FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2012

Die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2012 (offiziell 2012 FIA World Endurance Championship) war die erste Saison der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC). Die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft trat die Nachfolge des Intercontinental Le Mans Cups an.

Langstrecken-Weltmeisterschaft 2012
> Saison 2013

ReglementBearbeiten

Die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft übernahm das Reglement des Automobile Club de l’Ouest (ACO) für LMP und GTE-Fahrzeuge. In der LMP1-Klasse wurden Weltmeistertitel für Fahrer und Hersteller vergeben.[1]

Teams und FahrerBearbeiten

Legende
Meldung für die komplette Saison
* In allen Wertungen punkteberechtigt
Zusätzliche Meldung
* Nur die Fahrer sind punkteberechtigt
Dritte Meldung eines Herstellers
* Nur die Fahrer sind punkteberechtigt
* Hersteller nur in Le Mans LMP1-punkteberechtigt

LMP1Bearbeiten

Team Fahrzeug Motor Reifen Nr. Fahrer SEB
Vereinigte Staaten 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
SAO
Brasilien 
BRN
Bahrain 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
Deutschland  Audi Sport Team Joest[2] Audi R18 TDI[# 1]
Audi R18 e-tron quattro
Audi R18 ultra[# 2]
Audi TDI 3.7L Turbo V6 M 01 Schweiz  Marcel Fässler[3] X X X X X X X X
Deutschland  André Lotterer[4] X X X X X X X X
Frankreich  Benoît Tréluyer[3] X X X X X X X X
02 Italien  Dindo Capello[3] X X X
Danemark  Tom Kristensen[3] X X X X X X X X
Vereinigtes Konigreich  Allan McNish[4] X X X X X X X X
Brasilien  Lucas di Grassi[5] X
Audi R18 TDI[# 3]
Audi R18 ultra
03 Deutschland  Timo Bernhard[6] X
Frankreich  Romain Dumas[4] X X X
Frankreich  Loïc Duval[7] X X X
Spanien  Marc Gené[8] X X
Japan  Toyota Racing[9] Toyota TS030 Hybrid[10] Toyota 3.4L V8 M 07 Frankreich  Nicolas Lapierre[11] X X X X X X
Japan  Kazuki Nakajima[11] X X X
Osterreich  Alexander Wurz[11] X X X X X X
08 Schweiz  Sébastien Buemi[12] X
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson[12] X
Frankreich  Stéphane Sarrazin[13] X
Schweiz  Rebellion Racing[14] Lola B12/60 Toyota RV8KLM 3.4L V8 M 12 Deutschland  Nick Heidfeld[15] X X X
Schweiz  Neel Jani[14] X X X X X X X X
Frankreich  Nicolas Prost[14] X X X X X X X X
13 Italien  Andrea Belicchi[14] X X X X X X X X
Niederlande  Jeroen Bleekemolen[16] X X
Schweiz  Harold Primat[14] X X X X X X X X
China Volksrepublik  Cong Fu Cheng[17] X
Frankreich  OAK Racing OAK Pescarolo 01 Judd DB 3.4L V8
Honda LM-V8 3.4L V8[# 4]
D 15 Belgien  Bertrand Baguette[18] X X X X X
Osterreich  Dominik Kraihamer[19] X X X X X
Frankreich  Guillaume Moreau[4] X X
Frankreich  Franck Montagny[20] X
Japan  Takuma Satō[21] X X
Frankreich  Pescarolo Team Pescarolo 03 Judd DB 3.4L V8 M 16 Frankreich  Jean-Christophe Boullion[22] X X
Frankreich  Emmanuel Collard[4] X X
Frankreich  Julien Jousse[22] X
Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall[23] X
Dome S102.5 17 Frankreich  Sébastien Bourdais[24] X X
Frankreich  Nicolas Minassian[24] X X
Japan  Seiji Ara[25] X
Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing[26] HPD ARX-03a[26] Honda LM-V8 3.4L V8 M 21 Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane[27] X X X X X X X X
Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis[27] X X X X X X X X
Vereinigtes Konigreich  Danny Watts[27] X X X X X X X X
Vereinigtes Konigreich  JRM[28] HPD ARX-03a Honda LM-V8 3.4L V8 M 22 Australien  David Brabham[29] X X X X X X X X
Indien  Karun Chandhok[29] X X X X X X X X
Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck[29] X X X X X X X X
Anmerkungen
  • Im Januar 2012 gab Peugeot Sport Total bekannt, dass sich das Team mit sofortiger Wirkung aus der Sportwagenszene zurückzieht. Damit wird das französische Werksteam weder an der Langstrecken-Weltmeisterschaft noch am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teilnehmen[30].
  1. Einsatz beim ersten Rennen.
  2. Einsatzfahrzeug für #2 bei den Rennen vier bis sechs
  3. Einsatz beim ersten Rennen.
  4. Ab dem siebten Rennen mit Honda-Motor.

