Formel-1-Weltmeisterschaft 2020

71. Saison der Formel-1-Weltmeisterschaft

Die Formel-1-Weltmeisterschaft 2020 ist die 71. Saison der Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie sollte ursprünglich am 15. März im australischen Melbourne beginnen und am 29. November in Abu Dhabi enden. Der Saisonstart wurde jedoch am 13. März aufgrund der COVID-19-Pandemie verschoben und fand am 5. Juli im österreichischen Spielberg statt.

Formel-1-Weltmeisterschaft 2020
F1 70 Logo.svg

Saisondaten
Anzahl Rennen: unbekannt
< Saison 2019

Saison 2021 >

Änderungen 2020Bearbeiten

StreckenBearbeiten

Im ursprünglich vorgesehenen Kalender für 2020 kam es im Vergleich zur Vorsaison zu drei wesentlichen Veränderungen: Hinzu kamen der Große Preis von Vietnam auf dem Hanoi Street Circuit als neues Rennen,[1] sowie der Große Preis der Niederlande auf dem Circuit Park Zandvoort, welcher erstmals seit 1985 wieder ausgetragen werden sollte. Der Große Preis von Deutschland, welcher zuletzt auf dem Hockenheimring ausgetragen wurde, war in der Saison 2020 hingegen nicht mehr vorgesehen.[2]

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurden im Laufe des Jahres zahlreiche Grands Prix verschoben oder abgesagt, wovon auch die beiden hinzugekommenen Rennen betroffen waren. Insgesamt kam es im Vergleich zum ursprünglich vorgesehenen Kalender zu starken Veränderungen, womit erstmals in der Geschichte der Formel-1-Weltmeisterschaft innerhalb einer Saison zwei Rennen auf derselben Rennstrecke vorgesehen waren.

Technisches ReglementBearbeiten

Um das Risiko von Reifenschäden bei Kontakt mit einem vorausfahrenden Fahrzeug zu reduzieren, dürfen nun auf den ersten fünf Zentimetern der Frontflügelendplatten keine Metallteile mehr vorhanden sein. Ferner dürfen die Bremsbelüftungen nicht mehr hinzugekauft werden, sondern müssen von den Teams selbst entwickelt werden.[3]

Die Menge an Kraftstoff, die sich außerhalb des Kraftstofftanks befinden darf, wurde von zwei Litern auf 250 Milliliter reduziert.[3]

Sportliches ReglementBearbeiten

Aufgrund des erweiterten Rennkalenders dürfen pro Fahrer in der gesamten Saison nun drei statt zwei Exemplare der MGU-K verwendet werden.[4][3]

Ebenfalls aufgrund des erweiterten Rennkalenders wurden die Testfahrten weiter eingeschränkt: Die beiden Vorsaisontests auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wurden von je vier auf je drei Tage gekürzt, die Testfahrten während der Saison mit Ausnahme von Reifentests für zukünftige Saisons abgeschafft. Die Testfahrten nach der Saison bleiben bestehen, allerdings muss dabei von jedem teilnehmenden Team an mindestens einem Tag ein Fahrer eingesetzt werden, der zu diesem Zeitpunkt höchstens zwei Rennen in der Formel-1-Weltmeisterschaft bestritten hat. Ferner ist es den Teams während der Testfahrten fortan untersagt, die Sicht auf die Fahrzeuge zu verdecken.[5] Die Sperrstunde, d. h. die Zeit, während der am Rennwochenende nachts an den Fahrzeugen nicht gearbeitet werden darf, wurde von acht auf neun Stunden erweitert.[3]

Im Falle von Verstößen beim Wiegen der Fahrzeuge sowie bei Frühstarts wird den Rennkommissaren mehr Spielraum bei der Sanktionierung eingeräumt. Bislang war es so, dass ein Fahrer das Rennen aus der Boxengasse starten musste, sollte er im freien Training eine Aufforderung zum Wiegen ignoriert haben, für einen Frühstart wurde der betreffende Fahrer bisher entweder mit einer Durchfahrtsstrafe oder einer Zehn-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe belegt.[3]

Fahrer, die an freien Trainingseinheiten teilnehmen, haben Anspruch auf zusätzliche FIA-Superlizenzpunkte. Jeder Fahrer, der während eines freien Trainings mindestens 100 km zurücklegt, erhält einen zusätzlichen Superlizenzpunkt, sofern er keine Strafpunkte hat.[6] Fahrer können maximal zehn Superlizenzpunkte pro Jahr aus freien Trainingseinheiten sammeln.

TeamsBearbeiten

Toro Rosso nimmt ab 2020 unter dem Namen AlphaTauri an der Formel-1-Weltmeisterschaft teil. Der neue Name ist abgeleitet von der gleichnamigen Bekleidungsmarke des Red-Bull-Konzerns, in dessen Besitz sich das Team weiterhin befindet.[7]

FahrerBearbeiten

Esteban Ocon, 2019 Ersatzfahrer für Mercedes, wechselt zu Renault, wo er Nico Hülkenberg ersetzt.[8] Robert Kubica verließ Williams nach nur einer Saison.[9] Er wurde von Alfa Romeo Racing als Test- und Ersatzfahrer unter Vertrag genommen[10] und startet zudem in der DTM für ART Grand Prix.[11] Kubicas Nachfolger bei Williams wird der bisherige Test- und Ersatzfahrer Nicholas Latifi, der in der Formel-1-Weltmeisterschaft debütiert.[12]

Im Vorfeld des Großen Preises von Großbritannien wurde Sergio Pérez positiv auf das Virus SARS-CoV-2 getestet. Somit darf er nicht am Grand Prix teilnehmen.[13] Das Team verpflichtete Hülkenberg als kurzfristigen Ersatz.[14]

Teams und FahrerBearbeiten

In der Übersicht werden alle Fahrer aufgeführt, die für die Saison 2020 mit einem Rennstall einen Vertrag als Stamm-, Test- oder Ersatzfahrer abgeschlossen haben. Die Teams sind nach der Konstrukteursweltmeisterschaft des Vorjahres geordnet.

