24-Stunden-Rennen von Le Mans 1923

24-Stunden-Rennen
Plakat zum Rennen 1923
Rennstart; in der Mitte der Excelsior Albert 1er (#2) von Gonzaque Lécureul und Flaud; links die Teamkollegen André Dills und Nicolas Caerels (#1) und rechts der Lorraine-Dietrich von Robert Bloch und Stalter (#5)
Die Anzeigetafel in der Nacht
Der Chenard & Walcker Sport mit der Startnummer 9 ist der erste Siegerwagen der 24 Stunden von Le Mans, gefahren von André Lagache und René Léonard
Rudge-Whitworth-Cup

Das erste 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 1er Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch Premiéres Grand Prix d'Endurance les 24 Heures du Mans, Coupe Rudge-Whitworth, Circuit Permanenthe de la Sarthe, fand vom 26. bis 27. Mai 1923 auf dem Circuit des 24 Heures bei Le Mans statt.

VorgeschichteBearbeiten

Die Idee, ein Langstreckenrennen für Tourenwagen zu veranstalten, um die Leistungsfähigkeit ganz normaler Straßenwagen zu demonstrieren, hatte 1922 Georges Durand, der Sekretär des Automobile Club de l’Ouest. Im Oktober desselben Jahres sprach er beim Pariser Autosalon Charles Faroux, den Herausgeber der Fachzeitschrift La Vie Automobile, darauf an, der sofort begeistert war. Sie zogen Emile Coquille, den französischen Vertreter des Reifenherstellers Rudge-Whitworth, hinzu und diskutierten die Möglichkeiten. Die ursprüngliche Idee, ein Rennen so auszutragen, dass acht Stunden Fahrzeit in die Nacht hinein reichen sollten, wurde verworfen. Man einigte sich schließlich auf ein Rennen, das exakt 24 Stunden dauern sollte.

Durand und Faroux arbeiteten das Reglement aus, Coquille stiftete den Rudge-Whitworth-Cup, der auch als Triennale-Cup bezeichnet wurde, und 100.000 Francs Preisgeld. Die Fahrzeuge mussten Touren- bzw. Straßenfahrzeuge sein. Von jedem teilnehmenden Fahrzeug musste mindestens ein baugleiches auf einer Ausstellungsfläche präsentiert werden. Startberechtigt waren nur Wagenmodelle mit bis zum Rennstart 30 produzierten Stück. Außerdem mussten die Wagen in genau derselben Ausstattung an den Start gehen, wie sie ausgeliefert wurden. Wagen bis zu 1100 cm³ Hubraum mussten mindestens zwei Sitze haben, Wagen mit höherem Hubraum hatten vier Sitze aufzuweisen. Für jeden freien Sitz waren 60 kg als Ballast mitzuführen, um den Einsatz in Volllast zu simulieren.

Während des Rennens hatten die Wagen Mindestdistanzen zurückzulegen. Fahrzeuge mit weniger als 1100 cm³ Hubraum durften über die 24 Stunden nicht unter 800 km bleiben. Das steigerte sich bis zu den 6-Liter-Wagen, die nicht unter 1200 km bleiben durften. Alle sechs Stunden wurde die zurückgelegte Distanz überprüft, und zu langsame Wagen wurden aus dem Rennen genommen.

Die StreckeBearbeiten

Das Département Sarthe war ein Herzstück in der Geschichte des französischen und des internationalen Motorsports, mit der Präfektur Le Mans in der Mitte. Auf einem 103,18 km langen Dreieckskurs rund um Le Mans fand im Juli 1906 der erste Große Preis von Frankreich statt. Nach einer Fahrzeit von über 12 Stunden gewann Ferenc Szisz auf einem Renault Type AK. Der Circuit de la Sarthe ging auf den Großen Preis von Frankreich 1921 zurück. Für den XV Grand Prix de l’Automobile Club de France, den Jimmy Murphy im Duesenberg gewann, wurde der Grundstein für das Bahnkonzept des 24-Stunden-Rennens von Le Mans gelegt, das heute noch Gültigkeit hat: Den Großteil des Rennens auf öffentlichen Straße auszutragen. Die Strecke verband 1923 die Orte Le Mans, Mulsanne im Süden und Arnage im Südwesten miteinander und hatte eine Länge von 17,262 Kilometern. Die Strecke führte von der damaligen Boxenanlage in der Rue de Laigné direkt in die Innenstadt von Le Mans und verließ nach einer engen Rechtskurve in der Nähe der Brücke Pontlieu über eine lange Gerade wieder die Stadt in Richtung Mulsanne. Die Strecke war stellenweise sehr eng, einschließlich der Landstraßen von Mulsanne nach Arnage und von der Startlinie bis zur Haarnadelkurve in Pontlieu.

