Hauptmenü öffnen

FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2017

Die Langstrecken-Weltmeisterschaft 2017 (offiziell 2017 FIA World Endurance Championship) war die sechste Saison der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC). Die Saison umfasste neun Rennen. Sie begann am 16. April in Silverstone und endete am 18. November in as-Sachir.

Langstrecken-Weltmeisterschaft 2017

< Saison 2016

Inhaltsverzeichnis

Teams und FahrerBearbeiten

Legende
Meldung für die komplette Saison
* In allen Wertungen punkteberechtigt
Zusätzliche Meldung
* Nur die Fahrer sind punkteberechtigt
Dritte Meldung eines Herstellers
* Nur die Fahrer sind punkteberechtigt
* Hersteller nur in Le Mans LMP1-punkteberechtigt
Gaststarter
* In keiner Wertung punkteberechtigt

LMP1Bearbeiten

Team Fahrzeug Motor Reifen Nr. Fahrer Rennen
Deutschland  Porsche LMP Team Porsche 919 Hybrid Porsche 2.0 L Turbo V4 (Hybrid) M 01 Schweiz  Neel Jani 1–9
Deutschland  André Lotterer 1–9
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy 1–9
02 Neuseeland  Earl Bamber 1–9
Deutschland  Timo Bernhard 1–9
Neuseeland  Brendon Hartley 1–9
Osterreich  ByKolles Racing Team ENSO CLM P1/01 Nismo VRX30A 3.0 L Turbo V6 M 04 Italien  Marco Bonanomi 3, 4
Osterreich  Dominik Kraihamer 1–4
Vereinigtes Konigreich  James Rossiter 1, 2
Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb 1–4
Japan  Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid Toyota 2.4 L Turbo V6 (Hybrid) M 07 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 1–9
Japan  Kamui Kobayashi 1–9
Argentinien  José María López 1, 4–9
Frankreich  Stéphane Sarrazin 3
08 Schweiz  Sébastien Buemi 1–9
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson 1–5, 7–9
Japan  Kazuki Nakajima 1–9
Frankreich  Stéphane Sarrazin 6
09 Japan  Yūji Kunimoto 2, 3
Frankreich  Nicolas Lapierre 2, 3
Argentinien  José María López 3
Frankreich  Stéphane Sarrazin 2

