Rallye Dakar 1980

bedeutendste Langstrecken- und Wüstenrallye der Welt

Die Rallye Dakar 1980 (2e Oasis de Paris a Dakar)[1] war die zweite Ausgabe der Rallye Dakar. Sie begann am 1. Januar 1980 in Paris und endete am 23. Januar 1980 in Dakar.

Route der Rallye 1980

Die Strecke führte über rund 10.000 Kilometer durch Frankreich, Algerien, Mali, Mauretanien, Niger, Obervolta und Senegal.[2]

TeilnehmerBearbeiten

 
VW Iltis von Freddy Kottulinsky

Von den 216 gestarteten Fahrzeugen (116 Autos, 90 Motorräder und 10 Lkw) erreichten 88 das Ziel in Dakar, davon jedoch nur die ersten 30 Autos und die ersten 25 Motorräder innerhalb der Wertungszeit.[2][3]

Erstmals dabei waren der mehrfache Le-Mans-Sieger Henri Pescarolo[4] sowie der für seine Rolle als Kommissar Moulin bekannte Schauspieler Yves Rénier[5]. Auf Motorrädern gingen des Weiteren der Ruderer Gérard d’Aboville und seine vier Brüder an den Start.[2][6]

Nachdem es im Vorjahr bei der ersten Ausgabe der Rallye offiziell nur eine Gesamtwertung gab, wurden nun erstmals separate Wertungen für die Kategorien Motorräder, Autos und Trucks geführt.

Bei den Motorrädern wie auch im Gesamtklassement siegte erneut Cyril Neveu auf einer Yamaha XT 500[7], bei den Autos hieß der Sieger Freddy Kottulinsky, der auf einem VW Iltis als insgesamt dritter Teilnehmer das Ziel erreichte.[8] Auch der zweite (Patrick Zaniroli[9]) und vierte (Jean Ragnotti[10]) Platz werden hier von Iltissen belegt. Roland Gumpert, der spätere Rennleiter bei Audi Sport, der an der Weiterentwicklung des VW Iltis maßgeblich beteiligt war, erreichte mit dem Iltis-Servicefahrzeug den neunten Platz bei den Autos.[11][12]

Die Lkw-Wertung gewann Miloud Ataouat[Anm. 1] auf Sonacome.[13] Zwei weitere Fahrzeuge dieser algerischen Marke (heute SNVI, hervorgegangen aus einer ehemaligen Fabrik von Berliet) vom Typ M210 6x6, ausgerüstet mit V8-Motoren von Deutz,[14] belegten auch den dritten und vierten Platz in ihrer Kategorie, jedoch blieb dies die einzige Teilnahme von Sonacome bei der Rallye Dakar.

Schnellste Frau wurde Christine Beckers, die auf einem Range Rover V8 den siebten Platz in der Auto-Wertung belegte.[15]

ZwischenfälleBearbeiten

Nach der vierten Etappe wurde Hubert Auriol, der bereits drei Spezialprüfungen gewonnen und die Führung bei den Motorrädern übernommen hatte, disqualifiziert, da er nach einem Getriebeschaden sein Motorrad von einem einheimischen Lkw transportieren ließ.[2][16]

