Rallye Portugal 2014

Die 48. Rallye Portugal wurde vom 3. bis zum 6. April 2014 ausgetragen. Insgesamt wurden 16 Wertungsprüfungen gefahren auf Schotter.

Die 48. Rallye Portugal wurde vom 3. bis zum 6. April 2014 ausgetragen. Insgesamt wurden 16 Wertungsprüfungen gefahren auf Schotter.

Flag of Portugal.svg Rallye Portugal 2014
Renndaten
4. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2014
Name: Rallye Portugal
Datum: 3.–6. April 2014
Start: Lissabon
Prüfungen: 16 Prüfungen über 339,46 km
Distanz: 1394,3 km
Belag: Schotter
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport
Zweiter: FinnlandFinnland Mikko Hirvonen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team
Dritter: NorwegenNorwegen Mads Østberg
FrankreichFrankreich Citroën World Rally Team

BerichteBearbeiten

1. Tag (Donnerstag, 3. April)Bearbeiten

Wegen heftigen Regenfällen anfangs Woche konnte am Mittwoch die Besichtigung der Wertungsprüfungen nur unter erschwerten Bedienungen stattfinden. Die Showprüfung für die Zuschauer (zählt nicht als WP) gewann am Abend Jari-Matti Latvala (Volkswagen) vor Henning Solberg (Ford). Nach der ersten und einzigen Wertungsprüfung am Donnerstag war Volkswagen mit drei Autos an der Spritze. Sébastien Ogier führte 1,3 Sekunden vor Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen (+2,2 Sekunden). Der erste nicht Volkswagen Polo R WRC folgte auf Rang vier mit Thierry Neuville im Hyundai i20 WRC mit einem Rückstand von 2,9 Sekunden und Kris Meeke im Citroën DS3 WRC.

2. Tag (Freitag, 4. April)Bearbeiten

Dani Sordo (Hyundai) fuhr in der zweiten und dritten Wertungsprüfung die Bestzeit. Nach vier WPs führte Ogier knapp vor Teamkollege Latvala. Mikko Hirvonen im Ford Fiesta RS WRC wurde immer schneller und arbeitete sich bis auf den dritten Rang vor. Dahinter Ott Tänak (Ford), Dani Sordo (Hyundai) und Mads Østberg. Die ersten neun Fahrer lagen zu diesem Zeitpunkt innerhalb von neun Sekunden. Ausgeschieden in der vierten WP waren Elfyn Evans, der sich mehrmals überschlug und Robert Kubica (beide Ford), der einen Baum streifte. Am Nachmittag wurde Hirvonen immer schneller und übernahm die Spitze vor Tänak. Ogier fiel auf den dritten Rang zurück, schlimmer kam es für den zweiten VW-Fahrer Latvala, der nach einem Überschlag in WP 5 die Rallye aufgeben musste. Kris Meeke fiel nach einem Unfall ebenfalls aus, somit war Østberg bester Citroën-Fahrer auf dem vierten Rang.

Zitat Jari-Matti Latvala: «In einer Linkskurve rutschte das Auto weit hinaus. Ich habe korrigiert und es kam wieder zurück, doch dann war da ein riesengroßes Loch außen in der Kurve, vielleicht wurde dort die Straße vom Regen ausgewaschen. Ich habe das Loch erwischt und das Auto ging in die Höhe und überschlug sich.»[1]

3. Tag (Samstag, 5. April)Bearbeiten

Nach Wertungsprüfung 10 übernahm Ogier wieder die Führung von Hirvonen und gab diese bis zum Abend nicht mehr ab. Die Ausgeschiedenen vom Freitag nahmen dank des Rallye-2-Reglements wieder an der Rallye teil. Evans lag im Gesamtklassement auf dem 27. Rang, Kubica hatte erneut einen Unfall und kam auf dem letzten Rang ins Ziel. Latvala gewann die zehnte Wertungsprüfung, er arbeitete sich auf den 17. Rang vor. Tänak verlor den dritten Rang im Gesamtklassement wegen eines Unfalls. Neuville büßte in der Wertungsprüfung 13 zwei Plätze ein wegen einer beschädigten Radaufhängung. Er beendete den Tag auf dem siebten Gesamtrang. Bester Hyundai-Pilot war, nach dem Samstag, Sordo auf dem vierten Platz.

