Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 2004

12-Stunden-Rennen
Frank Biela gewann zum dritten Mal das 12-Stunden-Rennen von Sebring

Das 52. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 52nd Annual Mobil 1 12 Hours of Sebring, Sebring International Raceway, fand am 20. März 2004 auf dem Sebring International Raceway statt und war der erste Wertungslauf der ALMS-Saison 2004.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

Wie im Vorjahr begann die American Le Mans Series in Sebring. Als Titelverteidiger gingen Marco Werner und JJ Lehto in die neue Saison.

Das RennenBearbeiten

2004 feierte Audi den fünften Erfolg in Sebring in Folge, wobei dabei jeweils der R8 das siegreiche Rennmodell war. 2004 gab es für den R8 einen Dreifachsieg, der von Allan McNish, Frank Biela und Pierre Kaffer im Audi-Sport-UK-Team-Veloqx-R8 angeführt wurde. Die LMP2-Klasse gewannen Ian James, Mike Borkowski und John Macaluso auf einem Lola B2K/40. Mit 96 Runden Rückstand auf die Sieger belegte das Trio den 21. Rang in der Gesamtwertung.

Die GTS-Wertung gewann die Vierten der Gesamtwertung; Ron Fellows, Johnny O’Connell und Massimiliano Papis, die eine Werks-Chevrolet Corvette C5-R fuhren. Sieger in der GT-Klasse wurden die beiden Porsche-Piloten Timo Bernhard und Sascha Maassen.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMP1 28 Vereinigtes Konigreich  Audi Sport UK Team Veloqx Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Deutschland  Frank Biela
Deutschland  Pierre Kaffer
Audi R8 350
2 LMP1 38 Vereinigte Staaten  Champion Racing Finnland  JJ Lehto
Deutschland  Marco Werner
Italien  Emanuele Pirro
Audi R8 345
3 LMP1 88 Vereinigtes Konigreich  Audi Sport UK Team Veloqx Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies
Vereinigtes Konigreich  Guy Smith
Audi R8 338
4 GTS 3 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Kanada  Ron Fellows
Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Italien  Massimiliano Papis
Chevrolet Corvette C5-R 329
5 LMP1 22 Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing Portugal  João Barbosa
Vereinigtes Konigreich  Rob Barff
Vereinigtes Konigreich  Martin Short
Dallara LMP 326
6 LMP1 16 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Inc. Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
MG-Lola EX257 323
7 LMP1 12 Vereinigte Staaten  Autocon Motorsports Vereinigte Staaten  Tomy Drissi
Vereinigte Staaten  Michael Lewis
Vereinigte Staaten  Vic Rice
Riley & Scott Mk IIIC 321
8 GT 23 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Deutschland  Timo Bernhard
Deutschland  Sascha Maassen
Porsche 911 GT3-RSR 317
9 LMP1 96 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Christophe Bouchut
Frankreich  Jean-Luc Blanchemain
Frankreich  Roland Bervillé
Panoz GTP 317
10 GT 24 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Deutschland  Lucas Luhr
Frankreich  Romain Dumas
Deutschland  Marc Lieb
Porsche 911 GT3-RSR 317
11 GT 31 Vereinigte Staaten  White Lightning Racing Vereinigte Staaten  David Murry
Vereinigte Staaten  Craig Stanton
Porsche 911 GT3-RS 311
12 GT 45 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Vereinigte Staaten  Darren Law
Vereinigte Staaten  Jon Fogarty
Porsche 911 GT3-RSR 311
13 GT 43 Vereinigte Staaten  BAM! British American Motorsport Deutschland  Mike Rockenfeller
Vereinigte Staaten  Peter Baron
Vereinigte Staaten  Leo Hindery
Porsche 911 GT3-RS 309
14 GT 79 Vereinigte Staaten  J-3 Racing Vereinigte Staaten  Justin Jackson
Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden
Vereinigte Staaten  Brian Cunningham
Porsche 911 GT3-RSR 307
15 GTS 25 Vereinigte Staaten  Barron Connor Racing Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
Niederlande  John Bosch
Italien  Thomas Biagi
Ferrari 575 Maranello GTC 307
16 GT 35 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Deutschland  Ralf Kelleners
Vereinigte Staaten  Anthony Lazzaro
Italien  Matteo Bobbi
Ferrari 360 Modena GTC 304
17 GT 66 Vereinigte Staaten  New Century Mortgage Racers Group Vereinigte Staaten  Patrick Long
Vereinigte Staaten  Cort Wagner
Vereinigte Staaten  Kelly Collins
Porsche 911 GT3-RSR 302
18 GT 68 Vereinigte Staaten  New Century Mortgage Racers Group Vereinigtes Konigreich  Piers Masarati
Vereinigtes Konigreich  Gregor Fisken
Vereinigtes Konigreich  Ian Donaldson
Porsche 911 GT3-RS 299
19 GT 49 Vereinigtes Konigreich  Morgan Works Race Team Neuseeland  Neil Cunningham
Vereinigtes Konigreich  Keith Ahlers
