Hauptmenü öffnen

Automobil-Weltmeisterschaft 1978

(Weitergeleitet von Formel-1-Saison 1978)

Die Automobil-Weltmeisterschaft 1978 war die 29. Saison der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird. In ihrem Rahmen wurden über 16 Rennen in der Zeit vom 15. Januar 1978 bis zum 8. Oktober 1978 die Fahrerweltmeisterschaft und der Internationale Pokal der Formel-1-Konstrukteure ausgetragen.

Automobil-Weltmeisterschaft 1978
Andretti celebrating at 1978 Dutch Grand Prix.jpg

Weltmeister
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti
Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford
Saisondaten
Anzahl Rennen: 16
< Saison 1977

Saison 1979 >

Mario Andretti gewann zum ersten und einzigen Mal die Fahrerweltmeisterschaft. Lotus wurde Konstrukteursweltmeister.

Teams und FahrerBearbeiten

Foto Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team Brabham BT45C
Brabham BT46
Brabham BT46B
Brabham BT46C
Alfa Romeo 3.0 B12 G 01 Osterreich  Niki Lauda 1–16
02 Vereinigtes Konigreich  John Watson 1–16
66 Brasilien 1968  Nelson Piquet 16
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell Tyrrell 008 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 03 Frankreich  Didier Pironi 1–16
04 Frankreich  Patrick Depailler 1–16
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus Lotus 78
Lotus 79
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 05 Vereinigte Staaten  Mario Andretti 1–16
06 Schweden  Ronnie Peterson 1–14
55 Frankreich  Jean-Pierre Jarier 15, 16
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team Texaco McLaren M26
McLaren M26E
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 07 Vereinigtes Konigreich  James Hunt 1–16
08 Frankreich  Patrick Tambay 1–5, 7–16
33 Italien  Bruno Giacomelli 6, 9, 10, 13, 14
Deutschland  ATS Racing Team
Deutschland  F&S Properties/ATS Racing Team
ATS HS1
ATS D1
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 09 Deutschland  Jochen Mass 1–13
Niederlande  Michael Bleekemolen 14–16
10 Frankreich  Jean-Pierre Jarier 1–5, 11
Italien  Alberto Colombo 6, 7
Finnland  Keke Rosberg 8–10, 15, 16
Osterreich  Hans Binder 12
Niederlande  Michael Bleekemolen 13
Deutschland  Harald Ertl 14
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 312T2
Ferrari 312T3
Ferrari 3.0 B12 M 11 Argentinien  Carlos Reutemann 1–16
12 Kanada  Gilles Villeneuve 1–16
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive Copersucar F5A Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 14 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi 1–16
Frankreich  Equipe Renault Elf Renault RS01 Renault 1.5 V6T M 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille 3–16
Vereinigtes Konigreich  Shadow Racing Team Shadow DN8
Shadow DN9
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 16 Deutschland  Hans-Joachim Stuck 1–16
17 Schweiz  Clay Regazzoni 1–16
Vereinigtes Konigreich  Durex Team Surtees
Vereinigtes Konigreich  Beta Team Surtees
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees
Surtees TS19
Surtees TS20
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 18 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan 1–13
Italien  Gimax 14
Frankreich  René Arnoux 15, 16
19 Italien  Vittorio Brambilla 1–14
Italien  Beppe Gabbiani 15, 16
Kanada  Walter Wolf Racing Wolf WR1
Wolf WR3
Wolf WR4
Wolf WR5
Wolf WR6
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 20 Sudafrika 1961  Jody Scheckter 1–16
21 Vereinigte Staaten  Bobby Rahal 15, 16
Vereinigtes Konigreich  Team Tissot Ensign
Vereinigtes Konigreich  Sachs Racing
Ensign N177 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 22 Vereinigte Staaten  Danny Ongais 1, 2
Italien  Lamberto Leoni 3, 4
Belgien  Jacky Ickx 5–8
Irland  Derek Daly 9, 10, 12–16
Brasilien 1968  Nelson Piquet 11
23 Italien  Lamberto Leoni 1, 2
Deutschland  Harald Ertl 11–14
Vereinigte Staaten  Brett Lunger 15
Vereinigtes Konigreich  Mario Deliotti Racing Ensign N175 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 23 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees 10
Vereinigtes Konigreich  Olympus Cameras/Hesketh Racing Hesketh 308E Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 24 Vereinigtes Konigreich  Divina Galica 1, 2
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever 3
Irland  Derek Daly 4–6
Mexiko  Team Rebaque Lotus 78 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 25 Mexiko  Héctor Rebaque 1–16
Frankreich  Ligier Gitanes Ligier JS7
Ligier JS7/9
Ligier JS9
Matra 3.0 V12 G 26 Frankreich  Jacques Laffite 1–16
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering Williams FW06 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 27 Australien  Alan Jones 1–16
Spanien 1977  Centro Aseguredor F1 McLaren M23 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 28 Spanien 1977  Emilio de Villota 7
Vereinigte Staaten  Liggett Group/B&S Fabrications
Vereinigte Staaten  BS Fabrications
McLaren M23
McLaren M26
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 29 Brasilien 1968  Nelson Piquet 12–14
30 Vereinigte Staaten  Brett Lunger 1–14
Frankreich  Automobiles Martini Martini Mk23 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 31 Frankreich  René Arnoux 3, 5, 6, 9, 11–13
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Hong Kong
Theodore TR1
Wolf WR3
Wolf WR4
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 32 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever 1, 2
Finnland  Keke Rosberg 3–7, 11–14
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team Arrows FA1 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 35 Italien  Riccardo Patrese 3–14, 16
36 Italien  Riccardo Patrese 2
Deutschland  Rolf Stommelen 3–16
Italien  Team Merzario Merzario A1 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 37 Italien  Arturo Merzario 1–16
38 Italien  Alberto Colombo 14
Vereinigte Staaten  Interscope Racing Shadow DN9 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 39 Vereinigte Staaten  Danny Ongais 4, 13
Vereinigtes Konigreich  Melchester Racing McLaren M23 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 40 Vereinigtes Konigreich  Tony Trimmer 10