LMP2Bearbeiten

Team Fahrzeug Motor Reifen Nr. Fahrer SEB
Vereinigte Staaten 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
SAO
Brasilien 
BRN
Bahrain 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
Frankreich  Signatech Nissan[4] Oreca 03 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 23 Frankreich  Olivier Lombard[3] X X X X X X X X
Frankreich  Franck Mailleux[3] X X X X X X X X
Frankreich  Jordan Tresson[4] X X X X X X X X
26 Frankreich  Nelson Panciatici[31] X X X X X X X
Frankreich  Pierre Ragues X X X X X X X
Russland  Roman Russinow X X X X X X X
Frankreich  OAK Racing[4] Morgan Judd HK 3.6L V8
Nissan VK45DE 4.5L V8[# 1]
D 24 Frankreich  Matthieu Lahaye[18] X X X X X X X X
Frankreich  Jacques Nicolet[4] X X X X X X X X
Frankreich  Olivier Pla[18] X X X X X X X X
35 Danemark  David Heinemeier Hansson[31] X X X
Belgien  Bas Leinders[31] X X
Belgien  Maxime Martin[32] X
Belgien  Bertrand Baguette[33] X X X
Osterreich  Dominik Kraihamer[33] X X X
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle[34] X X
Vereinigtes Konigreich  ADR-Delta[35] Oreca 03 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 25 Thailand  Tor Graves[35] X X X X X X X X
Vereinigtes Konigreich  Robbie Kerr[35] X X
Australien  John Martin[35] X X X X X X X X
Tschechien  Jan Charouz[36] X X X
Japan  Shinji Nakano X
Schweiz  Mathias Beche[37] X
Vereinigte Arabische Emirate  Gulf Racing[38] Lola B12/80 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 28 Frankreich  Fabien Giroix[38] X X X
Schweden  Stefan Johansson[39] X X X
Frankreich  Maxime Jousse[40] X X
Frankreich  Ludovic Badey[41] X
29 Schweiz  Jean-Denis Delétraz[42] X X X X X X X X
Elfenbeinküste  Frédéric Fatien[38] X X
Japan  Keiko Ihara[43] X X X X X X X X
Frankreich  Marc Rostan[44] X
Frankreich  Fabien Giroix[45] X X X X X
Deutschland  Lotus[46] Lola B12/80 Judd 3.6L V8 D 31 Deutschland  Thomas Holzer[4] X X X X X X X X
Italien  Luca Moro[47] X X X X
Deutschland  Mirco Schultis[3] X X X X X X X
Niederlande  Renger van der Zande[48] X
Niederlande  Christijan Albers[49] X
32 Italien  Luca Moro[31] X
Vereinigtes Konigreich  James Rossiter[31] X X X X X X
Vereinigte Staaten  Kevin Weeda[31] X X X X X X
Italien  Vitantonio Liuzzi[50] X X X X
Tschechien  Jan Charouz[51] X
Vereinigtes Konigreich  Greaves Motorsport[52] Zytek Z11SN Nissan VK45DE 4.5L V8 D 41 Mexiko  Ricardo González[52] X X X X X X X
Ecuador  Elton Julian[52] X X X X X X X X
Deutschland  Christian Zugel[52] X X X X X X X X
Mexiko  Roberto González jr.[53] X
42 Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle[54] X X
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle[54] X X
Spanien  Lucas Ordoñez[54] X X
Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport[4] HPD ARX-03b Honda HR28TT 2.8L Turbo V6 M 44 Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel[55] X X X X X X X
Venezuela  Vicente Potolicchio[4] X X X X X X X X
Frankreich  Stéphane Sarrazin[3] X X X X X X X
Vereinigtes Konigreich  Thomas Kimber-Smith[56] X X
Argentinien  PeCom Racing[57] Oreca 03[57] Nissan VK45DE 4.5L V8 D 49 Frankreich  Soheil Ayari[57] X X X X
Deutschland  Pierre Kaffer[57] X X X X X X X X
Argentinien  Luís Pérez Companc[57] X X X X X X X X
Frankreich  Nicolas Minassian[58] X X X X
Anmerkungen
  1. OAK Racing fuhr mit der Startnummer 35 ab dem dritten Rennen, mit der Startnummer 24 ab dem vierten Rennen mit Nissan-Motoren.

LMGTE ProBearbeiten

Team Fahrzeug Reifen Nr. Fahrer SEB
Vereinigte Staaten 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
SAO
Brasilien 
BRN
Bahrain 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
Italien  AF Corse[4] Ferrari 458 Italia M 51 Italien  Gianmaria Bruni[59] X X X X X X X
Italien  Giancarlo Fisichella[4] X X X X X X X X
Finnland  Toni Vilander[60] X X X
71 Monaco  Olivier Beretta[3] X X X X X X X X
Italien  Andrea Bertolini[4] X X X X X X X X
Italien  Marco Cioci[61] X X
Frankreich  Luxury Racing[4] Ferrari 458 Italia M 59 Frankreich  Frédéric Makowiecki[4] X X X
Brasilien  Jaime Melo[62] X X X
Frankreich  Jean Karl Vernay[62] X
Deutschland  Dominik Farnbacher[44] X
Deutschland  Team Felbermayr-Proton[63] Porsche 911 GT3 RSR (997) M 77 Deutschland  Marc Lieb[63] X X X X X X X X
Osterreich  Richard Lietz[63] X X X X X X X X
Frankreich  Patrick Pilet[3] X
Deutschland  Wolf Henzler[44] X
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing[4] Aston Martin Vantage V8 M 97 Mexiko  Adrián Fernández[3] X X X X
Deutschland  Stefan Mücke[4] X X X X X X X X
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner[3] X X X X X X X X

