Hauptmenü öffnen

Philip Collin

US-amerikanischer Autorennfahrer
Der Porsche 911 GT3-RSR von Vater und Sohn Felbermayr sowie Philip Collin in den Boxen beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2007

Philip Collin (* 2. Mai 1963 in Chicago) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Autorennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Philip Collin begann seine Fahrerkarriere zu Beginn der 1990er-Jahre. Nach Anfängen bei Clubrennen und regionalen Sportwagenrennen trat er 1996 erstmals international in Erscheinung. Beim 24-Stunden-Rennen von Daytona zählte er zu einem Fünffahrerteam, das im Ziel auf einem Porsche 911 C4S AWD als 33. des Schlussklassements gewertet wurde, obwohl der Porsche nach 428 Runden mit einem Kupplungsschaden ausgefallen war.[1] Auch beim 12-Stunden-Rennen von Sebring 1996 war Collin am Start. Er meldete einen Porsche 911, den er gemeinsam mit Kevin Buckler und Joe Cogbill steuerte. Das Trio schied vorzeitig durch einen Motorschaden aus. In Sebring gelang ihm im Folgejahr die erste Platzierung im Spitzenfeld eines Sportwagenrennens. Gemeinsam mit Martin Snow und Peter Kitchak wurde er Gesamtzwölfter. Einsatzfahrzeug war ein Porsche 911 GT2.

2000 bestritt er seine erste komplette Saison in der Grand-Am Sports Car Series. Nach dem Ende der United States Road Racing Championship 1999 wurde diese Rennserie als Nachfolge-Meisterschaft etabliert. Collin fuhr einen Porsche 996 GT3-R für The Racer's Group, das Rennteam von Kevin Buckler. Beste Saisonplatzierung war der fünfte Rang beim 150-Meilen-Rennen von Lime Rock (Sieger Ron Johnson und Terry Borcheller im Saleen-Ford Mustang).[2] Die regelmäßig guten Platzierungen in der GTU-Klasse sorgten für einen vierten Endrang in der Jahreswertung dieser Rennklasse (hinter Mike Fitzgerald, Darren Law und Kevin Buckler).[3]

An den Erfolg des Jahres 2000 konnte er in den nächsten Jahren nicht anschließen. 2003 wechselte er in die American Le Mans Series und fuhr bis zum Karriereende nach dem Ablauf der Rennsaison 2007 in der European Le Mans Series. Seine beste Platzierung beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans war der 15. Endrang beim Debütrennen 2004.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2004 Deutschland  Seikel Motorsport Porsche 911 GT3-RS Neuseeland  Andrew Bagnall Kanada  Tony Burgess Rang 15
2005 Deutschland  Seikel Motorsport Porsche 911 GT3-RSR Kanada  David Shep Osterreich  Horst Felbermayr senior Rang 23
2006 Japan  Team Taisan Advan Porsche 911 GT3-RS Japan  Kazuyuki Nishizawa Japan  Shinichi Yamaji Rang 22
2007 Deutschland  Seikel Motorsport Porsche 911 GT3-RSR Osterreich  Horst Felbermayr junior Osterreich  Horst Felbermayr senior Ausfall Elektrik

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1996 Vereinigte Staaten  Philip Collin Porsche 911 Vereinigte Staaten  Kevin Buckler Vereinigte Staaten  Joe Cogbill Ausfall Motorschaden
1997 Vereinigte Staaten  Martin Snow Porsche 911 GT2 Vereinigte Staaten  Martin Snow Vereinigte Staaten  Peter Kitchak Rang 12
1998 Vereinigte Staaten  The Racers Group Porsche 911 Carrera RSR Vereinigte Staaten  Kevin Buckler Vereinigte Staaten  Stephen Earle Ausfall Getriebeschaden
2000 Deutschland  Seikel Motorsport Porsche 911 GT3-R Kanada  Tony Burgess Vereinigte Staaten  Kurt Mathewson Ausfall Kühler
2001 Deutschland  Seikel Motorsport Porsche 911 GT3-R Kanada  Tony Burgess Neuseeland  Andrew Bagnall Ausfall Aufhängung
2002 Deutschland  Seikel Motorsport Porsche 911 GT3-RS Vereinigte Staaten  Hugh Plumb Neuseeland  Andrew Bagnall Rang 14
2003 Vereinigte Staaten  Seikel Motorsport Porsche 911 GT3-R Kanada  David Shep Vereinigte Staaten  John Lloyd Rang 26
2004 Deutschland  Seikel Motorsport Porsche 911 GT3-RS Kanada  Tony Burgess Vereinigte Staaten  Grady Willingham Ausfall Motorschaden
2007 Deutschland  Konrad Motorsport Porsche 996 GT3-RSR Brasilien  Luciano da Silva Brasilien  Antônio de Azevedo Hermann Ausfall Kupplungsschaden

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 24-Stunden-Rennen von Daytona 1996
  2. 150-Meilen-Rennen von Lime Rock 2000
  3. Grand American Sports Car Series GTU-Klasse 2000