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 15. Januar Argentinien  Argentinien Autódromo Municipal Ciudad de Buenos Aires 310,336 km Mario Andretti Gilles Villeneuve Mario Andretti Mario Andretti Lotus-Ford
02 29. Januar Brasilien 1968  Brasilien Jacarepaguá 316,953 km Ronnie Peterson Carlos Reutemann Carlos Reutemann
03 4. März Sudafrika 1961  Südafrika Kyalami Grand Prix Circuit 320,112 km Niki Lauda Mario Andretti Ronnie Peterson
04 2. April Vereinigte Staaten  USA West Long Beach Grand Prix Circuit 261,706 km Carlos Reutemann Alan Jones Carlos Reutemann Carlos Reutemann
05 7. Mai Monaco  Monaco Circuit de Monaco 248,40 km Carlos Reutemann Niki Lauda Patrick Depailler Patrick Depailler
06 21. Mai Belgien  Belgien Circuit Zolder 298,340 km Mario Andretti Ronnie Peterson Mario Andretti Mario Andretti
07 4. Juni Spanien 1977  Spanien Circuito del Jarama 255,300 km Mario Andretti Mario Andretti Mario Andretti
08 17. Juni Schweden  Schweden Anderstorp 282,170 km Mario Andretti Niki Lauda Niki Lauda
09 2. Juli Frankreich  Frankreich Circuit Paul Ricard 313,740 km John Watson Carlos Reutemann Mario Andretti
10 16. Juli Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Brands Hatch 319,732 km Ronnie Peterson Niki Lauda Carlos Reutemann
11 30. Juli Deutschland  Deutschland Hockenheimring 305,505 km Mario Andretti Ronnie Peterson Mario Andretti
12 13. August Osterreich  Österreich Österreichring 320,868 km Ronnie Peterson Ronnie Peterson Ronnie Peterson
13 27. August Niederlande  Niederlande Circuit Park Zandvoort 316,950 km Mario Andretti Niki Lauda Mario Andretti
14 10. September Italien  Italien Autodromo Nazionale Monza 232,000 km Mario Andretti Mario Andretti Niki Lauda
15 1. Oktober Vereinigte Staaten  USA Ost Watkins Glen International 320,665 km Mario Andretti Jean-Pierre Jarier Carlos Reutemann
16 8. Oktober Kanada  Kanada Île Notre-Dame Circuit 315,000 km Jean-Pierre Jarier Alan Jones Gilles Villeneuve