LMGTE AmBearbeiten

Team Fahrzeug Reifen Nr. Fahrer SEB
Vereinigte Staaten 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
SAO
Brasilien 
BRN
Bahrain 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
Frankreich  Larbre Compétition[4] Chevrolet Corvette C6-ZR1 M 50 Frankreich  Patrick Bornhauser[4] X X X X X X X X
Frankreich  Julien Canal[3] X X X X X X X X
Portugal  Pedro Lamy[3] X X X X
Brasilien  Fernando Rees[31] X X X X
70 Frankreich  Jean-Philippe Belloc[3] X X X X X X X X
Frankreich  Christophe Bourret[4] X X X X X X X X
Frankreich  Pascal Gibon[3] X X X X X X X X
Vereinigtes Konigreich  JWA-Avila[4] Porsche 911 GT3 RSR (997) P
M
55 Vereinigte Staaten  Bill Binnie[60] X
Schweiz  Joël Camathias[60] X X X X X X X X
Finnland  Markus Palttala[3] X X X X X
Vereinigtes Konigreich  Paul Daniels[31] X X X X X X X
Danemark  Benny Simonsen X
Japan  Kenji Kobayashi X
Vereinigtes Konigreich  Matt Bell[64] X
Vereinigte Staaten  Krohn Racing[65] Ferrari 458 Italia D
M
57 Schweden  Niclas Jönsson[65] X X X X X X X X
Vereinigte Staaten  Tracy Krohn[65] X X X X X X X X
Italien  Michele Rugolo[65] X X X X X X X X
Frankreich  Luxury Racing[4] Ferrari 458 Italia M 58 Deutschland  Pierre Ehret[4] X X X
Deutschland  Dominik Farnbacher[66] X
Frankreich  François Jakubowski[66] X
Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette[31] X X
Vereinigte Staaten  Franck Montecalvo[31] X X
Italien  AF Corse[4]
Italien  AF Corse-Waltrip
Ferrari 458 Italia M 61 Portugal  Rui Águas[3] X X X X X X X
Vereinigte Staaten  Robert Kauffmann[4] X X X X X X X
Vereinigte Staaten  Michael Waltrip[3] X
Vereinigte Staaten  Brian Vickers[31] X X X
Italien  Marco Cioci[45] X X
Irland  Matt Griffin[45] X
Italien  Piergiuseppe Perazzini[45] X
Brasilien  Enrique Bernoldi[67] X
Brasilien  Francisco Longo[67] X
Brasilien  Alexandre Negrão[67] X
81 Italien  Marco Cioci[31] X
Irland  Matt Griffin[31] X X
Italien  Piergiuseppe Perazzini[6] X X
Italien  Nicola Cadei[44] X
Deutschland  Team Felbermayr-Proton[63] Porsche 911 GT3 RSR (997) M 88 Deutschland  Christian Ried[63] X X X X X X X X
Italien  Gianluca Roda[63] X X X X X X X X
Italien  Paolo Ruberti[3] X X X X X X X X
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing[6] Aston Martin Vantage V8 M 98 Deutschland  Roald Goethe[45] X
Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall[45] X
99 Danemark  Christoffer Nygaard[44] X
Danemark  Kristian Poulsen[44] X
Danemark  Allan Simonsen[44] X
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Adam[45] X
Vereinigtes Konigreich  Andrew Howard[45] X
Vereinigtes Konigreich  Paul White[45] X

RennkalenderBearbeiten

Der Rennkalender wurde am 7. Dezember 2011 von der FIA verabschiedet. Es fanden je ein Rennen in Nord- und Südamerika sowie je drei Rennen in Europa und Asien statt.[68]

