Rallye Argentinien 2013

Die 33. Rallye Argentinien war der 5. Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2013 und dauerte vom 1. bis zum 4. Mai 2013. Insgesamt wurden 14 Wertungsprüfungen gefahren auf Schotter.

Die 33. Rallye Argentinien war der 5. Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2013 und dauerte vom 1. bis zum 4. Mai 2013. Insgesamt wurden 14 Wertungsprüfungen gefahren auf Schotter.

Flag of Argentina.svg Rallye Argentinien 2013
Renndaten
5. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2013
Name: Rallye Argentinien
Datum: 1.–4. Mai 2013
Start: Villa Carlos Paz
Prüfungen: 14 Prüfungen über 407.64 km
Distanz: 1783,36 km
Belag: Schotter
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Loeb
FrankreichFrankreich Citroën Total World Rally Team
Zweiter: FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport
Dritter: FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport
MonacoMonaco Daniel Elena FrankreichFrankreich Sébastien Loeb

BerichteBearbeiten

1. Tag (Mittwoch, 1. Mai)Bearbeiten

Die Rallye begann mit der Qualifikation am Mittwochmorgen auf einer kurzen Schotterpiste von 4,5 Kilometern. Jari-Matti Latvala, mit dem VW-Polo R WRC unterwegs, gewann diese knapp vor Sébastien Loeb im Citroën DS3 WRC. Die kurze Super-Stage am Nachmittag entschied Ogier für sich vor Loeb. Eine Veranstaltung in erster Linie für die Zuschauer.[1]

2. Tag (Donnerstag, 2. Mai)Bearbeiten

An der Spitze ging es eng zu zwischen Sébastien Ogier und Mikko Hirvonen, nach drei Wertungsprüfungen führte Ogier mit 3,6 Sekunden die Gesamtwertung an. Loeb hatte mit der Abstimmung seines Autos Probleme und fiel zurück. Am Nachmittag kam Regen und die Bedienungen waren schwierig. Ogier führte am Ende des Tages das Klassement an, während Loeb sich mit dem vierten Platz begnügen musste. Auf der 51,88 Kilometer langen WP 3 überschlug sich Dani Sordo, aufgrund eines Fehlers im Aufschrieb. Daraufhin funktionierte die Servolenkung nicht mehr richtig.[1]

3. Tag (Freitag, 3. Mai)Bearbeiten

Am dritten Tag lautete das Duell der Rallye Ogier gegen Loeb. In der siebten Wertungsprüfung kam Ogier von der Strasse ab und verlor 44 Sekunden. Loeb ging in Führung und Teamkollege Hirvonen lag mit 8,9 Sekunden Rückstand hinter ihm. Am Nachmittag verlor Ogier nochmals Zeit wegen eines Reifenschadens. Das gleiche Schicksal ereilte Hirvonen, der auf Platz zwei lag. Sein Auto wurde von den herumfliegenden Reifenteilen an der Karosserie stark beschädigt, was ihn viel Zeit kostete. Im Gesamtklassement führte Loeb vor Ogier mit 40,3 Sekunden Vorsprung und Evgeny Novikov mit 2:39 Minuten.[1]

4. Tag (Samstag, 4. Mai)Bearbeiten

Aufgrund des großen Vorsprungs von Sébastien Loeb wurden die Plätze gesichert. Ogier gab sich mit dem zweiten Platz zufrieden und griff nicht mehr an. Dahinter kämpften Latvala (Reifenschaden am Freitag) und Novikov um den dritten Rang. Allerdings musste sich Novikov knapp geschlagen geben wegen eines Defekts an der Elektronik. Latvala gewann alle vier Wertungsprüfungen am letzten Tag der Rallye. Sébastien Loeb und Beifahrer Daniel Elena gewannen die Rallye Argentinien zum achten Mal.[1]

MeldelisteBearbeiten

Nicht als WRC, WRC-2, WRC-3 oder WRC-Junior gemeldete Fahrzeuge wurden in dieser Liste nicht erfasst.

