Hauptmenü öffnen

Andreas Mikkelsen

norwegischer Rallyefahrer

Andreas Mikkelsen (* 22. Juni 1989 in Oslo) ist ein norwegischer Rallyefahrer.

Andreas Mikkelsen
Andreas Mikkelsen
Nation: NorwegenNorwegen Norwegen
Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)
Erste Rallye: Rallye Großbritannien 2006
Beifahrer: NorwegenNorwegen Anders Jæger
NorwegenNorwegen Ola Fløne
FinnlandFinnland Mikko Markkula
Team: Hyundai Shell Mobis WRT
Fahrzeug: Hyundai i20 WRC
Rallyes Siege Podien WP
108 3 24 110
Punkte: 761
Stand: Nach Rallye 10 von 14, Saison 2019
Intercontinental Rally Challenge (IRC)
Erste Rallye: Rallye Sardinien 2010
Letzte Rallye: Rallye Zypern 2011
Beifahrer: NorwegenNorwegen Ola Fløene
Team: Škoda UK
Fahrzeug: Škoda Fabia S2000
Rallyes: Siege: Podien: WP
28 4 12 99
Meistertitel: 1
Punkte: 355
Stand: Nach Rallye 11 von 11, Saison 2011

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Einstieg in den RallyesportBearbeiten

Andreas Mikkelsen betrieb in seiner Jugend den Sport Ski Alpin und von 2003 bis 2004 auch Motocross. In beiden Sportarten gehörte er zur norwegischen Jugend-Nationalmannschaft. Eine Knieverletzung zwang ihn, den Ski- und Motocross-Sport nicht mehr auf höchstem Niveau auszuüben. Daraufhin wandte er seine ganze Aufmerksamkeit, bereits mit 16 Jahren, dem Rallyesport zu. Andreas Mikkelsen trainierte mit einem Ford Focus das Rallyefahren, an seiner Seite schon damals Ola Fløene als Copilot.

Mikkelsen zog 2006 nach Großbritannien, weil er dort seinen Führerschein mit 17 Jahren machen durfte. Nachdem er den Führerschein erhalten hatte, nahm er an einigen kleineren, nationalen Rallyes teil und erzielte fünf Siege in Großbritannien sowie einen Sieg in Estland (Saaremaa Rally). Damit wurde er zum jüngsten Rallyefahrer, der bisher eine Rallye in Großbritannien gewinnen konnte. Bei der Rallye Großbritannien gab er in einem Ford Focus RS WRC 05 des Teams Ramsport sein Debüt in der Rallye-Weltmeisterschaft.[1]

WRC von 2007 bis 2017Bearbeiten

 
Andreas Mikkelsen im Volkswagen Polo R WRC bei der Rallye Schweden 2014

2007 nahm Mikkelsen an acht Rallye-Weltmeisterschaftsläufen teil. Für den Start bei der Rallye Norwegen erteilte Premierminister Jens Stoltenberg eine Sondergenehmigung, da Mikkelsen in Norwegen noch keine Fahrerlaubnis auf öffentlichen Straßen besaß.[2] Die Rallye beendete er auf dem zehnten Platz, womit ihm ein erster Achtungserfolg in der WRC gelang.[3] Bei der Rallye Irland erzielte er mit dem 9. Platz sein bestes Saisonergebnis und verpasste die Punkteränge nur knapp. Am Saisonende erhielt er mit dem Ford Focus RS WRC 06 ein aktuelles Fahrzeug.[4]

Mikkelsen erhielt ab 2008 Unterstützung vom ehemaligen Rallye-Weltmeister Marcus Grönholm, der nach seinem Karriereende zu Mikkelsens Mentor wurde.[5] Am Saisonbeginn holte er bei der Rallye Schweden mit Platz fünf seine ersten Weltmeisterschaftspunkte. Damit stellte er den Rekord auf, als bisher jüngster Pilot WRC-Punkte erzielt zu haben.[6] Eine Woche später gewann er seine erste Rallye in der norwegischen Rallye-Meisterschaft und wurde damit ebenfalls zum bisher jüngsten Fahrer, dem dieser Erfolg gelang.[7] Im weiteren Saisonverlauf gewann er drei weitere Rallyes in der norwegischen Meisterschaft. Dennoch verlor er das Duell um den Titel knapp gegen Mads Østberg und musste sich mit der Vizemeisterschaft zufriedengeben.[8] In der Rallye-Weltmeisterschaft steuerte Mikkelsen ab der Rallye Deutschland einen Ford Focus RS WRC 07.[9] Bei dieser Rallye erzielte er seine erste Bestzeit auf einer Wertungsprüfung.[10] Anschließend beendete er die Rallye Katalonien auf dem achten Platz, womit ihm zum zweiten Mal eine Punkteplatzierung gelang.[11] Am Saisonende belegte er in der WRC mit fünf Punkten den 16. Meisterschaftsplatz.

