Rallye Dakar 2014

36. Austragung der Rallye Dakar

Die Rallye Dakar 2014 (Argentina-Bolivia-Chile)[1] war die 36. Austragung der Rallye Dakar und die 35., die tatsächlich ausgefahren wurde. Sie fand zum sechsten Mal in Folge in Südamerika statt. Die Rallye begann am 5. Januar 2014 in Rosario, Argentinien und endete nach 13 Etappen am 18. Januar in Valparaíso, Chile. Die Motorräder legten in dieser Zeit ca. 8700 km zurück, während die Autos über 9300 km zurücklegten.[2] Erstmals gab es auch ein Etappenziel in Bolivien. Es ist das 28. Land, das von der Rallye Dakar durchfahren wurde.[3]

Streckenverlauf der Rallye Dakar 2014

Insgesamt gingen 431 Fahrzeuge an den Start, davon 174 Motorräder, 40 Quads, 147 Autos und 70 Trucks.[4]

EtappenBearbeiten

In der 7. und 8. Etappe trennte sich die Streckenführung. Die Motorräder und Quads fuhren erstmals ein Etappenziel in Bolivien an, während die Autos und Trucks in Argentinien blieben.[5]

Etappe Datum Von Nach Motorräder / Quads Autos Trucks
Verbindung Wertung Gesamt Verbindung Wertung Gesamt Verbindung Wertung Gesamt
1 5. Januar Argentinien  Rosario Argentinien  San Luis 629 180 809 629 180 809 629 180 809
2 6. Januar Argentinien  San Luis Argentinien  San Rafael 365 359 724 365 433 798 365 400 765
3 7. Januar Argentinien  San Rafael Argentinien  San Juan 292 373 665 295 301 596 295 301 596
4 8. Januar Argentinien  San Juan Argentinien  Chilecito 210 353 563 211 657 868 211 657 868
5 9. Januar Argentinien  Chilecito Argentinien  San Miguel de Tucumán 384 527 911 384 527 911 384 527 911
6 10. Januar Argentinien  San Miguel de Tucumán Argentinien  Salta 64 400 464 270 424 694 394 156 550
11. Januar Argentinien  Salta Ruhetag
7 12. Januar Argentinien  Salta Argentinien  Salta / Bolivien  Uyuni 373 409 782 230 533 763 230 525 755
8 13. Januar Argentinien  Salta / Bolivien  Uyuni Chile  Calama 230 462 692 510 302 812 510 302 812
9 14. Januar Chile  Calama Chile  Iquique 29 422 451 29 422 451 29 422 451
10 15. Januar Chile  Iquique Chile  Antofagasta 58 631 689 58 631 689 58 631 689
11 16. Januar Chile  Antofagasta Chile  El Salvador 144 605 749 144 605 749 144 605 749
12 17. Januar Chile  El Salvador Chile  La Serena 349 350 699 349 350 699 349 350 699
13 18. Januar Chile  La Serena Chile  Valparaíso 378 157 535 378 157 535 378 157 535
Gesamtstrecke 3506 5228 8734 3852 5522 9374 3976 5212 9188

EtappenergebnisseBearbeiten

1. EtappeBearbeiten

Robby Gordon, der zum Favoritenkreis der Auto-Wertung zählte, hatte nach der ersten Etappe schon über zwei Stunden Rückstand, nachdem sich Dampfblasen im Benzinsystem gebildet hatten.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Spanien  Joan Barreda Bort Honda 2:25:31 Chile  Ignacio Casale Yamaha 2:38:41 Portugal  Carlos Sousa
Portugal  Miguel Ramalho
Haval 2:20:36 Russland  Airat Mardejew
Russland  Aidar Beljajew
Russland  Ayrat Israfilov
KAMAZ 2:46:52
2 Spanien  Marc Coma KTM 2:26:08 + 0:37 Argentinien  Marcos Patronelli Yamaha 2:39:02 + 0:21 Argentinien  Orlando Terranova
Portugal  Paulo Fiúza
Mini 2:20:47 + 0:11 Tschechien  Aleš Loprais
Belgien  Serge Bruynkens
Tschechien  Radim Pustějovský
Tatra 2:47:02 + 0:10
3 Frankreich  Cyril Despres Yamaha 2:27:11 + 1:40 Argentinien  Lucas Bonetto Honda 2:39:58 + 1:17 Katar  Nasser Al-Attiyah
Spanien  Lucas Cruz
Mini 2:21:23 + 0:47 Niederlande  Marcel van Vliet
Niederlande  Marcel Pronk
Deutschland  Artur Klein
MAN 2:47:13 + 0:21

