Hauptmenü öffnen

Bill Auberlen

US-amerikanischer Autorennfahrer
Bill Auberlen bei einer Demonstrationsrunde im BMW M3 GT2 2012

Bill Auberlen (* 12. Oktober 1968 in Redondo Beach) ist ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere im MotorsportBearbeiten

Bill Auberlen ist einer der erfolgreichsten US-amerikanischen Gran Turismo- und Sportwagenpiloten. Bis zum Ablauf der Saison 2016 konnte er nicht weniger als 91 Gesamt- und Klassensiege feiern. Bei knapp 500 Rennstarts kam er 188 auf eines der Podien der jeweiligen Rennen (Gesamt- und Klassenwertungen).

Im Alter von fünf Jahren bekam er sein erstes Motorrad und fuhr während seiner Teenager-Jahre regelmäßig Motocross-Rennen. Mit dem professionellen Automobilsport begann er 1987 als Partner seines Bruders Gary in der IMSA-GTP-Serie. Beim ersten Antreten in Sebring wurde er mit den Bruder Gary und Karl Durkheimer auf einem Porsche 911 Siebzehnter in der Gesamtwertung und Zweiter in der GTU-Klasse. Die IMSA-GTP-Serie 1988 beendete der in der GTU-Klasse als Gesamtneunter, seine beste Platzierung in einer Meisterschaft in den 1980er-Jahren[1]. In den frühen 1990er-Jahren war neben Porsche-Modellen ein Mazda RX-7 das Einsatzfahrzeug in der Serie in der er 1995 Vizemeister in der GTS-2-Klasse wurde.

1995 versuchte er auch im Monopostosport Fuß zu fassen. Die drei Jahre in der Formel Atlantic blieben erfolglos. Seinen einzigen Meisterschaftserfolg in einer Monopostoserie war der Titel in der Peruvian Formula Three Championship 1996. 1997 war das entscheidende Jahr in Auberlen’s Karriere, als er einen Testfahrervertrag bei BMW unterschrieb. Ab 1998 wurde er zum Werksfahrer und ging für das deutsche Marke in den folgenden Jahren in allen Sportwagenserien an den Start, in dem BMW engagiert war. Er fuhr den BMW V12 LM in Le Mans und war bis zum Ablauf der Saison 2016 Einsatzfahrer im Team von Rahal Letterman Lanigan Racing. Bill Auberlen wurde zum erfolgreichsten BMW-Piloten im nordamerikanischen GT-Sport. Er feierte unzählige Klassensiege und gewann 2002 und 2004 Klassen-Gesamtwertungen der Grand-Am Sports Car Series.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1998 Vereinigtes Konigreich  Gulf Team Davidoff McLaren F1 GTR Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden Rang 4
1999 Vereinigtes Konigreich  David Price Racing BMW V12 LM Deutschland  Thomas Bscher Vereinigtes Konigreich  Steve Soper Rang 5
2002 Vereinigte Staaten  Panoz Motorsports Panoz LMP01 Evo Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette Vereinigte Staaten  David Donohue Ausfall Motorschaden
2005 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Panoz Esperante GT-LM Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell Kanada  Scott Maxwell Ausfall Defekt
2013 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE Kanada  Paul Dalla Lana Portugal  Pedro Lamy Ausfall Defekt

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1987 Vereinigte Staaten  SP Racing Porsche 911 Vereinigte Staaten  Gary Auberlen Vereinigte Staaten  Karl Durkheimer Rang 17
1988 Vereinigte Staaten  SP Racing Porsche 911 Vereinigte Staaten  Gary Auberlen Vereinigte Staaten  Adrian Gang Rang 28
1993 Peru  Dibos Racing Mazda MX-6 Peru  Eduardo Dibos Rang 33
1994 Peru  Dibos Racing Team Peru Mazda MX-7 Peru  Eduardo Dibos Vereinigte Staaten  Les Lindley Rang 17
1995 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Porsche 911 Vereinigte Staaten  Charles Slater Vereinigte Staaten  Joe Cogbill Rang 12 und Klassensieg
1996 Peru  Juan Dibos Ford Mustang Peru  Eduardo Dibos Dominikanische Republik  Luis Mendez Rang 28
1997 Vereinigte Staaten  Prototype Technology Group BMW M3 Costa Rica  Javier Quiros Vereinigte Staaten  Tom Hessert Vereinigte Staaten  Derek Hill Rang 9 und Klassensieg
1998 Vereinigte Staaten  Prototype Technology Group BMW M3 Vereinigte Staaten  Boris Said III Rang 10 und Klassensieg
1999 Vereinigtes Konigreich  Price & Bscher BMW V12 LM Vereinigtes Konigreich  Steve Soper Deutschland  Thomas Bscher Ausfall Unfall
2000 Deutschland  BMW Motorsport BMW V12 LMR Vereinigtes Konigreich  Steve Soper Frankreich  Jean-Marc Gounon Rang 4
2001 Vereinigte Staaten  Prototype Technology Group BMW M3 E46 Vereinigte Staaten  Joey Hand Schweden  Niclas Jönsson Ausfall Motorschaden
2002 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Panoz LMP01 Vereinigte Staaten  David Donohue Vereinigte Staaten  Bryan Herta Rang 8
2005 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Panoz Esperante GT-LM Italien  Emanuele Naspetti Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell Ausfall Elektrik
2006 Vereinigte Staaten  BMW Team PTG BMW M3 E46 Vereinigte Staaten  Joey Hand Vereinigtes Konigreich  Ian James Ausfall Getriebeschaden
2007 Vereinigte Staaten  Panoz Team PTG Panoz Esperante GT-LM Vereinigte Staaten  Joey Hand Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith Ausfall Leck im Öltank
2009 Vereinigte Staaten  BMW Rahal Letterman Racing BMW M3 E92 Vereinigte Staaten  Joey Hand Ausfall Mechanik
2010 Vereinigte Staaten  BMW Rahal Letterman Racing Team BMW M3 E92 Vereinigte Staaten  Tommy Milner Deutschland  Dirk Werner Rang 7
2011 Deutschland  BMW Motorsport BMW M3 E92 GT Brasilien  Augusto Farfus Deutschland  Dirk Werner Rang 12
2012 Vereinigte Staaten  |BMW Team RLL BMW E92 M3 Deutschland  Jörg Müller Deutschland  Uwe Alzen Rang 21
2013 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL BMW Z4 GTE Deutschland  Jörg Müller Belgien  Maxime Martin Rang 18
2014 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL BMW Z4 GTLM Vereinigte Staaten  Joey Hand Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx Rang 14
2015 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL BMW Z4 GTE Brasilien  Augusto Farfus Deutschland  Dirk Werner Rang 22
2016 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL BMW M6 GTLM Kanada  Bruno Spengler Deutschland  Dirk Werner Rang 11
2017 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL BMW M6 GTLM Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims Kanada  Kuno Wittmer Rang 12
2018 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL BMW M8 GTLM Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi Rang 11
2019 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport BMW M6 GT3 Vereinigte Staaten  Robby Foley Vereinigte Staaten  Dillon Machavern Ausfall Motorschaden

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IMSA-GTP-Serie 1988