RennberichteBearbeiten

Großer Preis von ArgentinienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:37:04,47
2 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo + 13,21
3 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford + 13,64
PP Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:47,75
SR Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:49,76

Der Große Preis von Argentinien im Autódromo Municipal Ciudad de Buenos Aires fand am 15. Januar 1978 statt und ging über eine Distanz von 52 Runden (310,336 km).

Rennleiter Juan Manuel Fangio winkte irrtümlich den fünftplatzierten Ronnie Peterson als Sieger ab. Die letzte (53.) Runde wurde aufgrund dessen annulliert.

Großer Preis von BrasilienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:49:59,86
2 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford + 49,13
3 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo + 57,02
PP Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:40,45
SR Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:43,07

Der Große Preis von Brasilien in Rio de Janeiro fand am 29. Januar 1978 statt und ging über eine Distanz von 63 Runden (316,953 km).

Großer Preis von SüdafrikaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:42:15,767
2 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford + 0,466
3 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo + 4,442
PP Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:14,65
SR Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:17,09

Der Große Preis von Südafrika auf dem Kyalami Grand Prix Circuit fand am 4. März 1978 statt und ging über eine Distanz von 78 Runden (320,112 km).

Großer Preis der USA WestBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:52:01,301
2 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford + 11,061
3 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford + 28,951
PP Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:20,636
SR Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:22,215

Der Große Preis der USA West auf dem Long Beach Grand Prix Circuit fand am 2. April 1978 statt und ging über eine Distanz von 80,5 Runden (261,706 km).

Großer Preis von MonacoBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:55:14,66
2 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo + 22,45
3 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford + 32,29
PP Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:28,34
SR Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:28,65

Der Große Preis von Monaco auf dem Circuit de Monaco fand am 7. Mai 1978 statt und ging über eine Distanz von 75 Runden à 3,312 km (248,42 km).

Großer Preis von BelgienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:39:52,02
2 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford + 9,90
3 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari + 24,34
PP Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:20,90
SR Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:23,13

Der Große Preis von Belgien auf dem Circuit Zolder fand am 21. Mai 1978 statt und ging über eine Distanz von 70 Runden à 4,262 km (298,34 km).

Großer Preis von SpanienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:41:47,06
2 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford + 19,56
3 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra + 37,24
PP Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:16,39
SR Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:20,06

Der Große Preis von Spanien auf dem Circuito del Jarama fand am 4. Juni 1978 statt und ging über eine Distanz von 75 Runden (255,300 km).

Großer Preis von SchwedenBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:41:00,606
2 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford + 34,019
3 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford + 34,105
PP Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:22,058
SR Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:24,836

Der Große Preis von Schweden in Anderstorp fand am 17. Juni 1978 statt und ging über eine Distanz von 70 Runden (282,17 km).

