Hauptmenü öffnen

Doc Bundy

US-amerikanischer Autorennfahrer

Doc Bundy (* 25. Januar 1949 in Scio) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Automobilrennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Doc Bundy's Karriere im Sportwagensport war lange; mehr als drei Jahrzehnte war er als Fahrer aktiv. Vor allem in den 1970er- und 1980er-Jahren war er auch in Europa ein bekannter Pilot. Als er nach dreizehn Jahren Abwesenheit 1997 zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans zurückkehrte hatte man ihn dort allerdings schon fast vergessen. Insgesamt bestritt Bundy zwischen 1975 und 2002 177 Rennen, von denen er 14 gewinnen konnte. Dazu kamen sechs Klassensiege.

Mit dem Motorsport in Berührung kam er 1973 als er bei Peter Gregg die Felgen der Rennreifen dessen Porsche-Rennwagen polierte. Über die Jahre stieg er zum Renningenieur auf, eine Funktion die er 1980 noch im Team von Al Holbert innehatte. Daneben fuhr er als Amateur ab Mitte der 1970er-Jahre sporadisch Rennen. 1975 gab er sein Debüt beim 12-Stunden-Rennen von Sebring und war ab 1981 nur mehr als Fahrer aktiv. Seinen ersten Sieg feierte er 1982 bei einem Trans-Am-Rennen in Sears Point[1]. In den 1980er-Jahren war er für das Group-44-Jaguar-Team von Bob Tullius und für Hendrick Motorsports in der IMSA-GTP-Serie am Start und gewann unter anderem das 500-km-Rennen von Road Atlanta 1986[2]. Sein letzter Gesamtsieg gelang ihm 1997 als Werksfahrer von Panoz mit Partner Andy Wallace wieder in Sears Point, wo er beim IMSA-GT-Rennen als Erster durchs Ziel ging. Nach dem 12-Stunden-Rennen von Sebring 2002 trat Bundy als professioneller Rennfahrer zurück und arbeitete danach als Pressesprecher bei Panoz und den US-Vertretungen von Lotus Cars und Porsche.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1982 Vereinigte Staaten  Goodrich Corporation Porsche 924 Carrera GTR Vereinigte Staaten  Jim Busby Frankreich  Marcel Mignot Rang 16 und Klassensieg
1984 Vereinigte Staaten  Jaguar Group 44 Jaguar XJR-5 Vereinigte Staaten  Bob Tullius Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Ausfall Getriebeschaden
1997 Vereinigtes Konigreich  David Price Racing Panoz Esperante GTR-1 Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy Australien  David Brabham Ausfall Wagenbrand

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1975 Vereinigte Staaten  Holbert's Porsche-Audi Porsche 914 Vereinigte Staaten  Bill Schmid Rang 23
1978 Vereinigte Staaten  Belcher Racing Porsche 934/5 Vereinigte Staaten  Gary Belcher Ausfall Mechanik
1982 Vereinigte Staaten  Brumos Racing Porsche 924 Carrera Vereinigte Staaten  Jim Busby Vereinigte Staaten  James Brolin Rang 21
1983 Vereinigte Staaten  Pepe Romero March 83G Vereinigte Staaten  Pepe Romero Vereinigte Staaten  Bill Whittington Ausfall Getriebeschaden
1984 Vereinigte Staaten  Group 44 Jaguar XJR-5 Vereinigte Staaten  Bob Tullius Ausfall Zündungsschaden
1988 Vereinigte Staaten  HP Racing March 86G Vereinigte Staaten  Bill Cooper Vereinigte Staaten  Whitney Ganz Ausfall Benzinsystem
1994 Vereinigte Staaten  Lotus USA Lotus Esprit X180R Vereinigte Staaten  David Murry Rang 23
1997 Vereinigte Staaten  Panoz Motorsport Panoz Esperante GTR-1 Frankreich  Éric Bernard Vereinigte Staaten  Jeff Purner Ausfall Elektrik
1998 Vereinigte Staaten  Panoz Motorsport Panoz Esperante GTR-1 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies Rang 4
1999 Vereinigte Staaten  Dollahite Racing Ferrari 333SP Vereinigte Staaten  Mike Davies Vereinigte Staaten  Bill Dollahite Ausfall Ölpumpe
2002 Vereinigte Staaten  Kyser Racing Lola B2K/40 Kanada  Kye Wankum Vereinigte Staaten  Joe Foster Ausfall Unfall

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • J. A. Martin und Ken Welles: Prototypes – the History of the IMSA GTP Series. Bull Publishing, Phoenix 2000, ISBN 1-893618-01-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Trans-Am Sears Point 1982
  2. 500-km-Rennen von Road Atlanta 1986