Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 2019

Sportwagenrennen
Der drittplatzierte Cadillac DPi-V.R von Brendon Hartley, Filipe Albuquerque und João Barbosa

Das 67. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 67th Mobil 1 Twelve Hours of Sebring Presented by Advance Auto Parts, fand am 16. und 17. März 2019 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2019.

Das RennenBearbeiten

Am SuperSebring-Wochenende 2019 fanden auf dem Raceway zwei Meisterschaftsläufe statt. Im Rahmen der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2018/19 fand am Freitag, den 14. März das 1000-Meilen-Rennen von Sebring statt, das Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso im Toyota TS050 Hybrid gewannen. Für 11 Fahrer bedeutete das Rennen eine besondere Herausforderung, da sie an beiden teilnahmen.

Behindert durch starken Regen wurde das Rennen unter gelben Flaggen gestartet. Erst nach 40 Minuten Renndauer schalteten die Ampeln erstmals auf Grün. Eine trockene Strecke bot sich den Fahrern erst nach mehreren Rennstunden. Das Rennen endete nach insgesamt fünf Gelbphasen mit dem Gesamtsieg von Luís Felipe Derani, Eric Curran und Felipe Nasr im Cadillac DPi-V.R. Der zweitplatzierte Cadillac von Renger van der Zande, Jordan Taylor und Matthieu Vaxivière verlor in der Anfangsphase nach einem ungeplanten Boxenstopp wegen eines überhitzten Motors eine ganze Runde. Bis zum Rennende machten die drei Piloten den Rückstand fast wieder wett. Die beiden von Joest Racing gemeldeten Mazda RT24-P hatten Probleme im Rennen. Während Jonathan Bomarito im Wagen mit der Nummer 55 verunfallte und nach längerer Reparatur weiterfahren konnte, schied das Fahrzeug mit der Nummer 77 nach einem Elektrikdefekt aus.