LMP2Bearbeiten

Team Fahrzeug Motor Reifen Nr. Fahrer Rennen
Schweiz  Vaillante Rebellion Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 D 13 Schweiz  Mathias Beche 1–9
Brasilien  Luís Felipe Derani 4
Danemark  David Heinemeier Hansson 1–9
Brasilien  Nelson Piquet jr. 1–3, 5–9
31 Portugal  Filipe Albuquerque 4
Frankreich  Julien Canal 1–9
Frankreich  Nicolas Prost 1–3, 5–9
Brasilien  Bruno Senna 1–9
Frankreich  Idec Sport Racing Ligier JS P217 Gibson GK428 4.2 L V8 M 17 Frankreich  Patrice Lafargue 3
Frankreich  Paul Lafargue 3
Frankreich  David Zollinger 3
Vereinigte Staaten  Dragonspeed - 10 Star Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 D 21 Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley 3
Schweden  Henrik Hedman 3
Schweden  Felix Rosenqvist 3
Russland  G-Drive Racing 22 Mexiko  José Gutiérrez 3
Japan  Ryō Hirakawa 3
Mexiko  Memo Rojas 3
Frankreich  Panis Barthez Competition Ligier JS P217 Gibson GK428 4.2 L V8 M 23 Frankreich  Fabien Barthez 3
Frankreich  Nathanaël Berthon 3
Frankreich  Timothé Buret 3
China Volksrepublik  CEFC Manor TRS Racing Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 D 24 Vereinigtes Konigreich  Tor Graves 1–4
Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley 5–9
Schweiz  Jonathan Hirschi 1–4
Spanien  Roberto Merhi 4
Vereinigtes Konigreich  Matt Rao 5–9
Frankreich  Jean-Éric Vergne 1–3, 5–9
25 Mexiko  Roberto González jr. 1–9
Russland  Witali Petrow 1–9
Schweiz  Simon Trummer 1–9
Russland  G-Drive Racing Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 D 26 Frankreich  Loïc Duval 9
Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley 4
Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn 1–3, 5, 6
Schweiz  Nico Müller 8
Vereinigtes Konigreich  James Rossiter 7
Frankreich  Léo Roussel 8, 9
Russland  Roman Russinow 1–9
Frankreich  Pierre Thiriet 1–7
Frankreich  TDS Racing 28 Frankreich  Emmanuel Collard 1–9
Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley 2
Frankreich  François Perrodo 1–9
Frankreich  Matthieu Vaxivière 1, 3–9
Russland  SMP Racing Dallara P217 Gibson GK428 4.2 L V8 D 27 Russland  Michail Aljoschin 3
Russland  Wiktor Schaitar 3
Russland  Sergei Sirotkin 3
Niederlande  Racing Team Nederland Dallara P217 Gibson GK428 4.2 L V8 D 29 Brasilien  Rubens Barrichello 3
Niederlande  Jan Lammers 3
Niederlande  Frits van Eerd 3
Vereinigte Staaten  United Autosports Ligier JS P217 Gibson GK428 4.2 L V8 D 32 Portugal  Filipe Albuquerque 3
Vereinigte Staaten  Will Owen 3
Schweiz  Hugo de Sadeleer 3
Philippinen  Eurasia Motorsport Ligier JS P217 Gibson GK428 4.2 L V8 D 33 Frankreich  Érik Maris 3
Frankreich  Jacques Nicolet 3
Frankreich  Pierre Nicolet 3
Vereinigtes Konigreich  Tockwith Motorsports Ligier JS P217 Gibson GK428 4.2 L V8 D 34 Indien  Karun Chandhok 2, 3
Vereinigtes Konigreich  Philip Hanson 2–4
Vereinigtes Konigreich  Nigel Moore 2–4
Frankreich  Signatech Alpine Matmut Alpine A470 Gibson GK428 4.2 L V8 D 35 Brasilien  André Negrão 2–4
Frankreich  Nelson Panciatici 2–4
Frankreich  Pierre Ragues 2–4
36 Frankreich  Romain Dumas 2, 3
Frankreich  Nicolas Lapierre 1, 4–9
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes 1–9
Brasilien  André Negrão 5–9
Vereinigtes Konigreich  Matt Rao 1–4
China Volksrepublik  Jackie Chan DC Racing Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 D 37 Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle 1–9
Vereinigte Staaten  David Cheng 1–9
Frankreich  Tristan Gommendy 1–9
38 Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis 1–9
Frankreich  Thomas Laurent 1–9
Niederlande  Ho-Pin Tung 1–9
Frankreich  Graff Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 D 39 Frankreich  Enzo Guibbert 3
Frankreich  Eric Trouillet 3
Vereinigtes Konigreich  James Winslow 3
40 Australien  James Allen 3
Vereinigtes Konigreich  Richard Bradley 3
Frankreich  Franck Matelli 3
Vereinigte Staaten  Keating Motorsports Riley MK30 Gibson GK428 4.2 L V8 M 43 Niederlande  Jeroen Bleekemolen 3
Vereinigte Staaten  Ben Keating 3
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor 3
Portugal  Algarve Pro Racing Ligier JS P217 Gibson GK428 4.2 L V8 D 45 Frankreich  Vincent Capillaire 3
Vereinigte Staaten  Matthew McMurry 3
Vereinigte Staaten  Mark Patterson 3
Italien  Cetilar Villorba Corse Dallara P217 Gibson GK428 4.2 L V8 D 47 Italien  Andrea Belicchi 3
Italien  Roberto Lacorte 3
Italien  Giorgio Sernagiotto 3
Slowakei  Arc Bratislava Ligier JS P217 Gibson GK428 4.2 L V8 D 49 Niederlande  Rik Breukers 3
Lettland  Konstantins Calko 3
Slowakei  Miroslav Konopka 3

