Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1982

12-Stunden-Rennen
Lola T600......
.....und Ferrari 512BB/LM; GTP-Prototypen in Sebring

Das 30. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 30th Anniversary Coca-Cola Twelve Hours of Sebring Camel GT, Sebring Airport, fand am 20. März 1982 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der IMSA-GTP-Serie dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

1982 war die zweite Saison der IMSA-GTP-Serie, und langsam begann die Veränderung des Starterfelds. Waren bisher bei den Rennen der International Motor Sports Association ausschließlich GT-Fahrzeuge unterschiedlicher Klassen startberechtigt, erfolgte 1981 die Öffnung für GTP-Rennwagen. Die ersten Prototypen waren der Chevron GTP und der Lola T600. Die Entwicklung des T600 geht einerseits auf diese Neuregulierung und anderseits auf den britischen Rennfahrer Brian Redman zurück. Redman und die Eigentümer des US-amerikanischen Rennstalls Cooke-Woods Racing waren auf der Suche nach einem Rennfahrzeug für die neu geschaffene Serie. Redman wandte sich an Eric Broadley, den Eigentümer von Lola Cars. Die ursprüngliche Idee, ein Lola T70-Fahrgestell mit einer neuen Karosserie auszustatten, wurde verworfen und stattdessen ein komplett neuer Rennwagen entwickelt. Der französische Rennwagendesigner Max Sardou konstruierte ein Ground-Effekt-Fahrzeug, das mit einer Aluminium-Karosserie verkleidet wurde. Die beiden Hinterräder waren völlig verdeckt. Bei Reifenwechsel musste zuerst eine Klappe entfernt werden, um an die Reifen zu kommen. Für die IMSA-GTP-Variante war als Motor ein V8-6-Liter-Aggregat von Chevrolet vorgesehen. Dazu kamen in der GTP-Klasse der March 82G und der Ferrari 512BB/LM.

Bei den Fahrern gab es eine spürbare Entwicklung hin zu mehr Internationalität. Waren ab Mitte der 1970er-Jahre in erster Linie nord- und mittelamerikanische Piloten am Start, fanden 1982 vermehrt Europäer den Weg in den US-amerikanischen Sportwagensport. Überhaupt fand das Rennen Anfang der 1980er-Jahre von Jahr zu Jahr mehr zur vielbeachteten Sportwagenveranstaltung zurück. 1982 kamen 63.000 Zuschauer am Renntag an die Strecke, und US-amerikanische Fernsehanstalten übertrugen das Rennen wieder live. Al Holbert (geb. 1946), damals einer der bekanntesten und populärsten nordamerikanischen Sportwagenpiloten, erinnerte sich in einem Interview, wie er in den 1950er-Jahren am Radiogerät die Übertragung verfolgt hatte und dabei von den Erfolgen seines Vaters Bob hörte.

Die beste Trainingszeit erzielte Bobby Rahal, der im March 82G mit einer Zeit von 2:27,067 Minuten die 200-km/h-Schallmauer durchbrach. Diese Zeit entsprach einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 204,853 km/h. Damit war er um 3 km/h schneller als der Schweizer Joseph Siffert, der 1971 im Porsche 917 die bisher schnellste Qualifikationsrunde gefahren war. Im Training hatte der Schauspieler James Brolin, der gemeinsam mit den Profipiloten Jim Busby und Doc Bundy fuhr, einen Unfall, bei dem er den Porsche 924 Carrera zerstörte. Als Wiedergutmachung musste er am Abend vor dem Rennen den Grill des Teams bedienen.

