Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 2006

24-Stunden-Rennen
Der siegreiche Audi R10 TDI von Frank Biela, Marco Werner und Emanuele Pirro während des Trainings
Die Boxenanlage während des Nachttrainings am Mittwoch vor dem Rennen
Der Spyker C8 Spyder GT2-R mit der Startnummer 85

Das 74. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 74e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Le Mans, fand vom 17. bis 18. Juni 2006 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Nachdem der Audi R8 nicht mehr eingesetzt wurde, kam Audi mit einem völlig neuen Fahrzeug- und Motorenkonzept nach Le Mans. Der am 13. Dezember 2005 in Paris vorgestellte Audi R10 TDI wurde von einem neu entwickelten, 5,5-Liter-Zwölfzylinder-TDI-Motor mit Biturboaufladung angetrieben. Mit über 475 kW und 1200 Newtonmetern übertraf der Le-Mans-Prototyp die Leistungsdaten seines erfolgreichen Vorgängers R8. Das V12-Triebwerksgehäuse war vollständig aus Aluminium gefertigt.

Beim ersten Renneinsatz, dem 12-Stunden-Rennen von Sebring, gab es unerwartete Probleme. Bei beiden Fahrzeugen traten Schwierigkeiten mit den Kühlern auf, ein Wagen ging während des Rennens sogar durch einen bei Audi sehr seltenen Motorschaden verloren. In Le Mans waren R10 gemeldet, die von den Teams Capello/Kristensen/McNish und Biela/Werner/Pirro gefahren wurden. Einzig ernstzunehmende Gegner waren wie im Vorjahr die Pescarolo C60 von Henri Pescarolo sowie der Dome S101 von Jan Lammers. Bei Pescarolo saßen wie in den Jahren davor mit Emmanuel Collard, Érik Comas, Nicolas Minassian, Éric Hélary und dem inzwischen zweifachen Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb nur Franzosen in den Cockpits. Lammers verpflichtete neben dem inzwischen schon 50-jährigen Stefan Johansson den ehemaligen malaysischen Formel-1-Piloten Alex Yoong. Im Rennen waren die beiden Audi der Konkurrenz klar überlegen. Die Entscheidung über den Sieg wurde durch einen defekten Turbolader am Wagen mit der Nummer 8 entschieden. Den Rückstand von über zehn Runden auf den zweiten Werkswagen konnte dieser Audi nicht mehr aufholen. Für Pescarolo gab es dadurch einen überraschenden zweiten Endrang.

Die LMP2-Klasse war in diesem Jahr besser besetzt als bei den vergangenen Veranstaltungen. Der MG-Lola EX264 von Mike Newton, Thomas Erdos und Andy Wallace blieb im Rennen dennoch ungefährdet. Der Vorsprung auf den Klassenzweiten Lola B05/42 von William Binnie, Yōjirō Terada und Allen Timpany betrug am Schluss 15 Runden.

In den GT-Klassen kämpften die Teams fast 24 Stunden um die Positionen. In der GT1-Klasse siegte die Corvette-Mannschaft Oliver Gavin/Olivier Beretta/Jan Magnussen, die bis auf den vierten Gesamtrang vorfuhr. Für das Trio war es der dritte Klassensieg in Folge. Für die große Überraschung sorgte die GT2-Klasse. Dort setzte sich der neu entwickelte Panoz Esperante GT-LM von Lawrence Tomlinson, Tom Kimber-Smith und Richard Dean knapp gegen die favorisierten Porsche durch.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Vereinigtes Konigreich  30 Briten Frankreich  29 Franzosen Vereinigte Staaten  16 US-Amerikaner Danemark  10 Dänen Italien  10 Italiener
Niederlande  8 Niederländer Japan  8 Japaner Deutschland  6 Deutsche Schweiz  5 Schweizer Belgien  4 Belgier
Brasilien  3 Brasilianer Kanada  3 Kanadier Portugal  3 Portugiesen Monaco  2 Mongassen Schweden  2 Schweden
Spanien  2 Spanier Tschechien  2 Tschechen Australien  1 Australier Malaysia  1 Malaye Neuseeland  1 Neuseeländer
Osterreich  1 Österreicher Russland  1 Russe Saudi-Arabien  1 Saudi Slowakei  1 Slovake

