Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1990

12-Stunden-Rennen
Wie im Vorjahr der Siegerwagen; Nissan GTP ZX-Turbo, diesmal gefahren von Derek Daly und Bob Earl
Jaguar XJR-12D

Das 38. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch The 38th Running of the 12 Hours of Sebring International Grand Prix of Endurance, Sebring International Raceway, fand am 17. März 1990 auf dem Sebring International Raceway statt und war der vierte Wertungslauf der IMSA-GTP-Serie dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

Das RennenBearbeiten

Die steigenden Kosten im internationalen Sportwagensport wirkten sich auch auf das Teilnehmerfeld beim Langstreckenrennen von Sebring aus. Ohne die Unterstützung eines Fahrzeugherstellers bzw. zahlungskräftiger Sponsoren war es kaum mehr möglich, eine Saison in der IMSA-GTP-Serie zu finanzieren. Nur noch 49 Teams gingen ins Rennen. Dennoch zählte dieses Sebring-Rennen zu einem der spannendsten in seiner Geschichte. Im Laufe der 12 Stunden lagen sechs verschiedene Fahrzeuge in Führung, die 19 Mal wechselte. Im Ziel lagen zum ersten Mal bei dieser Veranstaltung die ersten drei platzierten Wagen innerhalb der Führungsrunde.

