Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 2002

12-Stunden-Rennen
Die Labre Compétition Chrysler Viper GTS-R hier beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2002. Dieses Fahrzeug fuhren in Sebring Christophe Bouchut und Vincent Vosse an die 11. Stelle der Gesamtwertung
Spyker C8 Double

Das 50. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 50th Annual Mobil 1 Twelve Hours of Sebring presented by Dodge, Sebring International Raceway, fand am 16. März 2002 auf dem Sebring International Raceway statt und war der erste Wertungslauf der ALMS-Saison 2002.

Vor dem RennenBearbeiten

Im Unterschied zum Vorjahr, als die American Le Mans Series mit dem 2,45-Stunden-Rennen von Texas begann, war 2002 das 12-Stunden-Rennen von Sebring das Eröffnungsrennen der Saison.

Das RennenBearbeiten

In diesem Jahr fehlten komplett neue Fahrzeugentwicklungen weitgehend. Favoriten auf den Gesamtsieg waren wieder die Audi-Prototypen. Neben den beiden von Joest Racing für Audi Sport North America eingesetzten Audi R8 – die von Rinaldo Capello, Christian Pescatori, Johnny Herbert, Tom Kristensen, Emanuele Pirro und Frank Biela gefahren wurden – setzte auch Champion Racing einen R8 für Andy Wallace, Stefan Johansson und Jan Lammers ein.

Das Rennen gewannen Capello/Pescatori/Herbert im Werks-Audi R8 mit einer Runde Vorsprung auf den Champion Audi von Andy Wallace, Stefan Johansson und Jan Lammers. Johnny Herbert, der 1991 gemeinsam mit Bertrand Gachot und Volker Weidler auf einem Mazda 787B das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewonnen hatte, fügte diesem Erfolg nunmehr den Sieg in Sebring hinzu.

In der LMP675-Klasse siegten Jon Field, Duncan Dayton und Mike Durand auf einem MG-Lola EX257, die Gesamtsiebte wurden. Der Vorsprung auf das zweite Fahrzeug in dieser Rennklasse, den Reynard 2KQ der Racing Organisation Course und gefahren von den drei Jones-Brüdern betrug 52 Runden.