Nr. Datum Rennname /
Ort
Sieger LMP1 Sieger LMP2 Sieger LM GTE Pro Sieger LM GTE Am
1 17. März Vereinigte Staaten  12-Stunden-Rennen von Sebring
(Sebring)
Deutschland  Audi Sport Team Joest Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Italien  AF Corse Deutschland  Team Felbermayr-Proton
Italien  Dindo Capello
Danemark  Tom Kristensen
Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Venezuela  Vicente Potolicchio
Frankreich  Stéphane Sarrazin
Monaco  Olivier Beretta
Italien  Andrea Bertolini
Italien  Marco Cioci
Deutschland  Christian Ried
Italien  Gianluca Roda
Italien  Paolo Ruberti
2 05. Mai Belgien  6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps
(Spa-Francorchamps)
Deutschland  Audi Sport Team Joest Vereinigtes Konigreich  ADR-Delta Deutschland  Team Felbermayr-Proton Deutschland  Team Felbermayr-Proton
Frankreich  Romain Dumas
Frankreich  Loïc Duval
Spanien  Marc Gené
Thailand  Tor Graves
Vereinigtes Konigreich  Robbie Kerr
Australien  John Martin
Deutschland  Marc Lieb
Osterreich  Richard Lietz
Deutschland  Christian Ried
Italien  Gianluca Roda
Italien  Paolo Ruberti
3 16.–17. Juni Frankreich  24-Stunden-Rennen von Le Mans
(Le Mans)
Deutschland  Audi Sport Team Joest Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Italien  AF Corse Frankreich  Larbre Compétition
Schweiz  Marcel Fässler
Deutschland  André Lotterer
Frankreich  Benoît Tréluyer
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Venezuela  Vicente Potolicchio
Italien  Gianmaria Bruni
Italien  Giancarlo Fisichella
Finnland  Toni Vilander
Frankreich  Patrick Bornhauser
Frankreich  Julien Canal
Portugal  Pedro Lamy
4 26. August Vereinigtes Konigreich  6-Stunden-Rennen von Silverstone
(Silverstone)
Deutschland  Audi Sport Team Joest Vereinigtes Konigreich  ADR-Delta Italien  AF Corse Italien  AF Corse-Waltrip
Schweiz  Marcel Fässler
Deutschland  André Lotterer
Frankreich  Benoît Tréluyer
Tschechien  Jan Charouz
Thailand  Tor Graves
Australien  John Martin
Italien  Gianmaria Bruni
Italien  Giancarlo Fisichella
Italien  Marco Cioci
Irland  Matt Griffin
Italien  Piergiuseppe Perazzini
5 15. September Brasilien  6-Stunden-Rennen von São Paulo
(Interlagos)
Japan  Toyota Racing Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Italien  AF Corse Deutschland  Team Felbermayr-Proton
Frankreich  Nicolas Lapierre
Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Venezuela  Vicente Potolicchio
Frankreich  Stéphane Sarrazin
Italien  Gianmaria Bruni
Italien  Giancarlo Fisichella
Deutschland  Christian Ried
Italien  Gianluca Roda
Italien  Paolo Ruberti
6 29. September Bahrain  6-Stunden-Rennen von Bahrain
(as-Sachir)
Deutschland  Audi Sport Team Joest Argentinien  PeCom Racing Italien  AF Corse Deutschland  Team Felbermayr-Proton
Schweiz  Marcel Fässler
Deutschland  André Lotterer
Frankreich  Benoît Tréluyer
Frankreich  Nicolas Minassian
Deutschland  Pierre Kaffer
Argentinien  Luís Pérez Companc
Italien  Giancarlo Fisichella
Finnland  Toni Vilander
Deutschland  Christian Ried
Italien  Gianluca Roda
Italien  Paolo Ruberti
7 14. Oktober Japan  6-Stunden-Rennen von Fuji
(Fuji)
Japan  Toyota Racing Vereinigtes Konigreich  ADR-Delta Deutschland  Team Felbermayr-Proton Frankreich  Larbre Compétition
Frankreich  Nicolas Lapierre
Japan  Kazuki Nakajima
Osterreich  Alexander Wurz
Thailand  Tor Graves
Australien  John Martin
Japan  Shinji Nakano
Deutschland  Marc Lieb
Osterreich  Richard Lietz
Frankreich  Patrick Bornhauser
Frankreich  Julien Canal
Portugal  Pedro Lamy
8 27. Oktober China Volksrepublik  6-Stunden-Rennen von Shanghai
(Shanghai)
Japan  Toyota Racing Vereinigtes Konigreich  ADR-Delta Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Frankreich  Larbre Compétition
Frankreich  Nicolas Lapierre
Osterreich  Alexander Wurz
Schweiz  Mathias Beche
Thailand  Tor Graves
Australien  John Martin
Deutschland  Stefan Mücke
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Frankreich  Patrick Bornhauser
Frankreich  Julien Canal
Portugal  Pedro Lamy

WertungenBearbeiten

FahrerweltmeisterschaftBearbeiten

Die Fahrer in der Langstrecken-Weltmeisterschaft erhielten die Punkte nach dem folgenden System. Zusätzlich gab es einen Bonuspunkt für die Fahrer, die in ihrer Klasse auf der Pole-Position standen. Alle Fahrzeuge, die gewertet wurden, erhielten 0,5 Punkte. Beim Saisonhöhepunkt, dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans, wurden doppelte Punkte vergeben.