Beim Grand Prix von Schweden setzte Brabham den so genannten Staubsauger (Brabham BT46B) ein. Im Heck des Brabhams war ein Ventilator befestigt, der offiziell zur Motorkühlung eingesetzt wurde. Tatsächlich erzeugte der Ventilator einen Unterdruck unter dem Wagen und erhöhte somit den Anpressdruck des Brabhams. Eine Woche später wurde das Ventilatorsystem verboten, da der Unterdruck angeblich Steine aufschleuderte und diese in das Gesicht des Nachfolgenden flogen.

Großer Preis von FrankreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:38:51,92
2 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford + 2,93
3 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford + 19,80
PP Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:44,41
SR Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:48,56

Der Große Preis von Frankreich auf dem Circuit Paul Ricard fand am 2. Juli 1978 statt und ging über eine Distanz von 54 Runden (313,740 km).

Großer Preis von GroßbritannienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:42:12,39
2 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo + 1,23
3 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo + 37,25
PP Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:16,80
SR Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:18,60

Der Große Preis von Großbritannien auf dem Brands Hatch Circuit fand am 16. Juli 1978 statt und ging über eine Distanz von 76 Runden (319,732 km).

Großer Preis von DeutschlandBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:28:00,90
2 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford + 15,35
3 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra + 28,01
PP Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:51,90
SR Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:55,62
 
Ein Lotus 79 von 1978 beim Goodwood Festival of Speed 2006

Der Große Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring fand am 30. Juli 1978 statt und ging über eine Distanz von 45 Runden à 6,789 km (305,505 km).

Großer Preis von ÖsterreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:41:21,57
2 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford + 47,44
3 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari + 1:39,76
PP Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:37,71
SR Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:43,12

Der Große Preis von Österreich auf dem Österreichring fand am 13. August 1978 statt und ging über eine Distanz von 54 Runden (320,868 km).

Großer Preis der NiederlandeBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:41:04,23
2 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford + 0,32
3 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo + 12,21
PP Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:16,36
SR Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:19,57
 
Die Lotus-Fahrer Mario Andretti und Ronnie Peterson in Zandvoort

Der Große Preis der Niederlande auf dem Circuit Park Zandvoort fand am 27. August 1978 statt und ging über eine Distanz von 75 Runden (316,95 km).

Großer Preis von ItalienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:07:04,54
2 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo + 1,48
3 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari + 20,47
PP Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:37,52
SR Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:38,23

Der Große Preis von Italien in Monza fand am 10. September 1978 statt und ging über eine Distanz von 40 Runden (232 km).

Das Rennen wurde wegen einer schweren Massenkarambolage nach dem Start, in die auch Ronnie Peterson verwickelt war, abgebrochen. Einen Tag später erlag Peterson seinen Verletzungen.

Das Rennen wurde neu gestartet und von 52 auf 40 Runden verkürzt. Der erstplatzierte Mario Andretti und der zweitplatzierte Gilles Villeneuve wurden mit einer Strafminute wegen Frühstarts belegt.

Großer Preis der USA OstBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:40:48,800
2 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford + 19,739
3 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford + 45,701
PP Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:38,114
SR Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:39,557
 
Carlos Reutemann in Watkins Glen

Der Große Preis der USA Ost auf dem Watkins Glen International fand am 1. Oktober 1978 statt und ging über eine Distanz von 59 Runden (320,665 km).

Großer Preis von KanadaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:57:49,196
2 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford + 13,375
3 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari + 19,408
PP Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:38,015
SR Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:38,072

Der Große Preis von Kanada auf dem Île Notre-Dame Circuit in Montreal fand am 8. Oktober 1978 statt und ging über eine Distanz von 70 Runden (315,0 km).

