Hauptmenü öffnen

Skeeter McKitterick

US-amerikanischer Autorennfahrer

Skeeter McKitterick (* 4. Juli 1946 in San Francisco) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Autorennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

McKitterick begann seine Karriere im Alter von zwölf Jahren im damals noch jungen Kartsport. Sein erstes Monopostorennen gewann er 1968 in einem Formel-Junior-Lotus 22 auf dem Stardust International Raceway in Las Vegas. Bis Ende der 1960er-Jahre blieb er mehr als 20 Rennen der Formel Junior, Formel Ford und Formel 3 siegreich und gewann dabei die Formel-3-Meisterschaft der Formula Racing Association. Bis 1977 bestritt der US-Amerikaner Monopostorennen und gewann in dieser Zeit als Werksfahrer von Alfa Romeo Nordamerika auf einem McLaren Mk4A mit Alfa-Romeo-Motor die Formula-B-Meisterschaft.

Ab 1977 ging er nur mehr bei Sportwagenrennen an den Start. Seine erste Platzierung am Podium der ersten Drei war der zweite Gesamtrang beim 3-Stunden-Rennen von Mid-Ohio 1977; herausgefahren als Partner von Jacky Ickx in einem Porsche 935[1]. 1979 wurde er Gesamtneunter beim 12-Stunden-Rennen von Sebring und Achter beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Mit dem zweiten Gesamtrang in Sebring 1981 erreichte er seine beste Platzierung bei einem internationalen Sportwagenrennen. 1982 fuhr er den Rondeau M382 in der IMSA-GTP-Serie und schaffte mit dem dritten Rang beim 100-Meilen-Rennen von Sears Point das beste Ergebnis für dieses Rennfahrzeug in dieser Rennserie[2].

Bis 1987 fuhr er Sportwagenrennen und beendete 1988 nach einem 16. Gesamtrang beim 2-Stunden-Rennen von Del Mar seine professionelle Rennkarriere[3].

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1979 Vereinigte Staaten  Dick Barbour Racing Porsche 935/78 Vereinigte Staaten  Edwin Abate Vereinigte Staaten  Bob Garretson Rang 8
1980 Vereinigte Staaten  Racing Associates Inc. Porsche 935K3 Vereinigte Staaten  Charles Mendez Argentinien  Leon Walger Ausfall Unfall
1982 Vereinigte Staaten  Garretson Developments March 82G Vereinigte Staaten  Bobby Rahal Vereinigte Staaten  Jim Trueman Ausfall Leck im Bezintank

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1980 Vereinigte Staaten  Racing Associates Porsche 935K3 Vereinigte Staaten  Bob Akin Vereinigte Staaten  Roy Woods Rang 5
1981 Vereinigte Staaten  Cooke Woods Racing Garretson Enterprises Porsche 935K3 Vereinigte Staaten  Ralph Kent-Cooke Vereinigte Staaten  Roy Woods Rang 2
1982 Vereinigte Staaten  Garretson Development Porsche 935K3 Vereinigte Staaten  Ray Ratcliff Vereinigte Staaten  Grady Clay Rang 7
1983 Vereinigte Staaten  Grid Motor Racing Grid Plaza S1 Vereinigte Staaten  Milt Minter Rang 12
1985 Vereinigte Staaten  Leon Bros. Racing March 85G Vereinigte Staaten  Al Leon Vereinigte Staaten  Art Leon Rang 7
1987 Vereinigte Staaten  Whitehall Rockensports Alba AR5 Vereinigte Staaten  Ted Boady Vereinigte Staaten  Paul Lewis Ausfall Defekt
1988 Vereinigte Staaten  Whitehall Rockensports Spice SE88P Frankreich  Claude Ballot-Léna Frankreich  Jean-Louis Ricci Ausfall Zündung

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 3-Stunden-Rennen von Mid-Ohio 1977
  2. 100-Meilen-Rennen von Sears Point 1982
  3. 2-Stunden-Rennen von Del Mar 1988