Zwei Ränge dahinter kam der von Corvette Racing gemeldete Chevrolet Corvette C5-R von Ron Fellows, Johnny O’Connell und Oliver Gavin ins Ziel, der die GTS-Klasse gewann. In der GT-Klasse blieben Sascha Maassen und Lucas Luhr auf einem Porsche 911 GT3-RS siegreich. In der Gesamtwertung erreichte dieses Duo den 12. Rang.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMP900 2 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Italien  Rinaldo Capello
Italien  Christian Pescatori
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Audi R8 346
2 LMP900 38 Vereinigte Staaten  Champion Racing Vereinigte Staaten  Andy Wallace
Schweden  Stefan Johansson
Niederlande  Jan Lammers
Audi R8 345
3 LMP900 36 Vereinigte Staaten  Riley & Scott Racing Belgien  Marc Goossens
Vereinigtes Konigreich  Guy Smith
Vereinigte Staaten  Jim Matthews
Riley & Scott Mk IIIC 337
4 LMP900 16 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Inc Vereinigtes Konigreich  James Waever
Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Vereinigte Staaten  Elliot Forbes-Robinson
Riley & Scott Mk III 330
5 LMP900 1 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Danemark  Tom Kristensen
Italien  Emanuele Pirro
Deutschland  Frank Biela
Audi R8 327
6 LMP900 21 Vereinigtes Konigreich  Team Ascari Vereinigtes Konigreich  Ben Collins
Vereinigtes Konigreich  Christian Vann
Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Ascari KZR-1 323
7 LMP675 37 Vereinigte Staaten  Intersport Vereinigte Staaten  Jon Field
Vereinigte Staaten  Duncan Dayton
Vereinigte Staaten  Mike Durand
MG-Lola EX257 323
8 LMP900 51 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Vereinigte Staaten  Bryan Herta
Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Vereinigte Staaten  David Donohue
Panoz LMP01 319
9 GTS 3 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Kanada  Ron Fellows
Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Chevrolet Corvette C5-R 317
10 GTS 26 Deutschland  Konrad Motorsport Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Franz Konrad
Saleen S7-R 315
11 GTS 86 Frankreich  Larbre Compétition Chereau Frankreich  Christophe Bouchut
Belgien  Vincent Vosse
Chrysler Viper GTS-R 309
12 GT 23 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Deutschland  Sascha Maassen
Deutschland  Lucas Luhr
Porsche 911 GT3-RS 306
13 GTS 4 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Andy Pilgrim
Vereinigte Staaten  Kelly Collins
Frankreich  Franck Fréon
Chevrolet Corvette C5-R 306
14 GT 52 Deutschland  Seikel Motorsport Vereinigte Staaten  Hugh Plumb
Neuseeland  Andrew Bagnall
Vereinigte Staaten  Philip Collin
Porsche 911 GT3-RS 295
15 GT 60 Vereinigtes Konigreich  P.K. Sport Ltd. Italien  Fabio Babini
Italien  Giovanni Anapoli
Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell
Porsche 911 GT3-RS 295
16 GT 67 Vereinigte Staaten  The Racers Group Vereinigte Staaten  Larry Schumacher
Vereinigte Staaten  Robert Nagel
Vereinigte Staaten  Jim Pace
Porsche 911 GT3-RS 295
17 GT 61 Vereinigtes Konigreich  P.K. Sport Ltd. Vereinigtes Konigreich  Piers Masarati
Vereinigte Staaten  Keith Alexander
Vereinigtes Konigreich  Basil Demeroutis
Porsche 911 GT3-RS 295
18 GTS 45 Vereinigte Staaten  American Viperacing Vereinigte Staaten  Shane Lewis
Vereinigte Staaten  Norman Goldrich
Vereinigte Staaten  Rick Fairbanks
Dodge Viper GTS-R 289
19 GT 43 Vereinigte Staaten  Orbit Vereinigte Staaten  Mike Borkowski
Vereinigte Staaten  Peter Baron
Vereinigte Staaten  Leo Hindery
Porsche 911 GT3-RS 287
20 GT 85 Frankreich  917 Racing Team Frankreich  Hervé Clément
Deutschland  André Ahrlé
Frankreich  Bernard Simmenauer
Porsche 911 GT3-RS 286
21 GT 53 Deutschland  Seikel Motorsport Italien  Alex Caffi
Italien  Luca Riccitelli
Italien  Gabrio Rosa
Porsche 911 GT3-RS 285
22 GT 22 Deutschland  Freisinger Motorsport Vereinigte Staaten  Chip Vance
Frankreich  Georges Forgeois
Vereinigte Staaten  Stephen Southard
Porsche 911 GT3-RS 275
23 LMP900 20 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Inc. Vereinigte Staaten  Dorsey Schroeder
Vereinigte Staaten  Chris Dyson
Vereinigte Staaten  Rob Dyson
Riley & Scott Mk IIIA 273
24 LMP675 40 Frankreich  Racing Organisation Course Vereinigte Staaten  Ryan Jones
Vereinigte Staaten  Jeff Jones
Vereinigte Staaten  Jeffrey Jones
Reynard 2KQ 271
25 LMP675 24 Japan  AutoExe Motorsports Vereinigte Staaten  John Fergus
Vereinigte Staaten  Jim Downing
Japan  Yōjirō Terada
AutoExe LMP-02 267
26 LMP675 11 Vereinigte Staaten  KnightHawk Racing LLC Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
Vereinigte Staaten  Steve Knight
Vereinigte Staaten  Andy Lally
MG-Lola EX257 256
27 LMP900 19 Vereinigtes Konigreich  Team Ascari Sudafrika  Werner Lupberger
Vereinigte Staaten  Timothy Bell
Danemark  Kristian Kolby
Ascari KZR-1 255
28 GTS 77 Vereinigtes Konigreich  Prodrive Schweiz  Alain Menu
Schweden  Rickard Rydell
Tschechien  Tomáš Enge
Ferrari 550 Maranello 252
29 LMP900 8 Vereinigte Staaten  Team Cadillac Italien  Max Angelelli
Sudafrika  Wayne Taylor
Frankreich  Christophe Tinseau
Cadillac Northstar LMP02 236
