Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1986

12-Stunden-Rennen
Einer der drei ursprünglich für das Rennen gemeldeten BMW GTP. Nach Unfällen der beiden anderen Wagen ging dieses Fahrzeug nicht ins Rennen. Fahrer waren John Andretti und Davy Jones.
Royale RP40

Das 34. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 34th Running Coca-Cola Classic 12 Hours of Sebring, Sebring International Raceway, fand am 22. März 1986 auf dem Sebring International Raceway statt und war der dritte Wertungslauf der IMSA-GTP-Serie dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Die IMSA-GTP-Serie 1986 begann am 2. Februar mit dem 24-Stunden-Rennen von Daytona. 1986 siegten dort Al Holbert, Derek Bell und Al Unser junior auf einem Porsche 962. Beim zweiten Saisonlauf, dem 3-Stunden-Rennen von Miami, das drei Wochen vor Sebring stattfand, siegten Bob Wollek und Paolo Barilla, die ebenfalls einen Porsche 962 fuhren.

1986 wurde das Rennen zum letzten Mal auf der ehemaligen Landebahn des Sebring Regional Airport ausgefahren. Der Flughafen wurde 1940 als Hendricks Army Airfield errichtet, auf dem das United States Army Air Corps Testflüge mit der Boeing B-17 Flying Fortress absolvierte. Die Nord-Süd-Startbahn war vier Jahrzehnte Bestandteil der Rennstrecke. Die lange, holprige Gerade sorgte für die hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten von Sebring, die 1986 ihren Höhepunkt erreichten. Im Qualifikationstraining fuhr der US-Amerikaner Whitney Ganz auf einem Hawk-March 85G mit V6-Buick-Turbomotor eine Zeit von 2:11,416 Minuten. Die Durchschnittsgeschwindigkeit über eine Runde betrug dabei 214,258 km/h. Der Auftritt der neuen BMW GTP, mit großer Werksunterstützung von BMW aus Deutschland, geriet zum Desaster. Drei Wagen waren gemeldet. Einer brannte im Training nach einem Elektrikdefekt komplett aus. Im zweiten GTP-Prototyp hatte Bobby Rahal einen spektakulären Unfall, als der Wagen Unterluft bekam, abhob, seitlich wieder aufkam und sich danach mehrmals überschlug. Rahal blieb dabei völlig unverletzt, der Wagen war jedoch zerstört. Daraufhin zog BMW North America den dritten Rennwagen zurück. Das Rennen endete, wie so viele Sebring-Veranstaltungen davor, spektakulär. Der von Bob Akin, Hans-Joachim Stuck und Jo Gartner gefahrene Porsche 962 verlor in der letzten Runde ein Rad und kam als Dreiradler in die Victory Lane.

Für Gartner war der Sieg in Sebring sein größter Erfolg im internationalen Motorsport. Wenige Monate später verunglückte er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans tödlich.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GTP 5 Vereinigte Staaten  Bob Akin Motor Racing Vereinigte Staaten  Bob Akin
Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Osterreich  Jo Gartner
Porsche 962 287
2 GTP 67 Vereinigte Staaten  BF Goodrich Vereinigte Staaten  Darin Brassfield
Vereinigte Staaten  John Morton
Vereinigte Staaten  Jim Busby
Porsche 962 279
3 GTP 14 Vereinigte Staaten  Holbert Racing Vereinigte Staaten  Al Holbert