Vereinigtes Konigreich  Adam Sharpe
Morgan Aero 8 281
20 GT 78 Vereinigte Staaten  J-3 Racing Vereinigte Staaten  Romeo Kapudija
Schweden  Niclas Jönsson
Vereinigte Staaten  Dorsey Porter
Porsche 911 GT3-RS 275
21 LMP2 10 Vereinigte Staaten  American Spirit Racing Inc. Vereinigtes Konigreich  Ian James
Vereinigte Staaten  Mike Borkowski
Vereinigte Staaten  John Macaluso
Lola B2K/40 264
22 GT 91 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain - Synergy Motorsport Vereinigtes Konigreich  Christopher Stockton
Vereinigtes Konigreich  Gareth Evans
Vereinigtes Konigreich  Amanda Stretton
TVR Tuscan T400R 262
23 GTS 63 Vereinigte Staaten  ACEMCO Motorsports Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Australien  David Brabham
Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Saleen S7-R 257
24 LMP2 7 Vereinigte Staaten  Rand Racing Vereinigte Staaten  Mike Fitzgerald
Vereinigte Staaten  James Gue
Vereinigte Staaten  Bill Rand
Lola B2K/40 248
25 LMP2 30 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Vereinigte Staaten  Clint Field
Vereinigte Staaten  William Binnie
Vereinigte Staaten  Rick Sutherland
Lola B2K/40 232
Ausgefallen
26 LMP1 37 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Vereinigte Staaten  Jon Field
Vereinigte Staaten  Duncan Dayton
Vereinigte Staaten  Larry Connor
Lola B01/60 302
27 LMP1 15 Vereinigte Staaten  Taurus Racing Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigtes Konigreich  Phil Andrews
Venezuela 1954  Milka Duno
Lola B2K/10 270
28 GT 32 Vereinigtes Konigreich  Cirtek Motorsport Neuseeland  Rob Wilson
Vereinigtes Konigreich  Frank Mountain
Vereinigtes Konigreich  Robert Brooks
Porsche 911 GT3-RSR 215
29 GT 61 Vereinigtes Konigreich  P.K. Sport Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  David Warnock
Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Porsche 911 GT3-RS 214
30 LMP2 56 Vereinigte Staaten  Team Bucknum Racing Vereinigte Staaten  Jeff Bucknum
Vereinigte Staaten  Chris McMurry
Vereinigte Staaten  Bryan Willman
Pilbeam MP91 181
31 GT 60 Vereinigtes Konigreich  P.K. Sport Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell
Vereinigte Staaten  Hugh Plumb
Vereinigte Staaten  Peter Boss
Porsche 911 GT3-RS 167
32 GTS 71 Vereinigte Staaten  Carsport America Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Vereinigte Staaten  Tom Weickardt
Vereinigte Staaten  Kevin Allen
Dodge Viper GTS-R 121
33 GT 92 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain - Synergy Motorsport Vereinigtes Konigreich  Bob Berridge
Vereinigtes Konigreich  Lee Caroline
Vereinigtes Konigreich  Michael Caine
TVR Tuscan T400R 120
34 LMP2 11 Vereinigte Staaten  American Spirit Racing Inc. Vereinigte Staaten  Jason Workman
Vereinigte Staaten  Scott Bradley
Vereinigte Staaten  Bobby Sak
Lola B2K/40 108
35 LMP1 20 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Inc. Vereinigte Staaten  Chris Dyson
Niederlande  Jan Lammers
Belgien  Didier de Radiguès
MG-Lola EX257 106
36 GTS 26 Vereinigte Staaten  Barron Connor Racing Niederlande  Mike Hezemans
Schweiz  Jean-Denis Delétraz
Frankreich  Ange Barde
Ferrari 575 Maranello GTC 101
37 GT 44 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Vereinigte Staaten  Lonnie Pechnik
Vereinigte Staaten  Seth Neiman
Vereinigte Staaten  Peter Cunningham
Porsche 911 GT3-RS 100
38 GT 67 Vereinigte Staaten  New Century Mortgage Racers Group Vereinigte Staaten  Marc Bunting
Deutschland  Pierre Ehret
Vereinigte Staaten  Jim Matthews
Porsche 911 GT3-RSR 94
39 GTS 4 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Monaco  Olivier Beretta
Danemark  Jan Magnussen
Chevrolet Corvette C5-R 83
40 LMP1 33 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Vereinigte Staaten  Mike Durand
Vereinigte Staaten  Chad Block
Frankreich  Georges Forgeois
Riley & Scott Mk IIIC 62
41 GT 52 Deutschland  Seikel Motorsport Kanada  Tony Burgess
Vereinigte Staaten  Philip Collin
Vereinigte Staaten  Grady Willingham
Porsche 911 GT3-RS 47
42 LMP2 8 Vereinigte Staaten  Rand Racing Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
Vereinigte Staaten  Derek Hill
Vereinigte Staaten  Andy Lally
Lola B2K/40 12
43 LMP1 50 Vereinigtes Konigreich  Team Elite Vereinigte Staaten  Jay Cochran
Irland  Damien Faulkner
Vereinigte Staaten  Ed Zabinski
Lotus Elise GT1 7
44 LMP2 19 Vereinigte Staaten  Van der Steur Racing Inc. Vereinigte Staaten  Gunnar van der Steur
Vereinigte Staaten  Eric van der Steur
Lola B2K/40 2