Bild Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen Test-/
Ersatzfahrer
  Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance[15] Mercedes-AMG F1 M11 EQ Performance[16] P 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton[17] 1–4 Mexiko  Esteban Gutiérrez[18]
Belgien  Stoffel Vandoorne[18]
77 Finnland  Valtteri Bottas[19] 1–4
  Italien  Scuderia Ferrari Mission Winnow
Italien  Scuderia Ferrari
Ferrari SF1000[20] Ferrari 065[21] P 05 Deutschland  Sebastian Vettel[22] 1–4 Deutschland  Pascal Wehrlein[23]
16 Monaco  Charles Leclerc[24] 1–4
  Osterreich  Aston Martin Red Bull Racing Red Bull Racing RB16[25] Honda RA620H[26] P 23 Thailand  Alexander Albon[27] 1–4 Schweiz  Sébastien Buemi[28]
Brasilien  Sérgio Sette Câmara[28]
33 Niederlande  Max Verstappen[29] 1–4
  Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team McLaren MCL35[30] Renault E-Tech 20[31] P 04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris[32] 1–4
55 Spanien  Carlos Sainz jr.[33] 1–4
  Frankreich  Renault DP World F1 Team[34] Renault R.S.20[35] Renault E-Tech 20[31] P 03 Australien  Daniel Ricciardo[36] 1–4
31 Frankreich  Esteban Ocon[8] 1–4
  Italien  Scuderia AlphaTauri Honda[35] AlphaTauri AT01[37] Honda RA620H[26] P 10 Frankreich  Pierre Gasly[27] 1–4 Schweiz  Sébastien Buemi[38]
Brasilien  Sérgio Sette Câmara[38]
26 Russland  Daniil Kwjat[27] 1–4
  Vereinigtes Konigreich  BWT Racing Point F1 Team[39] Racing Point RP20[39] BWT Mercedes[16][A 1] P 11 Mexiko  Sergio Pérez[40] 1–3
18 Kanada  Lance Stroll[41] 1–4
27 Deutschland  Nico Hülkenberg[14] 4
  Schweiz  Alfa Romeo Racing Orlen[10] Alfa Romeo Racing C39[10] Ferrari 065[21] P 07 Finnland  Kimi Räikkönen[42] 1–4 Kolumbien  Tatiana Calderón[43]
Polen  Robert Kubica[10]
99 Italien  Antonio Giovinazzi[44] 1–4
  Vereinigte Staaten  Haas F1 Team Haas VF-20[45] Ferrari 065[21] P 08 Frankreich  Romain Grosjean[46] 1–4 Schweiz  Louis Delétraz[47]
Brasilien  Pietro Fittipaldi[47]
20 Danemark  Kevin Magnussen[48] 1–4
  Vereinigtes Konigreich  ROKiT Williams Racing
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing
Williams FW43[49] Mercedes-AMG F1 M11 EQ Performance[16] P 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell[50] 1–4 Vereinigtes Konigreich  Jack Aitken[51]
Vereinigtes Konigreich  Jamie Chadwick[52]
Israel  Roy Nissany[53]
Vereinigtes Konigreich  Daniel Ticktum[54]
06 Kanada  Nicholas Latifi[12] 1–4

Anmerkungen

  1. BWT übernimmt bei Racing Point das Namenssponsoring für die Mercedes-Motoren, die in den Meldelisten deshalb als BWT Mercedes geführt werden. Die Motoren sind trotz des anderen Namens baugleich mit jenen, die beim Mercedes-Werksteam und bei Williams eingesetzt werden.

SaisonvorbereitungBearbeiten

19.–21. Februar: Circuit de Barcelona-CatalunyaBearbeiten

Die erste Testwoche fand vom 19. bis zum 21. Februar auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya in Spanien statt. Die Testfahrten bestanden aus zwei täglichen Einheiten zu je vier Stunden, dazwischen gab es eine Mittagspause von einer Stunde. Aus Kostengründen durfte jedes Team nur ein Fahrzeug einsetzen, am Steuer durften sich jedoch mehrere Fahrer abwechseln.