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigte Staaten  Al Unser junior
Porsche 962 269
4 GTO 7 Vereinigte Staaten  7-Eleven Roush Racing Vereinigte Staaten  Scott Pruett
Vereinigte Staaten  Bruce Jenner
Ford Mustang 265
5 GTO 50 Vereinigte Staaten  Roush Folger's Motorcraft Vereinigte Staaten  Bill Elliot
Vereinigte Staaten  Ricky Rudd
Ford Mustang 265
6 Lights 66 Vereinigte Staaten  STS-Mike Meyer Racing Vereinigte Staaten  Jim Rothbarth
Vereinigte Staaten  Mike Meyer
Vereinigte Staaten  Jeff Kline
Royale RP40 246
7 GTO 88 Vereinigte Staaten  Morrison Cook Motorsport Vereinigte Staaten  Ron Grable
Vereinigte Staaten  John Heinricy
Vereinigte Staaten  Bobby Carradine
Chevrolet Corvette 245
8 GTU 38 Vereinigte Staaten  Mandeville Auto Tech Vereinigte Staaten  Roger Mandeville
Vereinigte Staaten  Danny Smith
Mazda RX-7 240
9 Lights 63 Vereinigte Staaten  Certified Brakes Racing Vereinigte Staaten  Jim Downing
Vereinigte Staaten  John Maffucci
Vereinigte Staaten  John O’Steen
Argo JM19 238
10 GTO 58 Vereinigte Staaten  Rick Borlase Vereinigte Staaten  Rick Borlase
Vereinigte Staaten  Jim Torres
Vereinigte Staaten  Michael Hammond
Porsche 934 231
11 GTO 90 Vereinigte Staaten  Road Circuit Technology Vereinigte Staaten  Les Delano
Vereinigte Staaten  Jeremy Nightingale
Vereinigte Staaten  Patty Moise
Chevrolet Camaro 230
12 GTU 75 Vereinigte Staaten  CCR Vereinigte Staaten  Bob Reed
Vereinigte Staaten  Tom Kendall
Vereinigte Staaten  John Hogdal
Mazda RX-7 226
13 GTP 16 Vereinigte Staaten  MHR Racing Vereinigte Staaten  Marty Hinze
Vereinigte Staaten  Jack Newsum
Vereinigte Staaten  Tom Blackaller
Porsche 935K3 222
14 GTU 78 Vereinigte Staaten  901 Racing Vereinigte Staaten  Peter Uria
Vereinigte Staaten  Larry Figaro
Vereinigte Staaten  Jack Refenning
Porsche Carrera RSR 220
15 Lights 61 Vereinigte Staaten  Deco Sales Vereinigte Staaten  Brent O'Neill
Vereinigte Staaten  Steve Shelton
Vereinigte Staaten  Don Courtney
Argo JM16 219
16 GTU 45 Vereinigte Staaten  Turbo Concepts Vereinigte Staaten  Herman Galeano
Vereinigte Staaten  Christian Jacobs
Vereinigte Staaten  Pedro Cardenas
Porsche 911 209
17 Lights 29 Vereinigte Staaten  Ares Sports Vereinigte Staaten  Ron Canizares
Vereinigte Staaten  Bill Jacobson
Vereinigte Staaten  Howard Katz
Tiga GT285 198
18 GTU 39 Kanada  R & H Racing Kanada  Rainer Brezinka
Kanada  Rudy Bartling
Kanada  John Centano
Porsche 911 197
19 Lights 42 Vereinigte Staaten  White Allen Porsche Vereinigte Staaten  John Higgins
Vereinigte Staaten  Chip Mead
Vereinigte Staaten  Howard Cherry
Fabcar CL 184
20 GTO 64 Vereinigte Staaten  Raintree Corporation Vereinigte Staaten  Lanny Hester
Vereinigte Staaten  Maurice Hassey
Ford Mustang 173
21 GTO 26 Vereinigte Staaten  Bob's Speed Products Vereinigte Staaten  Del Russo Taylor
Vereinigte Staaten  Mike Hackney
Vereinigte Staaten  Arvid Albanese
Pontiac Firebird 172
22 GTU 54 Vereinigte Staaten  SP Racing Vereinigte Staaten  Gary Auberlen
Vereinigte Staaten  Peter Jauker
Vereinigte Staaten  Cary Eisenlohr
Vereinigte Staaten  Karl Durkheimer