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 LMP1 8 Deutschland  Audi Sport Team Joest[1] Deutschland  Frank Biela
Deutschland  Marco Werner
Italien  Emanuele Pirro
Audi R10 TDI Audi TDI 5.5L Turbo V12 M 380
2 LMP1 17 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Sébastien Loeb
Frankreich  Éric Hélary
Frankreich  Franck Montagny
Pescarolo C60 Judd GV5 S2 5.0L V10 M 376
3 LMP1 7 Deutschland  Audi Sport Team Joest Italien  Rinaldo Capello
Danemark  Tom Kristensen
Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Audi R10 TDI Audi TDI 5.5L Turbo V12 M 367
4 GT1 64 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Monaco  Olivier Beretta
Danemark  Jan Magnussen
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7R 7.0L V8 M 355
5 LMP1 16 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  Érik Comas
Frankreich  Nicolas Minassian
Pescarolo C60 Judd GV5 S2 5.0L V10 M 352
6 GT1 007 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Tschechien  Tomáš Enge
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Italien  Andrea Piccini
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 350
7 GT1 72 Frankreich  Luc Alphand Aventures Frankreich  Luc Alphand
Frankreich  Patrice Goueslard
Frankreich  Jérôme Policand
Chevrolet Corvette C5-R Chevrolet LS7R 7.0L V8 M 346
8 LMP2 25 Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock Ltd. Vereinigtes Konigreich  Mike Newton
Brasilien  Thomas Erdos
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
MG-Lola EX264 AER P07 2.0L Turbo I4 M 343
9 GT1 62 Russland  Russian Age Racing Spanien  Antonio García
Australien  David Brabham
Brasilien  Nelson Piquet junior
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 343
10 GT1 009 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Portugal  Pedro Lamy
Frankreich  Stéphane Sarrazin
Monaco  Stéphane Ortelli
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 342
11 GT1 66 Vereinigte Staaten  ACEMCO Motorsports Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Brasilien  Christian Fittipaldi
Saleen S7-R Ford 7.0L V8 M 337
12 GT1 63 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Kanada  Ron Fellows
Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Italien  Massimiliano Papis
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7R 7.0L V8 M 327
13 LMP2 24 Vereinigte Staaten  Binnie Motorsports Vereinigte Staaten  William Binnie
Japan  Yōjirō Terada
Vereinigtes Konigreich  Allen Timpany
Lola B05/42 Zytek ZG348 3.4L V8 M 326
14 LMP2 27 Vereinigte Staaten  Miracle Motorsports Vereinigte Staaten  Andy Lally
Vereinigte Staaten  John Macaluso
Vereinigtes Konigreich  Ian James
Courage C65 AER P07 2.0L Turbo I4 K 324
15 GT2 81 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Vereinigtes Konigreich  Lawrence Tomlinson
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Vereinigtes Konigreich  Richard Dean
Panoz Esperante GT-LM Élan 5.0L V8 P 321
16 GT2 83 Deutschland  Seikel Motorsport Danemark  Lars-Erik Nielsen
Deutschland  Pierre Ehret
Deutschland  Dominik Farnbacher
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 Y 320
17 GT2 87 Vereinigtes Konigreich  Scuderia Ecosse Vereinigtes Konigreich  Andrew Kirkaldy
Kanada  Chris Niarchos
Vereinigtes Konigreich  Tim Mullen
Ferrari F430 GT Ferrari F136 4.0L V8 M 311
18 GT2 80 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Vereinigte Staaten  Patrick Long
Vereinigte Staaten  Seth Neiman
Porsche 911 GT3-RSR Porsche 3.6L Flat-6 M 309
19 LMP2 33 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Vereinigte Staaten  Clint Field
Vereinigte Staaten  Liz Halliday
Vereinigte Staaten  Duncan Dayton
Lola B05/40 AER P07 2.0L Turbo I4 G 297
20 LMP2 22 Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing Vereinigtes Konigreich  Martin Short
Portugal  João Barbosa
Vereinigtes Konigreich  Stuart Moseley
Radical SR9 Judd XV675 3.4L V8 D 294
21 LMP2 32 Frankreich  Barazi-Epsilon Danemark  Juan Barazi
Niederlande  Michael Vergers
Neuseeland  Neil Cunningham
Courage C65 AER P07 2.0L Turbo I4 M 294
22 GT2 93 Japan  Team Taisan Advan Japan  Kazuyuki Nishizawa
Japan  Shinichi Yamaji
Vereinigte Staaten  Philip Collin
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 Y 291
Nicht klassiert
23 GT2 73 Belgien  Gordon Racing Team Belgien  Yves-Emmanuel Lambert
Belgien  Christian Lefort
Frankreich  Romain Iannetta
Porsche 911 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 D 282
24 LMP1 2 Vereinigtes Konigreich  Zytek Engineering Danemark  John Nielsen
Danemark  Casper Elgaard
Danemark  Philip Andersen
Zytek 06S Zytek ZB408 4.0L V8 M 269
25 LMP1 19 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain-Synergy Motorsport Vereinigtes Konigreich  Bob Berridge
Vereinigtes Konigreich  Gareth Evans
Vereinigtes Konigreich  Peter Owen