Nr Fahrer Beifahrer Auto Team Klasse
1 Frankreich  Sébastien Loeb Monaco  Daniel Elena Citroën DS3 WRC Citroën Total Abu Dhabi WRT WRC
2 Finnland  Mikko Hirvonen Finnland  Jarmo Lehtinen Citroën DS3 WRC Citroën Total Abu Dhabi WRT WRC
4 Norwegen  Mads Østberg Schweden  Jonas Andersson Ford Fiesta RS WRC M-Sport World Rally Team WRC
5 Russland  Evgeny Novikov Osterreich  Ilka Minor Ford Fiesta RS WRC M-Sport World Rally Team WRC
7 Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC Volkswagen Motorsport WRC
8 Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC Volkswagen Motorsport WRC
9 Norwegen  Andreas Mikkelsen Finnland  Mikko Markkula Volkswagen Polo R WRC Volkswagen Motorsport WRC
10 Spanien  Dani Sordo Spanien  Carlos del Barrio Citroën DS3 WRC Citroën Total Abu Dhabi WRT WRC
11 Belgien  Thierry Neuville Belgien  Nicolas Gilsoul Ford Fiesta RS WRC Qatar World Rally Team WRC
12 Polen  Michał Kościuszko Polen  Maciej Szczepaniak Mini Cooper Works WRC Lotos Team WRC WRC
21 Tschechien  Martin Prokop Tschechien  Michal Ernst Ford Fiesta RS WRC Jipocar Czech National Team WRC
22 Brasilien  Daniel Oliveira Portugal  Carlos Margalhaes Ford Fiesta RS WRC Stohl Racing WRC
23 Argentinien  Gabriel Pozzo Italien  Daniel Stillo Ford Fiesta RS WRC Qatar World Rally Team WRC
33 Deutschland  Armin Kremer Deutschland  Kaus Wicha Subaru Impreza WRX STi Stohl Racing WRC-2
34 Ukraine Yuriy Protasov Estland  Kuldar Sikk Subaru Impreza STi R4 Symtech Racing WRC-2
37 Italien  Lorenzo Bertelli Italien  Lorenzo Granai Subaru Impreza WRX STi N Lorenzo Bertelli WRC-2
38 Mexiko  Ricardo Triviño Spanien  Alex Haro Mitsubishi Lancer Evo IX Moto Club Igualda WRC-2
41 Peru  Nicolàs Fuchs Argentinien  Fernando Mussano Mitsubishi Lancer Evolution X Nicolàs Fuchs WRC-2
48 Katar  Abdulaziz Al-Kuwari Irland  Killian Duffy Ford Fiesta RRC Seashore Qatar Rally Team WRC-2
72 Argentinien  Juan Carlos Alonso Argentinien  Juan Pablo Monasterolo Mitsubishi Lancer Evo X Juan Carlos Alonso WRC-2
77 Argentinien  Marcos Ligato Argentinien  Ruben Garcia Subaru Impreza WRX STi Top Run SRL WRC-2
Quelle
Icon Klasse
WRC WRC Werksteams und um Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC Werksteams und um nicht Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC-2 Gemeldet für WRC-2

KlassifikationenBearbeiten

EndresultatBearbeiten

Rang Nr Fahrer Beifahrer Team Auto Klasse Zeit Rückstand Punkte
WRC
01 1 Frankreich  Sébastien Loeb Frankreich  Daniel Elena Frankreich  Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC 4:35:56.7 25
02 8 Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Deutschland  Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC 4:36:51.7 00:55.0 18 + 2
03 7 Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Deutschland  Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC 4:37:57.5 02:00.8 15 + 3
04 5 Russland  Evgeny Novikov Osterreich  Ilka Minor Vereinigtes Konigreich  Qatar M-Sport WRT Ford Fiesta RS WRC WRC 4:38:33.4 02:36.7 12
05 11 Belgien  Thierry Neuville Belgien  Nicolas Gilsoul Vereinigtes Konigreich  Qatar World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC 4:40:37.2 04:40.5 10
06 2 Finnland  Mikko Hirvonen Finnland  Jarmo Lehtinen Frankreich  Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC 4:42:20.6 06:23.9 8 + 1
07 4 Norwegen  Mads Østberg Schweden  Jonas Andersson Vereinigtes Konigreich  Qatar M-Sport WRT Ford Fiesta RS WRC WRC 4:46:58.9 11:02.2 06
08 9 Norwegen  Andreas Mikkelsen Finnland  Mikko Markkula Deutschland  Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC 4:49:18.8 13:22.1 04
09 10 Spanien  Dani Sordo Spanien  Carlos del Barrio Frankreich  Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC 4:49:19.0 13:22.3 02
10 21 Tschechien  Martin Prokop Tschechien  Michal Ernst Tschechien  Jipocar Czech National Team Ford Fiesta RS WRC WRC 4:50:04.3 14:07.6 01
WRC-2
1 (13) 48 Katar  Abdulaziz Al-Kuwari Irland  Killian Duffy Katar  Seashore Qatar Rally Team Ford Fiesta RRC WRC-2 5:08:27.1 25
2 (15) 41 Peru  Nicolás Fuchs Argentinien  Fernando Mussano Peru  Nicolás Fuchs Mitsubishi Lancer Evolution IX WRC-2 5:21:34.0 13:06.9 18
3 (16) 77 Argentinien  Marcos Ligato Argentinien  Ruben Garcia Italien  Top Run SRL Subaru Impreza WRX STi WRC-2 5:31:39.0 23:11.9 15
4 (17) 72 Argentinien  Juan Carlos Alonso Argentinien  Juan Pablo Monasterolo Argentinien  Juan Carlos Alonso Mitsubishi Lancer Evo X WRC-2 5:37:49.8 29:22.7 12
5 (18) 34 Ukraine  Yuriy Protasov Estland  Kuldar Sikk Belgien  Symtech Racing Subaru Impreza STi R4 WRC-2 5:40:26.6 31:59.5 10
6 (19) 38 Mexiko  Ricardo Triviño Spanien  Alex Haro Mexiko  Moto Club Igualda Mitsubishi Lancer Evo IX WRC-2 5:40:44.7 32:17.6 08
Quelle

WertungsprüfungenBearbeiten

Tag WP WP Name Länge WP Gewinner Nr Team Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
(1. Mai)
WP1 Super Especial 06,04 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
8 Deutschland  Volkswagen Motorsport 04:42.1 077,1 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
Tag 2
(2. Mai)
WP2 Sta. Catalina / La Pampa 1 27,09 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
8 Deutschland  Volkswagen Motorsport 18:20.1 088,7 km/h
WP3 Ascochinga / Agua de Oro 1 51,88 km Finnland  Mikko Hirvonen
Finnland  Jarmo Lehtinen
2 Frankreich  Citroën Total Abu Dhabi WRT 37:55.1 082,1 km/h
WP4 Sta. Catalina / La Pampa 2 27,09 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
8 Deutschland  Volkswagen Motorsport 18:01.5 090,2 km/h
WP5 Ascochinga / Agua de Oro 2 51,88 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
8 Deutschland  Volkswagen Motorsport 38:08.6 081,6 km/h
Tag 3
(3. Mai)
WP6 Santa Rosa - Villa del Dique 1 40,69 km Frankreich  Sébastien Ogier
Frankreich  Julien Ingrassia
8 Deutschland  Volkswagen Motorsport 22:28.5 108,6 km/h
WP7 Amboy - Yacanto 1 39,16 km Norwegen  Mads Østberg
Schweden  Jonas Andersson
4 Vereinigtes Konigreich  Qatar M-Sport WRT 22:57.3 102,4 km/h Frankreich  Sébastien Loeb
Monaco  Daniel Elena
WP8 Santa Rosa - Villa del Dique 2 40,69 km Frankreich  Sébastien Loeb
Monaco  Daniel Elena
1 Frankreich  Citroën Total Abu Dhabi WRT 21:58.6 111,1 km/h
WP9 Amboy - Yacanto 2 39,16 km Frankreich  Sébastien Loeb
Monaco  Daniel Elena
1 Frankreich  Citroën Total Abu Dhabi WRT 22:28.3 104,6 km/h
WP10 Super Especial 06,04 km Finnland  Jari-Matti Latvala
Finnland  Miikka Anttila
8 Deutschland  Volkswagen Motorsport 04:49.4 075,1 km/h
Tag 4
(4. Mai)
WP11 Mina Clavero - Giulio Cesare 1 22,64 km Finnland  Jari-Matti Latvala
Finnland  Miikka Anttila
8 Deutschland  Volkswagen Motorsport 18:36.4 073,0 km/h
WP12 El Condor - Copina 16,32 km Finnland  Jari-Matti Latvala
Finnland  Miikka Anttila
8 Deutschland  Volkswagen Motorsport 13:02.2 075,1 km/h
WP13 Mina Clavero - Giulio Cesare 2 22,64 km Finnland  Jari-Matti Latvala
Finnland  Miikka Anttila
8 Deutschland  Volkswagen Motorsport 18:14.3 074,5 km/h
WP14 El Condor (Power Stage) 16,32 km Finnland  Jari-Matti Latvala
Finnland  Miikka Anttila
8 Deutschland  Volkswagen Motorsport 12:57.2 075,6 km/h
Quelle

Medien (Deutsch)Bearbeiten

WebBearbeiten

Die offizielle Webseite der Rallye-WM, wrc.com, berichtete täglich live vom Event. Die Webseiten rallye-magazin.de, volkswagen-motorsport.de, motorsport-magazin.com und motorsport-total.com hielten, nebst anderen Magazinen, die Rallye-Interessierten auf dem Laufenden.

TVBearbeiten

Der Sender Sport1 brachte täglich einen mindestens 30 Minuten langen Tagesbericht. ServusTV sendete am Montag nach der Rallye eine 60-minütige Zusammenfassung im Abendprogramm. Der ORF berichtete am Sonntag nach der Rallye im Motorsport-Magazin "DRIVE!" in Deutsch und gelegentlich auf ORF SPORT + in Englisch.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d motorsport-total.com –Internetseite: Rallye Argentinien: motorsport-total.com/rallye/news.html?y=2013&m=5&p=3&r=&snb=. Abgerufen am 3. November 2013.