Rallye Mexiko 2011

Die Rallye Mexiko 2011 war der zweite Lauf zur FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2011 und die erste Schotterrallye der Saison.

Die 8. Rallye Mexiko (offiziell Rally Guanajuato México) war der zweite Lauf zur FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2011 und die erste Schotterrallye der Saison.

Flag of Mexico.svg Rallye Mexiko 2011
Renndaten
2. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2011
Name: Rally Guanajuato México
Datum: 3.–6. März 2011
Start: Guanajuato
Prüfungen: 22 Prüfungen über 364,87 km
Distanz: 1031,30 km
Belag: Schotter
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Loeb
FrankreichFrankreich Citroën Total WRT
Zweiter: FinnlandFinnland Mikko Hirvonen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ford World Rally Team
Dritter: FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ford World Rally Team

Bei dieser nach dem neuen Reglement gestarteten Veranstaltung wurden zum zweiten Mal die neuen WRC-Fahrzeuge Citroën DS3 WRC und Ford Fiesta RS WRC eingesetzt. Nach dem neuen Reglement kam es bei dieser Rallye zur zweiten Austragung einer Power-Stage, bei welcher die drei schnellsten Fahrer Bonuspunkte für die Fahrer-Weltmeisterschaft erzielten. Die Rallye wurde vom 3. bis 6. März 2011 in der Umgebung von Guanajuato im gleichnamigen Bundesstaat in Zentralmexiko durchgeführt. Zu dieser Veranstaltung gehörte auch der erste von acht Läufen der Super 2000 World Rally Championship (SWRC) 2011.[1]

Streckenführung und BedingungenBearbeiten

Das Fahrerlager war in León eingerichtet. Der zeremonielle Start fand, am Abend des 3. März, direkt vor der ersten Zuschauerwertungsprüfung in Guanajuato statt und. Diese asphaltierte kurze „Guanajuato Street Stage“ genannte Prüfung, nahm keinen Einfluss auf die Startreihenfolge des nächsten Tages. Die weiteren Wertungsprüfungen bestanden großteils aus Schotterpisten und schottrigen Bergwegen. Bei dieser Veranstaltung wurde in den Sierra de Lobos-Bergen, von Ortega nach La Esperanza, bis auf eine Höhe von 2737 Metern über Normalnull gefahren. Dies stellte gleichzeitig den Höhenrekord der Rallye-WM-Saison dar und macht die Rallye Mexiko zu einer außergewöhnlichen Veranstaltung der Rallye-Weltmeisterschaft. Die Fahrzeuge büßten durch die Höhe des Austragungsortes rund 20 % der Motorleistung ein. Zweiundzwanzig Wertungsprüfungen mit einer Länge von 364,87 km wurden planmäßig gestartet. Die Gesamtlänge einschließlich Verbindungsetappen betrug 1031,30 Kilometer.[2]

BerichteBearbeiten

1. Tag (Donnerstag, 3. März)Bearbeiten

Sébastien Ogier (Citroën) war der schnellste beim Shakedown. Er verwies Petter Solberg (Citroën) und Sébastien Loeb (Citroën) auf die Plätze. Diese WP ist eine reine Zuschauerprüfung und wurde nicht gewertet für das Gesamtklassement. Die erste Wertungsprüfung über 1,05 Kilometer gewann Solberg vor Loeb und Ogier. Bester Fordfahrer war Jari-Matti Latvala auf dem vierten Rang.

2. Tag (Freitag, 4. März)Bearbeiten

In der zweiten Wertungsprüfung übernahm Ogier die Führung vor Loeb. In WP 5 ging Loeb in Führung. Latvala viel wegen eines Reifenschadens auf den neunten Rang zurück. Solberg fiel vom dritten auf den sechsten Platz zurück wegen Motorenproblemen. Ogier übernachtete als Gesamtführender mit 1,6 Sekunden Vorsprung auf Loeb.

3. Tag (Samstag, 5. März)Bearbeiten

In der 11 Wertungsprüfung übernahm Loeb wieder die Spitze vor Ogier. Loeb gewann am Samstag von neun gefahrenen WPs deren vier, ebenso viele gingen an Solberg und eine gewann Latvala. Wegen eines Defekts kam Loeb fünf Minuten zu spät an den Start von WP 15. Er bekam 50 Sekunden Strafe und fiel hinter Ogier zurück, der mit 10 Sekunden Vorsprung den Tag beendete. Auf dem dritten Rang war Mikko Hirvonen mit einem Rückstand von über 1.50 Minute.

4. Tag (Sonntag, 6. März)Bearbeiten

Sébastien Ogier führte die Rallye an bis zur Wertungsprüfung 20. Nach rund 14 Kilometern flog er von der Straße und brach sich das linke Vorderrad ab. Loeb (Citroën) gewann die Rallye Mexiko vor Hirvonen und Latvala (beide Ford). Nach Motorenproblemen am Freitag arbeitete sich Solberg auf den vierten Rang vor. Zitat Loeb: „Es war ein sehr hartes Wochenende“.[3]