Im Jahr 2012 schaffte Mikkelsen mit einem Ford Focus WM-Rang 14 mit 13 Punkten. Für 2013 bekam Mikkelsen einen Vertrag bei Volkswagen Motorsport im Junior-Team und fuhr zehn Rallyes. Mit 50 Weltmeisterschaftspunkten wurde er 10. in der WM-Endabrechnung. Auch 2014 fährt Mikkelsen, mit Copilot Mikko Markkula, bei Volkswagen. Bei der Rallye Monte Carlo belegte er den siebten Platz. Beim folgenden WM-Lauf in Schweden fährt er auf den zweiten Platz und somit auf das Siegerpodest. Am Saisonende wurde er Dritter.

Im folgenden Jahr fuhr Mikkelsen bei der Rallye Spanien seinen Premierensieg ein. Erneut wurde er Dritter

2016, inzwischen mit dem neuen Beifahrer Anders Jæger, gelangen dem Norweger zwei weitere Siege in Polen und Australien. Abermals wurde Mikkelsen Dritter.

Aufgrund der Einstellung von Volkswagens WRC-Projekt erhielt der Norweger für 2017 kein Werkscockpit. Er fuhr deshalb die ersten Rallyes auf einem Skoda Fabia in der WRC2-Klasse. Ab der Rallye Italien erhielt er das Citroen-Cockpit von Stéphane Lefebvre, der aufgrund mangelnder Leistungen entlassen worden war.

Abwechselnd in der IRC und WRCBearbeiten

Nach der Saison 2008 trennte sich Mikkelsen wegen einigen Differenzen vom Team Ramsport. Die Wirtschaftskrise bereitete zusätzliche Schwierigkeiten, das Budget für Starts in der Weltmeisterschaft fehlte, sodass er sich aus der WRC weitgehend zurückzog.[12] Sein Vater, der Industrielle Steinar Mikkelsen, fuhr seine finanzielle Unterstützung ab 2009 zurück, so musste sein Sohn selber Sponsorgelder für seine Rallyeeinsätze zusammensuchen. Erik Veiby, der Vorsitzende der Rallye Norwegen, wurde sein Manager. Mit einem Subaru Impreza WRX STI der Gruppe N gab Mikkelsen 2009 einen Gaststart bei der Rallye Norwegen. Ansonsten fuhr er in der norwegischen Rallye-Meisterschaft, in der er die Gruppe-N-Wertung gewann.[13] Seinen einzigen Auftritt mit einem World Rally Car in der WRC fuhr er bei der Rallye Polen, bei der er mit einem Škoda Fabia WRC an den Start ging,[14] jedoch mit Motorschaden ausfiel. Er gab mit einem Opel Corsa OPC S2000 bei der Barum Czech Rally Zlín sein Debüt in der Intercontinental Rally Challenge.[15] Im September 2009 hatte Mikkelsen bei der Rally Larvik in Norwegen einen schweren Unfall, bei dem sein Fahrzeug eine 10-jährige Zuschauerin erfasste, die noch an der Unfallstelle verstarb.[16]

 
Andreas Mikkelsen im Ford Fiesta S2000 bei der Rallye Schottland 2010

Die Saison 2010 begann Mikkelsen zunächst im Subaru Impreza WRX STI in der norwegischen Rallye-Meisterschaft. Ford wählte ihn für den Saisonauftakt der WRC, der Rallye Schweden, dazu aus, den neuen Ford Fiesta S2000 bei seinem WRC-Debüt zu pilotieren.[17] Die Rallye beendete er als Elfter in der Gesamtwertung und als zweitbester Fahrer mit einem Super-2000-Auto. Danach ging er zurück in die Intercontinental Rally Challenge und absolvierte dort mit einem Ford Fiesta S2000 sieben Rallyes.[18] Sein bestes IRC-Ergebnis erreichte er mit Platz zwei bei der Rallye Schottland.[19] Die Saison schloss er mit 21 Punkten auf Rang sieben in der Gesamtwertung ab. Am Saisonende kam er im Škoda Fabia S2000 vom Škoda Rally Team Italia auch wieder zu einzelnen Einsätzen in der WRC.[20] Bei der Rallye Großbritannien erzielte er mit dem zehnten Gesamtrang einen WRC-Punkt und errang den Klassensieg in der SWRC.[21]