Porsche 911 166
23 GTU 21 Vereinigte Staaten  Wonzer Racing Vereinigte Staaten  John Hofstra
Vereinigte Staaten  Charles Slater
Vereinigte Staaten  Mick Robinson
Porsche 911 160
24 GTU 57 Vereinigte Staaten  Kryderacing Vereinigte Staaten  Reed Kryder
Vereinigte Staaten  Tom Palmer
Vereinigte Staaten  Todd Morici
Nissan 280ZX 157
25 GTU 85 Vereinigte Staaten  Highlands County Racing Vereinigte Staaten  William Boyer
Vereinigte Staaten  Steve Roberts
Vereinigte Staaten  Mike Rand
Vereinigte Staaten  Robby Unser
Pontiac Firebird 151
26 GTU 85 Vereinigte Staaten  K & P Racing Vereinigte Staaten  David Fuller
Vereinigte Staaten  Mark Montgomery
Chevrolet Corvette 127
27 GTU 08 Vereinigte Staaten  Simms-Romano Enterprises Vereinigte Staaten  Paul Romano
Vereinigte Staaten  Jim Freeman
Vereinigte Staaten  James Nelson
Mazda RX-7 125
28 GTO 96 Vereinigte Staaten  Bob's Speed Products Vereinigte Staaten  Bob Lee
Vereinigte Staaten  Bill Julian
Vereinigte Staaten  Timothy Lee
Vereinigte Staaten  Jim Saxon
Buick Skyhawk 97
29 GTO 48 Vereinigte Staaten  Gary Wonzer Vereinigte Staaten  Gary Wonzer
Puerto Rico  Miguel Pagan
Vereinigte Staaten  Bruce Dewey
Vereinigte Staaten  Tom Cripe
Porsche Carrera RSR 94
Ausgefallen
30 GTO 92 Vereinigte Staaten  Van Every Racing Vereinigte Staaten  Lance Van Every
Vereinigte Staaten  Ash Tisdelle
Vereinigte Staaten  Rusty Bond
Chevrolet Camaro 233
31 GTU 35 Vereinigte Staaten  Team Dallas Vereinigte Staaten  Jack Griffin
Vereinigte Staaten  Bobby Hefner
Vereinigte Staaten  Skip Winfree
Porsche Carrera RSR 225
32 GTU 35 Vereinigte Staaten  Roush Racing Dominikanische Republik  Chris Marte
Vereinigte Staaten  Tim Coconis
Ford Mustang 200
33 Lights 22 Vereinigte Staaten  Team 22 Sherri Cup Vereinigte Staaten  Paul Corazzo
Vereinigte Staaten  Ed Flemke
Vereinigte Staaten  Tom Hessert
Royale RP40 181
34 Lights 6 Vereinigte Staaten  Morgan Performance Vereinigte Staaten  Charles Morgan
Vereinigte Staaten  Logan Blackburn
Tiga GT286 181
35 GTO 34 Dominikanische Republik  Latino Racing Costa Rica  Kikos Fonseca
Dominikanische Republik  Luis Mendez
El Salvador  Enrique Molins
Porsche 934 174
36 GTO 02 Vereinigte Staaten  Spirit Racing Vereinigte Staaten  Wally Dallenbach
Irland  Tommy Byrne
Chevrolet Camaro 171
37 GTO 87 Vereinigte Staaten  Morrison Cook Motorspor Vereinigte Staaten  Don Knowles
Vereinigte Staaten  Bob McConnell
Vereinigte Staaten  Tommy Morrison
Chevrolet Corvette 171
38 GTU 87 Vereinigte Staaten  Al Bacon Racing Vereinigte Staaten  Al Bacon
Vereinigte Staaten  Bill Scott
Vereinigte Staaten  Dennis Krueger
Mazda RX-7 168
39 Lights 37 Vereinigte Staaten  Burdsall Newsome Racing Vereinigte Staaten  Roy Newsome
Vereinigte Staaten  Tom Burdsall
Vereinigte Staaten  Peter Welter
Tiga GT285 162
40 GTP 33 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Promotions Griechenland  Costas Los
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Tiga GC285 160
41 GTU 60 Dominikanische Republik  Latino Racing Dominikanische Republik  Luis Mendez
Kolumbien  Mauricio de Narváez
