Rallye Dakar 2017

Die Rallye Dakar 2017 (Paraguay-Bolivia-Argentina)[1] war die 39. Austragung der Rallye Dakar und die 38., die tatsächlich ausgefahren wurde. Sie fand zum neunten Mal in Folge in Südamerika statt, hatte am 2. Januar 2017 zeitgleich in Asunción und Atyrá in Paraguay begonnen[2] und endete nach zwölf Etappen am 14. Januar in Buenos Aires. In dieser Zeit werden je nach Fahrzeugklasse rund 9000 Kilometer, davon bis zu 4000 Rennkilometer, durch Paraguay, Argentinien und Bolivien zurückgelegt.[3]

Strecke 2017

Bei den Autos gewann der Franzose Stéphane Peterhansel (Peugeot) mit der Zeit 28:49:30 und 5:13 Minuten Vorsprung vor seinem Markengefährten Sébastien Loeb. Es war der insgesamt 13. Sieg Peterhansels (Motorrad und Auto). Ursprünglich hatte Peterhansel nach einem Unfall auf der zehnten Etappe mit klarem Rückstand hinter Loeb gelegen. Die Jury gewährte ihm aber eine Zeitgutschrift, weil er zunächst beim verletzten Motorradfahrer Simon Marcic geblieben und dadurch viele Minuten verloren hatte. Peterhansel erhielt so die Führung zurück und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab.[4]

Bei den Motorrädern gewann der Brite Sam Sutherland mit der Zeit 32:06:22, bei den Quads der Russe Sergej Karjakin mit 39:18:52 und bei den Trucks der Russe Eduard Nikolajew mit 27:58:24, der kürzesten Zeit aller Fahrzeuge.

TeilnehmerBearbeiten

Insgesamt waren 316 Fahrzeuge gemeldet.[3]

EtappenBearbeiten

Etappe Datum Von Nach Motorräder / Quads Autos / UTVs Trucks
Verbindung Wertung Gesamt Verbindung Wertung Gesamt Verbindung Wertung Gesamt
1 02. Januar Paraguay  Asunción Argentinien  Resistencia 415 39 454 415 39 454 415 39 454
2 03. Januar Argentinien  Resistencia Argentinien  San Miguel de Tucumán 528 275 802 528 275 803 528 284 812
3 04. Januar Argentinien  San Miguel de Tucumán Argentinien  San Salvador de Jujuy 416 364 780 416 364 780 558 199 757
4 05. Januar Argentinien  San Salvador de Jujuy Bolivien  Tupiza 105 416 521 105 416 521 105 416 521
5 06. Januar Bolivien  Tupiza Bolivien  Oruro 245 447 692 245 447 692 245 428 683
6 07. Januar[5] Bolivien  Oruro Bolivien  La Paz 259 527 786 259 527 786 259 513 772
08. Januar Bolivien  La Paz Ruhetag
7 09. Januar Bolivien  La Paz Bolivien  Uyuni 300 322 622 300 322 622 300 322 622
8 10. Januar Bolivien  Uyuni Argentinien  Salta 400 492 892 400 492 892 400 492 892
9 11. Januar Argentinien  Salta Argentinien  Chilecito 571 406 977 571 406 977 571 406 977
10 12. Januar Argentinien  Chilecito Argentinien  San Juan 302 449 751 302 449 751 302 449 751
11 13. Januar Argentinien  San Juan Argentinien  Río Cuarto 466 288 754 467 292 759 466 288 754
12 14. Januar Argentinien  Río Cuarto Argentinien  Buenos Aires 722 64 786 722 64 786 722 64 786
Gesamtstrecke 4729 4089 8818 4730 4093 8823 4871 3910 8781
Alle Angaben in Kilometer, Quelle:[6]

EndergebnisseBearbeiten

Gesamtwertung AutosBearbeiten

Pos. Fahrer Beifahrer Auto Zeit
1. Frankreich  Stéphane Peterhansel Frankreich  Jean-Paul Cottret Peugeot 28:49:30 h
2. Frankreich  Sébastien Loeb Monaco  Daniel Elena Peugeot +0:05:13 h
3. Frankreich  Cyril Despres Frankreich  David Castera Peugeot +0:33:28 h
4. Spanien  Nani Roma Spanien  Alex Haro Toyota +1:16:43 h
5. Sudafrika  Giniel de Villiers Deutschland  Dirk von Zitzewitz Toyota +1:49:48 h

Gesamtwertung MotorräderBearbeiten

Pos. Fahrer Motorrad Zeit
1. Vereinigtes Konigreich  Sam Sunderland KTM 32:06:22 h
2. Osterreich  Matthias Walkner KTM +0:32:00 h
3. Spanien  Gerard Farrés Guell KTM +0:35:40 h
4. Frankreich  Adrien Van Beveren Yamaha +0:36:28 h
5. Spanien  Joan Barreda Honda +0:43:08 h

Gesamtwertung QuadsBearbeiten

Pos. Fahrer Quad Zeit
1. Russland  Sergei Karjakin Yamaha 39:18:52 h
2. Chile  Ignacio Casale Yamaha +01:14:51 h
3. Argentinien  Pablo Copetti Yamaha +04:20:19 h
4. Polen  Rafał Sonik Yamaha +05:33:29 h
5. Frankreich  Axel Dutrie Yamaha +05:45:24 h

Gesamtwertung TrucksBearbeiten

Pos. Fahrer Truck Zeit
1. Russland  Eduard Nikolajew KAMAZ 27:58:24 h
2. Russland  Dmitri Sotnikow KAMAZ +00:18:58 h
3. Niederlande  Gerard de Rooy Iveco +00:41:19 h
4. Argentinien  Federico Villagra Iveco +01:00:04 h
5. Russland  Airat Mardejew KAMAZ +02:26:50 h

WeblinksBearbeiten

Commons: Rally Dakar 2017 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Teilnehmerlisten Dakar 1979-2008
  2. Dakar 2017 arranca oficialmente desde Paraguay con destina a Argentina elcomercio.com, 2. Januar 2017, abgerufen am 21. Januar 2019. (spanisch)
  3. a b Numbers. The biggest rally-raid in the world. A.S.O., abgerufen am 1. Januar 2017 (englisch).
  4. Dakar: ‚Monsieur Dakar‘ nicht zu bezwingen“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. Januar 2017. .
  5. Etappe wegen nicht befahrbarer Strecke aufgrund starker Regenfälle abgesagt. Siehe Rallye Dakar streicht Etappe wegen Regenfällen. Kicker-Sportmagazin, 7. Januar 2016, abgerufen am 7. Januar 2016.
  6. The Route. Abgerufen am 1. Januar 2017.