Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1983

24-Stunden-Rennen
Der Werks-Porsche 956 mit der Startnummer 2. Stefan Bellof und Jochen Mass fielen mit diesem Wagen nach 281 gefahrenen Runden mit Motorschaden aus
Der Lancia LC2 (vorne) mit der Startnummer 4 von Teo Fabi, Michele Alboreto und Alessandro Nannini. Ausfall nach 27 Runden durch technischen Defekt

Das 51. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 51e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 18. bis 19. Juni 1983 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Nach der Einführung der Gruppe C und dem Gesamtsieg von Porsche 1982 mit dem neuen Porsche 956, verkaufte das deutsche Unternehmen seinen Gruppe-C-Prototypen auch an Privatteams. Ein Drittel des Feldes in der Gruppe-C-Klasse war daher Porsche 956. Das Werksteam war mit drei Fahrzeugen am Start und ging als Favoritenteam ins Rennen. Die beiden Vorjahressieger Jacky Ickx und Derek Bell bildeten auch 1983 ein Team. Dazu kamen die beiden US-Amerikaner Hurley Haywood und Al Holbert, die mit dem Australier Vern Schuppan eine Mannschaft bildeten, sowie der junge Deutsche Stefan Bellof, der sich ein Cockpit mit Jochen Mass teilte. Als stärkster Gegner agierte das Joest Team, das ebenfalls Porsche 956 einsetzte. Lancia brachte drei LC2 an die Sarthe, aber den italienischen Rennwagen wurde nicht zugetraut, die Distanz durchzuhalten.

Auch der US-amerikanische Formel-1-Weltmeister von 1978, Mario Andretti war am Start. Er teilte sich das Cockpit eines Kremer-Porsche-956 mit seinem Sohn Michael Andretti und dem Franzosen Philippe Alliot.

Knapp nach dem Start hatte Jacky Ickx in der Mulsanne eine Kollision mit Jan Lammers und musste zur Reparatur an die Boxen. Bis Mitternacht hatten sich die drei Werks-Porsche vom Feld abgesetzt, als knapp nach 24 Uhr der Bellof/Mass-Porsche mit Motorschaden ausfiel und der Ickx/Bell-Wagen wegen Problemen mit der Elektrik erneut unplanmäßig an die Box musste. Da waren die drei Werks-Lancia schon ausgeschieden.

So wenig spannend das Rennen verlief, so dramatisch war die letzte Rennrunde. Der in Führung liegende Hurley Haywood, der in der Nacht bei voller Fahrt eine Tür verlor, hatte in der letzten Runde Motorschaden und schleppte den angeschlagenen Porsche mit rauchendem Motor über die Ziellinie. Jacky Ickx, der gemeinsam mit Derek Bell den Rückstand fast wettgemacht hatte, konnte den Schwesterwagen aber nicht mehr einholen, da dem Belgier in der letzten Runde das Benzin ausging und er ebenfalls in nur langsamer Fahrt ins Ziel kam.

Die ersten acht Plätze in Gesamtklassement wurden von Porsche 956 belegt, ein Rekord in der Le-Mans-Geschichte, dazu der zehnte Platz. Das war in den USA Anlass für ein Werbeplakat mit der Überschrift "Nobody's Perfect".

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  48 Franzosen Vereinigtes Konigreich  30 Briten Deutschland  15 Deutsche Vereinigte Staaten  12 US-Amerikaner Belgien  10 Belgier
Italien  10 Italiener Schweiz  4 Schweizer Japan  3 Japaner Kanada  3 Kanadier Irland  2 Iren
Kolumbien  2 Kolumbianer Argentinien  1 Argentinier Australien  1 Australier Chile  1 Chilene Danemark  1 Däne
Marokko  1 Marokkaner Niederlande  1 Niederländer Osterreich  1 Österreicher Schweden  1 Schwede Sudafrika 1961  1 Südafrikaner