2. EtappeBearbeiten

Das Team um Airat Mardejew, die Sieger der Truck-Wertung der ersten Etappe, überschlugen sich auf dieser Etappe. Das Team um Gerard de Rooy hatte daraufhin angehalten um den Verunglückten Erste Hilfe zu leisten. Dadurch verloren sie 23 Minuten, die ihnen später von der Rennleitung wieder gut geschrieben wurden. Das Team um Airat Mardejew blieb unverletzt, musste allerdings die Rallye aufgeben. Carlos Sousa und Miguel Ramalho, die Sieger der ersten Auto-Etappe, wurden nach einem Turboladerschaden zwar noch ins Biwak abgeschleppt, konnten zur dritten Etappe aber nicht mehr antreten, da der Schaden nicht repariert werden konnte.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Vereinigtes Konigreich  Sam Sunderland Honda 3:42:10 Argentinien  Marcos Patronelli Yamaha 4:40:37 Frankreich  Stéphane Peterhansel
Frankreich  Jean-Paul Cottret
Mini 3:52:05 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco 3:58:17 *
2 Chile  Francisco López Contardo KTM 3:42:49 + 0:39 Argentinien  Lucas Bonetto Honda 4:43:31 + 2:54 Spanien  Carlos Sainz
Deutschland  Timo Gottschalk
SMG 3:52:51 + 0:46 Russland  Anton Schibalow
Russland  Robert Amatych
Russland  Almaz Khisamiev
KAMAZ 4:11:37 + 13:20
3 Spanien  Joan Barreda Bort Honda 3:44:10 + 2:00 Polen  Rafał Sonik Yamaha 4:45:34 + 4:57 Sudafrika  Giniel de Villiers
Deutschland  Dirk von Zitzewitz
Toyota 3:57:39 + 5:34 Niederlande  Marcel van Vliet
Niederlande  Marcel Pronk
Deutschland  Artur Klein
MAN 4:13:26 + 15:09

 * 23 Minuten Zeitgutschrift

3. EtappeBearbeiten

Der Vorjahres-Sieger und Führender der Quad-Wertung, Marcos Patronelli, musste die Rallye nach einem Unfall aufgeben. Er konnte noch rechtzeitig abspringen bevor sein Quad einen Abhang hinunterstürzte und zerstört wurde. Ebenso musste der Vorjahres-Zweite der Motorrad-Wertung Ruben Faria nach einem Unfall aufgeben.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Spanien  Joan Barreda Bort Honda 3:47:03 Polen  Rafał Sonik Yamaha 4:58:00 Spanien  Nani Roma
Frankreich  Michel Périn
Mini 2:58:52 Russland  Andrei Karginow
Russland  Andrei Mokejew
Russland  Igor Dewjatkin
KAMAZ 3:21:29
2 Frankreich  Cyril Despres Yamaha 3:51:44 + 4:41 Chile  Ignacio Casale Yamaha 5:01:50 + 3:50 Polen  Krzysztof Hołowczyc
Russland  Konstantin Schilzow
Mini 2:59:59 + 1:07 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco 3:24:11 + 2:42
3 Spanien  Marc Coma KTM 3:53:59 + 6:56 Uruguay  Sergio Lafuente Yamaha 5:02:02 + 4:02 Sudafrika  Leeroy Poulter
Sudafrika  Robert Howie
Toyota 3:02:11 + 3:19 Tschechien  Aleš Loprais
Belgien  Serge Bruynkens
Tschechien  Radim Pustějovský
Tatra 3:26:23 + 4:54