4. Tag (Sonntag, 6. April)Bearbeiten

Ogier kontrollierte die Rallye am letzten Tag und gewann die abschließende Power-Stage vor Latvala und Østberg. Der viertplatzierte Dani Sordo fiel auf der Verbindungsstrecke zwischen Wertungsprüfung 13 zu WP 14 wegen einer gebrochenen Antriebswelle aus. Das Gaststarter-Duo Henning Solberg / Ilka Minor (Ford) fuhren, trotz Reifen- und Radaufhängungsproblemen, auf den fünften Rang. In der Weltmeisterschaft baute Sébastien Ogier (91 Punkte) den Vorsprung auf Jari-Matti Latvala (62) und Mads Østberg (48) aus.[2]

MeldelisteBearbeiten

Nicht als WRC, WRC-2 und WRC-3 gemeldete Fahrzeuge wurden in dieser Liste nicht erfasst.

Nr Fahrer Beifahrer Team Auto Klasse
1 Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Deutschland  Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
2 Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Deutschland  Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
3 Vereinigtes Konigreich  Kris Meeke Irland  Paul Nagle Frankreich  Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC
RC1
4 Norwegen  Mads Østberg Schweden  Jonas Andersson Frankreich  Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC
RC1
5 Finnland  Mikko Hirvonen Finnland  Jarmo Lehtinen Vereinigtes Konigreich  M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
6 Vereinigtes Konigreich  Elfyn Evans Vereinigtes Konigreich  Daniel Barritt Vereinigtes Konigreich  M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
7 Belgien  Thierry Neuville Belgien  Nicolas Gilsoul Deutschland  Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC WRC
RC1
8 Finnland  Juho Hänninen Finnland  Tomi Tuominen Deutschland  Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC WRC
RC1
9 Norwegen  Andreas Mikkelsen Finnland  Mikko Markkula Deutschland  Volkswagen Motorsport II Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
10 Polen  Robert Kubica Polen  Maciej Szczepaniak Vereinigtes Konigreich  RK Robert Kubica Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
11 Estland  Ott Tänak Estland  Raigo Mõlder Vereinigtes Konigreich  M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
12 Vereinigte Arabische Emirate  Khalid Al Qassimi Vereinigtes Konigreich  Chris Patterson Frankreich  Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team Citroën DS3 WRC WRC
RC1
16 Norwegen  Henning Solberg Osterreich  Ilka Minor Norwegen  Henning Solberg Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
20 Spanien  Dani Sordo Spanien  Marc Martí Deutschland  Hyundai Motorsport WRT Hyundai i20 WRC WRC
RC1
21 Tschechien  Martin Prokop Tschechien  Jan Tománek Tschechien  Jipocar Czech National Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
32 Ukraine  Yuriy Protasov Ukraine  Pavlo Cherepin Ukraine  Yuriy Protasov Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
33 Italien  Massimiliano Rendina Italien  Mario Pizzuti Vereinigtes Konigreich  www.Rallyproject.com Mitsubishi Lancer Evo X WRC-2
RC2
35 Finnland  Jari Ketomaa Finnland  Kaj Lindström Vereinigtes Konigreich  Drive DMACK Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
36 Irland  Robert Barrable Vereinigtes Konigreich  Stuart Loudon Vereinigtes Konigreich  Robert Barrable Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
37 Italien  Lorenzo Bertelli Italien  Mitia Dotta Italien  FWRT s.r.l. Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
38 Schweden  Fredrik Åhlin Norwegen  Morten Erik Abrahamsen Schweden  Fredrik Åhlin Ford Fiesta S2000 RC2 WRC-2
RC2
39 Ukraine  Valeriy Gorban Ukraine  Volodymyr Korsia Ukraine  Eurolamp WRT Mini Cooper S2000 RC2 WRC-2
RC2
40 Katar  Nasser Al-Attiyah Italien  Giovanni Bernacchini Katar  Nasser Al-Attiyah Ford Fiesta S2000 RRC WRC-2
RC2