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 C
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1 0,5
Pos. Fahrer SEB
Vereinigte Staaten 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
SAO
Brasilien 
BRN
Bahrain 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
Punkte
01 Schweiz  M. Fässler 11 2 1 1 2 1 2 3 172,5
01 Deutschland  A. Lotterer 11 2 1 1 2 1 2 3 172,5
01 Frankreich  B. Tréluyer 11 2 1 1 2 1 2 3 172,5
02 Danemark  T. Kristensen 1 3 2 3 3 2 3 2 159,0
02 Vereinigtes Konigreich  A. McNish 1 3 2 3 3 2 3 2 159,0
03 Frankreich  N. Lapierre DNF 2 1 DNF 1 1 96,0
03 Osterreich  A. Wurz DNF 2 1 DNF 1 1 96,0
04 Schweiz  N. Jani 17 4 3 6 4 4 4 DNF 86,5
04 Frankreich  N. Prost 17 4 3 6 4 4 4 DNF 86,5
05 Italien  D. Capello 1 3 2 77,0
06 Frankreich  R. Dumas 2 1 4 67,0
06 Frankreich  L. Duval 2 1 4 67,0
07 Vereinigtes Konigreich  J. Kane 8 6 22 5 5 3 6 6 64,0
07 Vereinigtes Konigreich  N. Leventis 8 6 22 5 5 3 6 6 64,0
07 Vereinigtes Konigreich  D. Watts 8 6 22 5 5 3 6 6 64,0
08 Italien  A. Belicchi 19 5 9 4 6 5 7 4 62,5
08 Schweiz  H. Primat 19 5 9 4 6 5 7 4 62,5
09 Venezuela  V. Potolicchio 3 29 6 9 7 8 9 8 53,5
10 Australien  D. Brabham 12 9 5 7 9 DNF 5 5 50,5
10 Indien  K. Chandhok 12 9 5 7 9 DNF 5 5 50,5
10 Vereinigtes Konigreich  P. Dumbreck 12 9 5 7 9 DNF 5 5 50,5
11 Spanien  M. Gené 1 4 49,0
12 Vereinigtes Konigreich  R. Dalziel 3 29 6 9 7 9 8 48,5
13 Japan  K. Nakajima DNF 2 1 44,0
14 Deutschland  N. Heidfeld 17 4 3 42,5
15 Frankreich  S. Sarrazin 3 29 DNF 9 7 8 9 8 37,5
16 Deutschland  P. Kaffer 6 20 7 11 8 6 11 10 34,5
16 Argentinien  L. Pérez Companc 6 20 7 11 8 6 11 10 34,5
17 Thailand  T. Graves 9 7 11 8 12 20 8 7 26,0
17 Australien  J. Martin 9 7 11 8 12 20 8 7 26,0
18 Frankreich  S. Ayari 6 20 7 11 21,0
19 Vereinigtes Konigreich  T. Kimber-Smith 6 8 21,0
20 Frankreich  J. Nicolet 4 13 DNF 13 10 11 10 9 18,5
20 Frankreich  O. Pla 4 13 DNF 13 10 11 10 9 18,5
21 Deutschland  T. Bernhard 2 INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ 18,0
22 Brasilien  L. di Grassi 3 15,0
23 Frankreich  N. Minassian 11 NC 8 6 11 10 14,0
24 China Volksrepublik  C. Cheng 4 12,0
25 Frankreich  N. Panciatici 25 8 10 14 10 DSQ 13 11,5
25 Frankreich  P. Ragues 25 8 10 14 10 DSQ 13 11,5
25 Russland  R. Russinow 25 8 10 14 10 DSQ 13 11,5
26 Ecuador  E. Julian 7 12 10 17 11 12 14 15 11,0
26 Deutschland  C. Zugel 7 12 10 17 11 12 14 15 11,0
27 Mexiko  Ri. González 7 12 10 17 12 14 15 10,5
28 Frankreich  J. Jousse 5 10,0
29 Frankreich  E. Collard 5 DNF 10,0
30 Frankreich  J. Boullion 5 DNP 10,0
31 Vereinigtes Konigreich  R. Kerr 9 7 9,0
32 Frankreich  O. Lombard DNF 28 14 DNF DNF 7 15 11 8,5
32 Frankreich  J. Tresson DNF 28 14 DNF DNF 7 15 11 8,5
33 Frankreich  F. Mailleux DNF 28 14 DNF DNF 7 15 11 8,0
34 Tschechien  J. Charouz 11 8 12 DNF 7,5
35 Deutschland  S. Mücke 18 DNF 17 19 17 14 19 16 7,0
35 Vereinigtes Konigreich  D. Turner 18 DNF 17 19 17 14 19 16 7,0
36 Frankreich  M. Lahaye 4 13 DNF 13 10 11 10 9 6,5
37 Schweiz  M. Beche 7 6,0
38 Danemark  D. Heinemeier Hansson 8 12 14 5,5
39 Deutschland  M. Lieb 14 14 DNF 23 18 15 17 17 5,5
39 Osterreich  R. Lietz 14 14 DNF 23 18 15 17 17 5,5
40 Deutschland  C. Ried 15 19 DNF 21 20 17 23 20 5,5
40 Italien  G. Roda 15 19 DNF 21 20 17 23 20 5,5
40 Italien  P. Ruberti 15 19 DNF 21 20 17 23 20 5,5
41 Belgien  B. Leinders 8 12 5,0
42 Frankreich  P. Gibon 16 DNP 21 25 21 22 24 23 5,0
43 Frankreich  J. Belloc 16 DNF 21 25 21 22 24 23 5,0
44 Vereinigtes Konigreich  J. Rossiter 24 DNF 13 9 12 DNF 4,5
44 Vereinigte Staaten  K. Weeda 24 DNF 13 9 12 DNF 4,5
45 Niederlande  J. Bleekemolen 19 9 4,5
46 Frankreich  C. Bourret 16 DNF 21 25 21 22 24 23 4,5
47 Japan  S. Nakano 8 4,0
48 Italien  A. Bertolini 13 17 19 DNF 19 16 20 18 4,0
49 Vereinigte Staaten  T. Krohn 23 27 20 22 DNF 18 22 21 4,0