4. EtappeBearbeiten

Bei den Quads fuhr Ignacio Casale mit 7:15:31 auf dieser Etappe die schnellste Zeit. Rückwirkend wurden aber Sebastian Husseini, Rafał Sonik und Sergio Lafuente wegen eines Fehlers im Roadbook Zeit gutgeschrieben. Casale wurde daher mit 34:15 Rückstand auf Rang 4 geführt. Sam Sunderland, Sieger der zweiten Etappe in der Motorrad-Wertung, erlitt auf der Verbindungsstrecke einen Motorschaden und musste aufgeben.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Spanien  Juan Pedrero García Sherco 5:29:13 Niederlande  Sebastian Husseini Honda 6:41:16 Spanien  Carlos Sainz
Deutschland  Timo Gottschalk
SMG 5:20:32 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco 6:06:40
2 Chile  Francisco López Contardo KTM 5:29:42 + 0:29 Polen  Rafał Sonik Yamaha 6:47:08 + 05:52 Frankreich  Stéphane Peterhansel
Frankreich  Jean-Paul Cottret
Mini 5:26:36 + 6:04 Russland  Andrei Karginow
Russland  Andrei Mokejew
Russland  Igor Dewjatkin
KAMAZ 6:08:41 * + 2:01
3 Spanien  Marc Coma KTM 5:32:23 + 3:10 Uruguay  Sergio Lafuente Yamaha 6:58:44 + 17:28 Katar  Nasser Al-Attiyah
Spanien  Lucas Cruz
Mini 5:29:30 + 8:58 Russland  Eduard Nikolajew
Russland  Jewgeni Jakowlew
Russland  Wladimir Rybakow
KAMAZ 6:15:44 + 9:04

 * 30 Sekunden Zeitstrafe

5. EtappeBearbeiten

Aus Sicherheitsgründen wurde die fünfte Etappe für die Motorräder gekürzt. Aufgrund der extremen Hitze musste der zweite Teil der Wertungsprüfung abgesagt werden. Somit zählten die Zeiten des ersten Teils als Endzeit dieser Etappe. Der belgische Motorradfahrer Eric Palante verunglückte auf dieser Etappe tödlich. Er wurde am nächsten Morgen von Rettungskräften leblos aufgefunden. Zwei argentinische Journalisten kamen ebenfalls ums Leben, nachdem sie mit ihrem Auto in eine ca. 100 Meter tiefe Schlucht gestürzt waren. Zwei weitere Insassen des Autos überlebten verletzt.[6][7]

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Spanien  Marc Coma KTM 3:02:08 Uruguay  Sergio Lafuente Yamaha 4:53:48 * Spanien  Nani Roma
Frankreich  Michel Périn
Mini 4:27:01 Russland  Dmitri Sotnikow
Russland  Wjatscheslaw Misjukajew
Russland  Andrey Aferin
KAMAZ 4:47:46
2 Spanien  Jordi Viladoms KTM 3:15:02 + 12:54 Chile  Ignacio Casale Yamaha 4:55:09 * + 01:21 Sudafrika  Giniel de Villiers
Deutschland  Dirk von Zitzewitz
Toyota 4:31:21 + 04:20 Russland  Andrei Karginow
Russland  Andrei Mokejew
Russland  Igor Dewjatkin
KAMAZ 4:50:42 + 02:56
3 Portugal  Hélder Rodrigues Honda 3:28:01 + 25:53 Argentinien  Pablo Copetti Yamaha 5:04:48 + 11:00 Argentinien  Orlando Terranova
Portugal  Paulo Fiúza
Mini 4:47:45 + 20:44 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco 4:59:53 + 12:07

