Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1992

12-Stunden-Rennen
Der Eagle Mk III mit der Startnummer 99; Siegerwagen von Juan Manuel Fangio II und Andy Wallace
Geoff Brabham im Nissan NPT-91A, hier bei seinem Sieg in Miami im Februar 1992. In Sebring wurden Brabham, sein Bruder Gary sowie Derek Daly und Arie Luyendyk in diesem Wagen Gesamtzweite.

Das 40. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch Contac 12 Hours of Sebring International Grand Prix of Endurance Presented by Camel, Sebring International Raceway, fand am 21. März 1992 auf dem Sebring International Raceway statt und war der vierte Wertungslauf der IMSA-GTP-Serie dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

Traditionell begann die IMSA-GTP-Serie auch 1992 mit dem 24-Stunden-Rennen von Daytona. Masahiro Hasemi, Kazuyoshi Hoshino und Toshio Suzuki feierten auf einem Nissan R91CP den ersten japanischen Sieg bei diesem 24-Stunden-Rennen. Auf dem Miami Street Circuit gewann dann drei Wochen später Steve Millen das 1-Stunden-Rennen und Geoff Brabham das folgende 2-Stunden-Rennen.

Das RennenBearbeiten

Die 40. Auflage des 12-Stunden-Rennens von Sebring entwickelte sich zu einem der spannendsten in der bisherigen Geschichte des Rennens. 80.000 Zuschauer fanden am Renntag den Weg zur Rennstrecke und sahen den ersten Triumph eines von einem Toyota-Motor angetriebenen Rennfahrzeugs in Sebring. In den letzten drei Jahren hatten die Nissan-GTP-Rennwagen, der GTP ZX-Turbo und der NPT-90, die Rennen dominiert und drei Gesamtsiege für den japanischen Automobilhersteller eingefahren. 1992 erwuchs den Nissan-Wagen mit den neuen GT-Prototypen von Dan Gurney ein starker Gegner. Gurney, inzwischen 61 Jahre alt, war als Konstrukteur und Teamchef längst ebenso erfolgreich wie als Fahrer. Als Fahrer war er neunmal in Sebring am Start gewesen und hatte 1959 gemeinsam mit Chuck Daigh auf einem Ferrari 250TR59 das Rennen für die Scuderia Ferrari gewonnen. Die von ihm eingesetzten und als Eagle MkIII bezeichneten Wagen waren eigentlich Toyota-Rennwagen, die bei den Sprintrennen der Serie bereits ihre Stärke demonstriert hatten. Ob die Fahrzeuge auch ein Langstreckenrennen durchhalten würden, sollte sich in Sebring zeigen.

Im Rennen entwickelte sich ein Dreikampf zwischen den beiden Nissan NPT-91A und dem Eagle von Juan Manuel Fangio II und Andy Wallace. In den ersten vier Rennstunden wechselte die Führung 13 mal. Am späten Nachmittag fiel der Chip Robinson/Bob Earl/Arie Luyendyk-Nissan nach einem Motorschaden aus, und der zweite Nissan übernahm die Spitze. Als er bei Einbruch der Nacht zu einem Routinestopp an die Box kam, fiel beim Starten des Motors das Frontlicht aus. Da ohne funktionierende Lichtanlage Fahrzeuge nicht auf die Strecke durften, baute sich ein normaler Stopp zu einer mittleren Katastrophe aus. Als der Nissan endlich wieder startete, betrug der Rückstand auf den Eagle fünf Runden. In der letzten Runde verlor der Wagen auch noch ein Rad, Derek Daly schaffte es aber auf drei Rädern zum Gesamtplatz zwei ins Ziel.