41 Peru  Nicolás Fuchs Argentinien  Fernando Mussano Peru  Nicolás Fuchs Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
42 Schweden  Pontus Tidemand Norwegen  Ola Floene Schweden  Pontus Tidemand Ford Fiesta RR5 WRC-2
RC2
43 Portugal  Bernardo Sousa Portugal  Hugo Magalhães Portugal  Bernardo Sousa Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
44 Frankreich  Julien Maurin Frankreich  Nicolas Klingler Frankreich  Julien Maurin Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
45 Indonesien  Subhan Aksa Italien  Nicola Arena Italien  Bosowa Rally Team Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
46 Vereinigte Arabische Emirate  Rashid Al-Ketbi Deutschland  Hepperle, Karina Vereinigte Arabische Emirate  Skydive Dubai Rally Team Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
47 Katar  Abdulaziz Al-Kuwari Irland  Killian Duffy Katar  Abdulaziz Al-Kuwari Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
48 Estland  Martin Kangur Estland  Andres Ots Estland  AT Rally Ford Fiesta S2000 WRC-2
RC2
49 Vereinigtes Konigreich  Marty McCormack Irland  David Moynihan Vereinigtes Konigreich  Marty McCormack Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
50 Italien  Marco Vallario Italien  Antonio Pascale Italien  Marco Vallario Mitsubishi Lancer Evo X WRC-2
RC2
52 Italien  Simone Tempestini Rumänien  Dorin Pulpea Italien  Napoca Rally Academy Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
53 Polen  Aron Domzala Polen  Przemyslaw Zawada Polen  Aron Domzala Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
54 Deutschland  Christian Riedemann Belgien  Lara Vanneste Deutschland  Christian Riedemann Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
55 Frankreich  Quentin Giordano Frankreich  Guillaume Duval Frankreich  Quentin Giordano Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
56 Slowakei  Martin Koči Tschechien  Lukáš Kostka Slowakei  Martin Koči Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
57 Frankreich  Stéphane Lefebvre Frankreich  Thomas Dubois Frankreich  Stéphane Lefebvre Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
58 Australien  Molly Taylor Australien  Coral Taylor Australien  Molly Taylor Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
59 Zypern Republik  Panikos Polykarpou Osterreich  Gerald Winter Zypern Republik  Panikos Polykarpou Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
60 Frankreich  Sylvain Michel Frankreich  Gwenola Marie Frankreich  Sylvain Michel Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
61 Schweiz  Federico Della Casa Italien  Domenico Pozzi Schweiz  Federico Della Casa Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
62 Vereinigtes Konigreich  Alastair Fisher Vereinigtes Konigreich  Gordon Noble Vereinigtes Konigreich  Alastair Fisher Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
63 Ungarn  Kornél "Csucsu" Lukács Ungarn  Márk Mesterházi Ungarn  Csucsu Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
64 Tschechien  Jan Černý Tschechien  Pavel Kohout Tschechien  Czech National Team Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
65 Italien  Simone Campedelli Italien  Danilo Fappani Italien  Simone Campedelli Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3 (JWRC)
70 Estland  Karl Kruuda Estland  Martin Järveoja Estland  Karl Kruuda Ford Fiesta S2000 WRC-2
RC2
71 Argentinien  Juan Carlos Alonso Argentinien  Juan Pablo Monasterolo Argentinien  Juan Carlos Alonso Mitsubishi Lancer Evo X WRC-2
RC2
84 Kuwait  Salah Bin Eidan Italien  Alessandro Gelsomino Kuwait  Sirbb Kuwait Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
Quelle[3]
Icon Klasse
WRC WRC Werksteams und um Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC Werksteams und um nicht Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC-2 Gemeldet für WRC-2
WRC-3 Gemeldet für WRC-3 (JWRC)

