1000-km-Rennen von Brands Hatch 1984

Sportwagenrennen

Das 1000-km-Rennen von Brands Hatch 1984, auch British Airways 1000 F.I.A. World Endurance Championship For Drivers, Brands Hatch, fand am 29. September auf der Rennstrecke von Brands Hatch statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Die Porsche-Werksmannschaft verzichtete auf eine Teilnahme am Langstreckenrennen in Brands Hatch. Dadurch eröffnete sich, neben den Werkswagen von Lancia, den Porsche-Privatteams die Möglichkeit zum Gesamtsieg. Die schnellste Trainingszeit fuhr Jonathan Palmer, der im Qualifikationstraining den 4,207 Kilometer langen Kurs in einer Zeit von 1:17,320 Minuten umrundete.

Nach einer Fahrzeit von 5:41:46,330 Stunden gewann Palmer gemeinsam mit seinem Teamkollegen Jan Lammers im Canon-Racing-Porsche 956 das Rennen mit einem Vorsprung von zwei Runden auf den Joest-Porsche von Jochen Mass und Henri Pescarolo. Schnellster C2-Wagen war der Werks-Tiga GC84 von Neil Crang und Ray Bellm. Das australisch-britische Duo kam an der zehnten Stelle der Gesamtwertung ins Ziel. Auf den Rängen zwölf und 13 platzierten sich die Sieger der Rennklassen B (Jens Winther, Lars-Viggo Jensen und David Mercer im BMW M1) und GTX (Vittorio Coggiola, Gianni Giudici und Angelo Pallavicini im Porsche 935).

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 14 Vereinigtes Konigreich  GTi Engineering Canon Racing Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Niederlande  Jan Lammers
Porsche 956 238
2 C1 8 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Jochen Mass
Frankreich  Henri Pescarolo
Porsche 956B 236
3 C1 55 Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Porsche Team Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Belgien  Thierry Boutsen
Porsche 962 234
4 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Vereinigtes Konigreich  David Sutherland
Sudafrika 1961  George Fouché
Sudafrika 1961  Desiré Wilson
Porsche 956 229
5 C1 19 Schweiz  Team Warsteiner Deutschland  Stefan Bellof
Deutschland  Harald Grohs
Porsche 956B 224
6 C1 33T Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Porsche 956 222
7 C1 5 Italien  Martini Racing Italien  Mauro Baldi
Italien  Pierluigi Martini
Frankreich  Bob Wollek
Lancia LC2-84 221
8 C1 9 Schweiz  Team Warsteiner Schweiz  Walter Brun
Deutschland  Leopold von Bayern
Porsche 956 221
9 C1 12 Deutschland  DS Porsche Racing Team Deutschland  Volkert Merl
Deutschland  Dieter Schornstein
Deutschland  Louis Krages
Porsche 956 217
10 C2 70 Vereinigtes Konigreich  Spice Tiga Racing Australien  Neil Crang
Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Tiga GC84 207
11 C1 21 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  Barry Robinson
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Grid S2 203
12 B 101 Danemark  Jens Winther Team Castrol Denmark Danemark  Jens Winther
Danemark  Lars-Viggo Jensen
Vereinigtes Konigreich  David Mercer
BMW M1 191
13 GTX 131 Italien  Vittorio Coggiola Italien  Vittorio Coggiola
Italien  Gianni Giudici
Schweiz  Angelo Pallavicini
Porsche 935 185
14 C1 65 Vereinigtes Konigreich  John Bartlett Vereinigtes Konigreich  Roger Andreason
Vereinigtes Konigreich  Steve Kempton
Marokko  Max Cohen-Olivar
Lola T610 176
15 C2 81 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Italien  Almo Coppelli
Alba AR2 175
16 C2 99 Vereinigtes Konigreich  JQF Engineering Ltd. Vereinigtes Konigreich  Jeremy Rossiter
Vereinigtes Konigreich  Roy Baker
Tiga GC284 171
Disqualifiziert
17 C2 94 Vereinigtes Konigreich  Gil Baird Techspeed Racing Vereinigtes Konigreich  Steve Thompson
Vereinigtes Konigreich  Tony Lanfranchi
Vereinigtes Konigreich  Divina Galica
Grid S1 191
18 GTP 84 Vereinigtes Konigreich  Lyncar Motorsport Ltd. Griechenland  Costas Los
Neuseeland  John Nicholson
Lyncar MS83 185
Ausgefallen
19 C2 72 Deutschland  Gebhardt Motorsport Deutschland  Jan Thoelke
Deutschland  Frank Jelinski
Vereinigtes Konigreich  Gerry Amato
Gebhardt JC842 131
20 B 107 Frankreich  Raymond Boutinaud Frankreich  Raymond Boutinaud
Deutschland  Edgar Dören
Frankreich  Gerard Brucelle
Porsche 928S 123
21 C2 88 Vereinigtes Konigreich  Arthur Hough Pressings Ark Racing Vereinigtes Konigreich  Chris Ashmore
Vereinigtes Konigreich  Max Payne
Ceekar 83J-1 92
22 C1 4 Italien  Martini Racing Frankreich  Bob Wollek
Italien  Paolo Barilla
Lancia LC2-84 52
23 C1 16 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
Vereinigtes Konigreich  David Leslie
Porsche CK5 48
Nicht gestartet
24 C1 6 Italien  Martini Racing Italien  Pierluigi Martini
Italien  Paolo Barilla
Italien  Mauro Baldi
Lancia LC2-84 1
25 C2 73 Deutschland  Gebhardt Motorsport Deutschland  Frank Jelinski Gebhardt JC843 2
26 GTP 92 Vereinigtes Konigreich  Nayler Road & Motorsport Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Vereinigtes Konigreich  Adrian Hall
Vereinigtes Konigreich  Mike Kimpton
Tiga 83TSGT 3
27 B 106 Deutschland  Helmut Gall Deutschland  Helmut Gall
Deutschland  Kurt König
BMW M1 4
28 C1 33 Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Porsche Team Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Belgien  Thierry Boutsen
Porsche 956B 5

