Freitag, Samstag und Sonntag einen 30 Minuten langen Tagesbericht. ServusTV sendete am Montag nach der Rallye eine 60-minütige Zusammenfassung im Spätabendprogramm. Motors TV sendete am Samstag und Sonntag einen 25-minütigen Tagesbericht und in der Woche nach der Rallye eine rund 45-minütige Zusammenfassung, die mehrfach wiederholt wurde.

WeblinksBearbeiten

Commons: Rallye Polen 2014 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsport-total.com: NEWS, 29. Juni 2014
  2. wrc.com: Polen-Erfolg steigert Hyundai-Erwartungen, 23. August 2014
  3. ewrc-results.com: Anmeldeliste, 14. Juni 2014
  4. wrc.com: GESAMT, 14. Juni 2014