49 Italien  M. Rugolo 23 27 20 22 DNF 18 22 21 4,0
50 Schweiz  J. Camathias 24 26 24 26 23 23 25 24 4,0
51 Vereinigtes Konigreich  P. Daniels 26 24 26 23 23 25 24 4,0
52 Italien  G. Fisichella NC 15 15 18 16 13 18 DNF 3,5
53 Monaco  O. Beretta 13 17 19 DNF 19 16 20 18 3,5
54 Frankreich  F. Makowiecki DNF 16 16 3,5
54 Brasilien  J. Melo DNF 16 16 3,5
55 Portugal  R. Águas 21 DNS 23 18 22 3,5
55 Vereinigte Staaten  R. Kauffmann 21 DNS 23 18 22 3,5
56 Frankreich  P. Bornhauser 20* 22 18 DNF DSQ 21 21 19 3,5
56 Frankreich  J. Canal 20* 22 18 DNF DSQ 21 21 19 3,5
57 Schweden  N. Jönsson 23 27 20 22 DNF 19 22 21 3,5
58 Deutschland  P. Ehret DNS 23 DNF 3,5
59 Italien  V. Liuzzi DNF 13 9 12 3,0
60 Frankreich  F. Giroix 22 10 DNF 15 24 DNF 13 DNF 3,0
61 Italien  M. Cioci 13 21 19 20 22 3,0
62 Italien  G. Bruni NC 15 15 18 16 18 DNF 3,0
63 Deutschland  D. Farnbacher DNS 16 3,0
64 Finnland  M. Palttala 24 26 24 26 23 3,0
65 Deutschland  T. Holzer 10* DNF DNF 16 15 DNF DNF 12 2,5
66 Vereinigte Staaten  B. Vickers DNS 23 18 2,5
67 Portugal  P. Lamy 20* 18 21 19 2,5
68 Vereinigte Staaten  G. Jeannette 23 DNF 2,5
68 Vereinigte Staaten  F. Montecalvo 23 DNF 2,5
69 Italien  L. Moro 10* 24 DNF 15 DNF 2,0
70 Schweiz  J. Delétraz EX 18 DNF 15 24 DNF 13 DNF 2,0
70 Japan  K. Ihara EX 18 DNF 15 24 DNF 13 DNF 2,0
71 Belgien  B. Baguette 25* DNF DNF 14 DNF DNF 16 14 2,0
71 Osterreich  D. Kraihamer 25* DNF DNF 14 DNF DNF 16 14 2,0
72 Deutschland  M. Schultis 10* DNF DNF 16 15 DNF 12 1,5
73 Vereinigtes Konigreich  A. Brundle 13 12 DNF DNF 1,5
74 Vereinigtes Konigreich  M. Brundle 13 12 1,5
74 Spanien  L. Ordoñez 13 12 1,5
75 Finnland  T. Vilander NC 15 13 1,5
76 Schweden  S. Johansson 22 10 DNF 1,5
77 Mexiko  A. Fernández 18 DNF 17 19 1,5
78 Brasilien  E. Bernoldi 22 1,5
78 Brasilien  F. Longo 22 1,5
78 Brasilien  A. Negrão 22 1,5
79 Frankreich  M. Jousse 22 10 1,0
80 Japan  T. Satō 16 14 1,0
81 Belgien  M. Martin 12 1,0
82 Brasilien  F. Rees 22 DNF DSQ 21 1,0
83 Irland  M. Griffin 21 DNF 20 1,0
83 Italien  P. Perazzini 21 DNF 20 1,0
84 Frankreich  F. Jakubowski DNS 1,0
85 Mexiko  Ro. González 11 0,5
86 Frankreich  S. Bourdais 11 NC 0,5
87 Niederlande  C. Albers 16 0,5
88 Vereinigte Staaten  M. Waltrip 21 0,5
89 Danemark  B. Simonsen 23 0,5
90 Vereinigte Staaten  B. Binnie 24 0,5
91 Vereinigtes Konigreich  M. Bell 24 0,5
92 Frankreich  G. Moreau 25* DNF INJ INJ INJ INJ INJ INJ 0,5
93 Japan  K. Kobayashi 25 0,5
94 Vereinigtes Konigreich  S. Hall DNF 24 0,5
95 Deutschland  R. Goethe 24 0,5
96 Frankreich  J. Vernay DNF 0,0
97 Vereinigtes Konigreich  J. Adam DNF 0,0
97 Vereinigtes Konigreich  A. Howard DNF 0,0
97 Vereinigtes Konigreich  P. White DNF 0,0
98 Japan  S. Ara NC 0,0
99 Niederlande  R. van der Zande DNF 0,0
100 Frankreich  F. Montagny DNF 0,0
101 Deutschland  W. Henzler DNF 0,0
102 Frankreich  L. Badey DNF 0,0
103 Schweiz  S. Buemi DNF 0,0
103 Vereinigtes Konigreich  A. Davidson DNF 0,0
104 Italien  N. Cadei DNF 0,0
105 Danemark  C. Nygaard DNF 0,0
105 Danemark  K. Poulsen DNF 0,0
105 Danemark  A. Simonsen DNF 0,0
106 Frankreich  M. Rostan DNF 0,0
107 Elfenbeinküste  F. Fatien EX DNP 0,0
Frankreich  P. Pilet 14 (0,5)
Pos. Fahrer SEB
Vereinigte Staaten 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
SAO
Brasilien 
BRN
Bahrain 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
Punkte
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Klassifiziert innerhalb der Top 10
Hellblau Klassifiziert innerhalb der Punkteränge (ab Platz 11)
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett Rennen nicht beendet (DNF)
nicht klassifiziert (NC)
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
Blanko nicht teilgenommen
gemeldet, aber nicht teilgenommen (DNP)
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
  • Fett - Pole Position
  • Kursiv - Schnellste Rennrunde