Wie so oft in Sebring wurde auch dieses Rennen erst bei Einbruch der Dunkelheit entschieden. Am Ende siegten Derek Daly und Bob Earl mit mehr als einer Minute Vorsprung auf ihre Teamkollegen Chip Robinson und Geoff Brabham (da Daly auch in diesem Wagen Abschnitte fuhr, stand er als Erster und Zweiter auf dem Siegerpodest). Für den inzwischen in den USA lebenden Daly, der in den späten 1970er- und frühen 1980er-Jahren bei insgesamt 48 Formel-1-Rennen am Start war, bedeutete der Sieg in Sebring den bis dahin größten Erfolg im internationalen Motorsport.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GTP 83 Vereinigte Staaten  Nissan Performance Tech. Irland  Derek Daly
Vereinigte Staaten  Bob Earl
Nissan GTP ZX-Turbo 301
2 GTP 84 Vereinigte Staaten  Nissan Performance Tech. Irland  Derek Daly
Vereinigte Staaten  Chip Robinson
Australien  Geoff Brabham
Nissan GTP ZX-Turbo 301
3 GTP 61 Vereinigtes Konigreich  Castrol Jaguar Racing Vereinigte Staaten  Davy Jones
Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Jaguar XJR-12D 301
4 GTP 10 Vereinigte Staaten  Hotchkis Racing Vereinigte Staaten  John Hotchkis
Vereinigte Staaten  Jim Adams
Vereinigte Staaten  John Hotchkis junior
Porsche 962 292
5 GTP 67 Vereinigte Staaten  Busby Racing Vereinigte Staaten  Kevin Cogan
Vereinigte Staaten  John Paul junior
Nissan GTP ZX-Turbo 286
6 GTO 15 Vereinigte Staaten  Roush Racing Vereinigte Staaten  Robby Gordon
Vereinigte Staaten  Calvin Fish
Vereinigte Staaten  Lyn St. James
Lincoln Mercury Cougar XR-7 278
7 Lights 8 Vereinigte Staaten  Essex Racing Vereinigte Staaten  Tom Hessert
Vereinigte Staaten  Charles Morgan
Spice SE89P 273
8 GTO 11 Vereinigte Staaten  Roush Racing Vereinigte Staaten  Dorsey Schroeder
Vereinigte Staaten  Max Jones
Lincoln Mercury Cougar XR-7 270
9 Lights 55 Vereinigte Staaten  Huffaker Racing Vereinigte Staaten  Bob Lesnett
Vereinigte Staaten  David Rocha
Vereinigte Staaten  Bruce Qvale
Spice SE86CL Pontiac Firebird GTP 266
10 GTU 95 Vereinigte Staaten  Leitzinger Racing Vereinigte Staaten  David Loring
Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Vereinigte Staaten  Chuck Kurtz
Nissan 240SX 262
11 Lights 80 Kanada  Bieri Racing Italien  Martino Finotto
Italien  Ruggero Melgrati
Italien  Paolo Guatamacchi
Spice SE89P 261
12 GTU 37 Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Vereinigte Staaten  Al Bacon
Vereinigte Staaten  Lance Stewart
Vereinigte Staaten  John Finger
Mazda MX-6 248
13 GTU 82 Vereinigte Staaten  Dick Greer Racing Vereinigte Staaten  Dick Greer
Vereinigte Staaten  Mike Mees
Vereinigte Staaten  John Hogdal
Mazda RX-7 240
14 Lights 32 Vereinigte Staaten  Spice Engineering USA Mexiko  Tomas Lopez
Spanien  Fermín Vélez
Vereinigtes Konigreich  Richard Piper
Spice SE90P 239
15 GTU 71 Vereinigte Staaten  Peter Uria Racing Vereinigte Staaten  Peter Uria
Vereinigte Staaten  Jim Pace
Vereinigte Staaten  Bob Dotson
Mazda RX-7 232
16 Lights 25 Vereinigte Staaten  Performance Tech Vereinigte Staaten  Brent O'Neill
Frankreich  Jean De La Moussaye
Vereinigte Staaten  Pepe Romero
Argo JM19 221
17 GTU 00 Vereinigte Staaten  Full Time Racing Vereinigte Staaten  Kal Showket
Vereinigte Staaten  Don Knowles
Vereinigte Staaten  Neil Hanneman
Dodge Daytona 220
18 GTU 38 Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Vereinigte Staaten  Kelly Marsh
Vereinigte Staaten  Al Bacon
Mazda MX-6 210
19 GTO 22 Vereinigte Staaten  Gary Smith Vereinigte Staaten  Gary Burnett
Vereinigte Staaten  Gary Smith
Vereinigte Staaten  Albert Ruiz
Chevrolet Camaro 202
20 GTO 87 Vereinigte Staaten  Anthony Puleo Vereinigte Staaten  Anthony Puleo
Vereinigte Staaten  Kent Painter
Vereinigte Staaten  Ray Irwin
Chevrolet Camaro 195
21 GTU 09 Vereinigte Staaten  Huffaker Racing Puerto Rico  Huffaker Racing
Puerto Rico  Juan Vento
Puerto Rico  Luis Gordillo
Pontiac Fiero 170
22 GTU 70 Vereinigte Staaten  Rising Sun Racing Vereinigte Staaten  Dave Russell
Vereinigte Staaten  Mick Robinson
Vereinigte Staaten  Bill Weston
Vereinigte Staaten  John Hofstra
Mazda RX-7 154
23 GTO 04 Vereinigte Staaten  Henry Brosnaham Vereinigte Staaten  Henry Brosnaham
Vereinigte Staaten  Steve Burgner
Vereinigte Staaten  Robert McElheny
Vereinigte Staaten  Angel Figueras
Chevrolet Camaro 142
Ausgefallen
24 GTP 0 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Louis Krages
Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Bob Wollek
Porsche 962C 261
25 GTP 17 Deutschland  Dauer Racing Brasilien 1968  Raul Boesel
Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Porsche 962C 246
26 GTP 33 Vereinigte Staaten  Spice Engineering USA Mexiko  Bernard Jourdain
Vereinigte Staaten  Tom Kendall
Vereinigte Staaten  Albert Naon
Spice SE90P 222
27 GTU 57 Vereinigte Staaten  Kryderacing Vereinigte Staaten  Reed Kryder
Vereinigte Staaten  Alistair Oag
Vereinigte Staaten  Frank Del Vecchio
Nissan 300ZX 215
28 GTO 1 Vereinigte Staaten  Downing Atlanta Vereinigte Staaten  Pete Halsmer
Vereinigte Staaten  Elliot Forbes-Robinson
Vereinigte Staaten  John Morton
Mazda RX-7 209
29 GTP 98 Vereinigte Staaten  All American Racers Vereinigte Staaten  Drake Olson
Argentinien  Juan Manuel Fangio II
Eagle HF89 199
30 Lights 40 Kanada  Bieri Racing Kanada  Uli Bieri
Kanada  John Graham
Kanada  David Tennyson
Tiga GT286 195
31 GTP 99 Vereinigte Staaten  All American Racers Vereinigte Staaten  Rocky Moran
Vereinigte Staaten  Willy T. Ribbs
Eagle HF89 185
32 GTP 2 Schweiz  René Herzog Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Schweiz  René Herzog
Vereinigte Staaten  Scott Schubot
Porsche 962 151
33 Lights 9 Vereinigte Staaten  Essex Racing Vereinigte Staaten  Howard Katz
Frankreich  Ferdinand de Lesseps
Vereinigte Staaten  Jay Cochran
Spice SE89P 150
34 GTO 63 Vereinigte Staaten  Downing Atlanta Vereinigte Staaten  Jim Downing
Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Vereinigte Staaten  John O’Steen
Mazda RX-7 137
35 GTU 07 Vereinigte Staaten  Full Time Racing Vereinigte Staaten  Mike Davies
Vereinigte Staaten  Stu Hayner
Dodge Daytona 103
36 GTO 29 Vereinigte Staaten  Overbagh Racing Vereinigte Staaten  E. J. Generotti
Vereinigte Staaten  Mark Montgomery
Chevrolet Camaro 102
37 Lights 79 Vereinigte Staaten  Whitehall Motorsports Vereinigte Staaten  Ken Knott
Vereinigte Staaten  Marty Hinze
Vereinigte Staaten  Kenper Miller
Spice SE87L Pontiac Firebird 98
38 GTO 12 Vereinigte Staaten  Overbagh Racing Vereinigte Staaten  Don Arpin
Vereinigte Staaten  Rex Ramsey
Vereinigte Staaten  Mark Montgomery
Pontiac Firebird 91
39 GTO 21 Vereinigte Staaten  Craig Rubright Vereinigte Staaten  Craig Rubright
Vereinigte Staaten  Kermit Upton
Chevrolet Camaro 86
40 GTP 86 Vereinigte Staaten  Bruce Leven Frankreich  Bob Wollek
Vereinigte Staaten  Dominic Dobson
Sudafrika 1961  Sarel van der Merwe
Porsche 962C 65
41 GTO 74 Vereinigte Staaten  74 Hunting Ranch Vereinigte Staaten  George Robinson
Vereinigte Staaten  Johnny Unser
Vereinigte Staaten  Paul Dallenbach
Ford Mustang 61
42 GTP 60 Vereinigtes Konigreich  Castrol Jaguar Racing Vereinigte Staaten  Price Cobb
Danemark  John Nielsen
Jaguar XJR-12D 56
43 GTU 90 Vereinigte Staaten  Louis D'Agostino Vereinigte Staaten  Louis D'Agostino
Vereinigte Staaten  Steve Kelton
Mazda RX-7 49
44 GTU 50 Kanada  Rudy Bartling Kanada  Rudy Bartling
Vereinigte Staaten  Werner Frank
Kanada  Fritz Hochreuter
Porsche 911 45
45 GTP 23 Kanada  DSR Motorsports Kanada  Bill Adam
Vereinigte Staaten  Scott Harrington
Kanada  David Seabroke
Porsche 962 GTi 39
46 GTU 48 Vereinigte Staaten  Red Line Racing Vereinigte Staaten  Mike Graham
Vereinigte Staaten  Cameron Worth
Vereinigte Staaten  Alan Crouch
BMW 325i 31
47 Lights 01 Vereinigte Staaten  Racecraft International Vereinigte Staaten  George Sutcliffe
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Vereinigte Staaten  Michael Dow
Spice SE87L 24
48 Lights 58 Vereinigte Staaten  Gary Wonzer Racing Vereinigte Staaten  Bill Bean
Vereinigte Staaten  Gary Wonzer
Vereinigte Staaten  Bruce Westcott
Lola T616 14
49 GTU 26 Vereinigte Staaten  Alex Job Vereinigte Staaten  Chris Kraft
Vereinigte Staaten  Alex Job
Vereinigte Staaten  Jack Refenning
Porsche 911 14
Nicht gestartet
50 Lights 4 Vereinigte Staaten  S & L Racing Vereinigte Staaten  Linda Ludemann
Vereinigte Staaten  Scott Schubot
Spice SE88P 1
51 GTP 16 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigte Staaten  Scott Pruett
Porsche 962C 2
52 GTP 20 Vereinigte Staaten  Consulier Vereinigte Staaten  Chet Fillip
Vereinigte Staaten  Ron Cortez
Vereinigte Staaten  Bruce MacInnes
Consulier GTP 3
53 GTO 45 Kanada  Jack Boxstrom Kanada  Jack Boxstrom Pontiac Firebird 4
54 GTU 77 Puerto Rico  Juan Negron Puerto Rico  Juan Negron
Vereinigte Staaten  Daniel Urrutia
Vereinigte Staaten  Luis Sereix
Mazda RX-7 5
55 GTP 91 Vereinigte Staaten  Consulier Vereinigte Staaten  Rick Titus
Vereinigte Staaten  Bruce MacInnes
Vereinigte Staaten  Chet Fillip
Consulier GTP 6