Porsche 911 159
42 GTO 31 Vereinigte Staaten  CRT Contracting Corporation Vereinigte Staaten  Ken Bupp
Vereinigte Staaten  Guy Church
Vereinigte Staaten  E. J. Generotti
Chevrolet Camaro 156
43 Lights 11 Vereinigte Staaten  Kendall Racing Vereinigte Staaten  Chuck Kendall
Vereinigte Staaten  Paul Lewis
Vereinigte Staaten  Max Jones
Lola T616 153
44 GTP 46 Vereinigte Staaten  RC Buick Hawk Vereinigte Staaten  John Paul junior
Vereinigte Staaten  Whitney Ganz
Vereinigte Staaten  Ken Madren
Hawk-March 85G 151
45 GTU 71 Vereinigte Staaten  Team Highball Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Vereinigte Staaten  Dennis Shaw
Vereinigte Staaten  Jack Dunham
Mazda RX-7 150
46 GTO 30 Vereinigte Staaten  Skoal Bandits Vereinigte Staaten  Pancho Carter
Vereinigte Staaten  Buz McCall
Vereinigte Staaten  Tom Sheehy
Vereinigte Staaten  Walt Bohren
Chevrolet Camaro 147
47 GTO 47 Vereinigte Staaten  Dingman Bros Racing Vereinigte Staaten  Elliot Forbes-Robinson
Vereinigte Staaten  Tommy Riggins
Pontiac Firebird 147
48 GTP 04 Vereinigte Staaten  Group 44 Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Australien  Vern Schuppan
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Jaguar XJR-7 146
49 GTO 9 Vereinigte Staaten  OMR Engines Kanada  Ric Moore
Vereinigte Staaten  Hoyt Overbagh
Vereinigte Staaten  Chris Gennone
Chevrolet Camaro 145
50 GTP 8 Vereinigte Staaten  Henn's Swap Shop Racing Vereinigte Staaten  Drake Olson
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt
Porsche 962 141
51 GTU 89 Vereinigte Staaten  Team Hunt Racing Vereinigte Staaten  Tom Hunt
Vereinigte Staaten  James Shelton
Mazda RX-7 140
52 Lights 27 Vereinigte Staaten  MSB Racing Vereinigte Staaten  Jim Fowells
Vereinigte Staaten  Dave Cowart
Vereinigte Staaten  Kenper Miller
Argo JM19 136
53 Lights 01 Vereinigte Staaten  Gaston Andrey Racing Vereinigte Staaten  Roger Andrey
Vereinigte Staaten  Bob Herlin
Vereinigte Staaten  Rick Mancuso
Alba AR2 123
54 GTO 83 Vereinigte Staaten  Shafer Racing Vereinigte Staaten  George Shafer
Vereinigte Staaten  Joe Maloy
Vereinigte Staaten  Bill McVay
Chevrolet Camaro 114
55 GTP 44 Vereinigte Staaten  Group 44 Vereinigte Staaten  Bob Tullius
Vereinigte Staaten  Chip Robinson
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Jaguar XJR-7 106
56 Lights 93 Vereinigte Staaten  Mid-O Racing Vereinigte Staaten  Kelly Marsh
Vereinigte Staaten  Ron Pawley
Vereinigte Staaten  Don Marsh
Argo JM16 102
57 GTO 25 Vereinigte Staaten  Lucas Truck Service Vereinigte Staaten  Tom Nehl
Vereinigte Staaten  Jim Fortin
Vereinigte Staaten  Scott Gaylord
Chevrolet Camaro 96
58 GTU 41 Vereinigte Staaten  Lion Rampant Vereinigte Staaten  Chaunce Wallace
Vereinigte Staaten  Van McDonald
Vereinigte Staaten  Kevin Bruce
Mazda RX-7 90
59 GTU 36 Vereinigte Staaten  Case Racing Vereinigte Staaten  Ron Case
Vereinigte Staaten  Dave Panaccione
Porsche 924 Carrera 83
60 GTO 98 Vereinigte Staaten  All American Racers Vereinigte Staaten  Chris Cord
Vereinigte Staaten  Dennis Aase
Toyota Celica Turbo 73