Alle zehn neuen Wagen gaben bei diesem Test ihr Streckendebüt. Beim Testauftakt am 19. Februar war Lewis Hamilton im Mercedes mit einer Rundenzeit von 1:16,976 Minuten Schnellster vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas, mit dem er sich am Steuer abwechselte. Dritter war Sergio Pérez im Racing Point.[55] Max Verstappen im Red Bull legte mit 168 Runden die größte Distanz zurück, gefolgt von Carlos Sainz jr. im McLaren mit 161 Runden und Charles Leclerc im Ferrari mit 132 Runden. Die beiden Mercedes-Fahrer fuhren gemeinsam 173 Runden, Mercedes war somit das Team mit der größten Distanz. Die geringste Distanz legte Lance Stroll mit lediglich 52 Runden zurück. Das Team mit den wenigsten zurückgelegten Runden war Haas, Kevin Magnussen legte über den gesamten Tag 106 Runden zurück.[56]

Am 20. Februar war Kimi Räikkönen im Alfa Romeo mit einer Rundenzeit von 1:17,091 Minuten Schnellster vor Pérez und Daniel Ricciardo im Renault.[57] Romain Grosjean legte mit 158 Runden die größte Distanz zurück, vor Pierre Gasly im AlphaTauri und Pérez. Mercedes war mit 183 Runden erneut das Team mit der größten Distanz, hier hatten sich wieder beide Stammpiloten abgewechselt.[58]

Am 21. Februar fuhr Bottas in 1:15,732 Minuten die Bestzeit vor Hamilton und Ocon.[59] Mit 152 Runden fuhr Antonio Giovinazzi die größte Distanz, gefolgt von Stroll und Sebastian Vettel. Red Bull und Renault waren mit jeweils 169 Runden die Teams mit der größten Distanz. Haas fuhr mit 52 Runden erneut am wenigsten, Magnussen verunfallte am Nachmittag nach nur vier Runden infolge eines Reifenschadens.[60]

26.–28. Februar: Circuit de Barcelona-CatalunyaBearbeiten

Die zweite Testwoche fand vom 26. bis zum 28. Februar erneut auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya statt.

Am 26. Februar war Robert Kubica mit einer Rundenzeit von 1:16,942 Minuten Schnellster vor Verstappen und Pérez.[61] Romain Grosjean fuhr mit 107 Runden die größte Distanz vor Bottas und Hamilton. Mercedes war somit das Team mit den meisten gefahrenen Kilometern, beide Fahrer zusammen kamen auf 179 Runden. Gasly fuhr mit 25 Runden die geringste Distanz. Da auch sein Teamkollege nicht sehr viele Runden fuhr, war AlphaTauri auch das Team mit den wenigsten Runden.

Am 27. Februar fuhr Vettel mit einer Zeit von 1:16,841 Minuten die schnellste Runde des Tages, gefolgt von Gasly und Stroll. Nicholas Latifi legte im Williams mit 158 Runden die größte Strecke zurück, womit das Team die meisten Runden an diesem Tag fuhr, gefolgt von Vettel und Gasly. Die geringste Distanz legte Lewis Hamilton mit nur 14 Runden zurück, da er aufgrund eines Problems mit dem Öldruck auf der Strecke stehenblieb. Dadurch war Mercedes das Team mit den wenigsten zurückgelegten Kilometern, Hamilton und Bottas fuhren zusammen 61 Runden.[62]

TestergebnisseBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Beste Runde Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 5 Tag 6 Runden
01 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:15,732 1:17,313 1:19,307 1:15,732 1:18,100 1:17,985 1:16,196 435
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:16,269 1:17,516 1:17,636 1:17,347 1:17,738 1:16,269 413
03 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 1:16,276 1:17,873 1:17,749 1:17,574 1:18,214 1:18,395 1:16,276 365
04 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:16,360 1:18,289 1:18,335 1:18,244 1:16,360 437
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:16,410 1:16,976 1:18,387 1:16,516 1:17,562 1:22,425 1:16,410 466
06 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Renault 1:16,433 1:18,004 1:18,557 1:17,102 1:21,542 1:18,013 1:16,433 372
07 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:16,634 1:17,375 1:17,347 1:17,428 1:16,634 440
08 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:16,820 1:17,842 1:18,274 1:18,221 1:16,820 442
09 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:16,841 1:18,154 1:18,384 1:18,113 1:16,841 401
10 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:16,871 1:18,168 1:18,266 1:18,535 1:16,871 391
11 Russland  Daniil Kwjat Italien  AlphaTauri-Honda 1:16,914 1:17,698 1:17,427 1:17,456 1:16,914 395
12 Polen  Robert Kubica Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:16,942 1:18,386 1:16,942 112
13 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:17,037 1:18,496 1:18,380 1:18,640 1:17,037 399
14 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 1:17,066 1:18,121 1:17,783 1:17,540 1:17,066 369
15 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:17,091 1:17,091 1:19,515 1:17,415 300
16 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:17,118 1:18,282 1:17,338 1:17,787 1:17,118 339
17 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:17,313 1:18,382 1:19,004 1:18,300 1:17,313 341
18 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:17,469 1:20,096 1:17,469 1:19,670 321
19 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:17,495 1:18,466 1:19,709 1:18,225 1:17,495 243
20 Thailand  Alexander Albon Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:17,550 1:17,912 1:18,154 1:17,550 1:18,393 1:17,803 365
21 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:17,573 1:18,474 1:18,454 1:18,826 1:17,573 355

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Grand Prix (Strecke)
01 15. März   Australien (Melbourne)
02 22. März   Bahrain (as-Sachir)
03 5. April   Vietnam (Hanoi)
04 19. April   China (Shanghai)
05 3. Mai   Niederlande (Zandvoort)
06 10. Mai   Spanien (Montmeló)
07 24. Mai   Monaco (Monte Carlo)
08 7. Juni   Aserbaidschan (Baku)
09 14. Juni   Kanada (Montréal)
10 28. Juni   Frankreich (Le Castellet)
11 5. Juli   Österreich (Spielberg)
12 19. Juli   Großbritannien (Silverstone)
13 2. August   Ungarn (Mogyoród)
14 30. August   Belgien (Spa-Francorchamps)
15 6. September   Italien (Monza)
16 20. September   Singapur (Singapur)
17 27. September   Russland (Sotschi)
18 11. Oktober   Japan (Suzuka)
19 25. Oktober   USA (Austin)
20 1. November   Mexiko (Mexiko-Stadt)
21 15. November   Brasilien (Interlagos)
22 29. November   Abu Dhabi (Yas-Insel)

Ursprünglicher RennkalenderBearbeiten

Der provisorische Rennkalender wurde am 29. August 2019 vorgestellt. Er stellte mit 22 Rennen den umfangreichsten in der Geschichte der Formel-1-Weltmeisterschaft dar.[63]

Am 12. Februar 2020 wurde der für den 19. April geplante Große Preis von China wegen der COVID-19-Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben.[64]

Am 8. März 2020 wurde vom Veranstalter bekanntgegeben, dass der für den 22. März geplante Große Preis von Bahrain wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden werde. So solle eine Gesundheitsgefährdung für Zuschauer verhindert werden. Es wäre das erste Mal in der Geschichte der Formel-1-Weltmeisterschaft gewesen, dass keine Zuschauer zu einem Rennen zugelassen sind.[65]

Zwei Tage vor der Austragung und zwei Stunden vor Beginn des ersten freien Trainings wurde der für den 15. März geplante Große Preis von Australien aus dem gleichen Grund verschoben.[66] Am gleichen Tag wurden auch der Große Preis von Bahrain und der Große Preis von Vietnam auf unbestimmte Zeit verschoben.[67]

Am 19. März wurden auch die Rennen in den Niederlanden und Spanien verschoben.[68] Der Große Preis von Monaco wurde für das Jahr 2020 vom Veranstalter komplett abgesagt, damit findet erstmals seit 1954 kein Großer Preis von Monaco statt. Die verschobenen Rennen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.[69]

Mit der steigenden Anzahl abgesagter Rennen verstärkt die Formel-1-Organisation ihr Marketing für ihre begleitende, offizielle E-Sport-Serie.[70] In dieser virtuellen Meisterschaft geht es nicht um Punkte für die Weltmeisterschaft und nur einzelne aktuelle Formel-1-Fahrer, wie z. B. Albon, Latifi, Leclerc, Norris und Russell nehmen bei einigen Rennen teil. Andere Fahrer wie Verstappen und Vettel äußerten sich sehr kritisch über eine Beteiligung in dieser virtuellen Serie und nehmen daher nicht teil.[71]

Am 23. März gaben die Organisatoren bekannt, auch den für den 7. Juni geplanten Großen Preis von Aserbaidschan zu verschieben.[72]

Die Veranstalter des Großen Preises von Kanada gaben am 7. April an, dass dieses Rennen ebenfalls verschoben werde.[73]

Ab Mitte April wurde der Große Preis von Australien nicht mehr als „Verschoben“ eingeplant, sondern als abgesagte Veranstaltung geführt.[74]

Am 27. April wurde der Große Preis von Frankreich von den Organisatoren für dieses Jahr komplett abgesagt.[75]

Am 27. Mai wurde auch der Start des Großen Preises der Niederlande auf der umgebauten, neuen Rennstrecke in Zandvoort auf 2021 verschoben.[76]

Am 12. Juni wurde bekanntgegeben, dass auch die Rennen in Aserbaidschan, Singapur und Japan 2020 nicht ausgetragen werden.[77]

Am 24. Juli wurden auch die Rennen in Kanada, den USA, Mexiko und Brasilien für das Jahr 2020 abgesagt.[78]

Überarbeiteter RennkalenderBearbeiten

Am 2. Juni veröffentlichten die Veranstalter der Formel 1 einen überarbeiteten Rennkalender. Dieser bestand zunächst lediglich aus acht Rennen, die auf dem europäischen Kontinent ausgetragen werden. Ein zweiter Teil des Rennkalenders mit Rennen auf anderen Kontinenten soll noch bekanntgegeben werden.[79]

Am 10. Juli wurden zwei weitere Rennen in Scarperia e San Piero und Sotschi bestätigt.[80]

Am 24. Juli wurden drei weitere Rennen in Nürburg, Portimão und Imola bestätigt.[78]

Nr. Datum Grand Prix
(Strecke)
Distanz
(km)
Sieger Zweiter Dritter Pole-
Position
Schnellste
Rennrunde
Gesamt­führender
Fahrer
Gesamt­führender
Konstrukteur
01 5. Juli   Österreich
(Spielberg)
307,020 Finnland  Valtteri Bottas
(Mercedes)
Monaco  Charles Leclerc
(Ferrari)
Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
(McLaren-Renault)
Finnland  Valtteri Bottas
(Mercedes)
Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
(McLaren-Renault)
Finnland  Valtteri Bottas
(Mercedes)
Deutschland  Mercedes
02 12. Juli   Steiermark
(Spielberg)
307,020 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
(Mercedes)
Finnland  Valtteri Bottas
(Mercedes)
Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
(Mercedes)
Spanien  Carlos Sainz jr.
(McLaren-Renault)
03 19. Juli   Ungarn
(Mogyoród)
306,63 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
(Mercedes)
Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda)
Finnland  Valtteri Bottas
(Mercedes)
Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
(Mercedes)
Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
(Mercedes)
Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
(Mercedes)
04 2. August   Großbritannien
(Silverstone)
306,198 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
(Mercedes)
Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda)
Monaco  Charles Leclerc
(Ferrari)
Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
(Mercedes)
Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda)
05 9. August   70-jähriges Jubiläum
(Silverstone)
TBA
06 16. August   Spanien
(Montmeló)
TBA
07 30. August   Belgien
(Spa-Francorchamps)
TBA
08 6. September   Italien
(Monza)
TBA
09 13. September   Toskana
(Scarperia e San Piero)
TBA
10 27. September   Russland
(Sotschi)
TBA
11 11. Oktober   Eifel
(Nürburg)
TBA
12 25. Oktober   Portugal
(Portimão)
TBA
13 1. November   Emilia-Romagna
(Imola)
TBA

RennberichteBearbeiten

Großer Preis von ÖsterreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:30:55,739
2 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari + 2,700
3 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault + 5,491
PP Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:02,939
SR Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:07,475

Der Große Preis von Österreich auf dem Red Bull Ring fand am 5. Juli 2020 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden à 4,326 km, was einer Gesamtdistanz von 307,02 km entspricht.

Valtteri Bottas gewann das Rennen vor Charles Leclerc und Lando Norris.

Großer Preis der SteiermarkBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:22:50,683
2 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes + 13,719
3 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda + 33,698
PP Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:19,273
SR Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:05,619

Der Große Preis der Steiermark auf dem Red Bull Ring fand am 12. Juli 2020 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden à 4,326 km, was einer Gesamtdistanz von 307,02 km entspricht.

Lewis Hamilton gewann das Rennen vor Valtteri Bottas und Max Verstappen.

Großer Preis von UngarnBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:36:12,473
2 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda + 8,702
3 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes + 9,452
PP Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:13,447
SR Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:16,627

Der Große Preis von Ungarn auf dem Hungaroring fand am 19. Juli 2020 statt und ging über eine Distanz von 70 Runden à 4,381 km, was einer Gesamtdistanz von 306,63 km entspricht.

Lewis Hamilton gewann das Rennen vor Max Verstappen und Valtteri Bottas.

Qualifying-/RennduelleBearbeiten

Diese beiden Tabellen zeigen, welche Fahrer im jeweiligen Team die besseren Platzierungen im Qualifying bzw. im Rennen erreicht haben.

Qualifyingduelle
Fahrer : Fahrer
Deutschland  Mercedes
Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton 3:1 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Ferrari
Deutschland  Sebastian Vettel 2:2 Monaco  Charles Leclerc
Osterreich  Red Bull Racing-Honda
Niederlande  Max Verstappen 4:0 Thailand  Alexander Albon
Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault
Vereinigtes Konigreich  Lando Norris 3:1 Spanien  Carlos Sainz jr.
Frankreich  Renault
Australien  Daniel Ricciardo 3:1 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  AlphaTauri-Honda
Frankreich  Pierre Gasly 4:0 Russland  Daniil Kwjat
Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes
Mexiko  Sergio Pérez 1:2 Kanada  Lance Stroll
Deutschland  Nico Hülkenberg 0:1
Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari
Finnland  Kimi Räikkönen 1:3 Italien  Antonio Giovinazzi
Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari
Frankreich  Romain Grosjean 1:3 Danemark  Kevin Magnussen
Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes
Vereinigtes Konigreich  George Russell 4:0 Kanada  Nicholas Latifi
Rennduelle
Fahrer : Fahrer
Deutschland  Mercedes
Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton 3:1 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Ferrari
Deutschland  Sebastian Vettel 1:2 Monaco  Charles Leclerc
Osterreich  Red Bull Racing-Honda
Niederlande  Max Verstappen 3:1 Thailand  Alexander Albon
Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault
Vereinigtes Konigreich  Lando Norris 3:1 Spanien  Carlos Sainz jr.
Frankreich  Renault
Australien  Daniel Ricciardo 3:1 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  AlphaTauri-Honda
Frankreich  Pierre Gasly 2:2 Russland  Daniil Kwjat
Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes
Mexiko  Sergio Pérez 2:1 Kanada  Lance Stroll
Deutschland  Nico Hülkenberg 0:1
Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari
Finnland  Kimi Räikkönen 2:2 Italien  Antonio Giovinazzi
Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari
Frankreich  Romain Grosjean 1:2 Danemark  Kevin Magnussen
Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes
Vereinigtes Konigreich  George Russell 3:1 Kanada  Nicholas Latifi

WeltmeisterschaftswertungenBearbeiten

Weltmeister wird derjenige Fahrer bzw. Konstrukteur, der bis zum Saisonende am meisten Punkte in der Weltmeisterschaft ansammelt. Bei der Punkteverteilung werden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens berücksichtigt. Die zehn erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhalten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

Zusätzlich erhält der Fahrer, der die schnellste Runde erzielt, einen Bonuspunkt, wenn er das Rennen in den Top 10 beendet.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur                           Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  L. Hamilton Deutschland  Mercedes 4 1 1 1 88
02 Finnland  V. Bottas Deutschland  Mercedes 1 2 3 11 58
03 Niederlande  M. Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda DNF 3 2 2 52
04 Vereinigtes Konigreich  L. Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 3 5 13 5 36
05 Monaco  C. Leclerc Italien  Ferrari 2 DNF 11 3 33
06 Thailand  A. Albon Osterreich  Red Bull Racing-Honda *13* 4 5 8 26
07 Mexiko  S. Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 6 6 7 INJ 22
08 Kanada  L. Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes DNF 7 4 9 20
09 Australien  D. Ricciardo Frankreich  Renault DNF 8 8 4 20
10 Spanien  C. Sainz Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 5 9 9 13 15
11 Frankreich  E. Ocon Frankreich  Renault 8 DNF 14 6 12
12 Frankreich  P. Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 7 15 DNF 7 12
13 Deutschland  S. Vettel Italien  Ferrari 10 DNF 6 10 10
14 Italien  A. Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 9 14 17 14 2
15 Russland  D. Kwjat Italien  AlphaTauri-Honda *12* 10 12 DNF 1
16 Danemark  K. Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari DNF 12 10 DNF 1
17 Finnland  K. Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari DNF 11 15 17 0
18 Kanada  N. Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 11 17 19 15 0
19 Vereinigtes Konigreich  G. Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes DNF 16 18 12 0
20 Frankreich  R. Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari DNF 13 16 16 0
Deutschland  N. Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes       DNS 0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Nr.                           Punkte
01 Deutschland  Mercedes 44 4 1 1 1 146
77 1 2 3 11
02 Osterreich  Red Bull Racing-Honda 23 *13* 4 5 8 78
33 DNF 3 2 2
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 04 3 5 13 5 51
55 5 9 9 13
04 Italien  Ferrari 05 10 DNF 6 10 43
16 2 DNF 11 3
05 Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 11/27 6 6 7 DNS 42
18 DNF 7 4 9
06 Frankreich  Renault 03 DNF 8 8 4 32
31 8 DNF 14 6
07 Italien  AlphaTauri-Honda 10 7 15 DNF 7 13
26 *12* 10 12 DNF
08 Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 07 DNF 11 15 17 2
99 9 14 17 14
09 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 08 DNF 13 16 16 1
20 DNF 12 10 DNF
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 63 DNF 16 18 12 0
06 11 17 19 15
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

Commons: Formel-1-Weltmeisterschaft 2020 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tobias Grüner: Vietnam Grand Prix 2020: Erste Bilder vom Streckenbau. 6. Dezember 2019, abgerufen am 6. Januar 2020.
  2. Rennkalender 2020: Fia bestätigt Formel-1-Aus für Hockenheim. Spiegel Online, 29. August 2019, abgerufen am 6. Januar 2020.
  3. a b c d e F1 RULES & REGULATIONS: What’s new for 2020? Abgerufen am 14. Februar 2020 (englisch).
  4. Adam Cooper: F1 teams agree MGU-K allocation-limit increase with 2020's 22 races. Abgerufen am 14. Februar 2020 (englisch).
  5. Formula 1 pre-season testing dates and race calendar confirmed for 2020. Abgerufen am 14. Februar 2020 (englisch).
  6. Scott Mitchell: Practice sessions will count towards F1 superlicence points. Abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  7. Stefan Ehlen, Scott Mitchell: Für 2020: Konkurrenz stimmt Namenswechsel von Toro Rosso zu. 16. Oktober 2019, abgerufen am 16. Oktober 2019.
  8. a b Formula 1 - Press release - Esteban Ocon joins Renault F1 Team - renaultsport.com. Abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  9. Maria Reyer: Offiziell: Robert Kubica beendet Zusammenarbeit mit Williams Ende 2019. Motorsport-Total.com, 19. September 2019, abgerufen am 12. November 2019.
  10. a b c d Markus Lüttgens, Scott Michaels: Robert Kubica wird Ersatzfahrer bei Alfa Romeo und bringt Sponsor mit. formel1.de, 1. Januar 2020, abgerufen am 1. Januar 2020.
  11. Sven Haidinger: Offiziell: Robert Kubica holt Ex-Mercedes-Team in die DTM zurück! Motorsport-Total.com, 13. Februar 2020, abgerufen am 13. Februar 2020.
  12. a b Christian Nimmervoll: Nicholas Latifi unterschreibt Vertrag als Williams-Fahrer 2020. Motorsport-Total.com, 28. November 2019, abgerufen am 29. November 2019.
  13. Stefan Ehlen: Bestätigt: Formel-1-Fahrer Sergio Perez positiv auf COVID-19 getestet! Motorsport-Total.com, 30. Juli 2020, abgerufen am 30. Juli 2020.
  14. a b Christian Nimmervoll, Oleg Karpov: Comeback fixiert: Ist das die große Chance für Nico Hülkenberg? Motorsport-Total.com, 31. Juli 2020, abgerufen am 31. Juli 2020.
  15. Mercedes-Präsentation 2020: Neues Formel-1-Auto W11 enthüllt! In: Motorsport-Total.com. 14. Februar 2020, abgerufen am 14. Februar 2020.
  16. a b c "Alles optimiert": So macht Mercedes den neuen W11 noch schneller. In: Motorsport-Total.com. 14. Februar 2020, abgerufen am 14. Februar 2020.
  17. Lewis Hamilton renews with Mercedes. In: Speedcafe. 19. Juli 2018, abgerufen am 30. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  18. a b Mercedes: Stoffel Vandoorne wird neuer Ersatzfahrer. In: Motorsport-Total.com. 14. Februar 2020, abgerufen am 14. Februar 2020.
  19. Valtteri Bottas to stay at Mercedes for 2020 F1 season alongside Lewis Hamilton | Formula 1®. Abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  20. Christian Nimmervoll, Sven Haidinger, Norman Fischer: Ferrari-Präsentation 2020: Neues Formel-1-Auto SF1000 enthüllt! Motorsport-Total.com, 11. Februar 2020, abgerufen am 12. Februar 2020.
  21. a b c SF1000, the New Ferrari Single-Seater. Scuderia Ferrari, abgerufen am 15. Februar 2020.
  22. Extension of the agreement between Scuderia Ferrari and Sebastian Vettel. Abgerufen am 30. August 2019.
  23. Maria Reyer, Scott Mitchell: Ferrari bestätigt: Pascal Wehrlein bleibt Simulatorfahrer. Motorsport-Total.com, 13. Dezember 2019, abgerufen am 13. Dezember 2019.
  24. Leclerc a long term commitment for Ferrari. In: Speedcafe. 15. September 2018, abgerufen am 30. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  25. Red Bull ahead of schedule with 'great concept' for 2020. Abgerufen am 2. Januar 2020 (englisch).
  26. a b AT01 F1 2020 Car. In: Scuderia AlphaTauri. Abgerufen am 15. Februar 2020 (englisch).
  27. a b c Ruben Zimmermann: Offiziell: Alexander Albon fährt auch 2020 für Red Bull. Motorsport-Total.com, 12. November 2019, abgerufen am 12. November 2019.
  28. a b Nächster Junior kehrt zurück: Sergio Sette Camara wird Red-Bull-Ersatzpilot. Motorsport-Total.com, 9. März 2020, abgerufen am 9. März 2020.
  29. Max Verstappen signs new Red Bull contract to the end of 2020. Abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  30. McLaren set for 'decent step' with 2020 design - Seidl. Abgerufen am 2. Januar 2020 (englisch).
  31. a b Formula 1 - Car. Renault Sport, abgerufen am 15. Februar 2020.
  32. Sainz signs multi-year deal with McLaren. Abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  33. McLaren Racing - McLaren confirms 2020 Formula 1 driver line-up. Abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  34. Norman Fischer: Renault präsentiert Farben und neuen Titelsponsor. Motorsport-Total.com, 11. März 2020, abgerufen am 11. März 2020.
  35. a b F1 - 2020 PROVISIONAL ENTRY LIST. 30. November 2019, abgerufen am 2. Januar 2020 (englisch).
  36. Renault announces Ricciardo for 2019. In: Speedcafe. 3. August 2018, abgerufen am 30. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  37. Scuderia AlphaTauri Honda reveals new Formula One car. In: Red Bull Content Pool. 11. Februar 2020, abgerufen am 11. Februar 2020 (englisch).
  38. a b Sérgio Sette Câmara 2020 Reserve Driver. Scuderia AlphaTauri, 9. März 2020, abgerufen am 9. März 2020.
  39. a b Ruben Zimmermann: Präsentation Racing Point 2020: BWT als Titelsponsor vorgestellt. Motorsport-Total.com, 17. Februar 2020, abgerufen am 17. Februar 2020.
  40. FORMULA 1® auf Instagram: „Another seat filled ✅ Checo signs up for 3 more years at @racingpointf1 👍 . #F1 #Formula1 #SergioPerez #RacingPoint @schecoperez“. Abgerufen am 30. August 2019.
  41. Checo Announced! Abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  42. Raikkonen to join Sauber after Ferrari exit. In: Speedcafe. 11. September 2018, abgerufen am 30. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  43. Florian Niedermair: Formel 1: Calderon bleibt Testfahrerin bei Alfa Romeo. Motorsport-Magazin.com, 19. Februar 2020, abgerufen am 9. März 2020.
  44. Antonio Giovinazzi confirmed to drive for Alfa Romeo in 2020 | Formula 1®. Abgerufen am 4. November 2019 (englisch).
  45. Ruben Zimmermann: Haas bestätigt Präsentationstermin und Namen des 2020er-Boliden. Motorsport-Total.com, 28. Januar 2020, abgerufen am 28. Januar 2020.
  46. Teamchef Steiner erklärt: Deswegen zog Haas Grosjean Hülkenberg vor. 19. September 2019, abgerufen am 19. September 2019.
  47. a b Haas setzt auf Konstanz: Fittipaldi und Deletraz Test- und Ersatzpiloten 2020. Motorsport-total.com, 26. März 2020, abgerufen am 10. April 2020.
  48. Haas to take unchanged line-up into 2019. In: Speedcafe. 28. September 2018, abgerufen am 30. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  49. ROKiT Williams Racing Announces New Partnership with Lavazza. In: ROKiT Williams Racing. 8. Januar 2020, abgerufen am 13. Januar 2020 (englisch).
  50. Williams Racing Confirms George Russell from 2019 - Racing | Williams. 12. Oktober 2018, abgerufen am 30. August 2019.
  51. Formel 1 2020: Jack Aitken wird Williams-Ersatzfahrer. Abgerufen am 4. Februar 2020.
  52. Jamie Chadwick Continues in Williams Racing Driver Academy. Abgerufen am 7. Januar 2020 (englisch).
  53. Williams bestätigt Roy Nissany als offiziellen Testfahrer für 2020. Motorsport-total.com, abgerufen am 15. Januar 2020.
  54. Norman Fischer: "Bad Boy" des Motorsports: Williams holt Daniel Ticktum an Bord. Motorsport-total.com, 17. Dezember 2019, abgerufen am 29. Januar 2020.
  55. Testfahrten-Ergebnis Barcelona - 19.02.2020. Motorsport-Total.com, 19. Februar 2020, abgerufen am 19. Februar 2020.
  56. Christian Nimmervoll, Oleg Karpow: F1-Test Barcelona: Lewis Hamilton und Mercedes diktieren ersten Tag. Motorsport-Total.com, 19. Februar 2020, abgerufen am 19. Februar 2020.
  57. Testfahrten-Ergebnis Barcelona - 20.02.2020. Motorsport-Total.com, 20. Februar 2020, abgerufen am 20. Februar 2020.
  58. Christian Nimmervoll: F1-Test Barcelona: Vettel bei SF1000-Debüt schneller als Leclerc. Motorsport-Total.com, 20. Februar 2020, abgerufen am 20. Februar 2020.
  59. Testfahrten-Ergebnis Barcelona - 21.02.2020. Motorsport-Total.com, 21. Februar 2020, abgerufen am 21. Februar 2020.
  60. Christian Nimmervoll: F1-Test Barcelona: Warum Mercedes (trotzdem) noch nicht Weltmeister ist. Motorsport-Total.com, 21. Februar 2020, abgerufen am 21. Februar 2020.
  61. Testfahrten-Ergebnis Barcelona - 26.02.2020. Motorsport-Total.com, 26. Februar 2020, abgerufen am 26. Februar 2020.
  62. Test 2 report: Ferrari fastest on Day 2 as Hamilton hits trouble. In: Formula1.com. 27. Februar 2020, abgerufen am 27. Februar 2020 (englisch).
  63. Formula 1: F1 2020 CALENDAR 22 races 7 back-to-back race weekends First ever race in Vietnam (5 Apr) A return to Zandvoort (3 May)* Subject to FIA approvalpic.twitter.com/zsejzCD8Iq. In: @F1. 29. August 2019, abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  64. Norman Fischer, Frankie Mao: Offiziell: Formel 1 verzichtet auf China-Grand-Prix am 19. April. Motorsport-Total.com, 12. Februar 2020, abgerufen am 12. Februar 2020.
  65. Zweites Saisonrennen: Formel 1 in Bahrein wegen Coronavirus ohne Fans. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 8. März 2020]).
  66. FIA, Formula 1 and Australian Grand Prix Corporation joint statement. FIA, 13. März 2020, abgerufen am 13. März 2020 (englisch).
  67. FIA Formula 1 Bahrain Grand Prix and Vietnam Grand Prix Postponed. FIA, 13. März 2020, abgerufen am 13. März 2020 (englisch).
  68. Ruben Zimmermann: Offiziell: Start der Formel-1-Saison 2020 frühestens im Juni in Baku! Motorsport-Total.com, 19. März 2020, abgerufen am 19. März 2020.
  69. Kein Nachholtermin: Monaco-Grand-Prix 2020 gänzlich abgesagt. Abgerufen am 19. März 2020.
  70. DER SPIEGEL: E-Sport statt Motorsport - die Formel 1 startet virtuell in die Saison - DER SPIEGEL - Sport. Abgerufen am 2. Mai 2020.
  71. Oliver Reuter: Virtueller Australien-GP: Vettel weigert sich, Ferrari-Feind Leclerc fährt und siegt. 6. April 2020, abgerufen am 2. Mai 2020 (deutsch).
  72. Azerbaijan Grand Prix postponed as coronavirus outbreak continues. formula1.com, 23. März 2020, abgerufen am 23. März 2020 (englisch).
  73. Coronavirus: Auch Formel 1 in Kanada findet nicht planmäßig statt. Abgerufen am 6. April 2020.
  74. F1 and coronavirus FAQ: Everything you need to know | Formula 1®. Abgerufen am 28. April 2020 (englisch).
  75. Offiziell: Großer Preis von Frankreich in Le Castellet abgesagt. Abgerufen am 27. April 2020.
  76. Zandvoort sagt Formel-1-Rückkehr 2020 endgültig ab. Abgerufen am 28. Mai 2020.
  77. Formel 1 2020: Baku, Singapur und Suzuka offiziell abgesagt. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  78. a b Formula 1 adds Portimao, Nurburgring and 2-day event in Imola to 2020 race calendar | Formula 1®. Abgerufen am 24. Juli 2020 (englisch).
  79. Christian Nimervoll: Offizieller F1-Kalender 2020: Erste acht Grand-Prix-Termine bestätigt. In: Motorsport-Total. sport media group GmbH, 2. Juni 2020, abgerufen am 2. Juni 2020.
  80. Nächste Rennen bestätigt! F1-Zirkus feiert Premiere in Mugello. Sky Sport, 10. Juli 2020, abgerufen am 10. Juli 2020.