Das Rennen 1982 war eines der ausfallreichsten dieser Sebring-Phase. Nach vier Stunden Rennzeit war bereits mehr als ein Drittel des Felds ausgefallen. Einer der Ersten war John Fitzpatrick, der schon nach sieben Runden einen Unfall hatte. Bis auf den Sieger bekam jedes Team, das in Führung lag, Schwierigkeiten und musste entweder aufgeben oder fiel zurück. Auch der Siegerwagen, der Porsche 935 JLP-3 von John Paul und dessen Sohn hatte am Schluss Probleme mit einem Zylinder, gewann das Rennen aber mit mehr als einer Minute Vorsprung auf den March von Rahal, Mauricio de Narváez und Jim Trueman.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GTP 18 Vereinigte Staaten  JLP Racing Vereinigte Staaten  John Paul junior
Vereinigte Staaten  John Paul senior
Porsche 935 JLP-3 244
2 GTP 46 Vereinigte Staaten  Garretson Development Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
Kolumbien  Mauricio de Narváez
Vereinigte Staaten  Jim Trueman
March 82G 244
3 GTP 8 Vereinigte Staaten  JLP Racing Vereinigte Staaten  Marion Speer
Vereinigte Staaten  Terry Wolters
Vereinigte Staaten  Charles Mendez
Porsche 935 JLP-2 237
4 GTO 50 Puerto Rico  Diego Febles Racing Puerto Rico  Diego Febles
Puerto Rico  Tato Ferrer
Puerto Rico  Chiqui Soldevilla
Porsche Carrera RSR 235
5 GTP 86 Vereinigte Staaten  Bayside Disposal Racing Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Vereinigte Staaten  Al Holbert
Vereinigte Staaten  Bruce Leven
Porsche 935/80 231
6 GTU 38 Vereinigte Staaten  Mandeville Racing Ent. Vereinigte Staaten  Roger Mandeville
Vereinigte Staaten  Jeff Kline
Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Mazda RX-7 224
7 GTP 9 Vereinigte Staaten  Garretson Development Vereinigte Staaten  Ray Ratcliff
Vereinigte Staaten  Grady Clay
Vereinigte Staaten  Skeeter McKitterick
Porsche 935K3 224
8 GTO 39 Kanada  R & H Racing Kanada  Rainer Brezinka
Kanada  Rudy Bartling
Kanada  Fritz Hochreuter
Porsche Carrera RSR 221
9 GTO 01 Vereinigte Staaten  Marketing Corporation Vereinigte Staaten  John Morton
Vereinigte Staaten  Tom Klausler
Ford Mustang 219
10 GTO 05 Vereinigte Staaten  T & R Racing Vereinigte Staaten  Tico Almeida
Venezuela 1954  Ernesto Soto
Vereinigte Staaten  Rene Rodriguez
Porsche Carrera RSR 218
11 GTO 26 Vereinigte Staaten  Roe-Selby Racing Vereinigte Staaten  Earl Roe
Vereinigte Staaten  Tim Selby
Porsche Carrera RSR 212
12 GTP 5 Vereinigte Staaten  Bob Akin Motor Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigte Staaten  Craig Siebert
Vereinigte Staaten  Bob Akin
Porsche 935K3/80 212
13 GTU 63 Vereinigte Staaten  Jim Downing Vereinigte Staaten  Jim Downing
Vereinigte Staaten  Tom Waugh
Vereinigte Staaten  John Maffucci
Mazda RX-7 209
14 GTO 75 Vereinigte Staaten  D & L Performance Vereinigte Staaten  Doug Lutz
Vereinigte Staaten  Dave Panaccione
Porsche Carrera RSR 205
15 GTO 02 Vereinigte Staaten  Marketing Corporation Vereinigte Staaten  Milt Minter
Vereinigte Staaten  John Bauer
Ford Mustang 194
16 GTU 27 Vereinigte Staaten  Scuderia Rosso Vereinigte Staaten  Jim Fowells
Vereinigte Staaten  Ray Mummery
Vereinigte Staaten  John Carusso
Mazda RX-7 194
17 GTU 61 Vereinigte Staaten  Paul Goral Vereinigte Staaten  Paul Goral
Vereinigte Staaten  Nort Northam
Vereinigte Staaten  Jim Burt
Porsche 911 189
18 GTO 21 Vereinigte Staaten  Creviér & Associates Vereinigte Staaten  Joe Crevier
Vereinigte Staaten  Paul Fassler
Vereinigte Staaten  Bob Zeigel
BMW M1 187
19 GTU 77 Vereinigte Staaten  Dudley Davis Vereinigte Staaten  Dudley Davis
Vereinigte Staaten  Henry Godfredson
Vereinigte Staaten  Charlie Lloyd
Porsche 911 184
20 GTU 78 Vereinigte Staaten  Der Klaus Haus Vereinigte Staaten  Vicki Smith
Vereinigte Staaten  Klaus Bitterauf
Vereinigte Staaten  Scott Flanders
Porsche 911 183
21 GTO 58 Vereinigte Staaten  Brumos Racing Vereinigte Staaten  Jim Busby
Vereinigte Staaten  Doc Bundy