61 GTO 28 Vereinigte Staaten  Texas Enterprises US Tobacco Vereinigte Staaten  Terry Labonte
Vereinigte Staaten  Phil Parsons
Vereinigte Staaten  Benny Parsons
Oldsmobile Calais 67
62 Lights 13 Vereinigte Staaten  Outlaw Racing Team Vereinigte Staaten  Frank Rubino
Vereinigte Staaten  Ray Mummery
Vereinigte Staaten  Reggie Smith
Argo JM19 65
63 GTO 51 Vereinigte Staaten  Dave Heinz Imports Vereinigte Staaten  Dave Heinz
Vereinigte Staaten  Donald Yenko
Vereinigte Staaten  Steve Zwiren
Chevrolet Corvette 65
64 GTO 76 Vereinigte Staaten  Peerless Racing Vereinigte Staaten  Jack Baldwin
Vereinigte Staaten  Jim Miller
Chevrolet Camaro 57
65 Lights 80 Vereinigte Staaten  Gaston Andrey Racing Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Italien  Ruggero Melgrati
Alba AR6 41
66 GTP 05 Vereinigte Staaten  Jerry Kendall Vereinigte Staaten  Jerry Kendall
Vereinigte Staaten  Dave White
Vereinigte Staaten  Werner Frank
Porsche 935-84 40
67 GTO 73 Vereinigte Staaten  Eurospec Imports Vereinigte Staaten  Carlos Munoz
Vereinigte Staaten  Carlos Migoya
Vereinigte Staaten  Luis Albiza
Chevrolet Camaro 40
68 GTP 00 Vereinigte Staaten  Hotchkis Racing Vereinigte Staaten  Jim Adams
Vereinigte Staaten  John Hotchkis
Vereinigte Staaten  John Kalagian
March 83G 38
69 GTP 86 Vereinigte Staaten  Bayside Disposal Racing Frankreich  Bob Wollek
Italien  Paolo Barilla
Vereinigte Staaten  Bruce Leven
Porsche 962 36
70 GTP 24 Vereinigte Staaten  Global Racing Argentinien  Carlos Ruesch
Vereinigte Staaten  Hugo Gralia
Vereinigte Staaten  Alan Andrea
Vereinigte Staaten  John Clark
Mazda RX-7 28
71 GTO 69 Vereinigte Staaten  Rick Balderson Vereinigte Staaten  Bill Gardner
Vereinigte Staaten  John Greene
Vereinigte Staaten  Steve Noffke
Chevrolet Monza 28
72 GTO 55 Vereinigte Staaten  Bud Light Corvette Vereinigte Staaten  Craig Rubright
Vereinigte Staaten  Greg Walker
Vereinigte Staaten  Nort Northam
Chevrolet Corvette 27
73 GTO 77 Vereinigte Staaten  Sunrise Racing Vereinigte Staaten  Jeff Loving
Vereinigte Staaten  James Lee
Chevrolet Camaro 16
74 GTP 0 Deutschland  Momo Joest Racing Italien  Giampiero Moretti
Vereinigte Staaten  Randy Lanier
Deutschland  Louis Krages
Porsche 962 10
75 GTP 4 Vereinigte Staaten  Lee Racing Vereinigte Staaten  Jim Mullen
Vereinigte Staaten  Lew Price
Vereinigte Staaten  Carson Baird
Chevrolet Corvette GTP 9
76 GTO 72 Vereinigte Staaten  Whitehall-Rocketsports Vereinigte Staaten  Bob Bergstrom
Vereinigte Staaten  Paul Gentilozzi
Vereinigte Staaten  Gene Felton
Vereinigte Staaten  Tom Winters
Oldsmobile Toronado 9
Nicht gestartet
77 GTP 12 Vereinigte Staaten  BMW North America Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Vereinigtes Konigreich  John Watson
BMW GTP 1
78 GTP 18 Vereinigte Staaten  BMW North America Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
Vereinigtes Konigreich  John Watson
BMW GTP 2
79 GTP 19 Vereinigte Staaten  BMW North America Vereinigte Staaten  John Andretti
Vereinigte Staaten  Davy Jones
BMW GTP 3
80 GTO 56 Vereinigte Staaten  Hi -Fi Hospital Vereinigte Staaten  Bob Henderson
