Jim Busby

US-amerikanischer Autorennfahrer

James „Jim“ Busby (* 14. Juni 1942 in Pasadena, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Autorennfahrer und Rennstallbesitzer.

Der Porsche 962 (#119), mit dem Jim Busby 1986 in der IMSA-GTP-Serie am Start war

KarriereBearbeiten

Jim Busby betrieb in der IMSA-GTP-Serie ein eigens Rennteam. Er gehörte in den 1980er Jahren zu den führenden Fahrern und gewann unter anderen 1981 das zur Sportwagen-Weltmeisterschaft zählende 6-Stunden-Rennen von Riverside. Dreimal, 1976[1], 1985[2] und 1986[3], wurde er Gesamtdritter beim 24-Stunden-Rennen von Daytona.

Busby betreibt nach wie vor sein Rennteam und ist damit in der nordamerikanischen Top-Fuel-Dragster-Szene aktiv. Außerdem vertreibt er Ferrari-Straßenfahrzeuge und ist im Besitz eines von der Scuderia erworbenen Ferrari F1-2000 sowie eines F301B. Mit diesen Rennwagen geht er regelmäßig bei historischen Formel-1-Rennen an den Start[4].

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1978 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 935/77 Vereinigte Staaten  Chris Cord Vereinigte Staaten  Rick Knoop Rang 6 und Klassensieg
1982 Vereinigte Staaten  Goodrich Corporation Porsche 924 Carrera GTR Vereinigte Staaten  Doc Bundy Frankreich  Marcel Mignot Rang 16 und Klassensieg
1984 Vereinigte Staaten  The B.F. Goodrich Company Lola T616 Niederlande  Boy Hayje Vereinigte Staaten  Rick Knoop Rang 12

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1976 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche-Audi Porsche Carrera RSR Vereinigte Staaten  Carl Shafer Rang 8
1977 Vereinigte Staaten  Brumos Racing Porsche 934 Vereinigte Staaten  Peter Gregg Rang 3
1980 Vereinigte Staaten  Jim Busby Industries March-BMW M1 Vereinigte Staaten  Bruce Jenner Vereinigte Staaten  Rick Knoop Ausfall Getriebeschaden
1981 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Porsche 935K3/80 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Ausfall Antriebswelle
1982 Vereinigte Staaten  Brumos Racing Porsche 924 Carrera Vereinigte Staaten  Doc Bundy Vereinigte Staaten  James Brolin Rang 21
1983 Vereinigte Staaten  Herman & Miller P & A Porsche 924 Carrera Vereinigte Staaten  Paul Miller Vereinigte Staaten  Ron Grable Ausfall Motorschaden
1985 Vereinigte Staaten  Busby Racing Porsche 962 Vereinigte Staaten  John Morton Deutschland  Jochen Mass Ausfall Unfall
1986 Vereinigte Staaten  BF Goodrich Porsche 962 Vereinigte Staaten  John Morton Vereinigte Staaten  Darin Brassfield Rang 2

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1973 Lola Cars Lola T292 Vereinigte Staaten  DAY Italien  VAL Frankreich  DIJ Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF
1977 Busby Racing Porsche 935 Vereinigte Staaten  DAY Italien  MUG Frankreich  DIJ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Italien  VAL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Portugal  EST Frankreich  LEC Kanada  MOS Italien  IMO Osterreich  SAL Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  HOK Italien  VAL
12
1978 Shaw Racing Porsche 935 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Vereinigte Staaten  TAL Frankreich  DIJ Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MIS Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Italien  VAL Vereinigte Staaten  ROD
10 6
1979 Busby Racing
BMW
BMW 320i
BMW M1
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Vereinigte Staaten  TAL Frankreich  DIJ Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PER Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Vereinigtes Konigreich  BRH Vereinigte Staaten  ROA Italien  VAL El Salvador  ELS
DNF DNF 4
1980 Busby Racing
Momo
BMW M1
Porsche 935
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigtes Konigreich  BRH Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Italien  MON Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Kanada  MOS Vereinigte Staaten  ROA Italien  VAL Frankreich  DIJ
56 DNF DNF 15
1981 Holbert Racing
Fitzpatrick Racing
Porsche 924
Porsche 935
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Italien  MON Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PER Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Kanada  MOS Vereinigte Staaten  ROA Vereinigtes Konigreich  BRH
DNF DNF 1 4 6 6
1982 Goodrich Corporation Porsche 924 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Belgien  SPA Italien  MUG Japan  FUJ Vereinigtes Konigreich  BRH
16
1984 BF Goodrich Lola T616 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  BRH Kanada  MOS Belgien  SPA Italien  IMO Japan  FUJ Sudafrika  KYA Australien  SAN
8 12 14 13

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Commons: Jim Busby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 24-Stunden-Rennen von Daytona 1976
  2. 24-Stunden-Rennen von Daytona 1985|1985
  3. 24-Stunden-Rennen von Daytona 1986
  4. Jim Busby im Ferrari F301B