Vereinigte Staaten  James Brolin
Porsche 924 Carrera 175
22 GTU 68 Vereinigte Staaten  John Rynerson Vereinigte Staaten  Jack Rynerson
Vereinigte Staaten  Van McDonald
Vereinigte Staaten  Harvey McDonald
Porsche 911 168
23 GTO 88 Vereinigte Staaten  Shafer Concrete Vereinigte Staaten  George Shafer
Vereinigte Staaten  Craig Shafer
Vereinigte Staaten  Al Crookston
Chevrolet Camaro 144
24 GTU 07 Vereinigte Staaten  Road Runner Racing Vereinigte Staaten  Tom Buckley
Kanada  Peter Aschenbrenner
Vereinigte Staaten  Gene Rutherford
Porsche 914/6 142
25 GTP 97 Vereinigte Staaten  The Cummings Marque Vereinigte Staaten  Don Cummings
Vereinigte Staaten  Irwin Ayes
Chevrolet Monza 141
26 GTO 94 Vereinigte Staaten  Bard Boand Vereinigte Staaten  Bard Boand
Vereinigte Staaten  Richard Anderson
Vereinigte Staaten  Brian Utt
Chevrolet Corvette Sting Ray 138
27 GTU 93 Schweiz  Uli Bieri Schweiz  Uli Bieri
Schweiz  Jean-Pierre Zingg
Kanada  Herman Lausberg
Porsche 911 127
28 GTP 81 Vereinigte Staaten  Meldeau Tire World Vereinigte Staaten  Bill McDill
Vereinigte Staaten  Mike Meldeau
Vereinigte Staaten  Tom Juckette
Chevrolet Camaro 104
Ausgefallen
29 GTP 00 Vereinigte Staaten  Interscope Racing Vereinigte Staaten  Ted Field
Vereinigte Staaten  Danny Ongais
Porsche 935K3/80 187
30 GTP 7 Vereinigte Staaten  Cooke Racing Vereinigte Staaten  Ralph Kent-Cooke
Vereinigte Staaten  Jim Adams
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Lola T600 184
31 GTU 42 Vereinigte Staaten  Gary Wonzer Vereinigte Staaten  Gary Wonzer
Vereinigte Staaten  Bill Bean
Vereinigte Staaten  Chuck Grantham
Porsche 911 164
32 GTP 6 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Sudafrika 1961  Desiré Wilson
Vereinigte Staaten  Janet Guthrie
Vereinigte Staaten  Bonnie Henn
Ferrari 512BB/LM 163
33 GTP 16 Vereinigte Staaten  T-Bird Swap Shop Vereinigte Staaten  Marty Hinze
Vereinigte Staaten  Bill Whittington
Vereinigte Staaten  Don Whittington
Porsche 935K3 151
34 GTP 09 Vereinigte Staaten  T-Bird Swap Shop Vereinigte Staaten  Preston Henn
Vereinigte Staaten  Dale Whittington
Vereinigte Staaten  Randy Lanier
Porsche 935K3 146
35 GTO 4 Vereinigte Staaten  Oftedahl Racing Vereinigte Staaten  Darin Brassfield
Vereinigte Staaten  Jerry Brassfield
Vereinigte Staaten  Bill Cooper
Pontiac Firebird 135
36 GTU 66 Vereinigte Staaten  Dunham Trucking Vereinigte Staaten  Jack Dunham
Vereinigte Staaten  Luis Sereix
Mazda RX-7 124
37 GTO 34 Vereinigte Staaten  Drolsom Racing Vereinigte Staaten  George Drolsom
Vereinigte Staaten  Bill Johnson
Vereinigte Staaten  Tom Davey
Porsche 924 Carrera 119
38 GTP 03 Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Angelo Pallavicini
Australien  Neil Crang
Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Porsche 935 119
39 GTU 96 Vereinigte Staaten  Bon Temps Racing Vereinigte Staaten  Ron Reed
Vereinigte Staaten  Mike Langlinais
Datsun 240Z 119
40 GTO 39 Vereinigte Staaten  Montura Racing Vereinigte Staaten  Tony Garcia
Vereinigte Staaten  Albert Naon
Vereinigte Staaten  Fred Stiff
BMW M1 116
41 GTU 51 Vereinigte Staaten  Red Roof Inns Vereinigte Staaten  Ed Pimm
Vereinigte Staaten  Walt Bohren
Vereinigte Staaten  Doug Carmean
Mazda RX-7 103
42 GTP 20 Vereinigte Staaten  Fuchs-Whitaker Vereinigte Staaten  Bruce Jernigan
Vereinigte Staaten  William Boyer
Chevrolet Camaro 90
43 GTO 84 El Salvador  Scorpio Racing El Salvador  Enrique Molins
El Salvador  Eduardo Barrientos
Porsche 934 77
44 GTP 25 Vereinigte Staaten  Red Lobster Racing Vereinigte Staaten  Dave Cowart
Vereinigte Staaten  Kenper Miller
March 82G 72
45 GTP 69 Vereinigte Staaten  Kenneth LaGrow Vereinigte Staaten  Kenneth LaGrow
Vereinigte Staaten  William Boyer
Vereinigte Staaten  Jack Turner
Chevrolet Monza 68
46 GTO 44 Vereinigte Staaten  Stratagraph Inc. Vereinigte Staaten  Billy Hagan
Vereinigte Staaten  Gene Felton
Chevrolet Camaro 63
