1000-km-Rennen von Fuji 1988

Sportwagenrennen

Das 1000-km-Rennen von Fuji 1988, auch WEC in Japan, 1988 World Sport Prototypes Championship Fuji 1000km, Fuji Speedway, fand am 9. Oktober auf dem Fuji Speedway statt und war der zehnte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres. Außerdem zählte das Rennen zur japanischen Sportwagen- zur Fuji-Long-Distance-Serie.

Der Jaguar XJR-9 mit der Startnummer 2; Jan Lammers und Johnny Dumfries fielen mit diesem Wagen nach 212 Runden durch einen Unfall aus

Das RennenBearbeiten

Das Rennen auf dem Fuji Speedway war der zehnte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Die Weltmeisterschaft war bereits vorzeitig entschieden worden. Durch den zweiten Gesamtrang beim Vorgängerrennen, dem 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps, sicherte sich das Jaguar-Werksteam unter der Führung von Tom Walkinshaw die Gesamtwertung der Marken-Weltmeisterschaft und Martin Brundle den Titel eines Sportwagen-Weltmeisters der Fahrer.

Obwohl diese wichtige Entscheidung bereits gefallen war, wurden 40 Fahrzeuge gemeldet, von denen 35 am Rennen teilnahmen. Die schnellste Trainingszeit erzielte überraschend der Japaner Hideki Okada, der sich einen Porsche 962C mit dem Schweden Stanley Dickens teilte. Der schnellste C2-Bolide war im Training der Spice SE88C von Gordon Spice und Ray Bellm, dem sechs Sekunden auf die schnellsten C1-Fahrzeuge fehlten. Die Klasse der IMSA-GTP-Prototypen dominierten die Werkswagen von Mazda.

