Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1998

12-Stunden-Rennen
Der Vektor M12 (Startnummer 15) in den Boxen. Im Rennen schied der Wagen, gefahren von Bill Eagle und Dorsey Schroeder, nach 16 Runden durch einen technischen Defekt aus

Das 46. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch The 46th Annual Superflo 12 Hours of Sebring, Sebring International Raceway, fand am 22. März 1998 auf dem Sebring International Raceway statt und war der erste Wertungslauf der IMSA-GT-Serie dieses Jahres.

Vor dem RennenBearbeiten

Mit dem Wechsel diverser Rennveranstalter zur neu gegründeten United States Road Racing Championship war 1998 das Ende der IMSA-GT-Serie absehbar. Nurmehr 9 Rennen zählten zur Serie. Die traditionelle Eröffnungsveranstaltung, das 24-Stunden-Rennen von Daytona, war zur Konkurrenzserie gewechselt (Sieger 1998 Giampiero Moretti, Arie Luyendyk, Mauro Baldi und Didier Theys im Ferrari 333SP). Somit war in diesem Jahr Sebring das erste Rennen der Saison.

Das RennenBearbeiten

Bei 12-Stunden-Rennen von Sebring 1998 zeigte sich erneut, dass spannende Autorennen auch dann zustande kommen, wenn die Meldeliste weniger Teilnehmer als in den Jahren davor aufweist. Mehr als elf Stunden lieferten sich die Fahrer zweier Ferrari 333SP einen engen Zweikampf um den Gesamtsieg, der durch einen Brand am Wagen von Wayne Taylor, Eric van de Poele und Fermín Vélez zugunsten der Theys/Baldi/Moretti-Mannschaft entschieden wurde.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 WSC 30 Italien  Momo Doran Racing Belgien  Didier Theys
Italien  Mauro Baldi
Italien  Giampiero Moretti
Ferrari 333SP 319
2 GT1 4 Vereinigte Staaten  Panoz Motorsports Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Australien  David Brabham
Panoz Esperante GTR-1 318
3 GT1 74 Vereinigte Staaten  Champion Motors Belgien  Thierry Boutsen
Frankreich  Bob Wollek
Vereinigtes Konigreich  Andy Pilgrim
Porsche 911 GT1 Evo 318
4 GT1 5 Vereinigte Staaten  Panoz Motorsports Frankreich  Éric Bernard
Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies
Vereinigte Staaten  Doc Bundy
Panoz Esperante GTR-1 312
5 GT2 66 Deutschland  Konrad Racing Vereinigte Staaten  Nick Ham
Deutschland  Franz Konrad
Porsche 911 GT2 300
6 GT2 65 Vereinigte Staaten  Saleen Allen Speedlab Vereinigte Staaten  Steve Saleen
Vereinigte Staaten  Ron Johnson
Vereinigte Staaten  Tommy Archer
Saleen Mustang 297
7 GT1 91 Vereinigte Staaten  Rock Valley Racing Vereinigte Staaten  John Heinricy
Vereinigte Staaten  Stu Hayner
Vereinigte Staaten  Roger Schramm
Chevrolet Camaro 297
8 GT2 04 Vereinigte Staaten  C. J. Motorsports Vereinigte Staaten  John Morton
Kanada  John Graham
Kanada  Ron Fellows
Porsche 911 GT2 296
9 GT2 99 Vereinigte Staaten  Larry Schumacher Vereinigtes Konigreich  Robert Nearn
Vereinigte Staaten  John O'Steen
Vereinigte Staaten  Larry Schumacher
Porsche 911 GT2 296
10 GT3 10 Vereinigte Staaten  Prototype Technology Group Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Vereinigte Staaten  Boris Said III
BMW M3 295
11 GT3 6 Vereinigte Staaten  Prototype Technology Group Vereinigte Staaten  Peter Cunningham
Kanada  Ross Bentley
Vereinigte Staaten  Mark Simo
BMW M3 293
12 WSC 20 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Vereinigte Staaten  Dorsey Schroeder
Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Vereinigte Staaten  James Weaver
Riley & Scott Mk III 290
13 GT3 23 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Charles Slater
Vereinigte Staaten  Cort Wagner
Vereinigte Staaten  Darryl Havens
Porsche 911 Carrera RSR 286
14 GT3 07 Vereinigte Staaten  G & W Motorsports Vereinigte Staaten  Danny Marshall
Vereinigte Staaten  Steve Marshall
Niederlande  Patrick Huisman
Porsche 993 285
15 GT3 76 Vereinigte Staaten  Team A.R.E. Vereinigte Staaten  John Ruther
Vereinigte Staaten  Jake Vargo
Vereinigte Staaten  Nick Anegelos
Vereinigte Staaten  Peter Argetsinger
Porsche 993 Carrera RSR 283
16 WSC 95 Vereinigte Staaten  TRV Motorsport Vereinigte Staaten  Jeret Schroeder
Vereinigte Staaten  Tom Volk
Vereinigte Staaten  Lyn St. James
Kudzu DL-4 283
17 GT3 24 Vereinigte Staaten  Tim Vargo Vereinigte Staaten  Jack Refenning
Vereinigte Staaten  Tim Vargo
Vereinigte Staaten  Josh Vargo
Vereinigte Staaten  Brady Refenning
Porsche 911 Carrera RSR 277
18 GT3 25 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Charles Slater
Vereinigte Staaten  Don Kitch
Italien  Angelo Cilli
Vereinigte Staaten  Dale White
Vereinigte Staaten  Michael Petersen
Porsche 911 Carrera RSR 268
19 GT1 2 Vereinigte Staaten  Mosler Automotive Vereinigte Staaten  Shane Lewis
Vereinigte Staaten  Vic Rice
Vereinigte Staaten  Tom Reese
Mosler Raptor 263
20 GT3 96 Vereinigte Staaten  Olive Garden Racing Vereinigte Staaten  Kevin Wheeler
Vereinigte Staaten  Mike Davies
Vereinigte Staaten  Ron Zitza
Porsche 993 259
21 GT1 71 Vereinigte Staaten  Arthur Pilla Vereinigte Staaten  Arthur Pilla