KlassifikationenBearbeiten

EndergebnisBearbeiten

Rang Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte + Power Stage
WRC
01 Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 3:33:20.4 25 + 3
02 Finnland  Mikko Hirvonen Finnland  Jarmo Lehtinen Ford Fiesta RS WRC 3:34:03.6 00:43.2 18 + 2
03 Norwegen  Mads Østberg Schweden  Jonas Andersson Citroën DS3 WRC 3:34:32.8 01:12.4 15 + 1
04 Norwegen  Andreas Mikkelsen Finnland  Mikko Markkula Volkswagen Polo R WRC 3:38:10.9 04:50.5 12
05 Norwegen  Henning Solberg Osterreich  Ilka Minor Ford Fiesta RS WRC 3:38:30.6 05:10.2 10
06 Tschechien  Martin Prokop Tschechien  Jan Tománek Ford Fiesta RS WRC 3:41:47.6 08:27.2 08
07 Belgien  Thierry Neuville Belgien  Nicolas Gilsoul Hyundai i20 WRC 3:41:52.7 08:32.3 06
08 Finnland  Juho Hänninen Finnland  Tomi Tuominen Hyundai i20 WRC 3:42:12.0 08:51.6 04
09 Katar  Nasser Al-Attiyah Italien  Giovanni Bernacchini Ford Fiesta RRC 3:43:35.1 10:14.7 02
10 Finnland  Jari Ketomaa Finnland  Kaj Lindström Ford Fiesta R5 3:43:46.7 10:26.3 01
WRC-2
01 0(9) Katar  Nasser Al-Attiyah Italien  Giovanni Bernacchini Ford Fiesta RRC 3:43:35.1 25
02 (10) Finnland  Jari Ketomaa Finnland  Kaj Lindström Ford Fiesta R5 3:43:46.7 00:11.6 18
03 (11) Schweden  Pontus Tidemand Norwegen  Ola Floene Ford Fiesta R5 3:45:42.1 02:07.0 15
04 (12) Estland  Karl Kruuda Estland  Martin Järveoja Ford Fiesta S2000 3:45:56.0 02:20.9 12
05 (15) Portugal  Bernardo Sousa Portugal  Hugo Magalhães Ford Fiesta RRC 3:50:03.4 06:28.3 10
06 (16) Irland  Robert Barrable Vereinigtes Konigreich  Stuart Loudon Ford Fiesta R5 3:51:55.6 08:20.5 08
07 (17) Katar  Abdulaziz Al-Kuwari Irland  Killian Duffy Ford Fiesta RRC 3:52:05.7 08:30.6 06
08 (18) Ukraine  Valeriy Gorban Ukraine  Volodymyr Korsia Mini Cooper S2000 3:53:39.4 10:04.3 04
09 (19) Indien  Subhan Aksa Italien  Nicola Arena Ford Fiesta RRC 3:54:02.3 10:27.2 02
10 (20) Estland  Martin Kangur Estland  Andres Ots Ford Fiesta S2000 3:54:55.2 11:20.1 01
WRC-3
01 (27) Frankreich  Stephane Lefebvre Frankreich  Thomas Dubois Citroën DS3 R3T 4:02:51.8 25
02 (28) Deutschland  Christian Riedemann Belgien  Lara Vanneste Citroën DS3 R3T 4:03:54.5 01:02.7 18
03 (30) Slowakei  Martin Koci Tschechien  Lukas Kostka Citroën DS3 R3T 4:06:22.4 03:30.6 15
04 (34) Schweiz  Federico della Casa Italien  Domenico Pozzi Citroën DS3 R3T 4:12:05.9 09:14.1 12
05 (35) Italien  Simone Campedelli Italien  Danilo Fappani Citroën DS3 R3T 4:12:09.2 09:17.4 10
06 (36) Italien  Simone Tempestini Italien  Dorin Pulpea Citroën DS3 R3T 4:13:08.7 10:16.9 08
07 (37) Tschechien  Jan Černý Tschechien  Pavel Kohout Citroën DS3 R3T 4:13:42.4 10:50.6 06
08 (38) Australien  Molly Taylor Australien  Coral Taylor Citroën DS3 R3T 4:14:19.7 11:27.9 04
09 (42) Zypern Republik  Panikos Polikarpou Osterreich  Gerald Winter Citroën DS3 R3T 4:17:06.5 14:14.7 02
10 (47) Frankreich  Quentin Giordano Frankreich  Guillaume Duval Citroën DS3 R3T 4:20:58.7 18:06.9 01