LMGTE ProBearbeiten

Team Fahrzeug Reifen Nr. Fahrer Rennen
Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE M 51 Vereinigtes Konigreich  James Calado 1–9
Italien  Alessandro Pier Guidi 1–9
Italien  Michele Rugolo 3
71 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird 1–3, 5–9
Spanien  Miguel Molina 3
Italien  Davide Rigon 1–9
Finnland  Toni Vilander 4
Vereinigte Staaten  Corvette Racing – GM Chevrolet Corvette C7.R M 63 Spanien  Antonio García 3
Danemark  Jan Magnussen 3
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor 3
64 Schweiz  Marcel Fässler 3
Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin 3
Vereinigte Staaten  Tommy Milner 3
Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Team UK Ford GT M 66 Vereinigte Staaten  Billy Johnson 1–3
Deutschland  Stefan Mücke 1–9
Frankreich  Olivier Pla 1–9
67 Brasilien  Luís Felipe Derani 1–3
Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx 1–9
Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell 1–9
Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Team USA Ford GT M 68 Vereinigte Staaten  Joey Hand 3
Deutschland  Dirk Müller 3
Brasilien  Tony Kanaan 3
69 Australien  Ryan Briscoe 3
Neuseeland  Scott Dixon 3
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook 3
Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari 488 GTE M 82 Italien  Giancarlo Fisichella 3
Deutschland  Pierre Kaffer 3
Finnland  Toni Vilander 3
Deutschland  Porsche GT Team Porsche 911 RSR M 91 Osterreich  Richard Lietz 1–9
Frankreich  Frédéric Makowiecki 1–9
Frankreich  Patrick Pilet 3
92 Danemark  Michael Christensen 1–9
Frankreich  Kévin Estre 1–9
Deutschland  Dirk Werner 3
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage D 95 Danemark  Marco Sørensen 1–9
Neuseeland  Richie Stanaway 1–3
Danemark  Nicki Thiim 1–9
97 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Adam 1–9
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner 1–9
Brasilien  Daniel Serra 1–6

LMGTE AmBearbeiten

Team Fahrzeug Reifen Nr. Fahrer Rennen
Frankreich  Labre Competition Chevrolet Corvette C7-Z06 M 50 Frankreich  Romain Brandela 3
Frankreich  Christian Philippon 3
Kanada  Fernando Rees 3
Schweiz  Spirit of Race Ferrari 488 GTE M 54 Monaco  Olivier Beretta 3
Italien  Francesco Castellacci 1–9
Schweiz  Thomas Flohr 1–9
Spanien  Miguel Molina 1, 2, 4–9
55 Vereinigtes Konigreich  Duncan Cameron 3
Italien  Marco Cioci 3
Vereinigtes Konigreich  Aaron Scott 3
Singapur  Clearwater Racing Ferrari 488 GTE M 60 Japan  Hiroki Katoh 3
Portugal  Álvaro Parente 3
Singapur  Richard Wee 3
61 Irland  Matthew Griffin 1–9
Malaysia  Weng Sun Mok 1–9
Japan  Keita Sawa 1–9
Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa Ferrari 488 GTE M 62 Vereinigte Staaten  Townsend Bell 3
Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil 3
Vereinigte Staaten  William Sweedler 3
65 Italien  Alessandro Balzan 3
Vereinigte Staaten  Bret Curtis 3
Danemark  Christina Nielsen 3
Deutschland  Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR D 77 Italien  Matteo Cairoli 1–9
Deutschland  Marvin Dienst 1–9
Deutschland  Christian Ried 1–9
Hongkong  DH Racing Ferrari 488 GTE M 83 Italien  Andrea Bertolini 3
Schweden  Niclas Jönsson 3
Vereinigte Staaten  Tracy Krohn 3
Vereinigtes Konigreich  JHW Motorsport Ferrari 488 GTE M 84 Vereinigtes Konigreich  Robert Smith 3
Vereinigtes Konigreich  William Stevens 3
Belgien  Dries Vanthoor 3
Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Porsche 911 RSR D 86 Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al Qubaisi 8
Vereinigtes Konigreich  Ben Barker 1–9
Australien  Nicholas Foster 1–9
Vereinigte Staaten  Michael Hedlund 7
Vereinigtes Konigreich  Michael Wainwright 1–6, 9
Deutschland  Proton Competition Porsche 911 RSR D 88 Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al Qubaisi 3
Osterreich  Klaus Bachler 3
Belgien  Stéphane Lemeret 3
93 Saudi-Arabien  Abdulaziz Al Faisal 3
Vereinigte Staaten  Michael Hedlund 3
Vereinigte Staaten  Patrick Long 3
Vereinigtes Konigreich  TF Sport Aston Martin Vantage D 90 Vereinigtes Konigreich  Rob Bell 3
Irland  Euan Hankey 3
Turkei  Salih Yoluc 3
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage D 98 Kanada  Paul Dalla Lana 1–9
Portugal  Pedro Lamy 1–9
Osterreich  Mathias Lauda 1–9
Vereinigtes Konigreich  Beechdean AMR Aston Martin Vantage D 99 Vereinigtes Konigreich  Oliver Bryant 3
Vereinigtes Konigreich  Ross Gunn 3
Vereinigtes Konigreich  Andrew Howard 3