Vereinigte Staaten  Oma Kimbrough
Vereinigte Staaten  David Kitchak
Porsche 911 GT2 Evo 253
22 GT3 32 Vereinigte Staaten  Phoenix Motorsports Vereinigte Staaten  Don Knowles
Vereinigte Staaten  Jim Michaelian
Vereinigte Staaten  Jim McNeely
Vereinigte Staaten  John Heinricy
Pontiac Firebird 246
23 WSC 12 Vereinigte Staaten  Genesis Racing Vereinigte Staaten  Chuck Goldsborough
Vereinigtes Konigreich  Michael DeFontes
Vereinigte Staaten  Mark Neuhaus
Vereinigte Staaten  Rick Fairbanks
Hawk MD3R 244
Ausgefallen
24 WSC 7 Vereinigte Staaten  Doyle-Risi Racing Sudafrika  Wayne Taylor
Belgien  Eric van de Poele
Spanien  Fermín Vélez
Ferrari 333SP 298
25 GT3 46 Vereinigte Staaten  Bill Radar Vereinigte Staaten  Max Schmidt
Vereinigte Staaten  Chris Bingham
Porsche 911 Carrera RSR 249
26 WSC 39 Vereinigte Staaten  Matthews-Colucci Racing Vereinigte Staaten  David Murry
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigte Staaten  Jim Matthews
Riley & Scott Mk III 247
27 GT3 68 Vereinigte Staaten  The Racers Group Vereinigte Staaten  Stephen Earle
Vereinigte Staaten  Philip Collin
Vereinigte Staaten  Kevin Buckler
Porsche 911 Carrera RSR 242
28 GT1 11 Vereinigte Staaten  Robinson Racing Vereinigte Staaten  Jack Baldwin
Vereinigte Staaten  Irv Hoerr
Vereinigte Staaten  George Robinson
Oldsmobile Aurora 235
29 GT3 55 Vereinigte Staaten  AASCO Performance Vereinigte Staaten  Tim Ralston
Vereinigte Staaten  Kelly Collins
Costa Rica  Jorge Trejos
Porsche 911 Carrera RSR 232
30 WSC 28 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Vereinigte Staaten  Jon Field
Vereinigte Staaten  Butch Brickell
Vereinigte Staaten  Rick Sutherland
Riley & Scott Mk III 173
31 GT2 77 Deutschland  Konrad Motorsport Deutschland  Wido Rössler
Vereinigte Staaten  Peter Kitchak
Vereinigte Staaten  Matt Turner
Porsche 911 GT2 170
32 GT3 1 Vereinigte Staaten  Prototype Technology Group Vereinigte Staaten  Craig Carter
Vereinigte Staaten  Andy Petery
Italien  Giovanna Amati
BMW M3 170
33 GT2 01 Vereinigte Staaten  Rohr Kanada  Sylvain Tremblay
Vereinigte Staaten  Martin Snow
Vereinigte Staaten  Jochen Rohr
Porsche 911 GT2 Evo 160
34 GT2 38 Vereinigte Staaten  Mark Hein Vereinigte Staaten  Mark Hein
Vereinigte Staaten  Gary Blackman
Vereinigte Staaten  John Green
Vereinigte Staaten  Pete Halsmer
Acura NSX 159
35 GT2 38 Vereinigte Staaten  John Annis Vereinigte Staaten  John Annis
Vereinigte Staaten  Lee Hill
Vereinigte Staaten  Randy Pobst
Vereinigte Staaten  Mick Robinson
Chevrolet Camaro 152
36 WSC 8 Vereinigte Staaten  Transatlantic Racing Services Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Vereinigte Staaten  Henry Camferdam
Vereinigte Staaten  Scott Schubot
Riley & Scott Mk III 130
37 WSC 59 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Vereinigte Staaten  Alex Smith
Vereinigte Staaten  Simon Gregg
Vereinigte Staaten  Joaquin DeSoto
Vereinigte Staaten  John Mirro
Spice SC95 129
38 GT3 54 Vereinigte Staaten  Bell Motorsports Vereinigte Staaten  Carlos DeQuesada
Vereinigte Staaten  Scott Neuman
Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Vereinigte Staaten  Joe Varde
BMW M3 125
39 GT3 93 Ecuador  Team Ecuador Ecuador  Henry Taleb
Italien  Rino Mastronardi
Nissan 240SX 95
40 GT3 57 Vereinigte Staaten  Kryderacing Vereinigte Staaten  Luis Sereix
Vereinigte Staaten  Frank Del Vecchio
Vereinigte Staaten  Reed Kryder
Nissan 240SX 42
41 WSC 63 Vereinigte Staaten  Downing Atlanta Vereinigte Staaten  Jim Pace
Japan  Yōjirō Terada
Vereinigte Staaten  Jim Downing
Kudzu DLM 36
42 GT3 86 Vereinigte Staaten  First Union Vereinigte Staaten  Darren Law
Vereinigte Staaten  Steve Pfeffer
Vereinigte Staaten  Mike Fitzgerald
Porsche 993 34
43 GT3 67 Vereinigte Staaten  The Racers Group Vereinigte Staaten  Peter Baron
Vereinigte Staaten  Dennis O'Keefe
Vereinigte Staaten  Steve Pelke
Porsche 911 Carrera RSR 24
44 GT2 15 Vereinigte Staaten  Jon Lewis Vereinigte Staaten  Bill Eagle
Vereinigte Staaten  Dorsey Schroeder
Vector M12 12
45 WSC 16 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigte Staaten  Elliot Forbes-Robinson
Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Riley & Scott Mk III 7
46 GT2 69 Deutschland  Gustl Spreng Deutschland  Gustl Spreng
Deutschland  Kersten Jodexnis
Vereinigte Staaten  Ray Mummery
Porsche 993 Carrera Turbo 6
47 GT3 33 Vereinigte Staaten  Phoenix Motorsports Vereinigte Staaten  Steve McNeely
Vereinigte Staaten  Jim Michealian
Vereinigte Staaten  Joe Aquilante
Pontiac Firebird 4
48 GT1 3 Vereinigte Staaten  Greg Malvasc Vereinigte Staaten  Jerry Kinn
Vereinigte Staaten  Chuck Singletary
Vereinigte Staaten  Gerre Payvis
Chevrolet Camaro 1
Nicht gestartet
49 GT2 58 Vereinigte Staaten  Al Broadfoot Vereinigte Staaten  Bob Mazzuoccola
Vereinigte Staaten  Sam Wolkoff
Vereinigte Staaten  Mark Raccaro
Vereinigte Staaten  John Fillipakis
Porsche 944 Turbo 1

