Großer Preis der Eifel 2020

(Weitergeleitet von Großer Preis der Eifel)

Der Große Preis der Eifel 2020 (offiziell Formula 1 Aramco Großer Preis der Eifel 2020) fand am 11. Oktober auf dem Nürburgring in Nürburg statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2020.

Flag of Germany.svg Großer Preis der Eifel 2020
Renndaten
11. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2020
Streckenprofil
Name: Formula 1 Aramco Großer Preis der Eifel 2020
Datum: 11. Oktober 2020
Ort: Nürburg
Kurs: Nürburgring
Länge: 308,623 km in 60 Runden à 5,148 km

Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:25,269 min
Schnellste Runde
Fahrer: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-Honda
Zeit: 1:28,139 min (Runde 60)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-Honda
Dritter: AustralienAustralien Daniel Ricciardo FrankreichFrankreich Renault

GeschichteBearbeiten

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurden verschiedene Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2020 abgesagt oder verschoben. Am 24. Juli 2020 veröffentlichten die Veranstalter der Formel 1 weitere Rennen des überarbeiteten Rennkalenders. Mit dabei war ein Rennen auf dem Nürburgring, der somit erstmals seit 2013 wieder ein Formel-1-Rennen austrug. Da die Namensrechte an der Bezeichnung Großer Preis von Deutschland dem Automobilclub von Deutschland gehören, das Rennen jedoch vom ADAC organisiert wird, muss dieser einen anderen Namen tragen.[1] In der Vergangenheit wurde hier auch schon die Bezeichnung Großer Preis von Europa oder Großer Preis von Luxemburg verwendet.

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Russland führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit 44 Punkten vor Valtteri Bottas und mit 77 Punkten vor Max Verstappen. Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 174 Punkten vor Red Bull Racing und mit 260 Punkten vor McLaren.

Kurz vor dem Beginn des dritten freien Trainings wurde bekannt, dass Lance Stroll wegen gesundheitlicher Beschwerden nicht am Training sowie am Qualifying teilnehmen könne. Als Ersatz wurde Nico Hülkenberg bekanntgegeben, der das Qualifying somit ohne Trainingseinsatz fuhr.

Da der Große Preis der Eifel erstmals ausgetragen wurde, trat kein ehemaliger Sieger zu diesem Grand Prix an. Hamilton (zweimal) und Sebastian Vettel (einmal) gewannen jedoch in der Vergangenheit den Großen Preis von Deutschland, der zuletzt von 2009 bis 2013 (im Wechsel mit dem Hockenheimring) auf dem Nürburgring ausgetragen wurde.

Freies TrainingBearbeiten

Das erste und das zweite freie Training am Freitag mussten abgesagt werden, da die Helikopter für den Krankentransport wegen Nebels nicht starten konnten. Die geplanten Einsätze im ersten freien Training für Callum Ilott (Haas) und Mick Schumacher (Alfa Romeo Racing) kamen somit nicht zustande.

In dritten freien Training fuhr Bottas mit einer 1:26,225 Minuten die Bestzeit vor Hamilton und Charles Leclerc.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Verstappen war Schnellster. Hülkenberg, Kimi Räikkönen, die beiden Williams-Piloten und Romain Grosjean schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings und mussten mit den hier verwendeten Reifen das Rennen starten, alle anderen hatten freie Reifenwahl für den Rennstart. Hamilton war Schnellster. Kevin Magnussen, Antonio Giovinazzi, die beiden AlphaTauri-Piloten und Vettel schieden aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Bottas fuhr mit einer Rundenzeit von 1:25,269 Minuten die Bestzeit vor Hamilton und Verstappen. Es war die 14. Pole-Position für Bottas in der Formel-1-Weltmeisterschaft, davon die dritte in dieser Saison.

RennenBearbeiten

Beim Start blieb Bottas trotz eines besseren Startes von Hamilton vorne. Aufgrund eines Bremsplatten wechselte Alexander Albon in der 8. Runde auf die Medium-Mischung. Daniel Ricciardo überholte Leclerc und lag nun auf Platz vier.

In Runde 13 verbremste sich Bottas am Ende der Start-Ziel-Geraden, sodass Hamilton die Führung übernehmen konnte. Bottas fuhr an die Box und wechselte auf Medium. Weiter hinten kollidierte Räikkönen mit George Russell, der daraufhin das Rennen beenden musste. Räikkönen wurde für diese Aktion mit einer Zehn-Sekunden-Strafe bestraft. Das darauf folgende virtuelle Safety Car nutzten Hamilton und Verstappen für ihren Boxenstopp, wodurch Verstappen an Bottas vorbeiging.

Zwei Runden später verlor Bottas Leistung und musste kurz darauf sein Fahrzeug an der Box abstellen. Auch Esteban Ocon stellte seinen Wagen wegen eines Hydraulikproblems ab. Zeitgleich erhielt Albon eine Fünf-Sekunden-Strafe, da er eine Kollision mit Daniil Kwjat verursacht hatte. Kurz darauf musste aber auch er sein Fahrzeug wegen eines technischen Problems abstellen.

Lando Norris meldete per Funk an seine Box Leistungsverlust, wurde von seinem Renningenieur jedoch aufgefordert, weiter zu fahren. In den folgenden Runden verlor er deutlich an Boden und musste den Wagen in Runde 45 schließlich abstellen. Da er den Wagen an einer potenziell gefährlichen Stelle abgestellt hatte, schickte die Rennleitung zur gefahrlosen Bergung das Fahrzeugs das Safety Car auf die Strecke. Die meisten Piloten nutzten diese Gelegenheit zu einem weiteren Reifenwechsel.

Beim Restart blieben die Positionen unverändert, Verstappen musste sich gegen einen Überholversuch von Ricciardo verteidigen.

Hamilton gewann das Rennen vor Verstappen und Ricciardo. Mit seinem 91. Sieg in der Formel-1-Weltmeisterschaft stellte Hamilton den Rekord von Michael Schumacher ein. Die restlichen Punktplatzierungen belegten Sergio Pérez, Carlos Sainz jr., Pierre Gasly, Leclerc, Hülkenberg, Grosjean und Giovinazzi. Die schnellste Rennrunde fuhr Verstappen, der daher einen zusätzlichen Punkt erhielt.

In der Gesamtwertung baute Hamilton seine Führung auf Bottas und Verstappen aus. In der Konstrukteurswertung überholte Racing Point McLaren und war nun Dritter.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance Mercedes-AMG F1 M11 EQ Performance P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF1000 Ferrari 065 P
16 Monaco  Charles Leclerc
Osterreich  Aston Martin Red Bull Racing 33 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB16 Honda RA620H P
23 Thailand  Alexander Albon
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 55 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren MCL35 Renault E-Tech 20 P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Frankreich  Renault DP World F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo Renault R.S.20 Renault E-Tech 20 P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia AlphaTauri Honda 26 Russland  Daniil Kwjat AlphaTauri AT01 Honda RA620H P
10 Frankreich  Pierre Gasly
Vereinigtes Konigreich  BWT Racing Point F1 Team 11 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point RP20 BWT Mercedes P
27 Deutschland  Nico Hülkenberg
Schweiz  Alfa Romeo Racing Orlen 07 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing C39 Ferrari 065 P
99 Italien  Antonio Giovinazzi
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Haas VF-20 Ferrari 065 P
20 Danemark  Kevin Magnussen
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams FW43 Mercedes-AMG F1 M11 EQ Performance P
06 Kanada  Nicholas Latifi