Lola B06/10 AER P32T 3.6L Turbo V8 D 267
26 LMP2 20 Frankreich  Pir Competition Frankreich  Marc Rostan
Vereinigtes Konigreich  Simon Pullan
Vereinigte Staaten  Chris MacAllister
Pilbeam MP93 Judd XV675 3.4L V8 M 244
27 GT1 53 Japan  JLOC Isao Noritake Italien  Marco Apicella
Japan  Kōji Yamanishi
Japan  Yasutaka Hinoi
Lamborghini Murcielago R-GT Lamborghini L535 6.0L V12 P 283
Ausgefallen
28 GT2 89 Vereinigtes Konigreich  Sebah Automotive Ltd. Deutschland  Christian Ried
Frankreich  Xavier Pompidou
Danemark  Thorkild Thyrring
Porsche 911 GT3-RSR Porsche 3.6L Flat-6 D 256
29 LMP1 9 Vereinigtes Konigreich  Creation Autosportif Ltd. Bolivien  Felipe Ortiz
Italien  Beppe Gabbiani
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Creation CA06/H Judd GV5 S2 5.0L V10 M 240
30 GT1 50 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Patrick Bornhauser
Frankreich  Jean-Luc Blanchemain
Schweiz  Gabriele Gardel
Ferrari 550 GTS Maranello Ferrari F133 5.9L V12 M 222
31 GT2 76 Frankreich  IMSA Performance Matmut Frankreich  Raymond Narac
Italien  Luca Riccitelli
Frankreich  Romain Dumas
Porsche 911 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 M 211
32 GT2 86 Niederlande  Spyker Squadron b.v. Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Niederlande  Mike Hezemans
Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
Spyker C8 Spyder GT2-R Audi 3.8L V8 M 202
33 GT1 67 Russland  Convers MenX Team Russland  Alexey Vasilyev
Tschechien  Robert Pergl
Niederlande  Peter Kox
Ferrari 550 GTS Maranello Ferrari F133 5.9L V12 M 196
34 GT2 91 Japan  T2M Motorsport Japan  Yutaka Yamagishi
Frankreich  Jean-René de Fournoux
Slowakei  Miro Konopka
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 D 196
35 LMP2 39 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain-Synergy Motorsport Portugal  Miguel Amaral
Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes
Spanien  Miguel Ángel de Castro
Lola B05/40 AER P07 2.0L Turbo I4 D 196
36 LMP1 6 Vereinigtes Konigreich  Lister Storm Racing Vereinigtes Konigreich  Gavin Pickering
Danemark  Nicolas Kiesa
Danemark  Jens Møller
Lister Storm LMP Chevrolet LS1 6.0L V8 D 192
37 LMP1 14 Niederlande  Racing for Holland Niederlande  Jan Lammers
Malaysia  Alex Yoong
Schweden  Stefan Johansson
Dome S101Hb Judd GV5 5.0L V10 D 182
38 LMP1 12 Frankreich  Courage Compétition Vereinigtes Konigreich  Sam Hancock
Schweiz  Alexander Frei
Vereinigtes Konigreich  Gregor Fisken
Courage LC70 Mugen MF458S 4.5L V8 Y 171
39 GT2 90 Vereinigte Staaten  White Lightning Racing Deutschland  Jörg Bergmeister
Schweden  Niclas Jönsson
Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Porsche 911 GT3-RSR Porsche 3.6L Flat-6 M 148
40 LMP2 30 Frankreich  Gérard Welter Frankreich  Patrice Roussel
Frankreich  Frédéric Hauchard
Frankreich  Julien Briché
WR LMP04 Peugeot 2.0L Turbo I4 P 134
41 LMP1 5 Schweiz  Swiss Spirit Schweiz  Harold Primat
Schweiz  Marcel Fässler
Osterreich  Philipp Peter
Courage LC70 Judd GV5 S2 5.0L V10 M 132
42 GT1 61 Russland  Russian Age Racing Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Smith
Vereinigtes Konigreich  Christian Vann
Ferrari 550 GTS Maranello Ferrari F133 5.9L V12 M 124
43 GT2 98 Frankreich  Noël del Bello Racing Vereinigtes Konigreich  Adam Sharpe
Frankreich  Patrick Bourdais
Belgien  Tom Cloet
Porsche 911 GT3-RSR Porsche 3.6L Flat-6 M 115
44 LMP2 36 Frankreich  Paul Belmondo Racing Frankreich  Claude-Yves Gosselin
Saudi-Arabien  Karim A. Ojjeh
Frankreich  Pierre Ragues
Courage C65 Mecachrome 3.4L V8 M 84
45 LMP2 37 Frankreich  Paul Belmondo Racing Frankreich  Jean-Bernard Bouvet
Frankreich  Didier André
Frankreich  Yann Clairay
Courage C65 Mecachrome 3.4L V8 M 48
46 LMP2 35 Belgien  G-Force Racing Belgien  Franck Hahn
Frankreich  Jean-François Leroch
Vereinigtes Konigreich  Ed Morris
Courage C65 Judd XV675 3.4L V8 D 47
47 GT2 85 Niederlande  Spyker Squadron b.v. Niederlande  Donny Crevels
Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
Niederlande  Tom Coronel
Spyker C8 Spyder GT2-R Audi 3.8L V8 M 40
48 LMP1 13 Frankreich  Courage Compétition Japan  Shinji Nakano
Frankreich  Jean-Marc Gounon
Japan  Haruki Kurosawa
Courage LC70 Mugen MF458S 4.5L V8 Y 35
49 GT2 77 Kanada  Multimatic Motorsport Team Panoz Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette
Kanada  Scott Maxwell
Vereinigte Staaten  Tommy Milner
Panoz Esperante GT-LM Élan 5.0L V8 P 34
50 GT1 69 Italien  BMS Scuderia Italia Italien  Fabrizio Gollin
Italien  Fabio Babini
Italien  Christian Pescatori
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 P 3
Nicht gestartet
51 GT2 84 Vereinigtes Konigreich  Team Icer Brakes Spanien  Jesus Diaz Villaroel
Spanien  Tomas Saldaña
Spanien  Javier Macias
Ferrari F430 GT Ferrari F136 4.0L V8 D 1

1nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
52 LMP1 10 Vereinigtes Konigreich  Creation Autosportif Ltd. Creation CA06/H Judd GV5 S2 5.0L V10 M
53 LMP2 23 Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing Radical SR9 Judd XV675 3.4L V8 D
54 LMP2 31 Frankreich  Rachel Welter WR LMP2 Hybrid Peugeot 2.0L Turbo I4
55 LMP2 40 Deutschland  Kruse Motorsport Courage C65 Judd XV675 3.4L V8
56 GT2 82 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Panoz Esperante GT-LM Élan 5.0L V8 P
57 GT2 83 Deutschland  Seikel Motorsport Deutschland  Tim Bergmeister
Kanada  Tony Burgess
Vereinigte Staaten  Phillip Collin
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6
58 GT2 94 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6
59 GT2 94 Deutschland  Farnbacher Racing Deutschland  Horst Farnbacher
Deutschland  Dirk Werner
Deutschland  Marco Seefried
Vereinigte Staaten  Ian Baas
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Deutschland  Frank Biela Deutschland  Marco Werner Italien  Emanuele Pirro Audi R10 TDI Gesamtsieg
LMP2 Brasilien  Thomas Erdos Vereinigtes Konigreich  Mike Newton Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace MG-Lola EX264 Rang 8
GT1 Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin Monaco  Olivier Beretta Danemark  Jan Magnussen Chevrolet Corvette C6.R Rang 4
GT2 Vereinigtes Konigreich  Lawrence Tomlinson Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith Vereinigtes Konigreich  Richard Dean Panoz Esperante GT-LM Rang 15

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 59
  • Gestartet: 50
  • Gewertet: 22
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 230500
  • Ehrenstarter des Rennens: unbekannt
  • Wetter am Rennwochenende: warm, Regenschauer
  • Streckenlänge: 13,650 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00.000 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 380
  • Distanz des Siegerteams: 5187,000 km
  • Siegerschnitt: 215.409 km/h
  • Pole Position: Allan McNish – Audi R10 TDI (#7) – 3:30.466 = 222,364 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Tom Kristensen – Audi T10 TDI (#16) – 3:31.211
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre: Les 24 heures du Mans 2006, Apach, Waterloo 2006, ISBN 2-9303-5438-0.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2006 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 24 Heures. After 24 hours. (PDF) Automobile Club de l'Ouest, 18. Juni 2006, archiviert vom Original am 1. Juli 2006; abgerufen am 2. August 2013.