1 nicht trainiert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
50 GT1 13 Vereinigte Staaten  Luis Sereix Vereinigte Staaten  Luis Sereix
Vereinigte Staaten  Daniel Urrutia
Vereinigte Staaten  Daniel Urrutia Jr.
Chevrolet Beretta
51 WSC 19 Vereinigte Staaten  Davin Racing Vereinigte Staaten  Edd Davin
Vereinigte Staaten  A. J. Smith
Vereinigte Staaten  Mark Montgomery
Kudzu DLM
52 GT3 22 Vereinigte Staaten  Paul Reisman Vereinigte Staaten  Paul Reisman
Vereinigte Staaten  John Reisman
Chevrolet Camaro
53 GT2 31 Vereinigte Staaten  Hi-Tech Performance Vereinigte Staaten  Michael Smellie
Vereinigte Staaten  Chris Harris
Vereinigte Staaten  Michael Lewis
Vereinigte Staaten  Chris Smellie
Toyota Supra Turbo
54 WSC 33 Vereinigte Staaten  Jacobs Motorsports Vereinigte Staaten  Michael Jacobs Argo JM20
55 WSC 51 Vereinigte Staaten  Fantasy Junction Vereinigte Staaten  Bruce Trenery
Vereinigte Staaten  Spencer Trenery
Vereinigtes Konigreich  Grahame Bryant
Cannibal