Fangio wiederholte die Erfolge seines gleichnamigen Onkels, der das Rennen 1956 und 1957 gewonnen hatte.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GTP 99 Vereinigte Staaten  All American Racers Argentinien  Juan Manuel Fangio II
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Eagle MkIII 360
2 GTP 83 Vereinigte Staaten  Nissan Performance Technology Australien  Geoff Brabham
Irland  Derek Daly
Australien  Gary Brabham
Niederlande  Arie Luyendyk
Nissan NPT-91A 355
3 GTP 30 Deutschland  Joest Racing Argentinien  Oscar Larrauri
Italien  Massimo Sigala
Italien  Giampiero Moretti
Porsche 962C 345
4 GTP 2 Vereinigtes Konigreich  Bud Light Jaguar Racing Vereinigte Staaten  Davy Jones
Australien  David Brabham
Jaguar XJR-12D 338
5 Lights 36 Vereinigte Staaten  Downing Atlanta Vereinigte Staaten  Howard Katz
Vereinigte Staaten  Tim McAdam
Vereinigte Staaten  Jim Downing
Kudzu DG-1 314
6 Lights 45 Vereinigte Staaten  Scandia Motorsports Vereinigte Staaten  Charles Morgan
Vereinigte Staaten  Tommy Riggins
Kudzu DG-1 308
7 GTS 51 Vereinigte Staaten  Rocketsports Vereinigte Staaten  George Robinson
Vereinigte Staaten  Darin Brassfield
Vereinigte Staaten  Irv Hoerr
Vereinigte Staaten  Paul Gentilozzi
Oldsmobile Cutlass 302
8 GTU 96 Vereinigte Staaten  Leitzinger Racing Vereinigte Staaten  John Paul junior
Vereinigte Staaten  David Loring
Nissan 240SX 301
9 GTU 95 Vereinigte Staaten  Leitzinger Racing Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Vereinigte Staaten  Chuck Kurtz
Vereinigte Staaten  Bob Leitzinger
Nissan 240SX 297
10 GTP 98 Vereinigte Staaten  All American Racers Vereinigte Staaten  P. J. Jones
Vereinigte Staaten  Rocky Moran
Eagle MkIII 294
11 GTS 76 Vereinigte Staaten  Cunningham Racing Vereinigte Staaten  John Morton
Kanada  Jeremy Dale
Neuseeland  Steve Millen
Nissan 300ZX 285
12 GTU 82 Vereinigte Staaten  Wendy's Race Team Vereinigte Staaten  Dick Greer
Vereinigte Staaten  Al Bacon
Vereinigte Staaten  Peter Uria
Vereinigte Staaten  Mike Mees
Mazda RX-7 278
13 GTU 73 Vereinigte Staaten  Jack Lewis Ent Ltd. Vereinigte Staaten  Jack Lewis
Vereinigte Staaten  Bill Ferran
Vereinigte Staaten  Joe Cogbill
Porsche 911 Carrera RSR 276
14 GTU 58 Vereinigte Staaten  Pro-Technik Inc Vereinigte Staaten  Bill Sargis
Vereinigte Staaten  Sam Shalala
Vereinigte Staaten  Andre Toennis
Vereinigte Staaten  Dan Pastorini
Porsche 911 266
15 GTS 22 Vereinigte Staaten  J&B Motorsports Vereinigte Staaten  Luis Sereix
Vereinigte Staaten  Daniel Urrutia
Argentinien  Jorge Polanco
Vereinigte Staaten  John Josey
Chevrolet Camaro 259
16 GTS 35 Vereinigte Staaten  Bill McDill Vereinigte Staaten  Richard McDill
Vereinigte Staaten  Bill McDill
Vereinigte Staaten  Tom Juckette
Chevrolet Camaro 252
17 GTU 0 Vereinigte Staaten  Full Time Racing Vereinigte Staaten  John Fergus
Vereinigte Staaten  Don Walker
Vereinigte Staaten  Neil Hanneman
Dodge Daytona 249
18 Lights 6 Vereinigte Staaten  MAB Racing Vereinigte Staaten  Mel Butt
Vereinigte Staaten  Tommy Johnson
Vereinigte Staaten  Ron Zitza
Vereinigte Staaten  Rob Robertson
Tiga GT287 245
19 GTS 21 Vereinigte Staaten  Jim Downing Vereinigte Staaten  Kent Painter
Vereinigte Staaten  Robert Borders
Kanada  Ed De Long
Chevrolet Camaro 238
20 GTS 29 Vereinigte Staaten  Overbagh Racing Vereinigte Staaten  Oma Kimbrough
Vereinigte Staaten  Mark Montgomery
Vereinigte Staaten  Robert McElheny
Vereinigte Staaten  Hoyt Overbagh
Chevrolet Camaro 238
21 GTS 12 Vereinigte Staaten  John Annis Vereinigte Staaten  John Annis
Vereinigte Staaten  Louis Beall
Vereinigte Staaten  Dick Downs
Vereinigte Staaten  Larry Schumacher
Vereinigte Staaten  Bob Deek
Chevrolet Lumina 208
22 GTU 34 Peru  Albert Motorsports Team Peru Peru  Juan Dibos
Peru  Eduardo Dibos
Peru  Raul Orlandini
Mazda MX-6 199
23 GTS 67 Vereinigte Staaten  Mazkar Racing Argentinien  Paul Mazzacane
Vereinigte Staaten  Chester Edwards
Vereinigte Staaten  Brad Shinder
Vereinigte Staaten  Peter Argetsinger
Chevrolet Camaro 154
Ausgefallen
24 Lights 48 Vereinigte Staaten  Comptech Racing Italien  Ruggero Melgrati
Griechenland  Costas Los
Vereinigte Staaten  Parker Johnstone
Spice SE90P 250
25 GTS 23 Vereinigte Staaten  Gary Smith Vereinigte Staaten  Gary Smith
Vereinigte Staaten  Gene Whipp
Vereinigte Staaten  Albert Ruiz
Pontiac Grand Prix 248