47 GTU 30 Vereinigte Staaten  Case Racing Vereinigte Staaten  Ron Case
Vereinigte Staaten  Michael Harry
Italien  Angelo Pizzagelli
Porsche 911 62
48 GTP 65 Vereinigte Staaten  Prancing Horse Farm Racing Vereinigte Staaten  Carson Baird
Vereinigte Staaten  Tom Pumpelly
Vereinigte Staaten  Chip Mead
Ferrari 512BB/LM 59
49 GTP 74 Vereinigte Staaten  Mark Wagoner Vereinigte Staaten  Del Russo Taylor
Vereinigte Staaten  Wayne Dassinger
Chevron GTP 57
50 GTO 40 Puerto Rico  Manuel Villa Puerto Rico  Luis Gordillo
Puerto Rico  Manuel Villa
Puerto Rico  Mandy Gonzalez
Porsche Carrera RSR 56
51 GTO 79 Vereinigte Staaten  ProMotion Whitehall Vereinigte Staaten  Tom Winters
Vereinigte Staaten  Robert Overby
Vereinigte Staaten  Bob Bergstrom
Porsche 924 Carrera GTR 55
52 GTO 10 Vereinigte Staaten  Oftedahl Racing Vereinigte Staaten  Bob Raub
Vereinigte Staaten  Tony Brassfield
Vereinigte Staaten  Carl Shafer
Pontiac Firebird 52
53 GTU 87 Vereinigte Staaten  Ralph Sanchez Racing Dominikanische Republik  Luis Mendez
Vereinigte Staaten  Ralph Sanchez
Vereinigte Staaten  Armando Ramirez
Mazda RX-7 50
54 GTP 23 Vereinigte Staaten  Superior Racing Vereinigte Staaten  Raul Garcia
Vereinigte Staaten  Armando Fernandez
Chevrolet Camaro 38
55 GTU 82 Vereinigte Staaten  Trinity Racing Vereinigte Staaten  Jim Cook
Vereinigte Staaten  Jim Mullen
Mazda RX-7 38
56 GTU 15 Vereinigte Staaten  Timothy Lee Vereinigte Staaten  Timothy Lee
Vereinigte Staaten  Al White
Vereinigte Staaten  Craig Pearce
Mercury Capri 38
57 GTO 53 El Salvador  Fomfor Racing El Salvador El Salvador  Francisco Miguel
El Salvador  Guillermo Valiente
El Salvador  Benjamin Gonzalez
BMW 3.0 CSL 27
58 GTP 48 Vereinigte Staaten  Sanyo Vereinigte Staaten  Phil Currin
Vereinigte Staaten  John Carusso
Chevrolet Corvette 26
59 GTU 3 Vereinigte Staaten  Ned Skiff Vereinigte Staaten  Ned Skiff
Vereinigte Staaten  Jim Leo
Renault R12 26
60 GTO 19 Vereinigte Staaten  Van Every Racing Vereinigte Staaten  Ash Tisdelle
Vereinigte Staaten  Lance Van Every
Porsche Carrera RSR 23
61 GTO 36 Vereinigte Staaten  Herman-Miller P. A. Vereinigte Staaten  Paul Miller
Vereinigte Staaten  Pat Bedard
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche 924 Carrera 23
62 GTP 45 Vereinigte Staaten  Stratagraph Inc. Vereinigte Staaten  Hershel McGriff
Vereinigte Staaten  Richard Brooks
Chevrolet Camaro 21
63 GTO 60 Vereinigte Staaten  Bob's Speed Products Vereinigte Staaten  Bob Lee
Vereinigte Staaten  Brian Erikson
Vereinigte Staaten  Guy Church
AMC AMX 18
64 GTO 71 Vereinigte Staaten  Sunrise Auto Parts Vereinigte Staaten  Jeff Loving
Vereinigte Staaten  Edward Belin
Chevrolet Camaro 14
65 GTP 2 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Porsche 935K3/80 7
66 GTO 29 Vereinigte Staaten  Oberdorfer Research Vereinigte Staaten  Hoyt Overbagh
Vereinigte Staaten  Peter Kirill
Vereinigte Staaten  Scott Smith
Oldsmobile Starfire 7
67 GTO 11 Vereinigte Staaten  Kendall Racing Vereinigte Staaten  Dennis Aase
Vereinigte Staaten  Chuck Kendall
Vereinigte Staaten  John Hotchkis
BMW M1 1
Nicht gestartet
68 GTP 0 Vereinigte Staaten  Interscope Racing Vereinigte Staaten  Ted Field
Vereinigte Staaten  Danny Ongais
Porsche 935K3/80 1
69 GTO 17 Vereinigte Staaten  Tim Chitwood Vereinigte Staaten  Tim Chitwood
Vereinigte Staaten  Joe Varde
Chevrolet Camaro 2
70 GTO 22 Vereinigte Staaten  Toyota Village Inc. Vereinigte Staaten  Werner Frank
Vereinigte Staaten  Ken Marden
Porsche 934 3
71 GTO 28 Vereinigte Staaten  McVey Racing Enterprises Vereinigte Staaten  Bill McVey
Kanada  David Deacon
Vereinigte Staaten  Scott Smith
Chevrolet Camaro 4
72 GTU 31 Vereinigte Staaten  Hallet Motor Racing Circuit Vereinigte Staaten  Anatoly Arutunoff
Vereinigte Staaten  José Marina
Lancia Stratos 5
73 GTP 47 Vereinigte Staaten  Frank Rubino Vereinigte Staaten  Frank Rubino
Vereinigte Staaten  Tom Davis
Ferrari 512BB 6