WeblinksBearbeiten

Commons: FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Langstrecken-WM: Niemand bleibt ohne Punkte! Motorsport-Total.com, 23. September 2011, abgerufen am 9. November 2012.
  2. “Audi tests LMP1 sports car for 2012”@1@2Vorlage:Toter Link/www.audi.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) (audi.com am 17. Dezember 2012)
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t “2012 FIA WORLD ENDURANCE CHAMPIONSHIP - 12 HOURS OF SEBRING PROVISIONAL ENTRY LIST” (Memento vom 14. Mai 2012 im Internet Archive) (sebringraceway.com am 21. Februar 2012; PDF-Datei; 101 kB)
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa “2012 FIA WORLD ENDURANCE CHAMPIONSHIP - FULL SEASON ENTRY LIST” (Memento vom 6. Februar 2012 im Internet Archive) (lemans.org am 2. Februar 2012; PDF-Datei; 67 kB)
  5. „Di Grassi startet für Audi in Brasilien“. Motorsport-Total.com, 22. August 2012, abgerufen am 24. August 2012.
  6. a b c “LISTE DES CONCURRENTS, VOITURES INVITES AUX VERIFICATIONS ADMINISTRATIVES ET TECHNIQUES” (Memento vom 6. Februar 2012 im Internet Archive) (lemans.org am 2. Februar 2012; PDF-Datei; 306 kB)
  7. „Mehr Motorsport - WEC - Audi R18 mit Allradantrieb“ (Motorsport-Magazin.com am 29. Februar 2012)
  8. „Gene neuer Reservefahrer bei Audi“ (Motorsport-Total.com am 17. April 2012)
  9. „Offiziell: Toyota kehrt nach Le Mans zurück!“ (Motorsport-Total.com am 14. Oktober 2011)
  10. "WEC: Toyota unveils the TS030 Hybrid prototype with first race at Spa" (Motorsport.com am 25. Januar 2012)
  11. a b c „Toyota mit Wurz, Lapierre und Nakajima nach Le Mans“ (Motorsport-Total.com am 7. November 2011)
  12. a b „Toyota holt Buemi und Davidson“ (Motorsport-Total.com am 10. Februar 2012)
  13. Dominik Sharaf: „Sarrazin zurück im Werksauto: ‚Überglücklich‘“. Motorsport-Total.com, 26. Mai 2012, abgerufen am 10. Juni 2012.
  14. a b c d e „Rebellion bestätigt Teilnahme an Langstrecken-WM“ (Motorsport-Total.com am 21. Januar 2012)
  15. „Le Mans statt Formel 1: Heidfeld fährt für Rebellion“ (Motorsport-Total.com am 1. Februar 2012)
  16. „Rebellion holt Jeroen Bleekemolen für die Klassiker“ (Motorsport-Total.com am 31. Januar 2012)
  17. LM: «Shanghai : Congfu Cheng renforce Rebellion Racing.» endurance-info.com, 7. Oktober 2012, abgerufen am 8. November 2012 (französisch).
  18. a b c „Mehr Motorsport - WEC - Oak gibt Fahrer bekannt“ (Motorsport-Magazin.com am 28. Februar 2012)
  19. „Langstrecken-WM: Kraihamer fährt für OAK“ (Motorsport-Total.com am 23. Januar 2012)
  20. Roman Wittemeier: „Offiziell: Montagny ersetzt Moreau bei OAK“. Motorsport-Total.com, 8. Juni 2012, abgerufen am 13. Juni 2012.
  21. Roman Wittemeier: „Sato kommt in die WEC: Ab Fuji im Oak-LMP1“. Motorsport-Total.com, 29. September 2012, abgerufen am 14. Oktober 2012.
  22. a b „Mehr Motorsport - WEC - Starterliste für Le Mans veröffentlicht“ (Motorsport-Magazin.com am 2. Februar 2012)
  23. Roman Wittemeier: „Pescarolo: Le Mans offenbart die Probleme“. Motorsport-Total.com, 4. Juni 2012, abgerufen am 13. Juni 2012.
  24. a b „Pescarolo mit einem Dome S102.5 und Starpiloten“ (Motorsport-Total.com am 2. Februar 2012)
  25. „Pescarolo-Kader komplett: Mit Seiji Ara in Le Mans“ (Motorsport-Total.com am 8. Februar 2012)
  26. a b „Strakka: Mit HPD 2012 in die LMP1!“ (Motorsport-Total.com am 11. September 2011)
  27. a b c “Strakka aims for Privateer World Cup in 2012” (Memento vom 7. April 2012 im Internet Archive) (strakkaracing.com am 26. Oktober 2011)
  28. „JRM aus kommerziellen Gründen in der WEC“ (Motorsport-Total.com am 6. Januar 2012)
  29. a b c „Bestätigt: Chandhok fährt im JRM-Auto“ (Motorsport-Total.com am 12. Januar 2012)
  30. Peugeot stoppt Langstreckenprogramm
  31. a b c d e f g h i j k l m “2012 FIA WORLD ENDURANCE CHAMPIONSHIP - WEC 6 HOURS OF SPA-FRANCORCHAMPS PROVISIONAL ENTRY LIST” (Memento vom 17. April 2012 im Internet Archive) (lemans.org am 20. April 2012; PDF-Datei; 46 kB)
  32. Roman Wittemeier: „Le-Mans-Vorschau 2012: Die Prototypen“. Motorsport-Total.com, 7. Juni 2012, abgerufen am 13. Juni 2012.
  33. a b Markus Lüttgens: „Oak zieht die Reißleine: Kein LMP1-Start in Silverstone“. Motorsport-Total.com, 24. Juli 2012, abgerufen am 24. August 2012.
  34. Gerald Dirnbeck: „Brundle fährt in Interlagos für Oak“. Motorsport-Total.com, 8. September 2012, abgerufen am 14. Oktober 2012.
  35. a b c d “John Martin to make sportscar debut in WEC” (speedcafe.com am 17. Januar 2012)