ErgebnisseBearbeiten

Rang[3] Autos Motorräder Trucks
Fahrer Marke Fahrer Marke Fahrer Marke
1 Schweden  F. Kottulinsky
Deutschland  G. Löffelmann
Volkswagen Frankreich  C. Neveu Yamaha Algerien  M. Ataouat
Algerien  H. Boukrif
Algerien  M. Kaloua
Sonacome
2 Frankreich  P. Zaniroli
Frankreich  P. Colesse
Volkswagen Frankreich  M. Merel Yamaha Frankreich  B. Heu
Frankreich  D. Delobel
Frankreich  G. Versino
MAN
3 Frankreich  C. Marreau
Frankreich  B. Marreau
Renault Frankreich  J. Pineau Yamaha Algerien  Bouzid
Algerien  Daid
Algerien  Mekhelef
Sonacome
4 Frankreich  J. Ragnotti
Frankreich  G. Vaills
Volkswagen Frankreich  J. Lloret Yamaha Algerien  M. Affane
Algerien  Zergoun
Algerien  L. Haddou
Sonacome
5 Frankreich  C. Neveu
Frankreich  R. Bourgoin
Range Rover Frankreich  Fenouil BMW Frankreich  J. Marie
Frankreich  C. Boulay
Renault
6 Belgien  C. Bourgoignie
Belgien  J. Tasiaux
Belgien  M. Gierst
Range Rover Frankreich  P. Vassard KTM Frankreich  J. Frumholtz
Frankreich  F. Doz
Renault
7 Belgien  C. Beckers
Belgien  T. Gérin
Belgien  M. Stinglhamber
Range Rover Belgien  A. Padou Honda Frankreich  R. Metge
Frankreich  T. de Saulieu
Frankreich  G. Landais
Leyland
8 Frankreich  J. Deleforterie
Frankreich  P. Deleforterie
Frankreich  Prat
Toyota Frankreich  L. Loue Yamaha
9 Deutschland  R. Gumpert
Deutschland  A. Eder
Volkswagen Frankreich  G. Albaret Yamaha
10 Frankreich  C. Guermonprez
Frankreich  J. Ravez
Range Rover Frankreich  M. Joineau Suzuki
11 Frankreich  Y. Sunhill Buggy Sunhill Frankreich  M. Yvora Yamaha
12 Frankreich  J. Kurrer
Frankreich  J. Chanteux
Cournil Frankreich  G. Burgat Yamaha
13 Frankreich  H. Cotel
Frankreich  C. Corbetta
Buggy Cotel Frankreich  G. Verhaeghe Honda
14 Frankreich  P. Coquant
Frankreich  B. Atanne
Frankreich  Cardinal
Toyota Frankreich  D. René Honda
15 Frankreich  P. Leroux
Frankreich  L. Maserati
Toyota Frankreich  P. Beaufront Yamaha
16 Frankreich  G. Moy
Frankreich  M. Indlet
Frankreich  R. Noury
Toyota Frankreich  J. Tonnelline Suzuki
17 Frankreich  Y. Rénier
Frankreich  Y. Genies
Frankreich  P. Le Guen
Toyota Frankreich  P. Duisit Yamaha
18 Frankreich  L. Andrieu
Frankreich  C. Bouillon
Toyota Frankreich  M. Cheylan Ducati
19 Frankreich  A. Trossat
Frankreich  J. Touron
Lada Frankreich  G. Lebrun Honda
20 Frankreich  C. Neveu
Frankreich  J. Aubourg
Range Rover Frankreich  C. Martin Honda
21 Frankreich  J. Bordais
Frankreich  M. Quie
Range Rover Frankreich  J. Auriol Yamaha
22 Frankreich  H. Lizard
Frankreich  Soriano
Toyota Frankreich  P. Decombeix Honda
23 Frankreich  F. Harrewyn
Frankreich  L. Liger
Mercedes-Benz Frankreich  N. Maitrot Honda
24 Frankreich  P. Thenoux
Frankreich  O. Gouilloud
Cournil Frankreich  G. Desheulles KTM
25 Frankreich  C. Tamalet
Frankreich  F. Tamalet
Pinzgauer Frankreich  M. Razet Suzuki
26 Frankreich  L. Bonaldi
Frankreich  B. Pailloux
Lada Frankreich  J. Plu Yamaha
27 Frankreich  J. Clatot
Frankreich  J. Kaiser
Osterreich  D. Beinhauer
Pinzgauer Frankreich  N. d’Aboville Kawasaki
28 Frankreich  C. Duboscq
Frankreich  J. Duboscq
Lada Frankreich  M. Simonot Vespa
29 Frankreich  M. Hugueny
Frankreich  J. Prost
Toyota Frankreich  P. Roa Yamaha
30 Frankreich  R. Claudin
Frankreich  M. Claudin
Range Rover Frankreich  B. Tcherniavsky Vespa
31 Frankreich  A. Granja
Frankreich  J. Lourseau
Frankreich  J. Lefèvre
Range Rover Frankreich  G. d’Aboville Kawasaki
32 Frankreich  M. Delannoy
Frankreich  G. Badiou
Toyota
33 Frankreich  J. Neyrial
Frankreich  P. Fournol
Peugeot
34 Frankreich  J. Simon
Frankreich  E. Boulanger
Range Rover
35 Frankreich  A. Bard
Frankreich  P. Daniel
Toyota
36 Frankreich  P. Mongin
Frankreich  J. Souvant
Frankreich  C. Simonpietri
Toyota
37 Frankreich  C. Rodier
Frankreich  B. Mairesse
Toyota
38 Frankreich  J. Bordier
Frankreich  D. Lemoyne
Land Rover
39 Frankreich  A. Berla
Frankreich  Arbin
Frankreich  Henrio
Toyota
40 Frankreich  R. Barbe
Frankreich  Duriaux
Frankreich  Mesplomb
Toyota
41 Frankreich  P. Remusat
Frankreich  Pruvot
Toyota
42 Frankreich  G. Barral
Frankreich  Besnard
Toyota
43 Frankreich  M. Hugueny
Frankreich  C. Santos
Toyota
44 Frankreich  Guichard
Frankreich  Flamain
Frankreich  Soler
Toyota
45 Frankreich  R. Trautmann
Frankreich  R. Valleci
Land Rover
46 Frankreich  J. Hanrioud
Italien  M. Bertini
Land Rover
47 Belgien  P. Heinis
Belgien  E. Heinis
Toyota
48 Frankreich  F. Brébant
Frankreich  D. Nayrole
Land Rover
49 Frankreich  G. Guillot
Frankreich  P. Pradeau
Cournil
50 Frankreich  J. Piot
Italien  B. Spragia
Land Rover