RennkalenderBearbeiten

Die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft beinhaltete 2017 neun Rennen. Es gab keine Veränderung zum Kalender der Vorsaison.[1]

Nr. Datum Rennname /
Ort
Sieger LMP1 Sieger LMP2 Sieger LM GTE Pro Sieger LM GTE Am
1 16. April Vereinigtes Konigreich  6-Stunden-Rennen von Silverstone
(Silverstone)
Japan  Toyota Gazoo Racing China Volksrepublik  Jackie Chan DC Racing Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Team UK Singapur  Clearwater Racing
Schweiz  Sébastien Buemi
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Japan  Kazuki Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Frankreich  Thomas Laurent
Niederlande  Ho-Pin Tung
Brasilien  Luís Felipe Derani
Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell
Irland  Matthew Griffin
Malaysia  Weng Sun Mok
Japan  Keita Sawa
2 06. Mai Belgien  6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps
(Spa-Francorchamps)
Japan  Toyota Gazoo Racing Russland  G-Drive Racing Italien  AF Corse Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing
Schweiz  Sébastien Buemi
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Japan  Kazuki Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn
Russland  Roman Russinow
Frankreich  Pierre Thiriet
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
Italien  Davide Rigon
Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda
3 17.–18. Juni Frankreich  24-Stunden-Rennen von Le Mans
(Le Mans)
Deutschland  Porsche LMP Team China Volksrepublik  Jackie Chan DC Racing Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Schweiz  Spirit of Race
Neuseeland  Earl Bamber
Deutschland  Timo Bernhard
Neuseeland  Brendon Hartley
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Frankreich  Thomas Laurent
Niederlande  Ho-Pin Tung
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Adam
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Brasilien  Daniel Serra
Vereinigtes Konigreich  Duncan Cameron
Italien  Marco Cioci
Vereinigtes Konigreich  Aaron Scott
4 16. Juli Deutschland  6-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
(Nürburg)
Deutschland  Porsche LMP Team China Volksrepublik  Jackie Chan DC Racing Italien  AF Corse Deutschland  Dempsey-Proton Racing
Neuseeland  Earl Bamber
Deutschland  Timo Bernhard
Neuseeland  Brendon Hartley
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Frankreich  Thomas Laurent
Niederlande  Ho-Pin Tung
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Italien  Alessandro Pier Guidi
Italien  Matteo Cairoli
Deutschland  Marvin Dienst
Deutschland  Christian Ried
5 03. September Mexiko  6-Stunden-Rennen von Mexiko-Stadt
(Mexiko-Stadt)
Deutschland  Porsche LMP Team Schweiz  Vaillante Rebellion Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Deutschland  Dempsey-Proton Racing
Neuseeland  Earl Bamber
Deutschland  Timo Bernhard
Neuseeland  Brendon Hartley
Frankreich  Julien Canal
Frankreich  Nicolas Prost
Brasilien  Bruno Senna
Danemark  Marco Sørensen
Danemark  Nicki Thiim
Italien  Matteo Cairoli
Deutschland  Marvin Dienst
Deutschland  Christian Ried
6 16. September Vereinigte Staaten  6-Stunden-Rennen von Austin
(Austin)
Deutschland  Porsche LMP Team Frankreich  Signatech Alpine Matmut Italien  AF Corse Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing
Neuseeland  Earl Bamber
Deutschland  Timo Bernhard
Neuseeland  Brendon Hartley
Frankreich  Nicolas Lapierre
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes
Brasilien  André Negrão
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Italien  Alessandro Pier Guidi
Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda
7 15. Oktober Japan  6-Stunden-Rennen von Fuji
(Fuji)
Japan  Toyota Gazoo Racing Schweiz  Vaillante Rebellion Italien  AF Corse Schweiz  Spirit of Race
Schweiz  Sébastien Buemi
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Japan  Kazuki Nakajima
Frankreich  Julien Canal
Frankreich  Nicolas Prost
Brasilien  Bruno Senna
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Italien  Alessandro Pier Guidi
Italien  Francesco Castellacci
Schweiz  Thomas Flohr
Spanien  Miguel Molina
8 05. November China Volksrepublik  6-Stunden-Rennen von Shanghai
(Shanghai)
Japan  Toyota Gazoo Racing Schweiz  Vaillante Rebellion Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Team UK Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing
Schweiz  Sébastien Buemi
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Japan  Kazuki Nakajima
Frankreich  Julien Canal
Frankreich  Nicolas Prost
Brasilien  Bruno Senna
Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell
Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda
9 18. November Bahrain  6-Stunden-Rennen von Bahrain
(as-Sachir)
Japan  Toyota Gazoo Racing Schweiz  Vaillante Rebellion Italien  AF Corse Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing
Schweiz  Sébastien Buemi
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Japan  Kazuki Nakajima
Frankreich  Julien Canal
Frankreich  Nicolas Prost
Brasilien  Bruno Senna
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
Italien  Davide Rigon
Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda

WertungenBearbeiten

Fahrerweltmeisterschaft der LMP-FahrerBearbeiten

Für die Fahrerweltmeisterschaft der LMP-Fahrer (LMP FIA World Endurance Drivers Championship) sind alle Piloten in einem Le-Mans-Prototyp wertungsberechtigt. Die Punkte werden nach dem folgenden System vergeben. Zusätzlich gibt es einen Bonuspunkt für die Fahrer, die in der LMP-Klasse auf der Pole-Position stehen. Alle Fahrzeuge, die gewertet werden, erhalten 0,5 Punkte. Beim Saisonhöhepunkt, dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans, werden doppelte Punkte vergeben.

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 C
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1 0,5
Pos. Fahrer SIL
Vereinigtes Konigreich 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
NÜR
Deutschland 
MEX
Mexiko 
AUS
Vereinigte Staaten 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
BRN
Bahrain 
Punkte
01 Neuseeland  E. Bamber
Deutschland  T. Bernhard
Neuseeland  B. Hartley
2 3 1 1 1 1 4 2 2 208,0
02 Schweiz  S. Buemi
Japan  K. Nakajima
1 1 8 4 3 3 1 1 1 183,0
03 Vereinigtes Konigreich  A. Davidson 1 1 8 4 3 1 1 1 168,0
04 Schweiz  N. Jani
Deutschland  A. Lotterer
Vereinigtes Konigreich  N. Tandy
3 4 DNF 2 2 2 3 3 3 129,0
05 Vereinigtes Konigreich  M. Conway
Japan  K. Kobayashi
23 2 DNF 3 4 4 2 4 4 103,5
06 Argentinien  J. López 23 INJ DNF 3 4 4 2 4 4 84,5
07 Vereinigtes Konigreich  O. Jarvis
Frankreich  T. Laurent
Niederlande  H. Tung
4 9 2 5 13 8 7 8 6 82,5
08 Frankreich  J. Canal
Brasilien  B. Senna
5 8 16 6 5 7 5 5 5 76,0
09 Frankreich  N. Prost 5 8 16 5 7 5 5 5 68,0
10 Brasilien  A. Negrão 12 4 DNF 6 5 6 6 8 62,5
11 Vereinigte Staaten  G. Menezes 7 11 10 7 6 5 6 6 8 62,5
12 Frankreich  N. Lapierre 7 5 DNF 7 6 5 6 6 8 60,0
13 Vereinigtes Konigreich  A. Brundle
Vereinigte Staaten  D. Cheng
Frankreich  T. Gommendy
11 16 3 9 10 9 DNF 12 12 37,0
14 Vereinigtes Konigreich  M. Rao 7 11 10 7 7 10 9 13 10 35,0
15 Frankreich  J. Vergne 9 13 7 7 10 9 13 10 33,0
16 Schweiz  M. Beche
Danemark  D. Heinemeier Hansson
12 10 DSQ 8 9 6 DSQ 7 7 27,5
17 Frankreich  S. Sarrazin 5 DNF 3 26,0
18 Frankreich  N. Panciatici
Frankreich  P. Ragues
12 4 DNF 24,5
19 Brasilien  N. Piquet 12 10 DSQ 9 6 DSQ 7 7 23,5
20 Vereinigtes Konigreich  T. Graves
Schweiz  J. Hirschi
9 13 7 13 23,0
21 Russland  R. Russinow 8 7 DNF 10 8 12 10 11 11 17,5