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 C 3 Deutschland  Rothmans Porsche Australien  Vern Schuppan
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Vereinigte Staaten  Al Holbert
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 370
2 C 1 Deutschland  Rothmans Porsche Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 370
3 C 21 Deutschland  Porsche Kremer Racing Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Vereinigte Staaten  Michael Andretti
Frankreich  Philippe Alliot
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 G 364
4 C 12 Deutschland  Sorga S.A. Joest Racing Deutschland  Volkert Merl
Deutschland  Clemens Schickentanz
Kolumbien  Mauricio de Narváez
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 361
5 C 16 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 G 358
6 C 8 Deutschland  Sorga S.A. Joest Racing Deutschland  Klaus Ludwig
Schweden  Stefan Johansson
Frankreich  Bob Wollek
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 354
7 C 18 Deutschland  Obermaier Racing Deutschland  Axel Plankenhorn
Sudafrika 1961  Desiré Wilson
Deutschland  Jürgen Lässig
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 347
8 C 14 Vereinigtes Konigreich  Canon Racing Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 339
9 C 46 Schweiz  Sauber Team Switzerland Kolumbien  Diego Montoya
Vereinigte Staaten  Tony Garcia
Vereinigte Staaten  Albert Naon
Sauber C7 BMW M88 3.5L I6 D 338
10 C 47 Vereinigte Staaten  Preston Henn T-Bird Swap Shop Vereinigte Staaten  Preston Henn
Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 G 327
11 B 93 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Paul Smith
Vereinigtes Konigreich  David Ovey
Porsche 930 Porsche 3.3L Turbo Flat-6 303
12 C Jr 60 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Japan  Takashi Yorino
Japan  Yōjirō Terada
Japan  Yoshimi Katayama
Mazda 717C Mazda 13B 1.3L 2-Wankel D 302
13 B 92 Deutschland  Georg Memminger Deutschland  Georg Memminger
Deutschland  Heinz Kuhn-Weiss
Deutschland  Fritz Müller
Porsche 930 Porsche 3.3L Turbo Flat-6 D 299
14 C 54 Frankreich  Valentin Bertapelle Frankreich  Bruno Sotty
Frankreich  Gérard Cuynet
URD C81 BMW M88 3.5L I6 D 292
15 B 95 Frankreich  Equipe Alméras Fréres Frankreich  Jacques Alméras
Frankreich  Jean-Marie Alméras
Frankreich  Jacques Guillot
Porsche 930 Porsche 3.3L Turbo Flat-6 M 279
16 C 10 Frankreich  WM Secateva Frankreich  Roger Dorchy
Frankreich  Alain Couderc
Frankreich  Pascal Fabre
WM P83 Peugeot PRV 2.8L Turbo V6 M 278
17 C 41 Vereinigtes Konigreich  EMKA Productions Ltd. Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke
Vereinigtes Konigreich  Nick Faure
EMKA C83/1 Aston Martin-Tickford 5.3L V8 275
18 C Jr 61 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Vereinigtes Konigreich  Steve Soper
Vereinigtes Konigreich  Jeff Allam
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Mazda 717C Mazda 13B 1.3L 2-Wankel D 267
19 C 29 Frankreich  Christian Bussi Belgien  Daniel Herregods
Belgien  Jean-Paul Libert
Belgien  Pascal Witmeur
Rondeau M382 Cosworth DFL 3.3L V8 D 265
20 B 96 Frankreich  Michel Lateste Frankreich  Raymond Touroul
Frankreich  Michel Lateste
Frankreich  Michel Bienvault
Porsche 930 Porsche 3.3L Turbo Flat-6 M 264
Nicht klassiert
21 B 97 Frankreich  Raymond Boutinaud Frankreich  Raymond Boutinaud
Frankreich  Patrick Gonin
Frankreich  Alain Le Page
Porsche 928S Porsche 4.7L V8 D 234
22 C 53 Frankreich  A.S. École Supérieure de Tourisme Frankreich  François Hesnault
Frankreich  Thierry Perrier
Frankreich  Bernard Salam
Lancia LC1/82 Lancia 1.4L Turbo I4 D 232
23 C 51 Italien  Scuderia Sivama Motor Argentinien  Oscar Larrauri
Italien  Massimo Sigala
Marokko  Max Cohen-Olivar
Lancia LC1 Lancia 1.4L Turbo I4 D 217
24 C Jr 65 Frankreich  François Duret Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Frankreich  François Duret
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
De Cadenet-Lola Cosworth DFV 3.0L V8 214
Disqualifiziert
25 C 30 Frankreich  Primagaz Frankreich  Lucien Guitteny
Frankreich  Pierre Yver
Belgien  Bernard de Dryver
Rondeau M382 Cosworth DFL 3.3L V8 D 266
Ausgefallen
26 B 94 Schweiz  Claude Haldi Schweiz  Claude Haldi
Deutschland  Günter Steckkönig
Deutschland  Bernd Schiller
Porsche 930 Porsche 3.3L Turbo Flat-6 M 217
27 C 2 Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Jochen Mass
Deutschland  Stefan Bellof
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 281