KlassifikationenBearbeiten

EndresultatBearbeiten

Rang Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte + Power-Stage
WRC
01 Frankreich  Sébastien Loeb Monaco  Daniel Elena Citroën DS3 WRC 3:53:17.0 25 + 2
02 Finnland  Mikko Hirvonen Finnland  Jarmo Lehtinen Ford Fiesta RS WRC 3:54:55.4 01:38.4 18 + 3
03 Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Ford Fiesta RS WRC 3:55:40.9 02:23.9 15
04 Norwegen  Petter Solberg Vereinigtes Konigreich  Chris Patterson Citroën DS3 WRC 4:00:35.4 07:18.4 12 + 1
05 Norwegen  Mads Østberg Schweden  Jonas Andersson Ford Fiesta RS WRC 4:02:00.5 08:43.5 10
06 Norwegen  Henning Solberg Osterreich  Ilka Minor Ford Fiesta RS WRC 4:03:07.0 09:50.0 08
07 Tschechien  Martin Prokop Tschechien  Jan Tománek Ford Fiesta S2000 4:06:52.0 13:35.0 06
08 Finnland  Juho Hänninen Finnland  Mikko Markkula Škoda Fabia S2000 4:08:05.7 14:48.7 04
09 Argentinien  Federico Villagra Argentinien  Jorge Pérez Companc Ford Fiesta RS WRC 4:41:34.2 48:17.2 02
10 Estland  Ott Tänak Estland  Kuldar Sikk Ford Fiesta S2000 4:46:59.8 53:42.8 01
SWRC
01 (7) Tschechien  Martin Prokop Tschechien  Jan Tománek Ford Fiesta S2000 4:06:52.0 25
02 (8) Finnland  Juho Hänninen Finnland  Mikko Markkula Škoda Fabia S2000 4:08:05.7 01:13.7 18
03 (10) Estland  Ott Tänak Estland  Kuldar Sikk Ford Fiesta S2000 4:46:59.8 40:07.8 15
04 (15) Estland  Karl Kruuda Estland  Martin Järveoja Škoda Fabia S2000 5:06:17.4 59:25.4 12

WertungsprüfungenBearbeiten

Tag WP
Nummer
Start WP Name Länge WP Gewinner Zeit Ø km/h Leader
1
(3.–4. März)
WP1 20:06 Guanajuato Street Stage 1.05 km Norwegen  Petter Solberg 00:53.2 071.05 km/h Norwegen  Petter Solberg
WP2 08:43 Alfaro 1 26.01 km Frankreich  Sébastien Ogier 15:30.7 100.61 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
WP3 10:16 Ortega 1 23.83 km Frankreich  Sébastien Ogier 13:58.5 102.31 km/h
WP4 11:04 El Cubilete 1 18.87 km Frankreich  Sébastien Loeb 11:42.1 096.76 km/h
WP5 12:12 León Street Stage 1 01.33 km Frankreich  Sébastien Loeb 01:17.4 061.86 km/h Frankreich  Sébastien Loeb
WP6 13:47 Alfaro 2 26.01 km Frankreich  Sébastien Ogier 15:16.6 102.16 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
WP7 15:20 Ortega 2 23.83 km Frankreich  Sébastien Ogier 13:48.0 103.61 km/h
WP8 16:08 El Cubilete 2 18.87 km Frankreich  Sébastien Loeb 11:33.9 097.90 km/h
WP9 19:45 Super Special 1 02.21 km Frankreich  Sébastien Loeb 01:39.7 079.80 km/h
WP10 19:50 Super Special 2 02.21 km Frankreich  Sébastien Ogier 01:37.9 081.27 km/h
2
(5. März)
WP11 08:54 Ibarrilla 1 29.90 km Frankreich  Sébastien Loeb 18:25.8 097.34 km/h Frankreich  Sébastien Loeb
WP12 10:17 Duarte 1 23.27 km Norwegen  Petter Solberg 17:57.8 077.72 km/h
WP13 11:08 Derramadero 1 23.28 km Norwegen  Petter Solberg 13:58.7 099.93 km/h
WP14 12:11 León Street Stage 2 01.33 km Frankreich  Sébastien Loeb 01:16.9 062.26 km/h
WP15 13:57 Ibarrilla 2 29.90 km Norwegen  Petter Solberg 18:11.8 098.59 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
WP16 15:20 Duarte 2 23.27 km Norwegen  Petter Solberg 17:34.2 079.46 km/h
WP17 16:11 Derramadero 2 23.28 km Finnland  Jari-Matti Latvala 13:49.7 101.01 km/h
WP18 19:43 Super Special 3 02.21 km Frankreich  Sébastien Loeb 01:38.4 080.85 km/h
WP19 19:48 Super Special 4 02.21 km Frankreich  Sébastien Loeb 01:37.0 082.02 km/h
3
(6. März)
WP20 08:28 Guanajuatito 29.13 km Frankreich  Sébastien Loeb 20:10.2 086.65 km/h Frankreich  Sébastien Loeb
WP21 09:51 Comanjilla 24.59 km Finnland  Jari-Matti Latvala 15:11.3 097.14 km/h
WP22 11:06 Guanajuato Power-Stage 08.28 km Finnland  Mikko Hirvonen 04:40.4 106.31 km/h

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Overview Rally Mexico 2011, wrc.com, abgerufen am 28. März 2011
  2. Itinerary Rally Mexico 2011, ewrc.com, abgerufen am 28. März 2011
  3. motorsport-total.com -Internetseite: Rallye News:motorsport-total.com/rallye/news.html?y=2011&m=3&p=-1&r=sn_13&snb=. Abgerufen am 5. März 2014.