Rallye Deutschland 2018

36. Rallye Deutschland

Die 36. Rallye Deutschland war der 9. Lauf zur FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2018. Sie dauerte vom 16. bis zum 19. August 2018 und es wurden insgesamt 18 Wertungsprüfungen (WP) gefahren.

Flag of Germany.svg Rallye Deutschland 2018
Renndaten
9. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2018
Name: Rallye Deutschland
Datum: 16.–19. August 2018
Start: Bostalsee, Saarland
Prüfungen: 18 Prüfungen über 325,76 km
Distanz: 1221,89 km
Belag: Asphalt
Podium
Erster: EstlandEstland Ott Tänak
JapanJapan Toyota Yaris WRC
Zweiter: BelgienBelgien Thierry Neuville
Korea SudSüdkorea Hyundai i20 WRC
Dritter: FinnlandFinnland Esapekka Lappi
JapanJapan Toyota Yaris WRC
Die Sieger der Rallye Deutschland, Ott Tänak und Martin Järveoja

BerichtBearbeiten

Der Este Ott Tänak (Toyota) fuhr am Freitag fünf Bestzeiten bei sechs Wertungsprüfungen (WP) und führte vor Sébastien Ogier (M-Sport) die Rallye an. Ogier griff am Samstag Tänak an, fiel aber nach einem Reifenschaden zurück. Ab diesem Zeitpunkt fuhr Tänak ohne Zwischenfälle zum Sieg.

In der ersten WP am Sonntagmorgen musste zuerst der bis dahin drittplatzierte Jari-Matti Latvala (Toyota) wegen einer defekten Hydraulikpumpe, was kurz darauf einen Getriebeschaden zur Folge hatte, sein Auto abstellen. Danach kam der zweitplatzierte Dani Sordo (Hyundai) von der Straße ab und beschädigte seine Front stark. Ohne Windschutzscheibe kam Sordo mit Verspätung ins Ziel der WP 16.

Vom Pech seiner Rivalen profitierte Thierry Neuville (Hyundai). Der Belgier hatte Probleme mit der Abstimmung seines Autos und er war kaum in der Lage, mit dem Tempo der Schnellsten mitzuhalten. Trotzdem war die Rallye für Neuville ein Erfolg mit 19 gewonnenen Punkten für Gesamtrang zwei und Platz fünf in der Powerstage.[1]

MeldelisteBearbeiten

Nr Fahrer Co-Pilot Auto Klasse
1 Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Vereinigtes Konigreich  Ford Fiesta WRC WRC
RC1
2 Vereinigtes Konigreich  Elfyn Evans Vereinigtes Konigreich  Daniel Barritt Vereinigtes Konigreich  Ford Fiesta WRC WRC
RC1
3 Finnland  Teemu Suninen Finnland  Mikko Markkula Vereinigtes Konigreich  Ford Fiesta WRC WRC
RC1
4 Norwegen  Andreas Mikkelsen Norwegen  Anders Jæger Korea Sud  Hyundai i20 Coupe WRC WRC
RC1
5 Belgien  Thierry Neuville Belgien  Nicolas Gilsoul Korea Sud  Hyundai i20 Coupe WRC WRC
RC1
6 Spanien  Dani Sordo Spanien  Carlos del Barrio Korea Sud  Hyundai i20 Coupe WRC WRC
RC1
7 Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Japan  Toyota Yaris WRC WRC
RC1
8 Estland  Ott Tänak Estland  Martin Järveoja Japan  Toyota Yaris WRC WRC
RC1
9 Finnland  Esapekka Lappi Finnland  Janne Ferm Japan  Toyota Yaris WRC WRC
RC1
10 Norwegen  Mads Østberg Norwegen  Torstein Eriksen Frankreich  Citroën C3 WRC WRC
RC1
11 Irland  Craig Breen Vereinigtes Konigreich  Scott Martin Frankreich  Citroën C3 WRC WRC
RC1
21 Griechenland  Jourdan Serderidis Belgien  Frédéric Miclotte Vereinigtes Konigreich  Ford Fiesta WRC WRC
RC1
22 Deutschland  Marijan Griebel Deutschland  Alexander Rath Frankreich  Citroën DS3 WRC WRC
RC1
31 Tschechien  Jan Kopecký Tschechien  Pavel Dresler Tschechien  Škoda Fabia R5 WRC2
RC2
34 Italien  Fabio Andolfi Italien  Emanuele Inglesi Tschechien  Škoda Fabia R5 WRC2
RC2
44 Finnland  Kalle Rovanperä Finnland  Jonne Halttunen Tschechien  Škoda Fabia R5 WRC2
RC2

Insgesamt wurden 60 Fahrzeuge gemeldet.[2]