Ende 2010 unterschrieb Mikkelsen einen Vertrag bei Škoda UK für die Saison 2011.[22] Seine Rallyeeinsätze musste er nun nicht mehr selbst bezahlen.[23] Zudem wurde er 2011 in die Fahrerakademie der FIA aufgenommen.[24] Mit dem Škoda Fabia S2000 fuhr er die komplette Saison 2011. Bei der Sata Rallye Açores 2011 lieferte er sich lange Zeit ein Duell um den Sieg mit Juho Hänninen und beendete die Rallye schließlich als Zweiter. Bei der Mecsek Rallye schied er in Führung liegend auf der vorletzten Wertungsprüfung aus und bei der folgenden Rallye San Remo wurde er nur um 1,5 Sekunden von Thierry Neuville geschlagen. Schließlich gelang ihm bei der Rally of Scotland mit deutlichem Vorsprung seinen ersten Sieg in der IRC. Damit machte er sich zugleich zum bis dahin jüngsten Sieger einer IRC-Rallye.[25] Vor der letzten Rallye lag Mikkelsen auf dem vierten Platz in der Fahrerwertung und hatte noch Titelchancen. Mit einem Sieg auf Zypern gewann er die IRC-Gesamtwertung 2011.

StatistikBearbeiten

TitelBearbeiten

WRC-SiegeBearbeiten

Nr. Saison Rallye Beifahrer Fahrzeug
1 2015 Spanien  Rallye Katalonien Ola Fløene Volkswagen Polo R WRC
2 2016 Polen  Rallye Polen Anders Jæger
3 Australien  Rallye Australien

WRC-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2006 Ramsport Ford Focus RS WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Spanien  ESP Frankreich  FRA Argentinien  ARG Italien  ITA Griechenland  GRE Deutschland  DEU Finnland  FIN Japan  JPN Zypern Republik  CYP Turkei  TUR Australien  AUS Neuseeland  NZL Vereinigtes Konigreich  GBR - -
DNF
2007 Ramsport Ford Focus RS WRC Monaco  MON Schweden  SWE Norwegen  NOR Mexiko  MEX Portugal  POR Argentinien  ARG Italien  ITA Griechenland  GRE Finnland  FIN Deutschland  DEU Neuseeland  NZL Spanien  ESP Frankreich  FRA Japan  JPN Irland  IRL Vereinigtes Konigreich  GBR - -
10 10 12 24 25 DSQ 9 DNF
2008 Ford World Rally Team Ford Focus RS WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Argentinien  ARG Jordanien  JOR Italien  ITA Griechenland  GRE Turkei  TUR Finnland  FIN Deutschland  DEU Neuseeland  NZL Spanien  ESP Frankreich  FRA Japan  JPN Vereinigtes Konigreich  GBR 5 16
5 DNF 19 12 11 8 11
2009 Andreas Mikkelsen Subaru Impreza WRX STI Irland  IRL Norwegen  NOR Zypern Republik  CYP Portugal  POR Argentinien  ARG Italien  ITA Griechenland  GRE Polen  POL Finnland  FIN Australien  AUS Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR - -
DNF
Škoda Fabia WRC
DNF
2010 Andreas Mikkelsen Ford Fiesta S2000 Schweden  SWE Mexiko  MEX Jordanien  JOR Turkei  TUR Neuseeland  NZL Portugal  POR Bulgarien  BUL Finnland  FIN Deutschland  DEU Japan  JPN Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 1 26
11
Škoda Rally Team Italia Škoda Fabia S2000
18 10
2011 Volkswagen Motorsport Škoda Fabia S2000 Schweden  SWE Mexiko  MEX Portugal  POR Jordanien  JOR Italien  ITA Argentinien  ARG Griechenland  GRE Finnland  FIN Deutschland  DEU Australien  AUS Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR - -
DNF
2012 Volkswagen Motorsport Škoda Fabia S2000 Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Portugal  POR Argentinien  ARG Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Finnland  FIN Deutschland  DEU Vereinigtes Konigreich  GBR Frankreich  FRA Italien  ITA Spanien  ESP 13 14
13 DNF DNF 27 7 12 7 21
2013 Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Portugal  POR Argentinien  ARG Griechenland  GRE Italien  ITA Finnland  FIN Deutschland  DEU Australien  AUS Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 50 10
6 8 4 DNF 10 6 7 DNF 5
2014 Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Portugal  POR Argentinien  ARG Italien  ITA Polen  POL Finnland  FIN Deutschland  DEU Australien  AUS Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 150 3
7 2 19 4 4 4 2 4 3 3 2 7 DNF
2015 Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Argentinien  ARG Portugal  POR Italien  ITA Polen  POL Finnland  FIN Deutschland  DEU Australien  AUS Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 171 3
3 3 3 DNF 3 36 2 DNF 3 4 3 1 3
2016 Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Argentinien  ARG Portugal  POR Italien  ITA Polen  POL Finnland  FIN Deutschland  DEU China Volksrepublik  CHN Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR Australien  AUS 154 3
2 4 DNF 3 2 13 1 7 4 abges. 3 DNF 12 1
2017 Skoda Motorsport Skoda Fabia R5 Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Frankreich  FRA Argentinien  ARG Portugal  POR Italien  ITA Polen  POL Finnland  FIN Deutschland  DEU Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR Australien  AUS 54 12
7 7 DNF
Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën C3 WRC
8 9 2
Hyundai Motorsport Hyundai i20 WRC
18 4 13
2018 Hyundai Shell Mobis WRT Hyundai i20 WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Frankreich  FRA Argentinien  ARG Portugal  POR Italien  ITA Finnland  FIN Deutschland  DEU Turkei  TUR Vereinigtes Konigreich  GBR Spanien  ESP Australien  AUS 84 6
13 3 4 7 5 16 18 10 6 5 6 10 11
2019 Hyundai Shell Mobis WRT Hyundai i20 WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Frankreich  FRA Argentinien  ARG Chile  CHL Portugal  POR Italien  ITA Finnland  FIN Deutschland  DEU Turkei  TUR Vereinigtes Konigreich  GBR Spanien  ESP Australien  AUS 79 5
DNF 4 DNF 2 7 3 4 6
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