AnmerkungenBearbeiten

  1. In diversen Quellen findet sich die Schreibweise Ataquat, siehe auch fr:Miloud Ataouat

WeblinksBearbeiten

Commons: Rallye Dakar 1980 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Teilnehmerlisten Dakar 1979-2008
  2. a b c d History of Dakar – RETROSPECTIVE 1979–2007. (PDF) dakar.com, archiviert vom Original am 21. Mai 2011; abgerufen am 22. September 2018.
  3. a b Classement du Paris Dakar 1980. dakardantan.com, abgerufen am 18. Februar 2019.
  4. Henri PESCAROLO / Mauro BELLATRIACIA - LAND ROVER n°196. dakardantan.com, abgerufen am 18. Februar 2019.
  5. 1980 Yves RENIER / Yves GENIES / Pat LE GUEN - TOYOTA BJ n°160. dakardantan.com, abgerufen am 18. Februar 2019.
  6. 1980 Gérard D'ABOVILLE - KAWASAKI KL 250 n°13. dakardantan.com, abgerufen am 16. Februar 2019.
  7. [1980] Cyril NEVEU - YAMAHA XT 500 n°50. dakardantan.com, abgerufen am 21. Juni 2019.
  8. [1980] Freddy KOTTULINKSY / Gerd LöFFELMANN - VOLKSWAGEN ILTIS n°137. dakardantan.com, abgerufen am 21. Juni 2019.
  9. [1980] Patrick ZANIROLI / Philippe COLESSE - VOLKSWAGEN ILTIS n°136. dakardantan.com, abgerufen am 21. Juni 2019.
  10. [1980] Jean RAGNOTTI / Georges VAILLS - VOLKSWAGEN ILTIS n°138. dakardantan.com, abgerufen am 21. Juni 2019.
  11. [1980] Roland GUMPERT / Eder ALOIS - VOLKSWAGEN ILTIS n°139. dakardantan.com, abgerufen am 21. Juni 2019.
  12. Jürgen Pander: VW Iltis: Vier gewinnt. Spiegel Online, 12. Dezember 2003, abgerufen am 21. Juni 2019.
  13. [1980] Miloud ATAOUAT / Hadj daou BOUKRIF / Mahiedine KALOUA - SONACOME n°228. dakardantan.com, abgerufen am 21. Juni 2019.
  14. 1er – 23 janvier 1980 : le deuxième Paris-Dakar. Fondation Berliet, abgerufen am 16. Februar 2019.
  15. 1980 Christine BECKERS / Thierry GéRIN / Marc STINGLHAMBER - RANGE ROVER V8 n°177. dakardantan.com, abgerufen am 21. Juni 2019.
  16. Alexandra Beier: Skandale, Überfälle und immer wieder Tote. Die Welt, 18. Januar 1999, abgerufen am 16. Februar 2019.