 * 1 Stunde Zeitstrafe

6. EtappeBearbeiten

Nach einem Unfall musste der Drittplatzierte in der Motorrad-Wertung, Francisco López Contardo, die Rallye aufgeben. Er wurde leicht verletzt, als sein Motorrad in ein ausgetrocknetes Flussbett stürzte und schwer beschädigt wurde. Bei der Quad-Wertung wurde der Etappen-Vierte Ignacio Casale durch eine Zeitgutschrift nachträglich zum Etappensieger erklärt.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Frankreich  Alain Duclos Sherco 4:21:34 Chile  Ignacio Casale Yamaha 4:44:08 Frankreich  Stéphane Peterhansel
Frankreich  Jean-Paul Cottret
Mini 2:42:58 Niederlande  Pieter Versluis
Belgien  Jurgen Damen
Niederlande  Henricus Schuurmans
MAN 1:52:55
2 Spanien  Marc Coma KTM 4:22:49 + 1:15 Polen  Rafał Sonik Yamaha 4:57:43 + 13:35 Katar  Nasser Al-Attiyah
Spanien  Lucas Cruz
Mini 2:45:41 + 2:43 Russland  Andrei Karginow
Russland  Andrei Mokejew
Russland  Igor Dewjatkin
KAMAZ 1:54:06 + 1:11
3 Spanien  Joan Barreda Bort Honda 4:23:56 + 2:22 Uruguay  Sergio Lafuente Yamaha 4:58:37 + 14:29 Argentinien  Orlando Terranova
Portugal  Paulo Fiúza
Mini 2:48:18 + 5:20 Niederlande  Marcel van Vliet
Niederlande  Marcel Pronk
Deutschland  Artur Klein
MAN 1:54:31 + 1:36

7. EtappeBearbeiten

Am Vortag hatte starker Regen Teile der geplanten Route für Motorräder und Quads unpassierbar gemacht, weshalb die gezeitete Strecke um rund 100 km verkürzt wurde.[8]

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Spanien  Joan Barreda Bort Honda 3:28:41 Chile  Ignacio Casale Yamaha 3:56:19 Spanien  Carlos Sainz
Deutschland  Timo Gottschalk
SMG 4:43:28 Russland  Eduard Nikolajew
Russland  Jewgeni Jakowlew
Russland  Wladimir Rybakow
KAMAZ 5:02:41
2 Spanien  Marc Coma KTM 3:32:44 + 4:03 Niederlande  Sebastian Husseini Honda 4:03:59 + 7:40 Katar  Nasser Al-Attiyah
Spanien  Lucas Cruz
Mini 4:48:13 + 4:45 Russland  Dmitri Sotnikow
Russland  Wjatscheslaw Misjukajew
Russland  Andrey Aferin
KAMAZ 5:06:26 + 3:45
3 Frankreich  Cyril Despres Yamaha 3:34:46 * + 6:05 Uruguay  Sergio Lafuente Yamaha 4:04:57 + 8:38 Frankreich  Stéphane Peterhansel
Frankreich  Jean-Paul Cottret
Mini 4:50:54 + 7:26 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco 5:07:15 + 4:34

 * 30 Sekunden Zeitstrafe

8. EtappeBearbeiten

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Frankreich  Cyril Despres Yamaha 5:23:20 Chile  Ignacio Casale Yamaha 6:18:47 Katar  Nasser Al-Attiyah
Spanien  Lucas Cruz
Mini 2:32:57 Russland  Andrei Karginow
Russland  Andrei Mokejew
Russland  Igor Dewjatkin
KAMAZ 2:53:32
2 Spanien  Marc Coma KTM 5:25:35 + 2:15 Niederlande  Sebastian Husseini Honda 6:27:25 + 08:38 Frankreich  Stéphane Peterhansel
Frankreich  Jean-Paul Cottret
Mini 2:34:09 + 1:12 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco 2:58:47 + 5:15
3 Spanien  Joan Barreda Bort Honda 5:25:59 * + 2:39 Uruguay  Sergio Lafuente Yamaha 6:34:12 + 15:25 Spanien  Carlos Sainz
Deutschland  Timo Gottschalk
SMG 2:35:33 + 2:36 Russland  Dmitri Sotnikow
Russland  Wjatscheslaw Misjukajew
Russland  Andrey Aferin
KAMAZ 3:00:27 + 6:55