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
WSC Belgien  Didier Theys Italien  Mauro Baldi Italien  Giampiero Moretti Ferrari 333SP Gesamtsieg
GT1 Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace Australien  David Brabham Panoz Esperante GTR-1 Rang 2
GT2 Vereinigte Staaten  Nick Ham Deutschland  Franz Konrad Porsche 911 GT2 Rang 5
GT3 Vereinigte Staaten  Bill Auberlen Vereinigte Staaten  Boris Said III BMW M3 Rang 10

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 55
  • Gestartet: 48
  • Gewertet: 23
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken, aber windig
  • Streckenlänge: 6,035 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:22,895 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 319
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1925,178 km
  • Siegerschnitt: 158,208 km/h
  • Pole Position: Wayne Taylor – Ferrari 333SP (#7) – 1:55,052 – 189,241 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Didier Theys – Ferrari 333SP (#30) – 1.57,257 – 184,861 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur IMSA-GT-Serie 1998

LiteraturBearbeiten

  • J. A. Martin und Ken Welles: Prototypes – the History of the IMSA GTP Series. Bull Publishing, Phoenix 2000, ISBN 1-893618-01-3.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1,45-Stunden-Rennen von Laguna Seca 1997, 2. Rennen
IMSA-GT-Meisterschaft Nachfolgerennen
3,45-Stunden-Rennen von Las Vegas 1998