Die Boxenanlage bestand größtenteils aus Holztischen, die mit Regenplanen überspannt waren und hinter denen die Fahrzeuge abgestellt wurden. Gegenüber der Box wurden ein Rennkontrollturm und zwei 44 Meter lange Holztribünen gebaut. Eine Fußgängerbrücke aus Stahl überspannte die Start- und Ziellinie. Für den Komfort und die Unterhaltung der Zuschauer während der Veranstaltung wurden hinter den Tribünen Cafés und eine Tanzfläche für eine Jazzband eingerichtet. Es gab auch einen Bereich, in dem Menschen mit Radios klassische Musik vom Eiffelturm in Paris empfangen konnten. Generatoren versorgten das Beschallungssystem und die Beleuchtung im Zuschauerbereich mit Strom, und eine lange Anzeigetafel wurde manuell gewartet, auf der die Positionen und Runden der Autos, sowie die Zielentfernung angegeben waren.

Obwohl der größte Teil der Strecke vor den Zuschauern eingezäunt war, waren die Straßen nicht teerversiegelt. Vor dem Rennen wurden Straßenbauingenieure eingesetzt, um eine vorübergehende Mischung aus Kies und Teer auf die Straßenoberfläche aufzutragen. An den engen Ecken von Pontlieu, Mulsanne und Arnage wurden Acetylen-Flutlichter der Armee aufgestellt.

Die TeilnehmerBearbeiten

Das erste 24-Stunden-Rennen wurde im Mai ausgefahren, eine im Nachhinein falsche Entscheidung, gilt doch der Mai in dieser Region als besonders wetterinstabil. Es regnete fast das gesamte Wochenende. Hinzu kam starker Wind, der das Fahren auf den unbefestigten öffentlichen Straßen besonders erschwerte. Da die Boxen nur aus Zelten bestanden, herrschten auch dort bald schlimme Zustände.

33 Wagen waren am Start, als am 26. Mai um 16 Uhr das Rennen gestartet wurde. Nur drei Mannschaften kamen nicht aus Frankreich. Das größte Team stellte Rolland-Pilain, das vier Automobile vorstellte. Das innovative Unternehmen aus Tours bestand seit 1905. Émile Pilain hatte Patente für ein hydraulisches Bremssystem und einen Hülsenventilmotor angemeldet. Alle vier Fahrzeuge waren unterschiedlich. Gemeldet wurde ein B22 mit offener Torpedo-Karosserie und eine R-Berline-Limousine. Beide hatten Schubstangenmotoren und hydraulische Vorderradbremsen, sowie Dunlop-Reifen. Die kleineren RP-Modelle (Torpédo- und Berline-Varianten) hatten 1,9-Liter-Seitenventilmotoren, Kabelbremsen am Heck und waren Michelin bereift.[1]

Die Fahrzeuge mit dem größten Hubraum waren die 5,3-Liter-Albert 1er des 1903 gegründeten belgischen Luxuswagenherstellers Automobiles Excelsior. Exelsior war der Lieferant der belgischen Königsfamilie und konnte bereits Erfolge im Motorsport vorweisen. Der Albert 1er von 1922 hatte einen Reihensechszylinder mit 130 PS und konnte 145 km/h erreichen, sein hohes Gewicht behinderte jedoch seine Beschleunigungsrate. Zwei der Werksfahrer, die Belgier Nicolas Caerels und André Dills, waren erfahrene Rennmechaniker. Delage war ein französisches Automobilunternehmen mit einer erfolgreichen Motorsportgeschichte. Der in Le Mans gefahrene Type DE war ein einmaliges Einzelstück des aktuellen Serienmodells, dessen Motor so modifiziert war, dass er einen Zylinderkopf mit Überkopfventil tragen konnte. Gesteuert wurde der Wagen von den Werksfahrern Charles Belben und Paul Torchy.