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
45 GT 04 Vereinigte Staaten  Hyper Sport Panoz Esperante GT-LM
46 GT 07 Vereinigte Staaten  United Nations Motorsports Ferrari 360 Modena
47 GT 43 Vereinigte Staaten  BAM! British American Motorsport Vereinigte Staaten  Peter Baron
Vereinigte Staaten  Leo Hindery
Porsche 911 GT3-RSR
48 GT 77 Vereinigte Staaten  United Nations Motorsports Ferrari 360 Modena
49 GTS 80 Vereinigte Staaten  Care Racing Ferrari 550 Maranello
50 GTS 83 Vereinigtes Konigreich  Graham Nash Motorsport Saleen S7-R
51 GTS 88 Vereinigte Staaten  Care Racing Ferrari 550 Maranello

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Deutschland  Frank Biela Deutschland  Pierre Kaffer Audi R8 Gesamtsieg
LMP2 Vereinigtes Konigreich  Ian James Vereinigte Staaten  Mike Borkowski Vereinigte Staaten  John Macaluso Lola B2K/40 Rang 21
GTS Kanada  Ron Fellows Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell Italien  Massimiliano Papis Chevrolet Corvette C5-R Rang 4
GT Deutschland  Timo Bernhard Deutschland  Sascha Maassen Porsche 911 GT3-RSR Rang 8

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 51
  • Gestartet: 44
  • Gewertet: 25
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 115000
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 5,955 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:22,576 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 350
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2084,101 km
  • Siegerschnitt: 173,344 km/h
  • Pole Position: JJ Lehto - Audi R8 (#38) - 1:48,710 - 197,190 km/h
  • Schnellste Rennrunde: JJ Lehto - Audi R8 (#38) - 1:49,443 - 195.868 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur ALMS-Saison 2004

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Petit Le Mans 2003
American Le Mans Series Nachfolgerennen
2,45-Stunden-Rennen von Mid-Ohio 2004