 * 30 Sekunden Zeitstrafe

9. EtappeBearbeiten

Der viertplatzierte der Motorrad-Wertung, Alain Duclos, musste nach Motorproblemen die Rallye aufgeben. Das in der Auto-Wertung startende Duo Leeroy Poulter und Robert Howie verlor nach einem Überschlag über vier Stunden auf die Führenden und beschädigten ihr Auto schwer.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Spanien  Marc Coma KTM 4:48:48 Niederlande  Sebastian Husseini Honda 5:46:01 Frankreich  Stéphane Peterhansel
Frankreich  Jean-Paul Cottret
Mini 4:17:53 Russland  Andrei Karginow
Russland  Andrei Mokejew
Russland  Igor Dewjatkin
KAMAZ 4:58:09
2 Frankreich  Cyril Despres Yamaha 4:54:33 + 5:45 Chile  Ignacio Casale Yamaha 6:10:59 + 24:58 Katar  Nasser Al-Attiyah
Spanien  Lucas Cruz
Mini 4:20:10 + 02:17 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco 5:17:16 + 19:07
3 Spanien  Juan Pedrero García Sherco 4:57:48 + 9:00 Polen  Rafał Sonik Yamaha 6:11:31 + 25:30 Spanien  Nani Roma
Frankreich  Michel Périn
Mini 4:29:29 + 11:36 Russland  Eduard Nikolajew
Russland  Jewgeni Jakowlew
Russland  Wladimir Rybakow
KAMAZ 5:26:56 + 28:47

10. EtappeBearbeiten

Der viertplatzierte der Motorrad-Wertung, Jeremías Israel Esquerre, erlitt nach einem Unfall einen angebrochenen Arm und musste die Rallye beenden. Carlos Sainz und Timo Gottschalk, zu diesem Zeitpunkt auf Gesamtrang acht der Auto-Wertung, schieden ebenfalls aus, nachdem sie auf der Verbindungsetappe mit höherer Geschwindigkeit in einen Straßengraben stürzten und sich mehrfach überschlugen. Während Gottschalk unverletzt blieb, wurde Sainz zunächst im provisorischen Feldhospital des Biwaks behandelt. Kurz darauf gaben die Ärzte aber ebenfalls Entwarnung.[9][10]

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Spanien  Joan Barreda Bort Honda 4:42:14 Russland  Sergei Karjakin Yamaha 6:01:42 Katar  Nasser Al-Attiyah
Spanien  Lucas Cruz
Mini 4:23:35 Tschechien  Aleš Loprais
Belgien  Serge Bruynkens
Tschechien  Radim Pustějovský
Tatra 5:10:55
2 Portugal  Hélder Rodrigues Honda 4:49:56 + 7:42 Chile  Ignacio Casale Yamaha 6:03:31 + 1:49 Frankreich  Stéphane Peterhansel
Frankreich  Jean-Paul Cottret
Mini 4:27:25 + 03:50 Russland  Andrei Karginow
Russland  Andrei Mokejew
Russland  Igor Dewjatkin
KAMAZ 5:11:32 + 0:37
3 Frankreich  Cyril Despres Yamaha 4:51:40 + 9:26 Uruguay  Sergio Lafuente Yamaha 6:05:28 + 3:46 Spanien  Nani Roma
Frankreich  Michel Périn
Mini 4:37:20 + 13:45 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco 5:17:05 + 6:10

11. EtappeBearbeiten

Marc Coma setzte bei den Motorrädern mit 6:36:08 die schnellste Zeit, bekam aber nach einem Motorwechsel eine 15-minütige Zeitstrafe. Sergio Lafuente, der zweitplatzierte der Quad-Wertung, schied nach einem Motorschaden aus. Der Teamchef des X-raid Mini Teams, Sven Quandt, erließ vor der Etappe eine Stallorder. Alle Minis sollten ihre Position nun bis zum Ende der Rallye halten, obwohl Stéphane Peterhansel mit nur 2:15 Minuten Rückstand hinter Nani Roma noch gute Chancen auf den Sieg hatte.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Frankreich  Cyril Despres Yamaha 6:38:59 Chile  Ignacio Casale Yamaha 8:47:00 Argentinien  Orlando Terranova
Portugal  Paulo Fiúza
Mini 5:58:00 Russland  Andrei Karginow
Russland  Andrei Mokejew
Russland  Igor Dewjatkin
KAMAZ 6:22:32
2 Frankreich  Olivier Pain Yamaha 6:41:36 + 2:37 Chile  Víctor Manuel Gallegos Lozic Honda 8:52:12 + 05:12 Spanien  Nani Roma
Frankreich  Michel Périn
Mini 6:08:57 + 10:57 Russland  Eduard Nikolajew
Russland  Jewgeni Jakowlew
Russland  Wladimir Rybakow
KAMAZ 6:36:50 + 14:18
3 Spanien  Jordi Viladoms KTM 6:42:01 + 3:02 Katar  Mohammed Abu-Issa Honda 9:03:09 + 16:09 Sudafrika  Giniel de Villiers
Deutschland  Dirk von Zitzewitz
Toyota 6:10:38 + 12:38 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco 6:38:23 + 15:51