26 GTU 26 Vereinigte Staaten  Job Racing Vereinigte Staaten  Joe Pezza
Vereinigte Staaten  Jack Refenning
Vereinigte Staaten  Butch Hamlet
Porsche 911 240
27 GTP 84 Vereinigte Staaten  Nissan Performance Technology Vereinigte Staaten  Chip Robinson
Vereinigte Staaten  Bob Earl
Niederlande  Arie Luyendyk
Nissan NPT-91A 227
28 GTP 7 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Bernd Schneider
Deutschland  Frank Jelinski
Deutschland  Louis Krages
Porsche 962C 221
29 Lights 44 Vereinigte Staaten  Scandia Motorsports Spanien  Fermín Vélez
Vereinigte Staaten  Andy Evans
Vereinigte Staaten  Jay Cochran
Kudzu DG-2 221
30 GTS 41 Vereinigte Staaten  Rocketsports Vereinigte Staaten  Irv Hoerr
Vereinigte Staaten  Jack Baldwin
Vereinigte Staaten  Paul Gentilozzi
Oldsmobile Cutlass 185
31 GTU 39 Kanada  Fiorano Motorsports Kanada  Rudy Bartling
Kanada  Ahmad Khodkar
Kanada  Rainer Brezinka
Porsche 911 183
32 GTU 57 Vereinigte Staaten  Kryderacing Vereinigte Staaten  Joe Danaher
Vereinigte Staaten  Duke McLaughlin
Vereinigte Staaten  Frank Del Vecchio
Nissan 240SX 139
33 GTS 75 Vereinigte Staaten  Cunningham Racing Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Vereinigte Staaten  John Morton
Neuseeland  Steve Millen
Nissan 300ZX 117
34 GTP 4 Vereinigte Staaten  Tom Milner Racing Sudafrika 1961  Wayne Taylor
Vereinigte Staaten  Hugh Fuller
Frankreich  François Migault
Kanada  David Tennyson
Spice SE89P 111
35 GTS 25 Vereinigte Staaten  Dale Kreider Vereinigte Staaten  Jon Gooding
Vereinigte Staaten  Dale Kreider
Vereinigte Staaten  Nort Northam
Oldsmobile Cutlass 104
36 GTS 54 Vereinigte Staaten  Art Cross Racing Vereinigte Staaten  Art Cross
Vereinigte Staaten  Bobby Scolo
Chevrolet Camaro 72
37 GTU 80 Vereinigte Staaten  David Duda Vereinigte Staaten  Mike Speakman
Vereinigte Staaten  David Duda
Nissan 300ZX 68
38 GTU 55 Vereinigte Staaten  Brix Racing Vereinigte Staaten  Bob Schader
Vereinigte Staaten  Phil Mahre
Vereinigte Staaten  Steve Mahre
Mazda MX-6 60
39 Lights 49 Vereinigte Staaten  Comptech Racing Vereinigte Staaten  Parker Johnstone
Vereinigte Staaten  Dan Marvin
Spice SE91P 55
40 GTS 65 Vereinigte Staaten  Jill Prewitt Vereinigte Staaten  Gene Felton
Vereinigte Staaten  Jerry Nadeau
Chevrolet Beretta 48
41 GTP 59 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Vereinigte Staaten  Bobby Carradine
Gunnar 966 45
42 GTS 8 Vereinigte Staaten  General Kinetics Vereinigte Staaten  Don Arpin
Kanada  Rob Vining
Vereinigte Staaten  Edd Davin
Chevrolet Camaro 42
43 GTP 1 Vereinigte Staaten  Nissan Performance Technology Australien  Gary Brabham Nissan NPT-91A 20
44 GTU 9 Vereinigte Staaten  Support Net Racing Vereinigte Staaten  Henry Camferdam
Vereinigte Staaten  Phil Krueger
Vereinigte Staaten  Gary Drummond
Mazda MX-6 11
45 GTS 15 Vereinigte Staaten  Connie Banks Vereinigte Staaten  Jim Pace
Vereinigte Staaten  Barry Waddell
Vereinigte Staaten  Tim Banks
Chevrolet Lumina 9
46 GTU 37 Kolumbien  Botero Racing Team Neuseeland  Rob Wilson
Kolumbien  Lucio Bernal
Kolumbien  Felipe Solano
Kuba  Miguel Morejon
Mazda MX-6 8
47 GTP 5 Vereinigte Staaten  Tom Milner Racing Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy
Vereinigte Staaten  Les Delano
Intrepid RM-1 7
48 Lights 40 Kanada  Bieri Racing Schweiz  Heinz Wirth
Kanada  Uli Bieri
Kanada  John Graham
Vereinigtes Konigreich  Andrew Hepworth
Kanada  Vito Scavone
Alba AR2 3
Nicht gestartet
49 GTP 77 Japan  Mazda Motorsports Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigte Staaten  Price Cobb
Mazda RX-792P 1
50 GTU 0T Vereinigte Staaten  Full Time Racing Vereinigte Staaten  John Fergus
Vereinigte Staaten  Don Walker
Vereinigte Staaten  Neil Hanneman
Vereinigte Staaten  Emory Donaldson
Dodge Daytona 2
51 GTP 1T Vereinigte Staaten  Nissan Performance Technology Niederlande  Arie Luyendyk
Australien  Geoff Brabham
Vereinigte Staaten  Chip Robinson
Nissan NPT-91A 3
52 GTS 25T Vereinigte Staaten  Dale Kreider Vereinigte Staaten  Jon Gooding
Vereinigte Staaten  Dale Kreider
Vereinigte Staaten  Nort Northam
Oldsmobile Cutlass 4
53 GTU 82T Vereinigte Staaten  Wendy's Race Team Vereinigte Staaten  Dick Greer
Vereinigte Staaten  Al Bacon
Vereinigte Staaten  Peter Uria
Vereinigte Staaten  Mike Mees
Mazda RX-7 5
54 GTP 11 Vereinigte Staaten  Nissan Performance Technology Nissan NPT-91A 6