Vereinigte Staaten  Timothy Lee
Vereinigte Staaten  Victor Costanzo
Chevrolet Camaro 4
81 GTU 87 Vereinigte Staaten  Mosler Racing Vereinigte Staaten  George Alderman
Vereinigte Staaten  Joe Hill
Vereinigte Staaten  Steve Alexander
Ferrari 308 GTB 5
82 GTP 68 Vereinigte Staaten  BF Goodrich Vereinigte Staaten  Jim Busby
Argentinien  Oscar Larrauri
Porsche 962 6
83 Lights 79 Vereinigte Staaten  Whitehall-Rocketsports Vereinigte Staaten  Skeeter McKitterick
Vereinigte Staaten  Bill Koll
Alba AR5 7
84 GTU 91 Vereinigte Staaten  Foreign Matter Racing Vereinigte Staaten  Fin Tomlinson
Vereinigte Staaten  John Finger
Vereinigte Staaten  Ron Finger
Mazda RX-7 8
85 GTP 04T Vereinigte Staaten  Group 44 Jaguar XJR-7 9

1 Wagenbrand im Training 2 Unfall im Training 3 zurückgezogen 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet 6 Unfall im Training 7 Motorschaden im Training 8 nicht gestartet 9 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
86 Lights 06 Vereinigte Staaten  Hi-Tech Racing Vereinigte Staaten  Joe Varde
Vereinigte Staaten  Tico Almeida
Alba AR5
87 GTP 2 Vereinigte Staaten  Leon Bros Racing Vereinigte Staaten  Al Leon
Vereinigte Staaten  Art Leon
Vereinigte Staaten  Calvin Fish
March 85G
88 GTU 65 Vereinigte Staaten  CR Enterprise Vereinigte Staaten  Foko Gritzalis
Vereinigte Staaten  Cameron Worth
Mazda RX-3
89 GTO 73 Vereinigte Staaten  Hi-Tech Coatings Vereinigte Staaten  Richard McDill
Vereinigte Staaten  Tom Juckette
Vereinigte Staaten  Bill McDill
Chevrolet Camaro
90 GTO 74 Vereinigte Staaten  Whitehall-Rocketsports Vereinigte Staaten  Paul Gentilozzi
Vereinigte Staaten  Bob Bergstrom
Vereinigte Staaten  Gene Felton
Vereinigte Staaten  Tom Winters
Oldsmobile Toronado

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GTP Vereinigte Staaten  Bob Akin Deutschland  Hans-Joachim Stuck Osterreich  Jo Gartner Porsche 962 Gesamtsieg
Lights Vereinigte Staaten  Jim Rothbarth Vereinigte Staaten  Mike Meyer Vereinigte Staaten  Jeff Kline Royale RP40 Rang 6
GTO Vereinigte Staaten  Scott Pruett Vereinigte Staaten  Bruce Jenner Ford Mustang Rang 4
GTU Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Vereinigte Staaten  Danny Smith Mazda RX-7 Rang 8

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 90
  • Gestartet: 76
  • Gewertet: 29
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kalt
  • Streckenlänge: 7,821 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:02:22,989 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 287
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2244,745 km
  • Siegerschnitt: 186,446 km/h
  • Pole Position: Whitney Ganz – Hawk-March 85G (#46) – 2:11,416 – 214,258 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Derek Bell – Porsche 962 (#14) – 2:13,857 – 210,352 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur IMSA-GTP-Serie 1986

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
3-Stunden-Rennen von Miami 1986
IMSA-GTP-Serie Nachfolgerennen
500-km-Rennen von Road Atlanta 1986