12. EtappeBearbeiten

Joan Barreda Bort verlor auf dieser Etappe sehr viel Zeit. Sein Motorrad trug nach einem Sturz einen Lenkkopfschaden sowie einen Elektrikschaden und ein kaputtes Navigationsgerät davon. Er fiel dadurch vom zweiten auf den siebten Gesamtrang zurück. Trotz der Stallorder vom Vortag verlor Nani Roma durch einen Reifenschaden die Führung in der Gesamtwertung an Stéphane Peterhansel, der mit 26 Sekunden Vorsprung auf die letzte Etappe ging.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Frankreich  Cyril Despres Yamaha 3:58:18 Chile  Ignacio Casale Yamaha 5:05:08 Frankreich  Stéphane Peterhansel
Frankreich  Jean-Paul Cottret
Mini 3:38:19 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco 4:10:24
2 Spanien  Marc Coma KTM 4:00:35 + 2:17 Niederlande  Sebastian Husseini Honda 5:10:13 + 05:05 Katar  Nasser Al-Attiyah
Spanien  Lucas Cruz
Mini 3:41:57 + 3:38 Russland  Andrei Karginow
Russland  Andrei Mokejew
Russland  Igor Dewjatkin
KAMAZ 4:10:55 + 0:31
3 Frankreich  Olivier Pain Yamaha 4:04:11 + 5:53 Russland  Sergei Karjakin Yamaha 5:22:21 + 17:13 Spanien  Nani Roma
Frankreich  Michel Périn
Mini 3:44:17 + 5:58 Russland  Eduard Nikolajew
Russland  Jewgeni Jakowlew
Russland  Wladimir Rybakow
KAMAZ 4:13:42 + 3:18

13. EtappeBearbeiten

Um der gegebenen Stallorder zu genügen, nahm Stéphane Peterhansel auf der letzten Etappe Tempo heraus und wartete etwa 30 Kilometer vor dem Ziel fünf Minuten auf seinen Teamkollegen Nani Roma, um ihn vorbeiziehen zu lassen.[11][12] In der Truck-Wertung konnte Andrei Karginow durch einen siebten Platz seine knappe Führung in der Gesamtwertung verteidigen.

Rang Motorräder Quads Autos Trucks
Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand Fahrer Marke Zeit Abstand
1 Spanien  Joan Barreda Bort Honda 1:59:44 Chile  Ignacio Casale Yamaha 2:11:37 Sudafrika  Giniel de Villiers
Deutschland  Dirk von Zitzewitz
Toyota 1:57:07 Tschechien  Aleš Loprais
Belgien  Serge Bruynkens
Tschechien  Radim Pustějovský
Tatra 2:17:37
2 Frankreich  Olivier Pain Yamaha 2:00:24 + 0:40 Niederlande  Sebastian Husseini Honda 2:12:31 + 0:54 Polen  Krzysztof Hołowczyc
Russland  Konstantin Schilzow
Mini 1:57:30 + 0:23 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco 2:20:02 + 2:25
3 Portugal  Hélder Rodrigues Honda 2:01:07 + 1:23 Chile  Víctor Manuel Gallegos Lozic Honda 2:16:18 + 4:41 Russland  Wladimir Wassiljew
Ukraine  Vitaliy Yevtyekhov
Mini 1:57:48 + 0:41 Russland  Eduard Nikolajew
Russland  Jewgeni Jakowlew
Russland  Wladimir Rybakow
KAMAZ 2:20:30 + 2:53