1 zurückgezogen 2 zurückgezogen 3 Motorschaden im Training 4 Motorschaden im Training 5 Ersatzwagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
29 C1 11 Deutschland  Porsche Kremer Racing Niederlande  Kees Kroesemeijer Porsche CK5
30 C1 18 Deutschland  Obermaier Racing Deutschland  Jürgen Lässig Porsche 956
31 C1 20 Deutschland  GWB Ford Zakspeed Team Deutschland  Klaus Niedzwiedz
Deutschland  Klaus Ludwig
Zakspeed C1/8
32 C1 24 Vereinigtes Konigreich  Gatoil Cheetah Cheetah G604
33 C1 35 Vereinigtes Konigreich  Procar Automobile Niederlande  Huub Rothengatter
Belgien  Didier Theys
Sehcar C83
34 C1 38 Deutschland  Kurt Hild Deutschland  Kurt Hild
Deutschland  Martin Wagenstetter
TOJ C390
35 C2 80 Italien  Jolly Club Italien  Martino Finotto
Italien  Carlo Facetti
Alba AR2
36 B 100 Deutschland  Rolf Göring Deutschland  Rolf Göring
Deutschland  Hans-Jörg Dürig
BMW M1
37 B 110 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  Paul Smith
Vereinigtes Konigreich  Pete Lovett
Porsche 930
38 B 125 Vereinigtes Konigreich  RD Motorsport Vereinigte Staaten  Keith Norton
Vereinigtes Konigreich  Bernie Rooney
Vereinigtes Konigreich  David Cooper
Chevrolet

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Niederlande  Jan Lammers Porsche 956 Gesamtsieg
C2 Australien  Neil Crang Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm Tiga GC84 Rang 10
B Danemark  Jens Winther Danemark  Lars-Viggo Jensen Vereinigtes Konigreich  David Mercer BMW M1 Rang 12
GTX Italien  Vittorio Coggiola Italien  Gianni Giudici Schweiz  Angelo Pallavicini Porsche 935 Rang 13
GTP kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 38
  • Gestartet: 23
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: 24.000
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 4,207 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:41:46,330 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 238
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1001,071 km
  • Siegerschnitt: 175,744 km/h
  • Pole Position: Jonathan Palmer – Porsche 956 (#14) – 1:17,320 = 195,839 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jonathan Palmer – Porsche 956 (#14) und Bob Wollek – Lancia LC2-84 (#4) – 1:21,030 = 186,872 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1984
  • Rennserie: 4. Lauf zur Deutschen Rennsport-Meisterschaft 1984

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1984
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Mosport 1984