  Commons: Andreas Mikkelsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Higgins und Mikkelsen in Wales (Memento des Originals vom 23. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rallye-magazin.de (Rallye-Magazin.de am 25. Oktober 2006)
  2. Kann Mikkelsen starten? (Memento des Originals vom 23. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rallye-magazin.de (Rallye-Magazin.de am 14. Januar 2007)
  3. Mikkelsen: "Eine fantastische Erfahrung!" (Motorsport-Total.com am 19. Februar 2007)
  4. Mikkelsen: Jetzt im 2006er Focus (Motorsport-Total.com am 27. November 2007)
  5. Grönholm als Rallye-Fahrlehrer (Motorsport-Total.com am 12. Januar 2008)
  6. Auch Mikkelsen schrieb in Schweden Geschichte (Motorsport-Total.com am 10. Februar 2008)
  7. Mikkelsen: Wieder ein neuer Rekord (Motorsport-Total.com am 18. Februar 2008)
  8. Titelentscheidung in Norwegen (Rallye-Magazin.de am 29. September 2008)
  9. Mikkelsen fährt im 07er-Focus (Motorsport-Total.com am 12. August 2008)
  10. Loeb gewinnt zum siebten Mal in Deutschland (Motorsport-Total.com am 17. August 2008)
  11. SS16-18: Loeb triumphiert in Spanien (Motorsport-Total.com am 5. Oktober 2008)
  12. Wehrdienst: Mikkelsen pausiert ein Jahr (Motorsport-Total.com am 4. Januar 2009)
  13. Dritter Titel für Mads Östberg (Rallye-Magazin.de am 29. September 2009)
  14. Mikkelsen: WRC-Comeback in Polen (Motorsport-Total.com am 6. Juni 2009)
  15. Mikkelsen: IRC-Debüt in Tschechien (Motorsport-Total.com am 30. Juli 2009)
  16. Fikk skrens i 130 km/t - varslet selv om ulykken (Dagbladet.no am 12. September 2009)
  17. Mikkelsen im neuen Fiesta bei der Rallye Schweden (Motorsport-Total.com am 15. Januar 2010)
  18. Mikkelsen: Sieben IRC-Läufe im Ford Fiesta S2000 (Motorsport-Total.com am 9. Februar 2010)
  19. Schottland: Hänninen krönt sein "perfektes Jahr" (Motorsport-Total.com am 17. Oktober 2010)
  20. Mikkelsen startet in Frankreich im Škoda (Motorsport-Total.com am 5. September 2010)
  21. Unschlagbar: Loeb triumphiert auch in Wales! (Motorsport-Total.com am 14. November 2010)
  22. Mikkelsen heuert bei Škoda UK an (Motorsport-Total.com am 9. November 2010)
  23. Mikkelsen: Endlich kein Paydriver mehr (Motorsport-Total.com am 19. Februar 2011)
  24. Mikkelsen und Abbring bekommen FIA-Förderung (Motorsport-Total.com am 11. Februar 2011)
  25. Mikkelsen: "Schönstes Gefühl in einem Rallye-Auto" (Motorsport-Total.com am 10. Oktober 2011)