1 Wagenbrand im Training 2 zurückgezogen 3 nicht gestartet 4 Unfall im Training 5 Unfall im Training 6 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
56 GTU 06 Vereinigte Staaten  Full Time Racing Vereinigte Staaten  Mike Davies Dodge Daytona
57 Lights 19 Vereinigte Staaten  Denon America Kanada  David Tennyson
Vereinigte Staaten  Chris Clarke
Vereinigte Staaten  Calvin Fish
Spice SE90P
58 GTO 44 Vereinigte Staaten  Les Delano Vereinigte Staaten  Craig Carter
Vereinigte Staaten  Andy Petery
Vereinigte Staaten  Les Delano
Chevrolet Camaro
59 GTO 53 Vereinigte Staaten  Hi-Tech Coating Vereinigte Staaten  Richard McDill
Vereinigte Staaten  Bill McDill
Vereinigte Staaten  Jim Burt
Chevrolet Camaro
60 Lights 64 Vereinigte Staaten  Carl Seaberg Spice SE89P
61 GTU 79 Vereinigte Staaten  Huffaker Racing Puerto Rico  Julian Gutierrez
Puerto Rico  Juan Vento
Puerto Rico  Luis Gordillo
Pontiac Fiero

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GTP Irland  Derek Daly Vereinigte Staaten  Bob Earl Nissan GTP ZX-Turbo Gesamtsieg
Lights Vereinigte Staaten  Tom Hessert Vereinigte Staaten  Charles Morgan Spice SE89P Rang 7
GTO Vereinigte Staaten  Robby Gordon Vereinigte Staaten  Calvin Fish Vereinigte Staaten  Lyn St. James Lincoln Mercury Cougar XR-7 Rang 6
GTU Vereinigte Staaten  David Loring Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger Vereinigte Staaten  Chuck Kurtz Nissan 240SX Rang 10

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 61
  • Gestartet: 49
  • Gewertet: 23
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 33000
  • Wetter am Renntag: windig und heiß
  • Streckenlänge: 6,614 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:41,932 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 301
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1990,936 km
  • Siegerschnitt: 165,751 km/h
  • Pole Position: Chip Robinson - Nissan GTP ZX-Turbo (#84) - 1:55,767 - 205,687 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Geoff Brabham - Nissan GTP ZX-Turbo (#84) - 1:58,582 - 200,804 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur IMSA-GTP-Serie 1990

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
45-Minuten-Rennen von Miami 1990
IMSA-GTP-Serie Nachfolgerennen
500-km-Rennen von Road Atlanta 1990