1923 war Bugatti noch ein kleines Unternehmen in Molsheim, das nach dem Ende des Erstens Weltkriegs zu Frankreich gehörte. Die beiden gemeldeten 2-sitzigen Bugatti Brescia 16S befanden sich im Privatbesitz und wurden fürs das Rennen vom Werk angemietet. Die Wagen waren für den kleinen 1,5-Liter-4-Zylinder-Reihenmotor fiel zu schwer, da für den erforderlichen Passagierballast für ein 4-sitziges Auto 180 kg zugeladen werden mussten.

Lorraine-Dietrich wurde 1884 Lokomotivenhersteller gegründet und begann schon 1896 mit dem Automobilbau. Der B3-6 erschien 1922 mit einem Reihensechszylinder-Motor und einem 3-Gang-Getriebe. Drei Karosserievarianten wurden unter Rennleiter Maurice Leroux nach Le Mans geschickt. Chenard & Walcker war 1923 ein großes Pariser Automobilunternehmen, das 1899 gegründet wurde und einer der größten Taxilieferanten der Stadt war. Nach Le Mans kam das Werksteam mit drei Fahrzeugen, die alle von F.A.R., dem Unternehmen des Testfahrers André Lagache, karossiert wurden.[2][3]

Der einzige britische Starter war ein privater Bentley, der von Mechanikern des Werks unterstützt wurde. Der Wagen war ein 1919 gebauter Bentley 3 Litre Sport, den Firmengründer Walter Owen Bentley privat gefahren hatte. Später wurde der Wagen an den kanadischen Rennfahrer John Duff verkauft, der auch Londoner Repräsentant von Bentley war. Die Meldung von John Duff für das Rennen, war die erste in der Geschichte des 24-Stunden-Rennens.[4] Walter Bentley unterstützte den Einsatz mit dem Werksfahrer Frank Clement, zwei Mechanikern und Ersatzteilen. Clement fuhr den Wagen, beladen mit den Mechanikern und dem Werkzeug, auf öffentlichen Straßen nach Le Mans. Der schwere Wagen hatte nur hintere Trommelbremsen und kein Reserverad. Reifentwickler Frederick Lionel Rapson hatte extra langlebige Reifen gefertigt, die Duff und Clement bewogen auf das schwere Ersatzrad zu verzichten.[5]

Das einfachste Auto am Start war der Montier Spezial, den der Pariser Ford-Händler Charles Montier mit seinem Schwager Albert Ouriou fuhr. Der Wagen war ein modifizierter Ford T, bei dem Montier zwei Rücksitze über der Hinterachse montierte, um die Vorgaben des Reglements zu erfüllen. Auf eine erfolgreiche Motorsportgeschichte konnte die Geschäftsführung von Automobiles Brasier zurückblicken. Die letzten beiden Rennen des Gordon-Bennett-Cup, 1904 in Bad Homburg und 1905 in Clermont-Ferrand, hatte Léon Théry auf einem Richard-Brasier gewonnen. In Le Mans wurden die TB-Modelle, mit 2,1-Liter-Vierzylinder-Motor und 4-Gang-Getriebe, vorgestellt. Im Gegensatz zu Barrier hatte Marius Berliet mit seinen Fahrzeugen wenig Rennerfahrung und sah in Le Mans eine gute Gelegenheit, das Profil seines Unternehmens zu verbessern. Seine Fabrik in Lyon hatte während des Krieges eine große Anzahl von Lastwagen hergestellt. Zwei der neuen VH-Modelle befanden sich in Le Mans mit 2,7-Liter-Motoren, 4-Gang-Getrieben und Rudge-Speichenrädern.[6]

1918 hatte der Ingenieur Jacques Bignan in Courbevoie bei Paris mit der Produktion von Automobilen begonnen. Zwei der im Verkauf erfolgreichen 11HP-Fahrzeuge wurden vorgestellt, eines mit einem speziellen desmodromischen Ventilmotor, der vom französischen Rennfahrer Albert Guyot und Ingenieur Némorin Causan entwickelt wurde. Das komplexe Ventilsystem lieferte dem 2-Liter-Motor 75 PS anstelle von 70 PS, hatte jedoch eine weitaus bessere Beschleunigungskurve. Der Wagen wurde von Paul Gros und Raymond de Tornaco gefahren.

