Rallye Dakar 2013

bedeutendste Langstrecken- und Wüstenrallye der Welt

Die Rallye Dakar 2013 (Peru-Argentina-Chile)[1] war die 35. Austragung der Rallye Dakar und die 34., die tatsächlich ausgefahren wurde. Sie fand zum fünften Mal in Südamerika statt.

Streckenverlauf der Rallye Dakar 2013

Die Rallye startete am 5. Januar 2013 in Lima (Peru) und endete am 19. Januar in Santiago (Chile) nach 14 Etappen und über 8500 Kilometern.

Insgesamt gingen 449 Fahrzeuge an den Start, davon 183 Motorräder, 38 Quads, 153 Autos und 75 Lastwagen.[2]

EtappenBearbeiten

Etappe Datum Von Nach Verbindung Wertung Gesamt
km km km
1 5. Januar Peru  Lima Peru  Pisco 250 13 263
2 6. Januar Peru  Pisco Peru  Pisco 85 242 327
3 7. Januar Peru  Pisco Peru  Nazca 100 243 343
4 8. Januar Peru  Nazca Peru  Arequipa 429 288 717
5 9. Januar Peru  Arequipa Chile  Arica 337 172 509
6 10. Januar Chile  Arica Chile  Calama 313 454 767
7 11. Januar Chile  Calama Argentinien  Salta 534 220 754
8 12. Januar Argentinien  Salta Argentinien  San Miguel de Tucumán 379 470 849
13. Januar Ruhetag in San Miguel de Tucumán
9 14. Januar Argentinien  San Miguel de Tucumán Argentinien  Córdoba 259 593 852
10 15. Januar Argentinien  Córdoba Argentinien  La Rioja 279 353 632
11 16. Januar Argentinien  La Rioja Argentinien  Fiambalá 262 219 481
12 17. Januar Argentinien  Fiambalá Chile  Copiapó 396 319 715
13 18. Januar Chile  Copiapó Chile  La Serena 294 441 735
14 19. Januar Chile  La Serena Chile  Santiago 502 128 630

Hinweis: Die Kilometerangaben beziehen sich jeweils auf die Streckenlänge in der Auto-Wertung. Bei mehreren Etappen gab es jedoch unterschiedliche Streckenlängen für die verschiedenen Fahrzeugklassen, sodass für Lastwagen bzw. Motorräder/Quads teilweise andere Kilometerangaben gelten.

EtappensiegerBearbeiten

Etappe Sieger Motorräder Sieger Quads Sieger Autos Sieger LKWs
1 Chile  Francisco López Peru  Ignacio Flores Seminario Spanien  Carlos Sainz
Deutschland  Timo Gottschalk
Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
2 Spanien  Joan Barreda Bort Argentinien  Marcos Patronelli Frankreich  Stéphane Peterhansel
Frankreich  Jean-Paul Cottret
Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
3 Chile  Francisco López Argentinien  Marcos Patronelli Katar  Nasser Al-Attiyah
Spanien  Lucas Cruz
Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
4 Spanien  Joan Barreda Bort Argentinien  Marcos Patronelli Katar  Nasser Al-Attiyah
Spanien  Lucas Cruz
Russland  Airat Mardejew
Russland  Aidar Beljajew
Russland  Anton Mirny
5 Frankreich  David Casteu Argentinien  Marcos Patronelli Spanien  Nani Roma
Frankreich  Michel Périn
Niederlande  Hans Stacey
Deutschland  Detlef Ruf
Niederlande  Bernard der Kinderen
6 Chile  Francisco López Chile  Ignacio Nicolás Casale Katar  Nasser Al-Attiyah
Spanien  Lucas Cruz
Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
7 Vereinigte Staaten  Kurt Caselli Chile  Sebastián Palma Frankreich  Stéphane Peterhansel
Frankreich  Jean-Paul Cottret
Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
8 Spanien  Joan Barreda Bort Sudafrika  Sarel van Biljon Frankreich  Guerlain Chicherit
Frankreich  Jean-Pierre Garcin
wegen Überschwemmungen abgesagt
9 Frankreich  Cyril Despres Polen  Łukasz Łaskawiec Spanien  Nani Roma
Frankreich  Michel Périn
Tschechien  Aleš Loprais
Belgien  Serge Bruynkens
Tschechien  Radim Pustějovský
10 Spanien  Joan Barreda Bort Polen  Łukasz Łaskawiec Argentinien  Orlando Terranova
Portugal  Paulo Fiúza
Russland  Andrei Karginow
Russland  Igor Dewjatkin
Russland  Andrei Mokejew
11 Vereinigte Staaten  Kurt Caselli Australien  Paul Smith Vereinigte Staaten  Robby Gordon
Vereinigte Staaten  Kellon Walch
Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
12 Niederlande  Frans Verhoeven Vereinigte Arabische Emirate  Sebastian Husseini Spanien  Nani Roma
Frankreich  Michel Périn
Russland  Andrei Karginow
Russland  Igor Dewjatkin
Russland  Andrei Mokejew
13 Chile  Francisco López Sudafrika  Sarel van Biljon Vereinigte Staaten  Robby Gordon
Vereinigte Staaten  Kellon Walch
Russland  Andrei Karginow
Russland  Igor Dewjatkin
Russland  Andrei Mokejew
14 Portugal  Ruben Faria Sudafrika  Sarel van Biljon Spanien  Nani Roma
Frankreich  Michel Périn
Niederlande  Peter Versluis
Niederlande  Harry Schuurmans
Belgien  Jurgen Damen