30 GT 32 Monaco  JMB Racing Italien  Oswaldo Negri
Italien  Andrea Garbagnati
Vereinigte Staaten  Joe Vannini
Ferrari 360 Modena N-GT 228
31 GTS 44 Vereinigte Staaten  American Viperacing Vereinigte Staaten  Simon Gregg
Vereinigte Staaten  Marc Bunting
Vereinigte Staaten  Tom Weickardt
Dodge Viper GTS-R 104
Disqualifiziert
32 GTS 25 Deutschland  Konrad Motorsport Vereinigte Staaten  Charles Slater
Vereinigtes Konigreich  Gavin Pickering
Schweiz  Walter Brun
Saleen S7-R 44
Ausgefallen
33 GT 22 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Deutschland  Timo Bernhard
Deutschland  Jörg Bergmeister
Deutschland  Marc Lieb
Porsche 911 GT3-RS 277
34 LMP900 7 Vereinigte Staaten  Team Cadillac Frankreich  Emmanuel Collard
Finnland  JJ Lehto
Frankreich  Éric Bernard
Cadillac Northstar LMP02 256
35 LMP675 28 Frankreich  Welter Racing Frankreich  Stéphane Daoudi
Frankreich  Jean-René de Fournoux
Vereinigte Staaten  A. J. Smith
WR LMP 232
36 GTS 5 Vereinigte Staaten  Park Place Racing Vereinigte Staaten  Chris Bingham
Vereinigte Staaten  Vic Rice
Vereinigte Staaten  Peter MacLeod
Saleen S7-R 228
37 GTS 46 Niederlande  Team Carsport Holland Niederlande  Mike Hezemans
Belgien  Anthony Kumpen
Italien  Luca Cappellari
Chrysler Viper GTS-R 194
38 LMP900 00 Vereinigte Staaten  Gunnar Racing Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette
Vereinigte Staaten  Chad Block
Vereinigte Staaten  Wayne Jackson
Panoz LMP-1 Roadster S 148
39 LMP900 18 Belgien  MBD Sportscar Belgien  Didier de Radiguès
Belgien  Bruno Lambert
Vereinigte Staaten  Rick Sutherland
Panoz LMP07 146
40 GT 65 Vereinigtes Konigreich  Harlow Motorsport – Ricardo Vereinigtes Konigreich  Terry Rymer
Vereinigtes Konigreich  Mike Youles
Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Porsche 911 GT3-R 144
41 LMP675 69 Vereinigte Staaten  Kyser Racing Kanada  Kye Wankum
Vereinigte Staaten  Joe Foster
Vereinigte Staaten  Doc Bundy
Lola B2K/40 139
42 LMP675 41 Frankreich  Noël del Bello Racing Schweiz  Jean-Denis Delétraz
Vereinigtes Konigreich  Mark Smithson
Frankreich  Christophe Pillon
Reynard 2KQ 134
43 GT 99 Vereinigtes Konigreich  Cirtek Motorsport Neuseeland  Rob Wilson
Vereinigte Staaten  Chris Gleason
Vereinigtes Konigreich  Paul Dawson
Porsche 911 GT3-R 134
44 GT 42 Vereinigte Staaten  Orbit Vereinigte Staaten  Gary Schultheis
Vereinigte Staaten  Grady Willingham
Vereinigte Staaten  Tony Kester
Porsche 911 GT3-R 107
45 GT 12 Niederlande  Spyker Squadron Niederlande  Peter Kox
Vereinigte Staaten  Derek Hill
Niederlande  Hans Hugenholtz Junior
Spyker C8 Double 12R 92
46 LMP900 17 Belgien  MBD Sportscar Kanada  Scott Maxwell
Venezuela 1954  Milka Duno
Kanada  John Graham
Panoz LMP07 78
47 LMP900 50 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Australien  David Brabham
Danemark  Jan Magnussen
Belgien  Eric van de Poele
Panoz LMP01 56
48 LMP900 30 Vereinigte Staaten  InterSport Vereinigte Staaten  John Macaluso
Vereinigte Staaten  Mark Neuhaus
Vereinigte Staaten  Butch Brickell
Lola B2K/10B 53
49 GT 79 Vereinigte Staaten  J3 Racing Vereinigte Staaten  David Murry
Vereinigte Staaten  Justin Jackson
Vereinigte Staaten  Mike Fitzgerald
Porsche 911 GT3-RS 53
50 GT 66 Vereinigte Staaten  The Racers Group Vereinigte Staaten  Kevin Buckler
Vereinigte Staaten  Michael Schrom
Vereinigte Staaten  Darren Law
Porsche 911 GT3-RS 42
51 GT 29 Vereinigte Staaten  Sebah Automotive Limited Vereinigte Staaten  Stephen Earle
Vereinigtes Konigreich  Bart Hayden
Vereinigtes Konigreich  Mark Griffiths
Porsche 911 GT3-R 37
52 GTS 83 Vereinigte Staaten  Graham Nash Motorsport Brasilien  Thomas Erdos
Vereinigtes Konigreich  Ian McKellar
Vereinigte Staaten  Ron Johnson
Saleen S7-R 36
53 GT 31 Monaco  JMB Racing Italien  Andrea Montermini
Vereinigte Staaten  Peter Argetsinger
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Ferrari 360 Modena N-GT 28
54 LMP675 55 Vereinigte Staaten  Team Bucknum Racing Vereinigte Staaten  Chris McMurry
Vereinigte Staaten  Bryan Willman
Deutschland  Pierre Ehret
Pilbeam MP84 21
55 LMP900 27 Vereinigte Staaten  Doran Lista Racing Belgien  Didier Theys
Schweiz  Fredy Lienhard
Italien  Mauro Baldi
Dallara LMP 20
56 GT 57 Deutschland  Freisinger Motorsport Frankreich  Romain Dumas
Portugal  Ni Amorim
Deutschland  Hans Fertl
Porsche 911 GT3-RS 19
57 GT 33 Vereinigte Staaten  MSB Motorsport Deutschland  Ralf Kelleners
Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
Ferrari 360 Modena GT 12
58 LMP675 56 Vereinigte Staaten  Team Bucknum Racing Vereinigte Staaten  Jeff Bucknum
Vereinigte Staaten  Dick Downs
Vereinigte Staaten  Allan Ziegelman
Pilbeam MP84 11
59 GTS 0 Italien  Team Olive Garden Italien  Domenico Schiattarella
Italien  Emanuele Naspetti
Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Ferrari 550 Maranello 11
Nicht gestartet
60 LMP675 89 Kanada  Porschehaus Racing Kanada  Stephane Veilleux
Kanada  Robert Julien
Vereinigte Staaten  Adam Merzon
Lola B2K/40 1
61 LMP900 87 Vereinigte Staaten  Sezio Florida Racing Team Vereinigte Staaten  John Mirro
Frankreich  Georges Forgeois
Frankreich  François O'Born
Norma M-2000-02 2