28 C 39 Vereinigtes Konigreich  Viscount Downe – Pace Petroleum Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon
Vereinigte Staaten  Steve Earle
Nimrod NRA/C2B Aston Martin-Thickford DP1229 5.3L V8 A 218
29 C 24 Frankreich  Ford France Belgien  Thierry Boutsen
Frankreich  Henri Pescarolo
Rondeau M482 Cosworth DFL 4.0L V8 M 174
30 C 20 Vereinigte Staaten  Cooke Racing Vereinigte Staaten  Ralph Kent-Cooke
Vereinigte Staaten  Jim Adams
Frankreich  François Sérvanin
Lola T610 Cosworth DFL 4.0L V8 G 165
31 B 90 Schweiz  Brun Motorsport Deutschland  Leopold Prinz von Bayern
Schweiz  Angelo Pallavicini
Danemark  Jens Winther
BMW M1 BMW M88 3.5L I6 D 160
32 C Jr 63 Italien  Scuderia Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Schweiz  Marco Vanoli
Alba AR2 Giannini Carma FF 1.9L Turbo I4 P 158
33 C 28 Frankreich  Jean Rondeau Ford France Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Frankreich  Joël Gouhier
Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Rondeau M379 Cosworth DFV 3.0L V8 136
34 C 6 Italien  Martini Racing Lancia Italien  Paolo Barilla
Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Jean-Claude Andruet
Lancia LC2 Ferrari 268C 2.6L Turbo V8 D 135
35 C 11 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Osterreich  Dieter Quester
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 G 135
36 C 5 Italien  Martini Racing Lancia Italien  Piercarlo Ghinzani
Deutschland  Hans Heyer
Italien  Michele Alboreto
Lancia LC2 Ferrari 268C 2.6L Turbo V8 D 121
37 C 9 Frankreich  WM Secateva Frankreich  Jean-Daniel Raulet
Frankreich  Michel Pignard
Belgien  Didier Theys
WM P83 Peugeot PRV 2.8L Turbo V6 M 102
38 C 26 Frankreich  Ford France Frankreich  Alain Ferté
Frankreich  Jean Rondeau
Frankreich  Michel Ferté
Rondeau M482 Cosworth DFL 4.0L V8 M 90
39 C 13 Frankreich  Primagaz Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Frankreich  Yves Courage
Frankreich  Michel Dubois
Cougar C01B Cosworth DFL 3.3L V8 M 86
40 C 22 Deutschland  Porsche Kremer Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Frankreich  Patrick Gaillard
Deutschland  Frank Jelinski
Kremer CK5 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 76
41 C 38 Japan  Dome Racing Chile  Eliseo Salazar
Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Vereinigtes Konigreich  Nick Mason
March RC82 Cosworth DFL 3.3L V8 75
42 C Jr 64 Frankreich  Hubert Striebig Frankreich  Hubert Striebig
Frankreich  Noël del Bello
Frankreich  Jacques Heuclin
Sthemo SM01 BMW 2.2L I4 71
43 C 49 Vereinigtes Konigreich  Grid Motor Racing Ltd. Vereinigte Staaten  Fred Stiff
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Vereinigte Staaten  Ray Ratcliff
Grid Plaza S1 Cosworth DFL 4.0L V8 F 69
44 C 36 Schweiz  Brun Motorsport Kanada  Jacques Villeneuve
Kanada  Ludwig Heimrath junior
Kanada  David Deacon
Sehcar C6 Cosworth DFL 4.0L V8 D 68
45 C 72 Frankreich  Communaute Pays de Loire Frankreich  Dany Snobeck
Frankreich  Xavier Lapeyre
Frankreich  Alain Cudini
Rondeau M382 Cosworth DFL 3.3L V8 M 31
46 C 4 Italien  Martini Racing Lancia Italien  Michele Alboreto
Italien  Teo Fabi
Italien  Alessandro Nannini
Lancia LC2 Ferrari 268C 2.6L Turbo V8 D 27
47 C 43 Vereinigtes Konigreich  Peer Racing Frankreich  François Migault
Irland  Dave Kennedy
Irland  Martin Birrane
Ford C100 Cosworth DFL 3.3L V8 G 16
48 C 25 Frankreich  Ford France Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Frankreich  Philippe Streiff
Rondeau M482 Cosworth DFL 3.3L V8 M 12
49 C 15 Deutschland  Belga Team Joest Racing Belgien  Jean-Michel Martin
Belgien  Marc Duez
Belgien  Philippe Martin
Porsche 936C Porsche Type-935 2.7L Turbo Flat-6 D 9
50 C 42 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Racing Vereinigtes Konigreich  Tony Dron
Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Kremer CK5 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 8
51 B 91 Deutschland  Edgar Dören Frankreich  Alain Yvon
Frankreich  Jean-Marie Lemerle
Deutschland  Michael Krankenberg
Porsche 930 Porsche 3.0L Turbo Flat-6 7
Nicht gestartet
52 C 37 Schweiz  Brun Motorsport Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Deutschland  Harald Grohs
Schweiz  Walter Brun
Sehcar C83 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 1
Nicht qualifiziert
53 C Jr 62 Vereinigtes Konigreich  Manns Racing Vereinigtes Konigreich  David Palmer
Vereinigte Staaten  Pierre Honegger
Vereinigtes Konigreich  Roy Baker
Harrier RX83c Mazda 13B 1.3L 2-Wankel 2

