Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 2001

12-Stunden-Rennen
Cockpit eines Audi R8
BMW M3 GTR

Das 49. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch The 49th Annual Exxon Superflo 12 Hours of Sebring presented by Dodge, Sebring International Raceway, fand am 17. März 2001 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der ALMS-Saison 2001.

Vor dem RennenBearbeiten

Die Saison begann in diesem Jahr mit dem 2,45-Stunden-Rennen von Texas. Gefahren wurde auf dem Texas Motor Speedway, auf dem neben Teilen des Ovalkurses auch die Infieldstrecke befahren wurde. Überraschenderweise erwuchs den Werks-Audi R8 durch den Panoz LMP07 ein starker Gegner. Im Ziel hatten David Brabham und Jan Magnussen nur 26 Sekunden Rückstand auf den Siegerwagen von Rinaldo Capello und Tom Kristensen. Auf den zweitplatzierten Audi von Frank Biela und Emanuele Pirro fehlten 18 Sekunden.

Das RennenBearbeiten

Das Rennen stand unter dem Eindruck des tödlichen Unfalls von Bob Wollek im Vorfeld des Rennens. Am Freitag vor dem Rennwochenende gegen 16:30 Uhr, nachdem er sich für das 12-Stunden-Rennen qualifiziert hatte und mit dem Fahrrad auf dem Weg zurück in sein Hotel war, fuhr er von Sebring kommend den Highway 98 entlang, als er von einem Wohnmobil, gefahren von einem 82-jährigen Amerikaner, angefahren wurde. Er starb noch auf dem Weg ins Krankenhaus. Der Franzose hatte das Rennen 1985 gemeinsam mit A. J. Foyt auf einem von Preston Henn gemeldeten Porsche 962 gewonnen.

Das Rennen selbst gehörte zu einem der spannendsten der gesamten Sebring-Geschichte. Der Grund lag in einer späten Stop-and-Go-Strafe wegen Übertretung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse, die den führenden Tom Kristensen in der letzten Rennstunde ca. 30 Sekunden hinter seinem Teamkollegen Rinaldo Capello zurückwarf. Kristensen gelang es zwar den Rückstand bis zur Zieldurchfahrt fast vollständig wett zu machen, überholen konnte er Capello aber nicht mehr. Der Abstand von 0,482 Sekunden zwischen den ersten beiden Fahrzeugen blieb der engste in der Geschichte des Sebring-Rennens.

