Hauptmenü öffnen

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Erste Erfolge als Rennfahrer feierte Adam Sharpe 2004 in der britischen GT-Meisterschaft. Hinter Ni Amorim und Adam Wilcox wurde er auf einem Porsche 996 GT3 mit vier Saisonsiegen Gesamtdritter in der Meisterschaft[1]. Im selben gab er für die Werksmannschaft von Morgan Motor sein Debüt beim 12-Stunden-Rennen von Sebring und beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. In Sebring wurde er 2004 19. in der Gesamtwertung; in Le Mans war seine beste Platzierung im Schlussklassement der 21. Rang 2005.

Adam Sharpe war in der V8-Supercars-Series aktiv, beendete das 24-Stunden-Rennen von Silverstone 2012 als Gesamtzweiter[2] und ist seit 2015 regelmäßiger Starter in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2004 Vereinigtes Konigreich  Morgan Works Race Team Morgan Aero 8R Neuseeland  Neil Cunningham Vereinigtes Konigreich  Steve Hyde nicht klassiert
2005 Frankreich  Paul Belmondo Racing Courage C65 Saudi-Arabien  Karim Ojjeh Frankreich  Claude-Yves Gosselin Rang 21
2006 Frankreich  Noël del Bello Racing Porsche 911 GT3-RSR Frankreich  Patrick Bourdais Belgien  Tom Cloet Ausfall Unfall
2008 Schweiz  Trading Performance Zytek 07S/2 Saudi-Arabien  Karim Ojjeh Frankreich  Claude-Yves Gosselin Ausfall Unfall

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2004 Vereinigtes Konigreich  Morgan Works Race Team Morgan Aero 8 Neuseeland  Neil Cunningham Vereinigtes Konigreich  Keith Ahlers Rang 19
2005 Vereinigte Staaten  Binnie Motorsports Lola B05/42 Vereinigte Staaten  William Binnie Kanada  Robert Julien Ausfall aus dem Rennen genommen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Britische GT-Meisterschaft 2004
  2. 24-Stunden-Rennen von Silverstone 2012