Das Rennen endete mit einem weiteren Jaguar-Gesamtsieg. Martin Brundle und Eddie Cheever siegten auf einem XJR-9 mit dem Vorsprung von einer Runde auf den Werks-Porsche 962C von Price Cobb und Klaus Ludwig, der auch die schnellste Rundenzeit im Rennen erzielte. Dritte wurde Frank Jelinski und Louis Krages in einem weiteren Porsche 962C; dieser Wagen wurde von Joest Racing gemeldet. In der C2-Klasse ging der Sieg an den ehemaligen chilenischen Formel-1-Piloten Eliseo Salazar, der sich einen Spice mit dem Dänen Thorkild Thyrring teilte. Den Klassensieg in der IMSA-GTP-Serie holten sich Yōjirō Terada und Dave Kennedy auf einem Mazda 767.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Runden
1 C1 1 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Jaguar XJR-9 224
2 C1 17 Deutschland  Omron Porsche AG Vereinigte Staaten  Price Cobb
Deutschland  Klaus Ludwig
Porsche 962C 223
3 C1 8 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Frank Jelinski
Deutschland  Louis Krages
Porsche 962C 221
4 C1 27 Japan  From A Racing Japan  Hideki Okada
Schweden  Stanley Dickens
Porsche 962C 221
5 C1 61 Schweiz  Team Sauber Mercedes Deutschland  Jochen Mass
Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson
Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Sauber C9 220
6 C1 25 Japan  Advan Alpha Nova Japan  Kunimitsu Takahashi
Japan  Kazuo Mogi
Porsche 962C 217
7 C1 99 Australien  Rothmans Porsche Team Schuppan Schweden  Eje Elgh
Brasilien 1968  Maurizio Sandro Sala
Porsche 962C 214
8 C1 28 Japan  Leyton House Racing Team Japan  Naoki Nagasaka
Japan  Kaoru Hoshino
Japan  Masahiko Kageyama
Porsche 962C 214
9 C1 23 Japan  Nissan Motorsports Japan  Kazuyoshi Hoshino
Japan  Kenji Takahashi
Australien  Allen Grice
Nissan R88C 214
10 C1 100 Japan  Trust Racing Team Sudafrika 1961  George Fouché
Australien  Vern Schuppan
Sudafrika 1961  Sarel van der Merwe
Porsche 962C 214
11 C2 103 Vereinigtes Konigreich  BP Spice Engineering Chile  Eliseo Salazar
Danemark  Thorkild Thyrring
Spice SE88C 212
12 C1 32 Japan  Nissan Motorsports Japan  Masahiro Hasemi
Japan  Aguri Suzuki
Nissan R88C 210
13 C2 121 Vereinigtes Konigreich  Cosmik GPM Griechenland  Costas Los
Vereinigte Staaten  Tom Hessert
Spice SE87C 209
14 GTP 202 Japan  Mazdaspeed Japan  Yōjirō Terada
Irland  Dave Kennedy
Mazda 767 209
15 C2 106 Italien  Kelmar Italien  Ranieri Randaccio
Italien  Vito Veninata
Tiga GC88 207
16 C1 11 Deutschland  Leyton House with Porsche Kremer Argentinien  Oscar Larrauri
Italien  Bruno Giacomelli
Porsche 962CK6 206
17 C1 33 Australien  Takefuji Racing Team Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Porsche 962C 192
18 C2 171 Vereinigtes Konigreich  British Barn Racing Team Japan  Hideo Fukuyama
Japan  Jirou Yoneyama
Japan  Kiyoshi Misaki
JTK 63C 189
19 C2 127 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Australien  Arthur Abrahams
Vereinigte Staaten  Dan Murphy
Vereinigtes Konigreich  Ian Khan
Spice SE86C 187
20 GTP 230 Japan  Shizumatsu Racing Japan  Tetsuji Shiratori
Japan  Syuuji Fujii
Japan  Terumitsu Fujieda
Mazda 757 181
21 C1 37 Japan  Toyota Team Tom's Schweden  Stefan Johansson
Italien  Paolo Barilla
Japan  Hitoshi Ogawa
Toyota 88C 161
22 C1 36 Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Japan  Masanori Sekiya
Japan  Keiichi Suzuki
Toyota 88C 159
Ausgefallen
23 C2 107 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Frankreich  Jean-Louis Ricci
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Vereinigtes Konigreich  Ian Khan
Spice SE88C 197
24 C1 7 Deutschland  Joest Racing Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Harald Grohs
Porsche 962C 191
25 C1 62 Schweiz  Team Sauber Mercedes Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Philippe Streiff
Sauber C9 175
26 C2 111 Vereinigtes Konigreich  BP Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Spice SE88C 175
27 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Volker Weidler
Deutschland  Manuel Reuter
Porsche 962CK6 171
28 C1 20 Vereinigtes Konigreich  Team Davey Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Vereinigtes Konigreich  Tom Dodd-Noble
Japan  Katsunori Iketani
Porsche 962C 112
29 C1 50 Japan  SARD Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly
Deutschland  Jochen Dauer
Japan  Syuuroku Sasaki
SARD MC88C 109
30 GTP 201 Japan  Mazdaspeed Japan  Takashi Yorino
Japan  Yoshimi Katayama
Belgien  Pierre Dieudonné
Mazda 767 96
31 C1 2 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Jaguar XJR-9 35
32 C1 86 Japan  Italya Racing Team Japan  Takao Wada
Schweden  Anders Olofsson
March 88S 25
33 C1 77 Schweiz  Memorex Telex Racing Team Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Italien  Giampiero Moretti
Norwegen  Harald Huysman
Porsche 962C 14
34 C1 85 Japan  Person's Racing Team Japan  Toshio Suzuki
Japan  Akio Morimoto
March 88S 11
35 C1 45 Japan  Auto Beaureux Motorsport Vereinigtes Konigreich  Andrew Gilbert-Scott
Schweden  Steven Andskär
Toyota 87C-L 6
Nicht gestartet
37 C1 36T Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Japan  Masanori Sekiya
Japan  Keiichi Suzuki
Toyota 88C-V 1
38 C1 100T Japan  Trust Racing Team Sudafrika 1961  George Fouché
Australien  Vern Schuppan
Sudafrika 1961  Sarel van der Merwe
Porsche 962C 2

1 Trainingswagen 2 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
39 C1 14 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly
Porsche 962C GTi
40 C1 24 Italien  Dollop Racing Schweiz  Jean-Jacques Frey Lancia LC2/88
41 C2 181 Italien  Luigi Taverna Techno Racing Italien  Luigi Taverna
Italien  Fabio Magnani
Alba AR3
42 C2 198 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Racing Vereinigtes Konigreich  David Andrews
Marokko  Max Cohen-Olivar
Tiga GC288

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Jaguar XJR-9 Gesamtsieg
C2 Chile  Eliseo Salazar Danemark  Thorkild Thyrring Spice SE88C Rang 11
GTP Japan  Yōjirō Terada Vereinigtes Konigreich  Dave Kennedy Mazda 767 Rang 14

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 40
  • Starter: 35
  • Gewertet: 22
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 81.500
  • Wetter am Renntag: wolkig aber trocken
  • Streckenlänge: 4,470 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:28:05,941 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 224
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1001,280 km
  • Siegerschnitt: 183,106 km/h
  • Pole Position: Hideki Okada – Porsche 962C (#27) – 1.21.795 – 196,736 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Klaus Ludwig – Porsche 962C (#17) – 1.16.180 – 193,941 km/h
  • Rennserie: 10. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1988

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1988
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
360-km-Rennen von Sandown Park 1988