Hauptmenü öffnen
Jensen 541S; eines der Fahrzeugmodelle das Nick Faure's Vater in den 1950er-Jahren fuhr
Porsche 356 75 Super Cabriolet; das erste Porsche-Modell im Besitz von Nick Faure

Nick Faure (* 28. Mai 1944) ist ein britischer Unternehmer und ehemaliger Autorennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und UnternehmerBearbeiten

Nick Faure besuchte die Stowe School in Buckingham und kam 1962 in die Schweiz, um dort an einer Business School zu studieren. Durch seinen Vater, der immer ausgefallene Fahrzeuge fuhr, kam er früh mit dem Motorsport in Berührung. Zu diesen besonderen Automobilen zählten ein Jensen 541S, ein Mercury Comet und die Bristol-Modelle 405, 406 und 407.

Seine Verbindung zur Automobilmarke Porsche entstand während seiner Ausbildungszeit in der Schweiz; ausgelöst durch die Sportwagen vermögender Eltern seiner Studienkollegen. Sein erster Porsche war ein Porsche 356 75 Super Cabriolet.

In den 1970er-Jahren arbeitete er in der Fleet Street bei unterschiedlichen Medien als Grafik-Designer und gründete in den 1980er-Jahren in Witley[1] ein Handelsunternehmen für Porsche-Modelle[2]. Seither gilt er in Großbritannien als Mr. Porsche.

Karriere im MotorsportBearbeiten

Schon als Teenager war Nick Faure vom Rennsport fasziniert. Wenn er wusste, dass sein damaliges Idol Stirling Moss am Start war, fuhr er mit dem Fahrrad von seinem Elternhaus zur Rennstrecke von Silverstone. Zum aktiven Rennsport brachte ihn sein Bruder Howard, der zu Beginn der 1960er Jahre Rallyes bestritt. Faure erwarb einen Mini Cooper S und lieferte sich mit seinem Bruder auf dem Castle Combe Circuit erste Rennen. Auch seine ersten Erfolge feierte er auf einem Mini Cooper, als er damit 1965 die britische Mini-Meisterschaft gewann. 1967 kaufte er einen Porsche 911, der sich im Besitz von Porsche Cars Großbritannien befand. Vic Elford war damit bei britischen Rallycross-Veranstaltungen am Start gewesen. Finanziert wurde der Wagen mit dem Verkaufserlös der wertvollen Briefmarkensammlung seiner Großmutter.[3] Mit dem Porsche engagierte er sich in der britischen Tourenwagen-Meisterschaft und traf dort auf internationale Spitzenfahrer wie Frank Gardner und Brian Muir.

In Großbritannien wurde er zu einem der bekanntesten Porsche-Piloten und ging bis zum Ende seiner Karriere mit vielen Porsche-Rennwagen bei unterschiedlichen nationalen Meisterschaften an den Start. Obwohl er Ende der 1960er-Jahre erstmals international gemeldet war – bei der Targa Florio[4] –, kam die internationale Karriere erst mit dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1975 in Gang. Faure fuhr einen Porsche 911 Carrera RSR mit 3-Liter-Boxermotor. Mit den Partnern Jean Blaton (der den Wagen auch gemeldet hatte) und John Cooper erreichte er den sechsten Rang in der Gesamtwertung. Es war der erste von zehn Einsätzen in Le Mans. Seinen letzten Start hatte er 1985, als er gemeinsam mit Tiff Needell und Steve O’Rourke Gesamtelfter im Emka C84/1 wurde.

Ursprünglich war auch für 1986 ein Antreten in Le Mans geplant. Nach der Geburt seines ersten Kinds verzichtete er aber auf den, aus seiner Sicht, gefährlichen Renneinsatz. Danach bestritt er nur mehr sporadisch Autorennen und trat nach dem 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1989 endgültig vom professionellen Rennsport zurück.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1975 Belgien  Jean Blaton Porsche 911 Carrera RSR Belgien  Jean Blaton Vereinigtes Konigreich  John Cooper Rang 6
1976 Belgien  Jean Blaton Porsche 934 Belgien  Jean Blaton Australien  John Goss nicht klassiert
1977 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 935K2 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Ausfall Motorschaden
1978 Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips Racing De Cadenet-Lola T380 Vereinigtes Konigreich  John Beasley Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond disqualifiziert
1979 Belgien  Jean Blaton Ferrari 512 BB LM Belgien  Jean Blaton Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke Belgien  Bernard de Dryver Rang 12
1981 Belgien  Jean Blaton De Cadenet-Lola LM Irland  Martin Birrane Irland  Vivian Candy Ausfall Getriebeschaden
1982 Vereinigtes Konigreich  Ultramar Team Lola Lola T610 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Ausfall Zylinder überhitzt
1983 Vereinigtes Konigreich  Emka Productions Ltd. Emka C83/1 Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke Rang 17
1984 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Dome RC82 Vereinigtes Konigreich  Richard Jones Irland  Mark Galvin Ausfall kein Öldruck
1985 Vereinigtes Konigreich  Emka Productions Ltd. Emka C84/1 Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke Rang 11

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Firmenadresse von Nick Faure
  2. Nick Faure und seine Automobile
  3. Nick Faure und der Vic Elford-Porsche 911
  4. Targa Florio 1969