1 Trainingswagen 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet 6 Getriebeschaden im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
74 GTO 04 Vereinigte Staaten  Almeida Rodriguez Vereinigte Staaten  Fred Flaquer
Vereinigte Staaten  Joe Gonzalez
Vereinigte Staaten  Lee Myers
Porsche Carrera RSR
75 GTO 13 Vereinigte Staaten  T & R Racing Vereinigte Staaten  Rene Rodriguez
Vereinigte Staaten  Tico Almeida
Vereinigte Staaten  John Greenwood
Chevrolet Corvette
76 GTO 35 Vereinigte Staaten  Wolters Speer Vereinigte Staaten  Marion Speer
Vereinigte Staaten  Terry Wolters
Vereinigte Staaten  Ray Ratcliff
Porsche Carrera RSR
77 GTO 56 Vereinigte Staaten  Rick Borlase Vereinigte Staaten  Rick Borlase
Vereinigte Staaten  Michael Hammond
Porsche Carrera
78 GTO 57 Vereinigte Staaten  Capricorn Motor Racing Vereinigte Staaten  Mike Williamson
Vereinigte Staaten  Charles Gano
Chevrolet Corvette
79 GTU 73 Vereinigte Staaten  Vincent Collins Vereinigte Staaten  Vincent Collins
Vereinigte Staaten  Lojza Vosta
Chevrolet Vega
80 GTU 92 Vereinigte Staaten  Rick Knoop Vereinigte Staaten  Rick Knoop
Vereinigte Staaten  Lee Mueller
Vereinigte Staaten  Kathy Rude
Mazda RX-7

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GTP Vereinigte Staaten  John Paul Vereinigte Staaten  John Paul junior Porsche 935 JLP-3 Gesamtsieg
GTO Puerto Rico  Diego Febles Puerto Rico  Tato Ferrer Puerto Rico  Chiqui Soldevilla Porsche Carrera RSR Rang 4
GTU Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Vereinigte Staaten  Jeff Kline Vereinigte Staaten  Amos Johnson Mazda RX-7 Rang 6

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 80
  • Gestartet: 67
  • Gewertet: 28
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 63000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:02:16,072 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 244
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2041,936 km
  • Siegerschnitt: 169,627 km/h
  • Pole Position: Bobby Rahal – March 82G (#46) – 2:27,067 – 204,853 km/h
  • Schnellste Rennrunde: John Fitzpatrick – Porsche 935K3/80 (#2) – 2.34,490 – 195,009 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur IMSA-GTP-Serie 1982

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Daytona 1982
IMSA-GTP-Serie Nachfolgerennen
150-Meilen-Rennen von Road Atlanta 1982