168000 Zuschauer waren am Renntag anwesend; Rekord in der bisherigen Geschichte des Rennens.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMP900 1 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Italien  Rinaldo Capello
Italien  Michele Alboreto
Frankreich  Laurent Aïello
Audi R8 370
2 LMP900 2 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Deutschland  Frank Biela
Danemark  Tom Kristensen
Italien  Emanuele Pirro
Audi R8 370
3 LMP900 38 Vereinigte Staaten  Champion Racing Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Vereinigte Staaten  Dorsey Schroeder
Deutschland  Ralf Kelleners
Audi R8 366
4 LMP900 18 Vereinigte Staaten  Johansson Motorsport Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Guy Smith
Audi R8 362
5 LMP900 37 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Vereinigte Staaten  Jon Field
Vereinigte Staaten  Duncan Dayton
Vereinigte Staaten  Rick Sutherland
Lola B2K/10 332
6 GTS 26 Deutschland  Konrad Team Saleen Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Deutschland  Franz Konrad
Saleen S7-R 332
7 GTS 4 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Andy Pilgrim
Vereinigte Staaten  Kelly Collins
Frankreich  Franck Fréon
Chevrolet Corvette C5-R 331
8 GT 23 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Deutschland  Sascha Maassen
Deutschland  Lucas Luhr
Frankreich  Emmanuel Collard
Porsche 911 GT3-RS 326
9 GT 22 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Randy Pobst
Deutschland  Christian Menzel
Deutschland  Timo Bernhard
Porsche 911 GT3-RS 326
10 GT 42 Deutschland  BMW Motorsport Finnland  JJ Lehto
Deutschland  Jörg Müller
BMW M3 GTR 324
11 GTS 3 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Kanada  Ron Fellows
Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Vereinigte Staaten  Chris Kneifel
Chevrolet Corvette C5-R 322
12 GT 6 Vereinigte Staaten  Prototype Technology Group Vereinigte Staaten  Boris Said III
Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigte Staaten  Peter Cunningham
BMW M3 E46 318
13 GT 00 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Christophe Bouchut
Frankreich  Patrice Goueslard
Frankreich  Sébastien Dumez
Porsche 911 GT3-RS 317
14 GT 53 Deutschland  Seikel Motor Sport Italien  Alex Caffi
Italien  Gabrio Rosa
Italien  Fabio Babini
Porsche 911 GT3-RS 312
15 GT 69 Kanada  Kyser Racing Vereinigte Staaten  Joe Foster
Kanada  Kye Wankum
Kanada  Jeffrey Pabst
Porsche 911 GT3-R 306
16 GT 36 Deutschland  Jürgen Alzen Motorsport Deutschland  Jürgen Alzen
Deutschland  Ulli Richter
Porsche 911 GT3-RS 306
17 GT 58 Deutschland  Freisinger Motorsport Deutschland  Wolfgang Kaufmann
Monaco  Stéphane Ortelli
Porsche 911 GT3-RS 300
18 GTS 45 Vereinigte Staaten  American Viperacing Vereinigte Staaten  Erik Messley
Vereinigte Staaten  Jeff Altenburg
Vereinigte Staaten  Stu Hayner
Dodge Viper GTS-R 298
19 GT 09 Vereinigtes Konigreich  Cirtek Motorsport Vereinigte Staaten  Keith Alexander
Vereinigtes Konigreich  Gavin Pickering
Vereinigte Staaten  Chris Gleason
Porsche 911 GT3-R 293
20 GTS 44 Vereinigte Staaten  American Viperacing Vereinigte Staaten  Andy Pardoe
Vereinigte Staaten  Tom Weickardt
Vereinigte Staaten  Joe Ellis
Dodge Viper GTS-R 235
Disqualifiziert
21 GT 34 Vereinigte Staaten  Orbit Vereinigte Staaten  Peter Baron
Vereinigte Staaten  Leo Hindery
Italien  Gian-Luigi Buitoni
Porsche 911 GT3-RS 84
22 GT 47 Vereinigte Staaten  Broadfoot Racing Vereinigte Staaten  John Warner
Spanien  Paco Orti
Vereinigte Staaten  Allan Ziegelman
Porsche 911 GT3-R 64
Ausgefallen
23 GT 57 Deutschland  Freisinger Motorsport Vereinigtes Konigreich  Nigel Smith
Deutschland  Klaus Horn
Porsche 911 GT3-R 276
24 GT 66 Vereinigte Staaten  The Racers Group Vereinigte Staaten  Kevin Buckler
Vereinigte Staaten  Tom McGlynn
Vereinigte Staaten  Stephen Earle
Porsche 911 GT3-RS 271
25 LMP900 16 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Vereinigte Staaten  Elliot Forbes-Robinson
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Riley & Scott MK IIIC 205
26 GT 43 Deutschland  BMW Motorsport Deutschland  Dirk Müller
Schweden  Fredrik Ekblom
BMW M3 E46 168
27 LMP900 72 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Jean-Christophe Boullion
Frankreich  Sébastien Bourdais
Frankreich  Laurent Redon
Courage C60 167
28 GT 07 Deutschland  RWS Motorsport Osterreich  Philipp Peter
Osterreich  Dieter Quester
Deutschland  Norman Simon
Porsche 911 GT3-R 127
29 GT 15 Vereinigte Staaten  Dick Barbour Racing Vereinigte Staaten  Grady Willingham
Vereinigte Staaten  Mark Neuhaus
Mexiko  Randy Wars
Porsche 911 GT3-R 121
30 LMP900 50 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Australien  David Brabham
Danemark  Jan Magnussen
Panoz LMP07 109
31 GT 17 Vereinigte Staaten  Trinkler Racing LLC Vereinigte Staaten  Owen Trinkler
Vereinigte Staaten  Andy Lally
Vereinigte Staaten  B. J. Zacharias
Chevrolet Corvette C5 108
32 LMP675 11 Vereinigte Staaten  Roock-KnightHawk Racing Deutschland  Claudia Hürtgen
Vereinigte Staaten  Mel Hawkins
Vereinigte Staaten  Steven Knight
Lola B2K/40 105
33 GT 98 Vereinigte Staaten  Kelly-Moss Motorsports Vereinigte Staaten  Cort Wagner
Vereinigte Staaten  Darren Law
Vereinigte Staaten  Rick Polk
Porsche 911 GT3-R 68
34 GT 52 Deutschland  Seikel MotorSport Kanada  Tony Burgess
Neuseeland  Andrew Bagnall
Vereinigte Staaten  Philip Collin
Porsche 911 GT3-RS 60
35 GT 10 Vereinigte Staaten  Prototype Technology Group Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Schweden  Niclas Jönsson
Vereinigte Staaten  Joey Hand
BMW M3 E46 57
36 GT 12 Vereinigte Staaten  Aspen Knolls MCR Vereinigte Staaten  Shane Lewis
Vereinigte Staaten  Vic Rice
Vereinigte Staaten  Bob Mazzuoccola
Callaway C12-R 50
37 GT 99 Vereinigte Staaten  Kelly-Moss Motorsports Vereinigte Staaten  David Murry
Vereinigte Staaten  Anthony Lazzaro
Porsche 911 GT3-RS 47
38 LMP900 51 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Deutschland  Klaus Graf
Brasilien  Gaulter Salles
Panoz LMP07 28
Nicht gestartet
39 GT 30 Vereinigte Staaten  Petersen Motorsports Frankreich  Bob Wollek
Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Vereinigte Staaten  Michael Petersen
Porsche 911 GT3-RS 1
40 GT 35 Vereinigte Staaten  Orbit Irland  Tommy Byrne
Vereinigte Staaten  Richard Millman
Vereinigte Staaten  Tony Kester
Porsche 911 GT3-RS 2
41 GT 5 Vereinigte Staaten  Dick Barbour Racing Porsche 911 GT3-R 3
42 LMP675 77 Vereinigte Staaten  Gunnar Racing Vereinigte Staaten  Wayne Jackson
Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette
Kanada  Bill Adam
Lola B2K/40 4