1 Unfall im Training 2 Getriebeschaden im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
62 LMP900 37 Vereinigte Staaten  InterSport Vereinigte Staaten  Jon Field
Vereinigte Staaten  Duncan Dayton
Vereinigte Staaten  Mike Durand
Lola B2K/10
63 GTS 48 Vereinigtes Konigreich  Brookspeed Vereinigtes Konigreich  Grahame Bryant Chrysler Viper GTS-R
64 LMP675 62 Vereinigte Staaten  Team Spencer Motorsports Vereinigte Staaten  Dennis Spencer
Vereinigte Staaten  Rich Grupp
Vereinigte Staaten  Ryan Hampton
Lola B2K/42
65 GT 72 Italien  MAC Racing SRL Vereinigte Staaten  Derek Clark
Italien  Mauro Casadei
Porsche 911 GT3-R
66 GT 84 Vereinigtes Konigreich  Graham Nash Motorsport Deutschland  Dino Steiner
Vereinigtes Konigreich  Chris Ellis
Vereinigtes Konigreich  Geoff Lister
Porsche 911 GT3-R
67 GT 98 Vereinigtes Konigreich  Cirtek Motorsport Vereinigte Staaten  Chris Gleason
Vereinigtes Konigreich  Robert Nearn
Vereinigte Staaten  Larry Schumacher
Porsche 911 GT3-RS

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP900 Italien  Rinaldo Capello Italien  Christian Pescatori Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Audi R8 Gesamtsieg
LMP675 Vereinigte Staaten  Jon Field Vereinigte Staaten  Duncan Dayton Vereinigte Staaten  Mike Durand MG-Lola EX257 Rang 7
GTS Kanada  Ron Fellows Vereinigte Staaten  Johnny O'Connell Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin Chevrolet Corvette C5-R Rang 9
GT Deutschland  Sascha Maassen Deutschland  Lucas Luhr Porsche 911 GT3-RS Rang 12

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 67
  • Gestartet: 59
  • Gewertet: 31
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 160000
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 5,955 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:11,558 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 346
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2060,282 km
  • Siegerschnitt: 171,406 km/h
  • Pole Position: Frank Biela – Audi R8 (#1) – 1:48,029 – 198,432 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Tom Kristensen – Audi R8 (#1) – 1.48,418 – 197,721 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur ALMS-Saison 2002

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Petit Le Mans 2001
American Le Mans Series Nachfolgerennen
2,45-Stunden-Rennen von Sears Point 2002