  36. Dominik Sharaf: „Oreca setzt auf die glorreichen Sieben“. Motorsport-Total.com, 11. Juni 2012, abgerufen am 13. Juni 2012.
  37. LM: «Shanghai : Mathias Beche sur la ORECA 03/ADR-Delta.» endurance-info.com, 7. Oktober 2012, abgerufen am 8. November 2012 (französisch).
  38. a b c “Gulf Racing announces two-car Lola LMP2 WEC effort” (racer.com am 2. November 2011)
  39. «J.Charouz et S.Johansson renforcent Gulf Racing Middle East.» (endurance-info.com am 7. März 2012)
  40. «WEC: Maxime Jousse en LMP2 chez Gulf» (autohebdo.fr am 23. Februar 2012)
  41. LM: «Gulf Racing Middle East : Ludo Badey remplace Maxime Jousse.» endurance-info.com, 2. Juni 2012, abgerufen am 13. Juni 2012 (französisch).
  42. «Jean-Denis Deletraz chez Gulf Racing Middle East.» (endurance-info.com am 14. März 2012)
  43. “LE MANS: New Lola LMP2s Hit Track” (Memento vom 4. März 2012 im Internet Archive) (auto-racing.speedtv.com am 1. März 2012)
  44. a b c d e f g «LISTE DES CONCURRENTS, VOITURES (V), PILOTES ET ADMIS A PRENDRE PART AUX ESSAIS QUALIFICATIFS des 13 et 14 juin 2012». (PDF; 314 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) lemans.org, 11. Juni 2012, archiviert vom Original am 6. Februar 2012; abgerufen am 13. Juni 2012 (französisch).
  45. a b c d e f g h i „2012 FIA WORLD ENDURANCE CHAMPIONSHIP - 6 HOURS OF SILVERSTONE - PROVISIONAL ENTRY LIST“. (PDF; 73 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) lemans.org, 15. August 2012, archiviert vom Original am 4. Oktober 2012; abgerufen am 24. August 2012 (englisch).
  46. „Bestätigt: Lotus-LMP2-Einsatz aus Greding“ (Motorsport-Total.com am 20. Januar 2012)
  47. „Lotus: Holzer, Schultis und Moro starten in der WEC“ (Motorsport-Total.com am 24. Februar 2012)
  48. „Van der Zande: ‚Das wird eine gute Prüfung‘“ (Motorsport-Total.com am 5. Mai 2012)
  49. Roman Wittemeier: „Noch mehr Prominenz in der WEC: Albers startet für Lotus“. Motorsport-Total.com, 24. August 2012, abgerufen am 24. August 2012.
  50. „Lotus: Liuzzi freut sich auf ersten Renneinsatz“. Motorsport-Total.com, 20. August 2012, abgerufen am 24. August 2012.
  51. LM: «Shanghai : Jan Charouz rejoint Lotus LMP2.» endurance-info.com, 25. Oktober 2012, abgerufen am 8. November 2012 (englisch).
  52. a b c d „Greaves gibt Fahrer bekannt“ (Motorsport-Total.com am 6. Januar 2012)
  53. John Dagys: “LE MANS: Sao Paulo WEC Notebook”. (Nicht mehr online verfügbar.) auto-racing.speedtv.com, 14. September 2012, archiviert vom Original am 7. Dezember 2012; abgerufen am 15. September 2012 (englisch).
  54. a b c “Greaves Motorsport confirms Lucas Ordonez for 2012”. planetlemans.com, 3. Februar 2012, abgerufen am 13. Juni 2012 (englisch).
  55. “LE MANS: Starworks Embarks On WEC Effort” (Memento vom 4. Februar 2012 im Internet Archive) (auto-racing.speedtv.com am 2. Februar 2012)
  56. Mario Fritzsche: „Kimber-Smith: ‚Sieg mit Starworks wäre brillant‘“. Motorsport-Total.com, 12. Juni 2012, abgerufen am 13. Juni 2012.
  57. a b c d e „Pecom bestätigt Teilnahme an Langstrecken-WM“ (Motorsport-Total.com am 19. Dezember 2011)
  58. LM: «Bahrain : Nicolas Minassian rejoint le Pecom Racing.» endurance-info.com, 6. September 2012, abgerufen am 15. September 2012 (französisch).
  59. “LE MANS: AF Corse, Felbermayr-Proton Confirm WEC Entries” (Memento vom 27. Januar 2012 im Internet Archive) (auto-racing.speedtv.com am 23. Januar 2012)
  60. a b c “LE MANS: Sebring WEC Entry Updates” (Memento vom 7. März 2012 im Internet Archive) (auto-racing.speedtv.com am 5. März 2012)
  61. «12H Sebring : Marco Cioci confirmé chez AF Corse.» (www.endurance-info.com am 9. März 2012)
  62. a b «Jean-Karl Vernay et Jaime Melo rejoignent Luxury Racing.» (endurance-info.com am 28. Februar 2012)
  63. a b c d e f „Felbermayr-Proton startet in der Langstrecken-WM“ (Motorsport-Total.com am 21. Januar 2012)
  64. LM: «Shanghai : Matt Bell trouve refuge chez JWA-Avila.» endurance-info.com, 22. Oktober 2012, abgerufen am 8. November 2012 (englisch).
  65. a b c d „Krohn bestreitet komplette WEC-Saison“ (Motorsport-Total.com am 13. Januar 2012)
  66. a b “News!” (Memento vom 3. Januar 2013 im Webarchiv archive.today) (luxury-racing.com am 24. Februar 2012)
  67. a b c “2012 FIA WORLD ENDURANCE CHAMPIONSHIP - 6 HOURS OF SÃO PAULO - PROVISIONAL ENTRY LIST”. (PDF; 123 kB) endurance-info.com, 22. August 2012, abgerufen am 15. September 2012 (englisch).
  68. „Langstrecken-WM: Veränderter Kalender“ (Motorsport-Total.com am 7. Dezember 2011)