Das RennenBearbeiten

Obwohl es das erste 24-Stunden-Rennen war, war es eines der am wenigsten spektakulärsten. Bald nach dem Start übernahmen zwei Chenard & Walcker und ein Bignan die Führung und fuhren in immer gleicher Reihenfolge bis zum Schluss. Es siegten André Lagache und René Léonard auf einem Chenard & Walcker Sport, vor ihren Markenkollegen Raoul Bachmann und Christian Dauvergne. Dritte wurden Paul Gros und Raymond de Tornaco im Bignan 11HP Desmo Sport.

Der Bentley wurde von einer Vielzahl an Problemen heimgesucht. Der Wagen hatte nur Hinterbremsen, was bei dem schweren Fahrzeug und den schlechten Straßen für die Fahrer eine beständige Herausforderung war. Durch einen aufgewirbelten Stein wurde ein Vorderlicht zerstört. Ein weiterer Stein beschädigte den Treibstofftank, was eine zweistündige Reparaturzeit zur Folge hatte. Am Ende reichte es noch für den vierten Gesamtrang.

Frank Clement und das FahrradBearbeiten

Als am Sonntagvormittag der Treibstofftank des Clement/Duff-Bentley durchschlagen wurde, lief so lange Benzin aus, bis der am Steuer sitzende John Duff drei Kilometer vor Start-und-Ziel stehen bleiben musste. Das Rennen schien für den Bentley-Piloten zu Ende zu sein. Der Kanadier lief jedoch zum nächsten erreichbaren Fernsprecher und rief in der Box an, man solle ihm Hilfe zukommen lassen. Frank Clement ließ bei der Rennleitung anfragen, ob dies möglich sei. Nachdem seine Anfrage positiv beantwortet wurde, borgte sich der Franzose ein Fahrrad, fixierte darauf zwei Kanister Benzin und radelte zum gestrandeten Fahrzeug. Die zwei Kanister Benzin reichten trotz Leck aus, um den Wagen wieder an die Box zu bringen. Clement saß bei der Rückfahrt auf dem Beifahrersitz, das Fahrrad lag auf dem Rücksitz. Nach der Reparatur konnte das Team, jetzt mit Clement am Steuer, das Rennen wieder aufnehmen.

Rudge-Whitworth-CupBearbeiten

Genauso bedeutend wir der Gesamtsieg war 1923 der Erfolg im ersten Lauf des Rudge-Whitworth-Cup. Dieser Cup wurde installiert um ein Verhältnis zwischen den unterschiedlichen Motorleistungen der Teilnehmer herzustellen und für die Rennen 1923, 1924 und 1925 ausgeschrieben. Dafür wurde im Vorfeld eine Mindestrundenanzahl für jedes gemeldete Fahrzeug festgelegt. Diese Rundenzahl wurde mit dem Koeffizient 100 versehen. Fuhr ein Team im Rennen mehr Runden als vorab festgelegt, stieg diese Koeffizient durch die Mehrrunden. Für die späteren Sieger Lucien Desvaux und Georges Casse, die mit einem Salmson mit 1,1-Liter-4-Zylinder-Reihenmotor an den Start gingen, waren 52 Runden die Mindestzahl. Die beiden Fahrer legten im Rennen dann 98 Runden zurück und erreichten einen Siegkoeffizienten von 188,5 %.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Dritte Französische Republik  60 Franzosen Belgien  3 Belgier Vereinigtes Konigreich 1801  1 Brite Kanada 1921  1 Kanadier Schweiz  1 Schweizer