GesamtwertungBearbeiten

MotorräderBearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Frankreich  Cyril Despres KTM 43:24:22
2 Portugal  Ruben Faria KTM +00:10:43
3 Chile  Francisco López KTM +00:18:48
4 Slowakei  Ivan Jakeš KTM +00:23:54
5 Spanien  Juan Pedrero García KTM +00:55:29
6 Frankreich  Olivier Pain Yamaha +01:06:30
7 Portugal  Hélder Rodrigues Honda +01:11:22
8 Argentinien  Javier Pizzolito Honda +01:26:07
9 Niederlande  Frans Verhoeven Yamaha +01:26:35
10 Portugal  Paulo Gonçalves Husqvarna +01:28:20

QuadsBearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Argentinien  Marcos Patronelli Yamaha 49:42:42
2 Chile  Ignacio Nicolás Casale Yamaha +01:50:35
3 Polen  Rafał Sonik Yamaha +03:16:49
4 Argentinien  Lucas Bonetto Honda +03:40:10
5 Chile  Sebastián Palma Can-Am +04:35:57
6 Vereinigte Arabische Emirate  Sebastian Husseini Honda +05:40:03
7 Australien  Paul Smith Honda +05:46:09
8 Peru  Ignacio Flores Seminario Yamaha +06:09:27
9 Argentinien  Claudio Clavigliasso Can-Am +06:19:41
10 Argentinien  Luciano Gagliardi Yamaha +06:29:36

AutosBearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Frankreich  Stéphane Peterhansel
Frankreich  Jean Paul Cottret
Mini 38:32:39
2 Sudafrika  Giniel de Villiers
Deutschland  Dirk von Zitzewitz
Toyota +00:42:22
3 Russland  Leonid Nowizki
Russland  Konstantin Schilzow
Mini +01:28:22
4 Spanien  Nani Roma
Frankreich  Michel Périn
Mini +01:36:43
5 Argentinien  Orlando Terranova
Portugal  Paulo Fiúza
BMW +01:49:10
6 Portugal  Carlos Sousa
Portugal  Miguel Ramalho
Great Wall +02:38:16
7 Frankreich  Ronan Chabot
Frankreich  Gilles Pillot
SMG +03:18:05
8 Frankreich  Guerlain Chicherit
Frankreich  Jean-Pierre Garcin
SMG +03:27:44
9 Frankreich  Pascal Thomasse
Frankreich  Pascal Larroque
Buggy MD Rallye +04:35:32
10 Argentinien  Lucio Ezequiel Álvarez
Argentinien  Bernardo Rolando Graue
Toyota +04:45:48

LastwagenBearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Russland  Eduard Nikolajew
Russland  Sergei Sawostin
Russland  Wladimir Rybakow
KAMAZ 39:41:43
2 Russland  Airat Mardejew
Russland  Aidar Beljajew
Russland  Anton Mirny
KAMAZ +00:37:10
3 Russland  Andrei Karginow
Russland  Igor Dewjatkin
Russland  Andrei Mokejew
KAMAZ +00:37:57
4 Niederlande  Gerard de Rooy
Belgien  Tom Colsoul
Niederlande  Darek Rodewald
Iveco +00:41:16
5 Tschechien  Martin Kolomý
Tschechien  René Kilián
Tschechien  David Kilián
Tatra +01:01:47
6 Tschechien  Aleš Loprais
Belgien  Serge Bruynkens
Tschechien  Radim Pustějovský
Tatra +01:16:10
7 Niederlande  Peter Versluis
Niederlande  Harry Schuurmans
Belgien  Jurgen Damen
MAN +02:32:09
8 Niederlande  Marcel van Vliet
Deutschland  Artur Klein
Niederlande  Marcel Pronk
MAN +03:22:13
9 Niederlande  René Kuipers
Niederlande  Peter van Eerd
Spanien  Moisès Torrallardona
Iveco +03:53:50
10 Niederlande  Peter van den Bosch
Niederlande  Patrick Bouw
Niederlande  Wouter Rosegaar
DAF +04:09:52

ZwischenfälleBearbeiten

Am 10. Januar 2013 starben zwei Menschen und sieben weitere wurden schwer verletzt, als ein Servicefahrzeug der Rallye mit zwei Taxis zusammenstieß. Der französische Motorradfahrer Thomas Bourgin starb am 11. Januar 2013 bei einem Zusammenstoß mit einem Polizeiauto.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Teilnehmerlisten Dakar 1979-2008
  2. Full Entry List. A.S.O., abgerufen am 19. Januar 2013 (englisch, Website des Veranstalters).
  3. Nächster Toter bei der Rallye Dakar. Motorradfahrer Thomas Bourgin stirbt auf dem Weg zum Start. Süddeutsche Zeitung, 11. Januar 2013, abgerufen am 19. Januar 2013.