1 Feuer an der Auspuffanlage 2 Trainingswagen 3 Trainingswagen 4 Trainingswagen 5 Trainingswagen 6 Ersatzwagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
55 GTS 13 Vereinigte Staaten  Robert Borders Vereinigte Staaten  Robert Borders Oldsmobile Cutlass
56 GTU 17 Vereinigte Staaten  Oldsmobile Motorsports Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Vereinigte Staaten  Scott Hoerr
Vereinigte Staaten  Chuck Hemmingson
Oldsmobile Achieva
57 GTP 24 Porsche 962 GTi
58 Lights 43 Vereinigte Staaten  Bobby Brown Racing Tiga GT287
59 GTS 68 Dominikanische Republik  Luis Mendez Dominikanische Republik  Luis Mendez
Dominikanische Republik  Tomas Mendez
Chevrolet Corvette
60 GTU 71 Vereinigte Staaten  Oldsmobile Motorsports Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Vereinigte Staaten  Scott Hoerr
Vereinigte Staaten  Dennis Shaw
Oldsmobile Achieva

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GTP Argentinien  Juan-Manuel Fangio II Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace Eagle MkIII Gesamtsieg
Lights Vereinigte Staaten  Howard Katz Vereinigte Staaten  Tim McAdam Vereinigte Staaten  Jim Downing Kudzu DG-1 Rang 5
GTS Vereinigte Staaten  George Robinson Vereinigte Staaten  Darin Brassfield Vereinigte Staaten  Irv Hoerr Vereinigte Staaten  Paul Gentilozzi Oldsmobile Cutlass Rang 7
GTU Vereinigte Staaten  John Paul junior Vereinigte Staaten  David Loring Nissan 240SX Rang 8

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 60
  • Gestartet: 48
  • Gewertet: 23
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 80000
  • Wetter am Renntag: sonnig, warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,955 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:47,692 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 360
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2143,646 km
  • Siegerschnitt: 178,193 km/h
  • Pole Position: Juan-Manuel Fangio II - Eagle MkIII (#99) - 1:48,004
  • Schnellste Rennrunde: Geoff Brabham - Nissan NPT-91A (#83) - 1:49,616 - 195,479 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur IMSA-GTP-Serie 1992

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • J. A. Martin und Ken Welles: Prototypes – the History of the IMSA GTP Series. Bull Publishing, Phoenix 2000, ISBN 1-893618-01-3.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
2-Stunden-Rennen von Miami 1992
IMSA-GTP-Serie Nachfolgerennen
1,45-Stunden-Rennen von Road Atlanta 1992