Johnny Mowlem

Britischer Autorennfahrer

John Philip „Johnny“ Mowlem (* 12. Februar 1969 in London) ist ein britischer Autorennfahrer.

Der von Johnny Mowlem gefahrene Lola B12/80 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2013
Der Lotus Evora GTE von Townsend Bell, Bill Sweedler und Johnny Mowlem beim Petit Le Mans 2012

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Johnny Mowlems frühe Jahre als Rennfahrer waren von finanziellen Problemen geprägt. Laut eigener Auskunft verdiente er nach seinem Debüt 1989 zehn Jahre kein Geld mit dem Motorsport. Nach seinem ersten Formel-Ford-Rennen sorgte er abseits des aktiven Rennsports für sein Einkommen. Er arbeitete als Fahrlehrer, Mädchen für alles bei der Brands Hatch racing school und Rennmechaniker in der Formula First. Den Einstieg in den professionellen Rennsport ermöglichten ihm einerseits sein Großvater, der ihm eine ansehnliche Erbschaft hinterließ, und Jackie Stewart, der ihm einen Nachwuchstest im Rennstall seines Sohnes verschaffte. Er fuhr zwei Jahre mit mäßigem Erfolg in der britischen Formel-3-Meisterschaft und wanderte danach nach Mallorca aus, um dort in einer Yachtvermietung zu arbeiten.

Erst der dritte Karrierestart führte 1996 zum Erfolg. Johnny Mowlem hatte seine Ambition als Monopostopilot bis in die Formel 1 zu kommen, aufgegeben und bestritt nunmehr GT-Rennen. 1996 und 1997 wurde er Meister im britischen Porsche Cup und wechselte 1999 in die American Le Mans Series. 2000 gab er mit dem 17. Gesamtrang sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Er wurde zum vielbeschäftigten Rennfahrer, der für eine Fülle von Rennteams in den unterschiedlichsten Rennserien an den Start ging. Bis zum Ablauf der Rennsaison 2020 ging er bei 201 GT- und Sportwagenrennen an den Start, wobei ihm zehn Klassensiege gelangen.

Zehnmal ging er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans an den Start und neunmal beim 12-Stunden-Rennen von Sebring. 2013 gewann er gemeinsam mit Matt Griffin auf einem Ferrari F458 Italia die GTE-Klasse der European Le Mans Series.[1] Im Dezember 2016 erklärte er seinen Rücktritt als Fahrer, den er nur einen Monat später revertierte.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2000 Australien  Seka Racing International Porsche 911 GT3-R Deutschland  Sascha Maassen Vereinigte Staaten  David Murry Rang 17
2001 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Saleen S7-R Vereinigtes Konigreich  Ian McKellar Belgien  Bruno Lambert Ausfall Ventilschaden
2003 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari 360 Modena GT Vereinigte Staaten  Shane Lewis Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger Ausfall Motorschaden
2006 Vereinigte Staaten  ACEMCO Motorsports Saleen S7R Vereinigte Staaten  Terry Borcheller Brasilien  Christian Fittipaldi Rang 11
2007 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari F430 GT Finnland  Mika Salo Brasilien  Jaime Melo Ausfall Wasserpumpe
2008 Vereinigtes Konigreich  Creation Autosportif Creation CA07 Belgien  Marc Goossens Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall Rang 24
2011 Osterreich  Jetalliance Racing Team Lotus Evora GTE Schweiz  Jonathan Hirschi Vereinigtes Konigreich  James Rossiter Rang 22
2013 Kanada  HVM Status GP Lola B12/80 Schweiz  Jonathan Hirschi Kanada  Tony Burgess Ausfall Unfall
2014 Vereinigte Staaten  Ram Racing Ferrari 458 Italia GT2 Vereinigte Staaten  Mark Patterson Vereinigtes Konigreich  Archie Hamilton Rang 32
2020 Vereinigtes Konigreich  Red River Racing Ferrari 488 GTE Evo Vereinigtes Konigreich  Charlie Hollings Vereinigtes Konigreich  Bonamy Grimes Rang 41

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1999 Vereinigte Staaten  Reiser Callas Rennsport Porsche 911 Carrera RSR Vereinigte Staaten  David Murry Ausfall Motorschaden
2000 Vereinigte Staaten  Skea Racing International Porsche 911 GT3-R Vereinigte Staaten  David Murry Rang 11
2002 Vereinigtes Konigreich  Harlow Motorsport – Ricardo Porsche 911 GT3-R Vereinigtes Konigreich  Terry Rymer Vereinigtes Konigreich  Mike Youles Ausfall Motorschaden
2003 Vereinigte Staaten  White Lightning Porsche 911 GT3-RS Schweden  Niclas Jönnson Vereinigte Staaten  Craig Stanton Rang 11
2004 Vereinigte Staaten  ACEMCO Motorsports Saleen S7-R Vereinigte Staaten  Terry Borcheller Australien  David Brabham Rang 23
2005 Vereinigte Staaten  ACEMCO Motorsports LLC. Saleen S7-R Vereinigte Staaten  Terry Borcheller Deutschland  Ralf Kelleners Ausfall kein Öldruck
2007 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari F430 GT Brasilien  Jaime Melo Finnland  Mika Salo Rang 12 und Klassensieg
2011 Vereinigte Staaten  Iconik Energy Drinks WRO Oreca FLM09 Frankreich  Olivier Lombard Italien  Luca Moro Ausfall Mechanik
2016 Vereinigte Staaten  BAR1 Motorsports Oreca FLM09 Vereinigte Staaten  Mark Drumwright Vereinigte Staaten  Ryan Lewis Rang 31

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Commons: Johnny Mowlem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. European Le Mans Series 2013