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:26,573 1:25,971 1:25,269 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:26,620 1:25,390 1:25,525 02
03 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:26,319 1:25,467 1:25,562 03
04 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:26,857 1:26,240 1:26,035 04
05 Thailand  Alexander Albon Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:27,126 1:26,285 1:26,047 05
06 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 1:26,836 1:26,096 1:26,223 06
07 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Renault 1:27,086 1:26,364 1:26,242 07
08 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:26,829 1:26,316 1:26,458 08
09 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:27,120 1:26,330 1:26,704 09
10 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:27,378 1:26,361 1:26,709 10
11 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:27,107 1:26,738 11
12 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 1:27,072 1:26,776 12
13 Russland  Daniil Kwjat Italien  AlphaTauri-Honda 1:27,285 1:26,848 13
14 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:27,532 1:26,936 14
15 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:27,231 1:27,125 15
16 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:27,552 16
17 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:27,564 17
18 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:27,812 18
19 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:27,817 19
20 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:28,021 20
107-Prozent-Zeit: 1:32,361 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:26,319 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 60 2 1:35:49,641 02 1:28,145 (58.)
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 60 2 + 4,470 03 1:28,139 (60.)
03 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 60 2 + 14,613 06 1:29,584 (53.)
04 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 60 2 + 16,070 09 1:29,700 (58.)
05 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 60 2 + 21,905 10 1:30,129 (53.)
06 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 60 2 + 22,766 12 1:30,110 (53.)
07 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 60 2 + 30,814 04 1:30,712 (54.)
08 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 60 2 + 32,596 20 1:30,733 (58.)
09 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 60 1 + 39,081 16 1:31,562 (54.)
10 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 60 2 + 40,035 14 1:30,909 (38.)
11 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 60 2 + 40,810 11 1:30,408 (43.)
12 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 60 2 + 41,476 19 1:30,512 (54.)
13 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 60 2 + 49,585 15 1:30,456 (37.)
14 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 60 2 + 54,449 18 1:31,377 (39.)
15 Russland  Daniil Kwjat Italien  AlphaTauri-Honda 60 2 + 55,588 13 1:32,214 (41.)
Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 42 1 DNF 08 1:32,328 (40.)
Thailand  Alexander Albon[# 1] Osterreich  Red Bull Racing-Honda 23 1 DNF 05 1:32,330 0(9.)
Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Renault 22 0 DNF 07 1:33,189 (21.)
Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 18 1 DNF 01 1:31,884 0(8.)
Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 12 1 DNF 17 1:34,526 0(6.)
Anmerkungen
  1. Albon erhielt eine Zeitstrafe von fünf Sekunden für das Verursachen einer Kollision.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es einen Punkt für die schnellste Rennrunde, da der Fahrer unter den ersten Zehn landete.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 230
02 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 161
03 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-Honda 147
04 Australien  Daniel Ricciardo Renault 78
05 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point-BWT Mercedes 68
06 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Renault 65
07 Thailand  Alexander Albon Red Bull Racing-Honda 64
08 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 63
09 Kanada  Lance Stroll Racing Point-BWT Mercedes 57
10 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-Honda 53
11 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren-Renault 51
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Frankreich  Esteban Ocon Renault 36
13 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 17
14 Russland  Daniil Kwjat AlphaTauri-Honda 14
15 Deutschland  Nico Hülkenberg Racing Point-BWT Mercedes 10
16 Italien  Antonio Giovinazzi Alfa Romeo Racing-Ferrari 3
17 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing-Ferrari 2
18 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 2
19 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 1
20 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 0
21 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 391
2 Osterreich  Red Bull Racing-Honda 211
3 Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 120
4 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 116
5 Frankreich  Renault 114
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  Ferrari 80
07 Italien  AlphaTauri-Honda 67
08 Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 5
09 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 3
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 0

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis der Eifel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Ehlen: Formel-1-Kalender 2020 mit "Eifel-Grand-Prix", aber ohne Amerika. In: motorsport-total.com. 24. Juli 2020, abgerufen am 24. Juli 2020.