WeltmeisterschaftswertungenBearbeiten

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 9 6 4 3 2 1

Für die Wertung wurden die besten sieben Ergebnisse der ersten acht und die besten sieben der restlichen acht Rennen berücksichtigt. In der Konstrukteurswertung wurde der jeweils bestplatzierte Wagen des jeweiligen Konstrukteurs berücksichtigt (in Klammern die Gesamtpunkte).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur                                 Punkte
01 Vereinigte Staaten  M. Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1 4 7 2 11 1 1 DNF 1 DNF 1 DNF 1 6 DNF 10 64
02 Schweden  R. Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 5 DNF 1 4 DNF 2 2 3 2 DNF DNF 1 2 DNF 51
03 Argentinien  C. Reutemann Italien  Ferrari 7 1 DNF 1 8 3 DNF 10 18 1 DNF DSQ 7 3 1 3 48
04 Osterreich  N. Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 2 3 DNF DNF 2 DNF DNF 1 DNF 2 DNF DNF 3 1 DNF DNF 44
05 Frankreich  P. Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 3 DNF 2 3 1 DNF DNF DNF DNF 4 DNF 2 DNF 11 DNF 5 34
06 Vereinigtes Konigreich  J. Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo DNF 8 3 DNF 4 DNF 5 DNF 4 3 7 7 4 2 DNF DNF 25
07 Sudafrika 1961  J. Scheckter Kanada  Wolf-Ford 10 DNF DNF DNF 3 DNF 4 DNF 6 DNF 2 DNF 12 12 3 2 24
08 Frankreich  J. Laffite Frankreich  Ligier-Matra 16 9 5 5 DNF 5 3 7 7 10 3 5 8 4 11 DNF 19
09 Kanada  G. Villeneuve Italien  Ferrari 8 DNF DNF DNF DNF 4 10 9 12 DNF 8 3 6 7 DNF 1 17
10 Brasilien 1968  E. Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 9 2 DNF 8 9 DNF DNF 6 DNF DNF 4 4 5 8 5 DNF 17
11 Australien  A. Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford DNF 11 4 7 DNF 10 8 DNF 5 DNF DNF DNF DNF 13 2 9 11
12 Italien  R. Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 10 DNF 6 6 DNF DNF 2 8 DNF 9 DNF DNF DNF 4 11
13 Vereinigtes Konigreich  J. Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 4 DNF DNF DNF DNF DNF 6 8 3 DNF DSQ DNF 10 DNF 7 DNF 8
14 Frankreich  P. Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 6 DNF DNF 12 7 DNF 4 9 6 DNF DNF 9 5 6 8 8
15 Frankreich  D. Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 14 6 6 DNF 5 6 12 DNF 10 DNF 5 DNF DNF DNF 10 7 7
16 Schweiz  C. Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 15 5 DNQ 10 DNQ DNF 15 5 DNF DNF DNQ NC DNQ NC 14 DNQ 4
17 Frankreich  J.-P. Jabouille Frankreich  Renault DNF DNF 10 NC 13 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 4 12 3
18 Deutschland Bundesrepublik  H.-J. Stuck Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 17 DNF DNQ DNS DNF DNF DNF 11 11 5 DNF DNF DNF DNF DNF DNF 2
19 Italien  V. Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 18 DNQ 12 DNF DNQ 13 7 DNF 17 9 DNF 6 DSQ DNF 1
20 Irland  D. Daly Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford DNPQ DNPQ DNQ 0
Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford DNQ DNF DSQ DNF 10 8 6 1
21 Mexiko  H. Rebaque Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford DNQ DNF 10 DNPQ DNPQ DNPQ DNF 12 DNQ DNF 6 DNF 11 DNQ DNF DNQ 1
Vereinigte Staaten  B. Lunger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 13 DNF 11 DNQ DNPQ 7 DNQ DNQ DNF 8 DNPQ 8 DNF DNF 0
Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 13 0
Italien  B. Giacomelli Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 8 DNF 7 DNF 14 0
Deutschland Bundesrepublik  J. Mass Deutschland  ATS-Ford 11 7 DNF DNF DNQ 11 9 13 13 NC DNF DNQ DNQ 0
Frankreich  J.-P. Jarier Deutschland  ATS-Ford 12 DNS 8 11 DNQ DNQ 0
Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 15 DNF 0
Frankreich  R. Arnoux Frankreich  Martini-Ford DNQ DNPQ 9 14 DNPQ 9 DNF 0
Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 9 DNF 0
Deutschland Bundesrepublik  R. Stommelen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 9 9 DNF DNF 14 14 15 DNQ DSQ DNPQ DNPQ DNPQ 16 DNPQ 0
Brasilien 1968  N. Piquet Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford DNF 0
Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford DNF DNF 9 0
Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 11 0
Finnland  K. Rosberg Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford DNF DNPQ DNPQ DNQ DNPQ 10 NC DNF DNPQ 0
Deutschland  ATS-Ford 15 16 DNF DNF NC 0
Vereinigtes Konigreich  R. Keegan Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford DNF DNF DNF DNS DNF DNQ 11 DNQ DNF DNQ DNQ DNQ DNS 0
Osterreich  H. Ertl Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 11 DNF DNPQ DNPQ 0
Belgien  J. Ickx Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford DNF 12 DNF DNQ 0
Vereinigte Staaten  B. Rahal Kanada  Wolf-Ford 12 DNF 0
Italien  A. Merzario Italien  Merzario-Ford DNF DNQ DNF DNF DNPQ DNPQ DNQ NC DNQ DNF DNQ DNQ DNF DNF DNF DNQ 0
Italien  L. Leoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford DNF DNS DNQ DNQ 0
Vereinigte Staaten  D. Ongais Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford DNF DNF 0
Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford DNPQ DNPQ 0
Niederlande  M. Bleekemolen Deutschland  ATS-Ford DNQ DNQ DNF DNPQ 0
Vereinigte Staaten  E. Cheever Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford DNQ DNQ 0
Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford DNF 0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