GesamtwertungBearbeiten

Die Endwertung der Rallye Dakar 2014. Von den 431 gestarteten Fahrzeugen kamen 205 ins Ziel, davon 78 Motorräder, 15 Quads, 62 Autos und 50 Trucks.[13]

MotorräderBearbeiten

Rang Nr. Fahrer Marke Zeit Abstand
1 2 Spanien  Marc Coma KTM 54:50:53
2 4 Spanien  Jordi Viladoms KTM 56:43:20 + 1:52:27
3 6 Frankreich  Olivier Pain Yamaha 56:50:56 + 2:00:03
4 1 Frankreich  Cyril Despres Yamaha 56:56:31 + 2:05:38
5 7 Portugal  Hélder Rodrigues Honda 57:02:02 + 2:11:09
6 15 Polen  Jakub Przygoński KTM 57:22:39 + 2:31:46
7 3 Spanien  Joan Barreda Bort Honda 57:44:54 + 2:54:01
8 26 Chile  David Gouët Honda 58:01:27 + 3:10:34
9 19 Slowakei  Štefan Svitko KTM 58:41:03 + 3:50:10
10 9 Frankreich  David Casteu KTM 58:49:02 + 3:58:09

QuadsBearbeiten

Rang Nr. Fahrer Marke Zeit Abstand
1 251 Chile  Ignacio Casale Yamaha 68:28:04
2 252 Polen  Rafał Sonik Yamaha 72:01:53 + 03:33:49
3 255 Niederlande  Sebastian Husseini Honda 74:08:28 + 05:40:24
4 263 Katar  Mohammed Abu-Issa Honda 78:35:15 + 10:07:11
5 268 Chile  Víctor Manuel Gallegos Lozic Honda 78:51:45 + 10:23:41
6 276 Argentinien  Jeremías González Ferioli Yamaha 80:18:21 + 11:50:17
7 296 Russland  Sergei Karjakin Yamaha 84:08:05 + 15:40:01
8 258 Argentinien  Daniel Mazzucco Can-Am 86:15:52 + 17:47:48
9 267 Argentinien  Santiago Hansen Yamaha 86:19:49 + 17:51:45
10 266 Argentinien  Daniel Domaszewski Honda 88:53:17 + 20:25:13

AutosBearbeiten

Rang Nr. Fahrer Marke Zeit Abstand
1 304 Spanien  Nani Roma
Frankreich  Michel Périn
Mini 50:44:58
2 300 Frankreich  Stéphane Peterhansel
Frankreich  Jean-Paul Cottret
Mini 50:50:36 + 005:38
3 301 Katar  Nasser Al-Attiyah
Spanien  Lucas Cruz
Mini 51:41:50 + 056:52
4 302 Sudafrika  Giniel de Villiers
Deutschland  Dirk von Zitzewitz
Toyota 52:04:05 + 1:19:07
5 307 Argentinien  Orlando Terranova
Portugal  Paulo Fiúza
Mini 52:12:42 + 1:27:44
6 309 Polen  Krzysztof Hołowczyc
Russland  Konstantin Schilzow
Mini 54:40:40 + 3:55:42
7 328 Polen  Marek Dąbrowski
Polen  Jacek Czachor
Toyota 56:19:23 + 5:34:25
8 315 Frankreich  Christian Lavieille
Frankreich  Jean-Pierre Garcin
Haval 56:20:48 + 5:35:50
9 332 Polen  Martin Kaczmarski
Portugal  Filipe Palmeiro
Mini 57:43:10 + 6:58:12
10 314 Russland  Wladimir Wassiljew
Ukraine  Vitaliy Yevtyekhov
Mini 57:44:32 + 6:59:34

TrucksBearbeiten

Rang Nr. Fahrer Marke Zeit Abstand
1 506 Russland  Andrei Karginow
Russland  Andrei Mokejew
Russland  Igor Dewjatkin
KAMAZ 55:00:28
2 501 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco 55:03:39 + 003:11
3 500 Russland  Eduard Nikolajew
Russland  Jewgeni Jakowlew
Russland  Wladimir Rybakow
KAMAZ 56:35:20 + 1:34:52
4 549 Russland  Dmitri Sotnikow
Russland  Wjatscheslaw Misjukajew
Russland  Andrey Aferin
KAMAZ 58:22:38 + 3:22:10
5 545 Russland  Anton Schibalow
Russland  Robert Amatych
Russland  Almaz Khisamiev
KAMAZ 59:37:53 + 4:37:25
6 504 Tschechien  Aleš Loprais
Belgien  Serge Bruynkens
Tschechien  Radim Pustějovský
Tatra 60:04:29 + 5:04:01
7 507 Niederlande  Hans Stacey
Deutschland  Detlef Ruf
Niederlande  Bernard der Kinderen
Iveco 60:15:25 + 5:14:57
8 510 Niederlande  René Kuipers
Spanien  Moisès Torrallardona
Belgien  Jan van der Vaet
MAN 61:31:36 + 6:31:08
9 508 Niederlande  Marcel van Vliet
Niederlande  Marcel Pronk
Deutschland  Artur Klein
MAN 62:07:21 + 7:06:53
10 516 Spanien  Pep Vila Roca
Niederlande  Peter van Eerd
Spanien  Xavi Colomé Roqueta
Iveco 62:54:03 + 7:53:35

ZwischenfälleBearbeiten

Mit dem belgischen Motorradfahrer Eric Palante ist der 63. Todesfall in der Geschichte der Rallye Dakar zu beklagen. Er und zwei argentinische Journalisten kamen auf der fünften Etappe ums Leben.[7]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Teilnehmerlisten Dakar 1979-2008
  2. Parcours Kilometer. (PDF; 5,58 MB) In: dakar.com. Amaury Sport Organisation, S. 2, abgerufen am 6. Januar 2014 (englisch).
  3. Dakar - Route für 2014 komplett. (Nicht mehr online verfügbar.) In: eurosport.de. Motorsport-Total.com, 26. April 2013, archiviert vom Original am 19. Februar 2014; abgerufen am 22. Januar 2014.
  4. Rider's List. In: dakar.com. Amaury Sport Organisation, abgerufen am 6. Januar 2014 (englisch).
  5. The Route. In: dakar.com. Amaury Sport Organisation, abgerufen am 5. Januar 2014 (englisch).
  6. Belgier und zwei Journalisten sterben bei Rallye Dakar. In: berliner-zeitung.de. Berliner Zeitung, 10. Januar 2014, abgerufen am 10. Januar 2014.
  7. a b Dakar – 63. Todesopfer bei der Dakar. (Nicht mehr online verfügbar.) In: eurosport.de. SID, 10. Januar 2014, archiviert vom Original am 24. April 2014; abgerufen am 24. April 2014.
  8. Despres fällt weiter zurück. In: motorline.cc. Motorline KG, 12. Januar 2014, abgerufen am 22. Januar 2014.
  9. Dakar - Gottschalk übersteht Unfall unverletzt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: eurosport.de. SID, 16. Januar 2014, archiviert vom Original am 23. Januar 2014; abgerufen am 24. Januar 2014.
  10. Michel Penke: Rallye Dakar: Berliner Timo Gottschalk nach Unfall ausgeschieden. In: Tagesspiegel Online. Verlag Der Tagesspiegel GmbH, 16. Januar 2014, abgerufen am 24. Januar 2014.
  11. Gerald Dirnbeck: Dakar - Sieg! Roma fängt Peterhansel ab. (Nicht mehr online verfügbar.) In: eurosport.de. Motorsport-Total.com, 18. Januar 2014, archiviert vom Original am 19. Februar 2014; abgerufen am 22. Januar 2014.
  12. Dakar - Peterhansel über Team-Ordner frustriert. (Nicht mehr online verfügbar.) In: eurosport.de. SID, 19. Januar 2014, archiviert vom Original am 19. Februar 2014; abgerufen am 22. Januar 2014.
  13. General ranking stage 13. In: dakar.com. Amaury Sport Organisation, 18. Januar 2014, abgerufen am 24. Januar 2014 (englisch).