Nur zwei Fahrzeuge waren in der LMP2-Klasse gemeldet und nur ein Wagen erreichte das Ziel. Kyle Masson, Cameron Cassels und Andrew Evans erreichten im Oreca 07 den 17. Gesamtrang.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klass Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 DPi 31 Vereinigte Staaten  Whelen Engineering Racing Brasilien  Luís Felipe Derani
Vereinigte Staaten  Eric Curran
Brasilien  Felipe Nasr
Cadillac DPi-V.R 348
2 DPi 10 Vereinigte Staaten  Konica Minolta Cadillac DPi-V.R Niederlande  Renger van der Zande
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Frankreich  Matthieu Vaxivière
Cadillac DPi-V.R 348
3 DPi 5 Vereinigte Staaten  Mustang Sampling Racing Neuseeland  Brendon Hartley
Portugal  Filipe Albuquerque
Portugal  João Barbosa
Cadillac DPi-V.R 348
4 DPi 7 Vereinigte Staaten  Acura Team Penske Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
Brasilien  Hélio Castroneves
Acura ARX-05 348
5 DPi 54 Vereinigte Staaten  Core Autosport Vereinigte Staaten  Colin Braun
Frankreich  Romain Dumas
Vereinigte Staaten  Jon Bennett
Nissan Dpi 347
6 DPi 77 Vereinigte Staaten  Mazda Team Joest Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell
Frankreich  Olivier Pla
Kanada  Jonathan Bomarito
Mazda RT24-P 346
7 DPi 85 Vereinigte Staaten  JDC-Miller Motorsports Kolumbien  Juan Piedrahita
Kanada  Mikhail Goikhberg
Frankreich  Tristan Vautier
Cadillac DPi-V.R 346
8 DPi 84 Vereinigte Staaten  JDC-Miller Motorsports Schweiz  Simon Trummer
Vereinigte Staaten  Chris Miller
Sudafrika  Stephen Simpson
Cadillac DPi-V.R 345
9 DPi 6 Vereinigte Staaten  Acura Team Penske Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Frankreich  Simon Pagenaud
Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Acura ARX-05 339
10 GTLM 911 Deutschland  Porsche GT Team Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
Frankreich  Patrick Pilet
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Porsche 911 RSR 330
11 GTLM 66 Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Racing Frankreich  Sébastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Joey Hand
Deutschland  Dirk Müller
Ford GT 330
12 GTLM 3 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Danemark  Jan Magnussen
Spanien  Antonio García
Deutschland  Mike Rockenfeller
Chevrolet Corvette C7.R 330
13 GTLM 24 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Vereinigte Staaten  John Edwards
Finnland  Jesse Krohn
Osterreich  Philipp Eng
BMW M8 GTE 330
14 GTLM 912 Deutschland  Porsche GT Team Neuseeland  Earl Bamber
Belgien  Laurens Vanthoor
Frankreich  Mathieu Jaminet
Porsche 911 RSR 330
15 GTLM 67 Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Australien  Ryan Briscoe
Neuseeland  Scott Dixon
Ford GT 330
16 GTLM 25 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist
Vereinigte Staaten  Colton Herta
BMW M8 GTE 329
17 LMP2 38 Vereinigte Staaten  Performance Tech Motorsports Vereinigte Staaten  Kyle Masson
Kanada  Cameron Cassels
Vereinigte Staaten  Andrew Evans
Oreca 07 322
18 GTLM 4 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Schweiz  Marcel Fässler
Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Vereinigte Staaten  Tommy Milner
Chevrolet Corvette C7.R 321
19 GTD 11 Osterreich  GRT Grasser Racing Team Schweiz  Rolf Ineichen
Italien  Mirko Bortolotti
Niederlande  Rik Breukers
Lamborghini Huracán GT3 320
20 GTD 44 Vereinigte Staaten  Magnus Racing Vereinigte Staaten  Andy Lally
Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
Vereinigte Staaten  John Potter
Lamborghini Huracán GT3 320
21 GTD 63 Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa Finnland  Toni Vilander
Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
Vereinigte Staaten  Jeff Westphal
Ferrari 488 GT3 320
22 GTD 29 Vereinigte Staaten  Montaplast by Land Motorsport Kanada  Daniel Morad
Deutschland  Christopher Mies
Schweiz  Richard Feller
Audi R8 LMS GT3 320
23 GTD 33 Vereinigte Staaten  Mercedes-AMG Team Riley Motorsports Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Vereinigte Staaten  Ben Keating
Brasilien  Felipe Fraga
Mercedes-AMG GT3 320
24 GTD 73 Vereinigte Staaten  Park Place Motorsports Vereinigte Staaten  Patrick Long
Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Vereinigte Staaten  Nick Boulle
Porsche 911 GT3 R 320
25 GTD 86 Vereinigte Staaten  Meyer Shank Racing with Curb-Agajanian Vereinigte Staaten  Justin Marks
Deutschland  Mario Farnbacher
Vereinigte Staaten  Trent Hindman
Acura NSX GT3 320
26 GTD 57 Vereinigte Staaten  Meyer Shank Racing with Curb-Agajanian Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge
Danemark  Christina Nielsen
Brasilien  Ana Beatriz
Acura NSX GT3 320
27 GTD 12 Vereinigte Staaten  AIM Vasser Sullivan Vereinigte Staaten  Townsend Bell
Vereinigte Staaten  Frank Montecalvo
Vereinigte Staaten  Aaron Telitz
Lexus RCF GT3 318
28 GTD 9 Kanada  PFAFF Motorsports Kanada  Scott Hargrove
Deutschland  Lars Kern
Kanada  Zacharie Robichon
Porsche 911 GT3 R 318
29 GTD 71 Vereinigte Staaten  P1 Motorsports Deutschland  Fabian Schiller
Deutschland  Maximilian Buhk
Kolumbien  Juan Perez
Mercedes-AMG GT3 315
30 GTD 47 Vereinigte Staaten  Precision Performance Motorsports Vereinigte Staaten  Brandon Gdovic
Vereinigte Staaten  Lawson Aschenbach
Vereinigte Staaten  Don Yount
Lamborghini Huracán GT3 311
31 LMP2 52 Vereinigte Staaten  PR1 Mathiasen Motorsports Vereinigte Staaten  Matt McMurry
Danemark  Anders Fjordbach
Frankreich  Gabriel Aubry
Oreca 07 309
32 DPi 50 Vereinigte Staaten  Juncos Racing Osterreich  René Binder
Vereinigte Staaten  Will Owen
Argentinien  Agustin Canapino
Cadillac DPi-V.R 305
33 GTD 8 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Vereinigte Staaten  Parker Chase
Argentinien  Ezequiel Pérez Companc
Audi R8 LMS GT3 292
34 GTD 48 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Vereinigte Staaten  Corey Lewis
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Vereinigte Staaten  Ryan Hardwick
Lamborghini Huracán GT3 249
Ausgefallen
35 GTD 96 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Vereinigte Staaten  Robby Foley
Vereinigte Staaten  Dillon Machavern
BMW M6 GT3 309
36 GTD 14 Vereinigte Staaten  AIM Vasser Sullivan Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
Schweiz  Philipp Frommenwiler
Vereinigte Staaten  Richard Heistand
Lexus RC F GT3 262
37 DPi 77 Vereinigte Staaten  Mazda Team Joest Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Deutschland  Timo Bernhard
Vereinigte Staaten  Tristan Nunez
Mazda RT24-P 233
38 GTD 19 Vereinigte Staaten  Moorespeed Vereinigte Staaten  Andrew Davis
Vereinigte Staaten  Will Hardeman
Spanien  Alex Riberas
Audi R8 LMS GT3 174

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
DPi Brasilien  Luís Felipe Derani Vereinigte Staaten  Eric Curran Brasilien  Felipe Nasr Cadillac DPi-V.R Gesamtsieg
LMP2 Vereinigte Staaten  Kyle Masson Kanada  Cameron Cassels Vereinigte Staaten  Andrew Evans Oreca 07 Rang 17
GTLM Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy Frankreich  Patrick Pilet Frankreich  Frédéric Makowiecki Porsche 911 RSR Rang 10
GTD Schweiz  Rolf Ineichen Italien  Mirko Bortolotti Niederlande  Rik Breukers Lamborghini Huracán GT3 Rang 19

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 38
  • Gestartet: 38
  • Gewertet: 34
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: Regen zu Beginn, später trocken und kühl
  • Streckenlänge: 6,019 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00,15,925 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 348
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2094,960 km
  • Siegerschnitt: unbekannt
  • Pole Position: Simon Pagenaud - Acura ARX-05 (#6) – 1:45,865
  • Schnellste Rennrunde: unbekannt
  • Rennserie: 2. Lauf zur IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2019

WeblinksBearbeiten