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 3.0 9 Dritte Französische Republik  Chenard & Walcker SA Dritte Französische Republik  André Lagache
Dritte Französische Republik  René Léonard
Chenard & Walcker Sport Chenard & Walcker 3.0L I4 M 128
2 3.0 10 Dritte Französische Republik  Chenard & Walcker SA Dritte Französische Republik  Raoul Bachmann
Dritte Französische Republik  Christian Dauvergne
Chenard & Walcker Sport Chenard & Walcker 3.0L I4 M 124
3 2.0 23 Dritte Französische Republik  Automobiles Bignan Dritte Französische Republik  Paul Gros
Belgien  Raymond de Tornaco
Bignan 11HP Desmo Sport Bignan 2.0L I4 E 120
4 3.0 8 Kanada 1921  Capt. J.F. Duff Kanada 1921  Capt. John F. Duff
Vereinigtes Konigreich 1801  Frank Clement
Bentley 3 Litre Sport Bentley 3.0L I4 RT 112
5 2.0 24 Dritte Französische Republik  Automibiles Bignan Dritte Französische Republik  Philippe de Marne
Dritte Französische Republik  Jean Martin
Bignan 11HP Commercial Bignan 2.0L I4 E 112
6 8.0 1 Belgien  Compagnie Nationale Excelsior Belgien  André Dills
Belgien  Nicolas Caerels
Excelsior Albert 1er Excelsior 5.3L I6 E 112
7 3.0 11 Dritte Französische Republik  Chenard & Walcker SA Dritte Französische Republik  Fernand Bachmann
Dritte Französische Republik  Raymond Glaszmann
Chenard & Walcker Tourisme Chenard & Walcker 3.0L I4 M 110
8 5.0 7 Dritte Französische Republik  Société Lorraine De Dietrich et Cie Dritte Französische Republik  Gérard de Courcelles
Dritte Französische Republik  André Rossignol
Lorraine-Dietrich B3-6 Lorraine-Dietrich 3.4L I6 E 108
9 8.0 2 Belgien  Compagnie Nationale Excelsior Dritte Französische Republik  Gonzaque Lécureul
Dritte Französische Republik  Eugène Flaud
Excelsior Albert 1er Excelsior 5.3L I6 E 106
10 1.5 28 Dritte Französische Republik  Automobiles Bugatti Dritte Französische Republik  Max de Pourtalès
Dritte Französische Republik  Sosthènes de la Rochefoucauld
Bugatti Brescia 16S Bugatti 1.5L I4 E 104
11 3.0 17 Dritte Französische Republik  Automobiles Brasier Dritte Französische Republik  René Migeot
Dritte Französische Republik  Eugène Verpault
Brasier TC4 Brasier 2.1L I4 D 99
12 1.1 34 Dritte Französische Republik  Société des Moteurs Salmson Dritte Französische Republik  Lucien Desvaux
Dritte Französische Republik  Georges Casse
Salmson VAL3 Salmson 1.1L I4 E 98
13 3.0 16 Dritte Französische Republik  Automobiles Delage SA Dritte Französische Republik  Charles Belben
Dritte Französische Republik  Paul Torchy
Delage DE 11HP Delage 2.1L I4 M 98
14 3.0 19 Dritte Französische Republik  Établissements Charles Montier et Cie Dritte Französische Republik  Charles Montier
Dritte Französische Republik  Albert Ouriou
Montier Special Ford 2.0L I4 M 97
15 1.1 33 Dritte Französische Republik  Société des Moteurs Salmson Dritte Französische Republik  Maurice Benoist
Dritte Französische Republik  Luis Buenovinci
Salmson VAL3 Salmson 1.1L I4 E 93
16 2.0 21 Dritte Französische Republik  Automobiles Georges Irat Dritte Französische Republik  Maurice Cappé
Dritte Französische Republik  Jean Douarinou
Georges Irat 4/A3 Georges Irat 2.0L I E 93
17 3.0 14 Dritte Französische Republik  Rolland-Pilain Dritte Französische Republik  Jean de Marguenat
Dritte Französische Republik  Gaston Delalande