WertungsprüfungenBearbeiten

Tag WP
Nummer
WP
Name
Länge WP Gewinner Team Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
3. April
WP1 Super-Special-Stage – Lissabon 03,27 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 02:52.7 068,0 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
Tag 2
4. April
WP2 Silves 1 21,50 km Spanien  Dani Sordo Hyundai i20 WRC 12:25.5 103,9 km/h
WP3 Ourique 1 25,04 km Spanien  Dani Sordo Hyundai i20 WRC 12:20.8 121,5 km/h Spanien  Dani Sordo
WP4 Almodôvar 1 26,48 km Finnland  Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC 16:31.8 096,1 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
WP5 Silves 2 21,50 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 11:53.8 108,4 km/h
WP6 Ourique 2 25,04 km Belgien  Thierry Neuville Hyundai i20 WRC 12:10.4 123,2 km/h
WP7 Almodôvar 2 26,48 km Finnland  Mikko Hirvonen Ford Fiesta RS WRC 16:27.6 096,5 km/h Finnland  Mikko Hirvonen
Tag 3
5. April
WP8 Santa Clara 1 19,09 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 12:23.0 092,1 km/h
WP9 Santana da Serra 1 31,90 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 23:10.2 082,6 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
WP10 Malhão 1 22,15 km Finnland  Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC 13:58.1 095,2 km/h
WP11 Santa Clara 2 19,09 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 12:04.7 094,3 km/h
WP12 Santana da Serra 2 31,90 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 23:00.6 083,2 km/h
WP13 Malhão 2 22,15 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 13:49.2 096,2 km/h
Tag 4
6. April
WP14 Loulé 1 13,83 km Finnland  Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC 08:57.8 092,5 km/h
WP15 S. Brás de Alportel 16,21 km Norwegen  Mads Østberg Citroën DS3 WRC 11:38.7 083,5 km/h
WP16 Loulé 2 (Power-Stage) 13,83 km Frankreich  Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 08:41.7 095,4 km/h
Quelle[4][5]

Fahrerwertung nach der RallyeBearbeiten

Das Punktesystem für die ersten zehn Fahrer ist 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1. Für die Power-Stage erhalten die drei schnellsten Fahrer jeweils 3-2-1 Bonuspunkte für die Fahrer-Weltmeisterschaft.

Rang Fahrer Punkte
1 Frankreich  Sébastien Ogier 91
2 Finnland  Jari-Matti Latvala 62
3 Norwegen  Mads Østberg 48
4 Norwegen  Andreas Mikkelsen 36
5 Finnland  Mikko Hirvonen 36
6 Belgien  Thierry Neuville 21
7 Vereinigtes Konigreich  Elfyn Evans 20
8 Frankreich  Bryan Bouffier 18
9 Tschechien  Martin Prokop 18
10 Vereinigtes Konigreich  Kris Meeke 17

Medien (Deutsch)Bearbeiten

WebBearbeiten

Die offizielle Webseite der Rallye-WM, wrc.com, berichtete täglich live von der Veranstaltung. Neu wird die Webseite auch in Deutsch unterhalten. Die Webseiten rallye-magazin.de, volkswagen-motorsport.de und motorsport-total.com hielten, nebst anderen Magazinen, die Rallye-Interessierten auf dem Laufenden.

FernsehenBearbeiten

Sport1 brachte am Freitag, Samstag und Sonntag einen 30 Minuten langen Tagesbericht. ServusTV sendete am Montag nach der Rallye eine 60-minütige Zusammenfassung im Spätabendprogramm. Motors TV sendete am Samstag und Sonntag einen 25-minütigen Tagesbericht und in der Woche nach der Rallye eine rund 45-minütige Zusammenfassung, die mehrfach wiederholt wurde.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. wrc.com: Latvala beschreibt seinen Crash, Abgerufen am 27. August 2014
  2. motorsport-total.com – Internetseite: News WRC: motorsport-total.com/rallye/news.html?m=4&y=2014&r=sn_13&snb=0&Submit.x=7&Submit.y=7. Abgerufen am 6. April 2014.
  3. ewrc-results.com – Internetseite: Entry list: ewrc-results.com/startlist.php?e=13894&t=Vodafone-Rally-de-Portugal-2014. Abgerufen am 29. März 2014.
  4. volkswagen-motorsport.com –Internetseite: Rallye Portugal 2014: volkswagen-motorsport.com/index.php?id=781/. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 20. März 2014; abgerufen am 12. März 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.volkswagen-motorsport.com
  5. wrc.com –Internetseite: Stage Zeiten: wrc.com/de/wrc/results/portugal/stage-times/page/342-229-8--.html. Abgerufen am 4. April 2014.