1 Motorschaden im Training 2 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor
54 C 17 Vereinigtes Konigreich  Tiga Racing Services Australien  Neil Crang
Neuseeland  Howden Ganley
Tiga GC83 Chevrolet 5.0L V8
55 C 31 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Yves Courage
Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Frankreich  Michel Dubois
Cougar C02 Cosworth DFL 3.3L V8
56 C 34 Schweiz  Cheetah Automobiles Switzerland Schweiz  Loris Kessel
Frankreich  Laurent Ferrier
Schweiz  Florian Vetsch
Cheetah G603 Cosworth DFL 4.0L V8
57 C 35 Schweiz  Brun Motorsport Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Schweiz  Walter Brun
Sehcar SH C6 BMW M88 3.5L I6
58 C 41 Schweiz  Cheetah Automobiles Switzerland Vereinigtes Konigreich  Bob Evans
Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Cheetah G604 Aston Martin-Tickford 5.3L V8
59 C 48 Vereinigtes Konigreich  GRID Motor Racing Ltd. Spanien  Emilio de Villota Grid S2 Aston Martin-Tickford 5.3L V8
60 C 50 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari 512BB-C Ferrari 5.0L Flat-12
61 C 52 Italien  Scuderia Sivama Motor Vereinigte Staaten  Joe Castellano
Italien  Duilio Truffo
Lancia LC1 Lancia 1.4L Turbo I4
62 GTO Frankreich  Jacky Hery Frankreich  Jacky Hery
Frankreich  Bernard Bouvet
Porsche 911 Porsche 3.3L Turbo Flat-6
63 C Vereinigtes Konigreich  Nimrod Racing Automobiles Nimrod NRA/C2 Aston Martin-Thickford DP1229 5.3L V8
64 C Vereinigte Staaten  Cooke Racing Lola T600 Chevrolet 6.0L V8
65 C Vereinigtes Konigreich  March Racing March 83G Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6
66 C 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Niederlande  Kees Kroesemeijer
Deutschland  Volkert Merl
Kremer CK5 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6
67 C 49 Deutschland  URD Junior URD C83 BMW M88 3.5L I6
68 GTX 69 Schweden  Jan Lundgårdh Schweden  Jan Lundgårdh
Schweden  Kurt Simonsen
Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
Porsche 935L1 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6
69 B Frankreich  Gerard Brucelle Frankreich  Gerard Brucelle
Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Frankreich  Jean-Jacques Vernier
Porsche 930 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6
70 B Schweiz  Hobby Rallye Schweiz  Motta Piazza
Schweiz  Fabio Ciseri
Schweiz  Jean-Pierre Frey
Schweiz  Mario Regusci
Porsche 930 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Gruppe C Australien  Vern Schuppan Vereinigte Staaten  Hurley Haywood Vereinigte Staaten  Al Holbert Porsche 956 Gesamtsieg
Gruppe C Junior Japan  Takshi Yorino Japan  Yōjirō Terada Japan  Yoshimi Katayama Mazda 717C Rang 12
Gruppe B Vereinigtes Konigreich  John Cooper Vereinigtes Konigreich  Paul Smith Vereinigtes Konigreich  David Ovey Porsche 930 Rang 11

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 70
  • Gestartet: 51
  • Gewertet: 20
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 60000
  • Ehrenstarter des Rennens: Bernard Malsait, Superidendant der Region Sarthe
  • Wetter am Rennwochenende: warm und trocken
  • Streckenlänge: 13,626 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 370
  • Distanz des Siegerteams: 5047,934 km
  • Siegerschnitt: 210,330 km/h
  • Pole Position: Jacky Ickx – Porsche 956 (#1) – 3.15.560 = 249,560 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jacky Ickx – Porsche 956 (#1) – 3.29,070 = 233,922 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1983

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909413-06-3.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1983
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1983