Hauptmenü öffnen

Jean-François Yvon

Französischer Autorennfahrer

KarriereBearbeiten

Jean-François Yvon gehört zu den wenig bekannten Rennfahrern die mehr als 20 Jahre im Motorsport als Fahrer aktiv waren. Zwischen 1984 und 2011 war er 13-mal beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. Seine Karriere begann 1979 in der Formel 3 und führte nach ausbleibenden Engagements im Monopostosport in den frühen 1980er-Jahren zum Sportwagensport. Nach vielen Jahren im Motorsport war der vierte Gesamtrang beim Petit Le Mans 2011 seine beste Platzierung bei einem internationalen Sportwagenrennen. In Road Atlanta war er Partner von Alexandre Prémat und Olivier Pla und fuhr einen Pescarolo 01. Auf die Sieger Franck Montagny, Stéphane Sarrazin und Alexander Wurz im Peugeot 908 fehlten nach 9 1/2-Stunden-Fahrzeit 10 Runden; auf den dritten Rang, der von Adrián Fernández, Harold Primat und Stefan Mücke im Lola-Aston Martin LMP1 eingefahren wurde, vier Runden[1].

Yvon war Teammitglied der Compétition von Yves Courage und in den letzten Jahren Stammfahrer der OAK-Rennmannschaft seines Freundes Jacques Nicolet.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1984 Deutschland  Helmut Gall BMW M1 Frankreich  Philippe Dagoreau Frankreich  Pierre de Thoisy Rang 14 und Klassensieg
1985 Frankreich  Primagaz Cougar C12 Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Frankreich  Yves Courage Rang 20
1986 Deutschland  Gebhardt Motorsport Gebhardt JC853 Schweden  Stanley Dickens Frankreich  Pierre de Thoisy Ausfall Unfall
1987 Frankreich  Roland Bassaler Sauber SHS C6 Frankreich  Yves Hervalet Frankreich  Hervé Bourjade Ausfall Kupplungsschaden
1988 Frankreich  Roland Bassaler Sauber SHS C6 Frankreich  Roland Bassaler Frankreich  Rémy Pochauvin Ausfall Motorschaden
1992 Frankreich  Courage Compétition Cougar C28LM Spanien  Tomas Saldaña Frankreich  Denis Morin Ausfall Motorschaden
1993 Frankreich  Courage Compétition Courage C30 Frankreich  Jean-Louis Ricci Frankreich  Pierre Yver Rang 11
1994 Frankreich  Welter Racing WR LM94 Belgien  Hervé Regout Belgien  Jean-Paul Libert Ausfall Motorschaden
2000 Frankreich  Didier Bonnet Debora LMP200 Frankreich  Patrick Lemarié Frankreich  Yann Goudy Ausfall Ölleck
2009 Frankreich  OAK Racing Pescarolo 01 Frankreich  Jacques Nicolet Monaco  Richard Hein Rang 20
2010 Frankreich  OAK Racing Pescarolo 01 Frankreich  Jacques Nicolet Monaco  Richard Hein Rang 9
2010 Frankreich  OAK Racing Pescarolo 01 Frankreich  Jacques Nicolet Monaco  Richard Hein Rang 9
2011 Frankreich  OAK Racing Pescarolo 01 Frankreich  Jacques Nicolet Monaco  Richard Hein Ausfall Defekt

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2011 Frankreich  OAK Racing Pescarolo 01 Monaco  Richard Hein Frankreich  Jacques Nicolet Ausfall Motorschaden

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Petit Le Mans 2011