KlassifikationenBearbeiten

EndergebnisBearbeiten

Rang Fahrer Co-Pilot Auto Zeit Rückstand Punkte + Power Stage
WRC[3]
01 Estland  Ott Tänak Estland  Martin Järveoja Toyota Yaris WRC 3:03:36.9 25+4
02 Belgien  Thierry Neuville Belgien  Nicolas Gilsoul Hyundai i20 WRC 3:04:16.1 00:39.2 18+1
03 Finnland  Esapekka Lappi Finnland  Janne Ferm Toyota Yaris WRC 3:04:37.8 01:00.9 15+3
04 Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Ford Fiesta WRC 3:05:11.4 01:34.5 12+5
05 Finnland  Teemu Suninen Finnland  Mikko Markkula Ford Fiesta WRC 3:05:39.8 02:02.9 10
06 Norwegen  Andreas Mikkelsen Norwegen  Anders Jæger Hyundai i20 WRC 3:05:50.7 02:13.8 8
07 Irland  Craig Breen Vereinigtes Konigreich  Scott Martin Citroën C3 WRC 3:06:16.0 02:39.1 6+2
08 Deutschland  Marijan Griebel Deutschland  Alexander Rath Citroën DS3 WRC 3:14:18.1 10:41.2 4
09 Tschechien  Jan Kopecký Tschechien  Pavel Dresler Škoda Fabia R5 3:16:49.7 13:12.8 2
10 Finnland  Kalle Rovanperä Finnland  Jonne Halttunen Škoda Fabia R5 3:16:53.5 13:16.6 1
WRC2
01 (11) Tschechien  Jan Kopecký Tschechien  Pavel Dresler Škoda Fabia R5 3:16:49.7 25
02 (12) Finnland  Kalle Rovanperä Finnland  Jonne Halttunen Škoda Fabia R5 3:16:53.5 00:03.8 18
03 (13) Italien  Fabio Andolfi Italien  Emanuele Inglesi Škoda Fabia R5 3:17:07.8 00:18.1 15

WertungsprüfungenBearbeiten

Tag WP[4] Name Länge Gewinner Co-Pilot Auto Zeit Leader
Tag 1
16. August
St. Wendeler Land (Shakedown) 5,52 km Estland  Ott Tänak Estland  Martin Järveoja Toyota Yaris WRC 2:52.9 n/a
WP1 St. Wendel 2,04 km Estland  Ott Tänak Estland  Martin Järveoja Toyota Yaris WRC 2:11.2 Estland  Ott Tänak
Tag 2
17. August
WP2 Stein und Wein 1 19,44 km Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Ford Fiesta WRC 10:50.2 Frankreich  Sébastien Ogier
WP3 Mittelmosel 1 22,00 km Estland  Ott Tänak Estland  Martin Järveoja Toyota Yaris WRC 12:25.2 Estland  Ott Tänak
WP4 Wadern – Weiskichen 1 9,27 km Estland  Ott Tänak Estland  Martin Järveoja Toyota Yaris WRC 5:06.7
WP5 Stein und Wein 2 19,44 km Estland  Ott Tänak Estland  Martin Järveoja Toyota Yaris WRC 11:03.2
WP6 Mittelmosel 2 22,00 km Estland  Ott Tänak Estland  Martin Järveoja Toyota Yaris WRC 12:36.9
WP7 Wadern – Weiskichen 2 9,27 km Estland  Ott Tänak Estland  Martin Järveoja Toyota Yaris WRC 5:07.5
Tag 3
18. August
WP8 Arena Panzerplatte 1 9,43 km Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Toyota Yaris WRC 5:26.4
WP9 Panzerplatte 1 38,57 km Spanien  Dani Sordo Spanien  Carlos del Barrio Hyundai i20 Coupe WRC 21:55.7
WP10 Freisen 1 14,78 km Finnland  Esapekka Lappi Finnland  Janne Ferm Toyota Yaris WRC 8:28.4
WP11 Römerstrasse 1 12,28 km Irland  Craig Breen Vereinigtes Konigreich  Scott Martin Citroën C3 WRC 6:03.3
WP12 Arena Panzerplatte 2 9,43 km Spanien  Dani Sordo Spanien  Carlos del Barrio Hyundai i20 Coupe WRC 5:23.9
WP13 Panzerplatte 2 38,57 km Spanien  Dani Sordo Spanien  Carlos del Barrio Hyundai i20 Coupe WRC 21:55.4
WP14 Freisen 2 14,78 km Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Ford Fiesta WRC 8:31.8
WP15 Römerstrasse 2 12,28 km Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Toyota Yaris WRC 6:05.6
Tag 4
19. August
WP16 Grafschaft 1 29,07 km Belgien  Thierry Neuville Belgien  Nicolas Gilsoul Hyundai i20 Coupe WRC 16:17.7
WP17 Grafschaft 2 29,07 km Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Ford Fiesta WRC 16:15.0
WP18 Bosenberg (Powerstage) 14,97 km Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Ford Fiesta WRC 7:15.0

Gewinner WertungsprüfungenBearbeiten

WP Anzahl Fahrer Auto
1, 3–7 6 Estland  Ott Tänak Toyota Yaris WRC
2, 14, 17, 18 4 Frankreich  Sébastien Ogier Ford Fiesta WRC
9, 12, 13 3 Spanien  Dani Sordo Hyundai i20 WRC
8, 15 2 Finnland  Jari-Matti Latvala Toyota Yaris WRC
16 1 Belgien  Thierry Neuville Hyundai i20 WRC
10 1 Finnland  Esapekka Lappi Toyota Yaris WRC
11 1 Irland  Craig Breen Citroën C3 WRC

Fahrer-WM nach der RallyeBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1 Belgien  Thierry Neuville 172
2 Frankreich  Sébastien Ogier 149
3 Estland  Ott Tänak 136
4 Finnland  Esapekka Lappi 88
5 Norwegen  Andreas Mikkelsen 65

Team-WeltmeisterschaftBearbeiten

Pos. Team Punkte
1 Korea Sud  Hyundai Motorsport 254
2 Japan  Toyota Racing WRT 241
3 Vereinigtes Konigreich  M-Sport WRT 224
4 Frankreich  Citroën WRT 159

WeblinksBearbeiten

Commons: Rallye Deutschland 2018 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. .motorsport-total.com: Rallye Deutschland: Ott Tänak siegt zum zweiten Mal in Folge, abgerufen am 3. Oktober 2020
  2. ewrc-results.com: Entry list, abgerufen am 3. Oktober 2020
  3. .ewrc-results.com: Ergebnis, abgerufen am 3. Oktober 2020
  4. ewrc-results.com: Wertungsprüfungen, abgerufen am 3. Oktober 2020