Rolland-Pilain B22 Rolland-Pilain 2.3L I4 D 92
18 1.1 35 Dritte Französische Republik  Société Nouvelle pour l’Automobile Amilcar Dritte Französische Republik  Maurice Boutmy
Dritte Französische Republik  Jérôme Marcadanti
Amilcar Type CV Amilcar 1.0L I4 E 89
19 5.0 5 Dritte Französische Republik  Société Lorraine De Dietrich et Cie Dritte Französische Republik  Robert Bloch
Dritte Französische Republik  Henry Stalter
Lorraine-Dietrich Lorraine-Dietrich 3.4L I6 E 88
20 3.0 12 Dritte Französische Republik  Automobiles Marius Berliet Schweiz  Edouard Probst
Dritte Französische Republik  Elie Redon
Berliet VH 12HP Berliet 2.6L I4 M 88
21 3.0 15 Dritte Französische Republik  Rolland-Pilain Dritte Französische Republik  Louis Sire
Dritte Französische Republik  Georges Guignard
Rolland-Pilain R Rolland-Pilain 2.2L I4 D 84
22 1.5 29 Dritte Französische Republik  Automobiles Bugatti Dritte Französische Republik  Louis Pichard
Dritte Französische Republik  René Marie
Bugatti Brescia 16S Bugatti 1.5L I4 E 82
23 2.0 25 Dritte Französische Republik  Rolland-Pilain Dritte Französische Republik  Jean Pouzet
Dritte Französische Republik  Edmond Pichon
Rolland-Pilain RP Rolland-Pilain 1.9L I4 M 80
24 2.0 24 Dritte Französische Republik  Rolland-Pilain Dritte Französische Republik  Jules Robin
Dritte Französische Republik  Gérard Marinier
Rolland-Pilain RP Rolland-Pilain 1.9L I4 M 80
25 1.5 30 Dritte Französische Republik  Societe Française des Automobiles Corre Dritte Französische Republik  Louis Balart
Dritte Französische Republik  Charles Drouin
Corre La Licorne V14 8CV S.C.A.P. 1.4L I4 E 80
26 2.0 27 Dritte Französische Republik  Société des Anciens Ateliers Vinot-Deguingand Dritte Französische Republik  Léon Molon
Dritte Französische Republik  Lucien Molon
Vinot Deguingand BP 10HP Vinot Deguingand 1.8L I4 M 77
27 3.0 18 Dritte Französische Republik  Automobiles Brasier Dritte Französische Republik  Pierre Maillon
Dritte Französische Republik  Léopold Jouguet
Brasier TB4 Brasier 2.1L I4 D 76
28 2.0 20 Dritte Französische Republik  Societe Française des Automobiles Corre Dritte Französische Republik  Albert Colomb
Dritte Französische Republik  Waldemar Lestienne
Corre La Licorne EV 12CV Corre 2.0L I4 E 74
29 2.0 22 Dritte Französische Republik  Automobiles Georges Irat Dritte Französische Republik  André Milhaud
Dritte Französische Republik  Pierre Malleveau
Georges Irat 4/A3 Georges Irat 2.0L I4 E 73
30 1.1 32 Dritte Französische Republik  S.A.R.A. Dritte Französische Republik  Lucien Erb
Dritte Französische Republik  Robert Battagliola
S.A.R.A. ATS S.A.R.A. 1.1L I4 D 57
Ausgefallen
31 5.0 6 Dritte Französische Republik  Société Lorraine De Dietrich et Cie Dritte Französische Republik  Henri Stoffel
Dritte Französische Republik  René Labouchère
Lorraine-Dietrich B3-6 Lorraine-Dietrich 3.4L I6 E 50
32 3.0 13 Dritte Französische Republik  Automobiles Marius Berliet Dritte Französische Republik  Roland Jacquot
Dritte Französische Republik  Théodore Ribail
Berliet VH 12hp Berliet 2.6L I4 M 44
33 1.1 31 Dritte Französische Republik  S.A.R.A. Dritte Französische Republik  François Piazzoli
Dritte Französische Republik  André Marandet
S.A.R.A. ATS S.A.R.A. 1.1L I4 D 14