KonstrukteurswertungBearbeiten

Für die Konstrukteursmeisterschaft zählten nur die Punkte des bestplatzierten Wagens je Rennen (in Klammer die Gesamtpunktezahl).

1 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 86 (116)
2 Italien  Ferrari 58 (65)
3 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 53 (69)
4 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 38 (41)
5 Kanada  Wolf-Ford 24
6 Frankreich  Ligier-Matra 19
7 Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 17
8 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 15 (16)
9 Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 11
10 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 11
11 Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 6
12 Frankreich  Renault 3
13 Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1
14 Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1

Kurzmeldungen Formel 1Bearbeiten

  • Patrick Depailler gewinnt in Monaco mit einem Tyrrell-Ford seinen ersten Grand Prix.
  • Der 34-jährige Schwede Ronnie Peterson wird bei seinem 123. Grand Prix Opfer eines Unfalls, der von einem schlechten Startmanöver und der Tatsache ausgelöst wird, dass die Piste in Monza wenige hundert Meter nach dem Start von 30 m auf 12 m Breite schmaler wird. Die meisten Fahrzeuge rollen noch, als die Startampel auf Grün springt, Villeneuve, Andretti und Lauda kommen gut weg, dahinter bildet sich sofort ein Stau. Patrese, Hunt und Peterson geht bei der trichterförmigen Zufahrt auf die erste Schikane der Platz aus, es kommt zur Berührung und zur Kettenreaktion. Dahinter kollidieren auch noch acht weitere Fahrzeuge miteinander. Durch die Explosion von Petersons Lotus beim Aufprall an die Leitplanken entsteht ein Feuerball über der Unfallstelle. In weniger als einer Minute wird Peterson von den Fahrerkollegen aus dem brennenden Wrack mit Verbrennungen und gebrochenen Beinen befreit. Ronnie Peterson stirbt am nächsten Vormittag im Krankenhaus an einer Fettembolie, eine Folge der Knochenbrüche. Im trotz des Unfalles durchgeführten Rennen wird Mario Andretti Weltmeister.
  • Gilles Villeneuve holt sich auf Ferrari seinen ersten Sieg beim Heimat-Grand-Prix in Kanada.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Automobil-Weltmeisterschaft 1978 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien