Darren Law

US-amerikanischer Autorennfahrer
Darren Law 2005 in Laguna Seca
Der Daytona-Prototyp von David Donohue und Darren Law 2011 in Road America

Darren Law (* 4. April 1968 in Toronto) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Autorennfahrer kanadischer Abstammung und Motorsportfunktionär.

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Darren Law begann schon als Teenager mit dem Motorsport. Im Alter von 14 Jahren bestritt er Kartrennen und wechselte 1991 in die Formel Renault. Nach einigen Jahren im Tourenwagensport, wo er 1996[1] und 1997[2] jeweils Gesamtachter in der North American Super Touring Championship wurde, startete er 1998 seine Karriere als GT- und Sportwagenpilot.

Bis zum Ende seiner Fahrerkarriere fuhr Law 278 Sportwagenrennen; dabei feierte er drei Gesamt- und 9 Klassensiege und beendete 20 Rennen auf dem Podium der ersten Drei. Sein erster Gesamtsieg war gleichzeitig sein größter Erfolg bei einem internationalen Sportwagenrennen. 2009 gewann er gemeinsam mit David Donohue, Antonio García und Buddy Rice auf einem Riley Mk.XI das 24-Stunden-Rennen von Daytona[3]. Seinen letzten Erfolg feierte er beim 2-Stunden-Rennen von Detroit 2012[4], einem Wertungslauf der Grand-Am Sports Car Series dieses Jahres.

2009 gab er sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Nach drei Ausfällen in Folge schaffte er 2012 seine einzige Zielankunft beim 24-Stunden-Rennen in Frankreich. Gemeinsam mit Spencer Pumpelly und Seth Neiman erreichte er auf einem Porsche 997 GT3 RSR von Flying Lizard Motorsports den 27. Rang in der Gesamtwertung. Besser platzieren konnte er sich beim 12-Stunden-Rennen von Sebring, wo er 2009 und 2010 jeweils Gesamtelfter wurde. Es waren seine besten Ergebnisse im Schlussklassement beim Langstreckenrennen auf dem Sebring International Raceway.

2001 sicherte er sich die Gesamtwertung der GT-Klasse der Grand-Am Sports Car Series[5] und war dort 2000 und 2002 Gesamtzweiter sowie 2011 und 2012 Gesamtdritter unterschiedlicher Rennklassen dieser Rennserie. Außerdem wurde er 2004 Gesamtzweiter der GT-Klasse der American Le Mans Series[6].

MotorsportfunktionärBearbeiten

Schon während seiner Zeit als professioneller Pilot war Law als Fahrlehrer bei der Bob Bondurant School of High Performance Driving aktiv. Nach dem Ende seiner Fahrerkarriere beendete er auch dort seine Tätigkeit und wechselte ins Management von Flying Lizard Motorsports[7].

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2009 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Porsche 997 GT3 RSR Deutschland  Jörg Bergmeister Vereinigte Staaten  Seth Neiman Ausfall Unfall
2010 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Porsche 997 GT3 RSR Deutschland  Jörg Bergmeister Vereinigte Staaten  Seth Neiman Ausfall Kühler
2011 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Porsche 997 GT3 RSR Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly Vereinigte Staaten  Seth Neiman Ausfall Unfall

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1998 Vereinigte Staaten  First Union Porsche 993 Vereinigte Staaten  Steve Pfeffer Vereinigte Staaten  Mike Fitzgerald Ausfall Mechanik
1999 Vereinigte Staaten  G&W Motorsports Porsche 911 GT2 Evo Kanada  Sylvain Tremblay Vereinigte Staaten  Steve Marshall Vereinigte Staaten  Danny Marshall Rang 17
2000 Vereinigte Staaten  Prototype Technology Group BMW M3 E46 Vereinigte Staaten  Peter Cunningham Vereinigte Staaten  Brian Cunningham Ausfall Motorschaden
2001 Vereinigte Staaten  Kelly-Moss Motorsports Porsche 911 GT3-R Vereinigte Staaten  Cort Wagner Vereinigte Staaten  Rick Polk Ausfall Antriebswelle
2002 Vereinigte Staaten  The Racers Group Porsche 911 GT3-RS Vereinigte Staaten  Michael Schrom Vereinigte Staaten  Kevin Buckler Ausfall Unfall
2004 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Porsche 911 GT3-RSR Vereinigte Staaten  Jon Fogarty Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek Rang 12
2005 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Porsche 996 GT3-RSR Vereinigte Staaten  Jon Fogarty Rang 12
2006 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Porsche 996 GT3-RSR Vereinigte Staaten  Seth Neiman Vereinigte Staaten  Lonnie Pechnik Rang 12
2007 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Porsche 997 GT3 RSR Vereinigte Staaten  Seth Neiman Vereinigte Staaten  Lonnie Pechnik Rang 27
2008 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports 44 Porsche 997 GT3 RSR Vereinigte Staaten  Seth Neiman Australien  Alex Davison Rang 13
2009 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Porsche 997 GT3 RSR Vereinigte Staaten  Seth Neiman Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek Rang 11
2010 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Porsche 997 GT3 RSR Vereinigte Staaten  Seth Neiman Osterreich  Richard Lietz Rang 11
2011 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Porsche 997 GT3 RSR Vereinigte Staaten  Seth Neiman Deutschland  Marco Holzer Rang 17
2012 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Porsche 997 GT3 RSR Vereinigte Staaten  Seth Neiman Vereinigte Staaten  Andy Lally Rang 25

WeblinksBearbeiten

Commons: Darren Law – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. North American Super Touring Championship 1996
  2. North American Super Touring Championship 1997
  3. 24-Stunden-Rennen von Daytona 2009
  4. 2-Stunden-Rennen von Detroit 2012
  5. Grand-Am Sports Car Series 2001
  6. American Le Mans Series GT-Klasse 2004
  7. Darren Law und Flying Lizard Motorsports