Hauptmenü öffnen

David Weir (Rennfahrer)

US-amerikanischer Autorennfahrer

Karriere als RennfahrerBearbeiten

David Weir war der Sohn von Ernest T. Weir, dem Gründer der ISG Weirton Steel und der National Steel Corporation, und dessen zweiter Ehefrau Mary Hayward Weir.

David Weir war zu Beginn der 1970er-Jahre als Partner von Chris Craft und Alain de Cadenet im GT- und Sportwagensport aktiv. Für das Team von de Cadenet fuhr er 1970 und 1971 einige Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Mit de Cadenet als Partner wurde er auf einem Ford GT 40 1970 Elfter in der Gesamtwertung beim 1000-km-Rennen von Zeltweg und Sechster beim nicht zur Weltmeisterschaft zählenden 1000-km-Rennen von Paris. 1971 schaffte er einen überraschenden vierten Gesamtrang beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, mit Partner Chris Craft im von David Piper gemeldeten Ferrari 512M.

Die kurze Rennkarriere endete nach dem Erfolg in Le Mans. Weir arbeitete viele Jahre in der Alkohol- und Drogenberatung und wohnte bis zu seinem Tod mit seiner Frau Gretchen (das Paar hatte zwei Kinder) in den Hamptons auf Long Island. Sein automobiles Markenzeichen war ein gelber Morris Minor.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1971 Vereinigtes Konigreich  David Piper Autorace Ferrari 512M Vereinigtes Konigreich  Chris Craft Rang 4

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1971 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari 512S Vereinigte Staaten  Chuck Parsons Ausfall Kühler

WeblinksBearbeiten