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
34 3 Dritte Französische Republik  Automobiles Voisin
35 4 Dritte Französische Republik  Automobiles Voisin
36 Dritte Französische Republik  Bucciali
37 Dritte Französische Republik  Bucciali

Rudge-Whitworth-Triennale-CupBearbeiten

In dieser Tabelle werden die ersten Zehn des Cups erfasst.

Pos. Nr. Fahrer Chassis Rudenverhältnis Koeffizient Platzierung im Gesamtklassement
1 34 Dritte Französische Republik  Lucien Desvaux
Dritte Französische Republik  Georges Casse
Salmson VAL-3 52 – gefahren 98 188,5% Rang 12
2 35 Dritte Französische Republik  Maurice Boutmy
Dritte Französische Republik  Jérôme Marcadanti
Amilcar Type CV 48 – gefahren 89 185,4% Rang 18
3 33 Dritte Französische Republik  Maurice Benoist
Dritte Französische Republik  Luis Buenovinci
Salmson VAL-3 52 – gefahren 93 178,8% Rang 15
4 23 Dritte Französische Republik  Paul Gros
Belgien  Raymond de Tornaco
Bignan 11HP Desmo Sport 70 – gefahren 120 171,4% Rang 3
5 28 Dritte Französische Republik  Max de Pourtalès
Dritte Französische Republik  Sosthènes de la Rochefoucauld
Bugatti Brescia 16S 63 – gefahren 104 165,1% Rang 10
6 9 Dritte Französische Republik  André Lagache
Dritte Französische Republik  René Léonard
Chenard & Walcker Sport 79 – gefahren 128 162,0% Gesamtsieg
7 24 Dritte Französische Republik  Philippe de Marne
Dritte Französische Republik  Jean Martin
Bignan 11HP Commercial 70 – gefahren 112 160,0% Rang 5
8 10 Dritte Französische Republik  Raoul Bachmann
Dritte Französische Republik  Christian Dauvergne
Chenard & Walcker Sport 79 – gefahren 124 157,0% Rang 2
9 8 Kanada 1921  John Duff
Vereinigtes Konigreich  Frank Clement
Bentley 3 Litre Sport 79 – gefahren 112 141,8% Rang 4
10 17 Dritte Französische Republik  René Migeot
Dritte Französische Republik  Eugène Verpault
Brasier TC4 71 – gefahren 99 139,4% Rang 11

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
5001–8000 cm³ Belgien  André Dills Belgien  Nicolas Caerels Excelsior Albert 1er Rang 6
3001–5000 cm³ Dritte Französische Republik  Gérard de Courcelles Dritte Französische Republik  André Rossignol Lorraine-Dietrich B3-6 Rang 8
2001–3000 cm³ Dritte Französische Republik  André Lagache Dritte Französische Republik  René Léonard Chenard & Walcker Sport Gesamtsieg
1501–2000 cm³ Dritte Französische Republik  Paul Gros Belgien  Raymond de Tornaco Bignan 11HP Desmo Sport Rang 3
1101–1500 cm³ Dritte Französische Republik  Max de Pourtealés Dritte Französische Republik  Sosthènes de la Rochefoucauld Bugatti Brescia 16S Rang 10
750–1100 cm³ Dritte Französische Republik  Lucien Desvaux Dritte Französische Republik  Georges Casse Salmson VAL3 Rang 12

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 37
  • Gestartet: 33
  • Gewertet: 30
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Ehrenstarter des Rennens: Georges Durand, Sekretär des Automobile Club de l’Ouest
  • Wetter am Rennwochenende: Regen und starker Wind
  • Streckenlänge: 17,262 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 128
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2209,536 km
  • Siegerschnitt: 92,064 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Frank Clement – Bentley 3 Litre Sport (#8) – 9:39,000 = 107,328 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zum Triennale-Cup

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.
  • R. M. Clarke: Le Mans. The Bentley & Alfa Years 1923–1939. Brooklands Books, Cobham 1998, ISBN 1-85520-465-7.
  • Quentin Spurring: Le Mans The Official History 1923-29 Evro Publishing, Gebundene Ausgabe, 2015, ISBN 1-91050-508-0.

WeblinksBearbeiten

Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1923 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Quentin Spurring, Le Mans: The Official History 1923-29 (Englisch) Gebundene Ausgabe, 15. Oktober 2015
  2. Quentin Spurring, Le Mans: The Official History 1923-29 (Englisch) Gebundene Ausgabe, 15. Oktober 2015
  3. Über André Lagache
  4. Quentin Spurring, Le Mans: The Official History 1923-29 (Englisch) Gebundene Ausgabe, 15. Oktober 2015
  5. Über Frederick Lionel Rapson
  6. Quentin Spurring, Le Mans: The Official History 1923-29 (Englisch) Gebundene Ausgabe, 15. Oktober 2015