1 nach tödlichem Unfall von Wollek zurückgezogen 2 zurückgezogen 3 Ersatzwagen 4 von der Rennleitung abgelehnt

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
43 LMP900 49 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Panoz LMP-1 Roadster S

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP900 Italien  Rinaldo Capello Italien  Michele Alboreto Frankreich  Laurent Aiello Audi R8 Gesamtsieg
LMP675 kein Teilnehmer im Ziel
GTS Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin Vereinigte Staaten  Terry Borcheller Deutschland  Franz Konrad Saleen S7-R Rang 6
GT Deutschland  Sascha Maassen Deutschland  Lucas Luhr Frankreich  Emmanuel Collard Porsche 911 GT3-RS Rang 8

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 43
  • Gestartet: 38
  • Gewertet: 22
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 168000
  • Wetter am Renntag: warm und wolkig
  • Streckenlänge: 5,955 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:38,122 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 370
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2203,192 km
  • Siegerschnitt: 183,438 km/h
  • Pole Position: Emanuele Pirro – Audi R8 (#2) – 1:49,110 – 196,467 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Tom Kristensen – Audi R8 (#2) – 1.49,666 – 195,471 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur ALMS-Saison 2001
  • Rennserie: 1. Lauf zur Le Mans Series 2001

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
2,45-Stunden-Rennen von Texas 2001
American Le Mans Series Nachfolgerennen
2,45-Stunden-Rennen von Donington 2001
Vorgängerrennen
keines
Le Mans Series Nachfolgerennen
2,45-Stunden-Rennen von Donington 2001