22 Frankreich  P. Thiriet 8 7 DNF 10 8 12 10 16,5
23 Frankreich  E. Collard
Frankreich  F. Perrodo
6 15 DNF 12 11 11 8 10 13 15,5
24 Frankreich  M. Vaxivière 6 DNF 12 11 11 8 10 13 15,0
25 Vereinigtes Konigreich  A. Lynn 8 7 DNF 8 12 14,5
26 Frankreich  R. Dumas 11 10 12,5
27 Vereinigtes Konigreich  B. Hanley 15 10 7 10 9 13 10 12,0
28 Japan  Y. Kunimoto 5 DNF 10,0
29 Vereinigtes Konigreich  J. Rossiter DNF 6 10 9,0
30 Osterreich  D. Kraihamer
Vereinigtes Konigreich  O. Webb
DNF 6 DNF 14 8,5
31 Portugal  F. Albuquerque 6 8,0
32 Mexiko  R. González
Russland  W. Petrow
Schweiz  S. Trummer
10 14 DNF 11 12 DNF 13 9 9 7,0
33 Brasilien  L. Derani 8 4,0
34 Mexiko  J. Gutiérrez
Japan  H. Hirakawa
Mexiko  M. Rojas
39 4,0
35 Frankreich  L. Roussel 11 11 1,0
36 Spanien  R. Merhi 13 0,5
36 Italien  M. Bonanomi DNF 14 0,5
37 Schweiz  N. Müller 11 0,5
38 Frankreich  L. Duval 11 0,5
Gaststarter
Portugal  F. Albuquerque
Vereinigte Staaten  W. Owen
Schweiz  H. de Sadeleer
5
Australien  J. Allen
Vereinigtes Konigreich  R. Bradley
Frankreich  F. Matelli
6
Italien  A. Belicchi
Italien  R. Lacorte
Italien  G. Sernagiotto
9
Indien  K. Chandhok DNF 11
Vereinigtes Konigreich  P. Hanson
Vereinigtes Konigreich  N. Moore
DNF 11 DNF
Frankreich  Pat. Lafargue
Frankreich  Pau. Lafargue
Frankreich  D. Zollinger
12
Brasilien  R. Barrichello
Niederlande  J. Lammers
Niederlande  F. van Eerd
13
Vereinigtes Konigreich  B. Hanley
Schweden  H. Hedman
Schweden  F. Rosenqvist
14
Frankreich  E. Maris
Frankreich  J. Nicolet
Frankreich  P. Nicolet
15
Frankreich  V. Capillaire
Vereinigte Staaten  M. McMurry
Vereinigte Staaten  M. Patterson
32
Russland  M. Aljoschin
Russland  W. Schaitar
Russland  S. Sirotkin
33
Frankreich  E. Guibbert
Frankreich  E. Trouillet
Vereinigtes Konigreich  J. Winslow
43
Niederlande  R. Breukers
Lettland  K. Calko
Slowakei  M. Konopka
45
Niederlande  J. Bleekemolen
Vereinigte Staaten  B. Keating
Vereinigte Staaten  R. Taylor
47
Frankreich  F. Barthez
Frankreich  N. Berthon
Frankreich  T. Buret
DNF
Pos. Fahrer SIL
Vereinigtes Konigreich 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
NÜR
Deutschland 
MEX
Mexiko 
AUS
Vereinigte Staaten 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
BRN
Bahrain 
Punkte
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Klassifiziert innerhalb der Top 10
Hellblau Klassifiziert innerhalb der Punkteränge (ab Platz 11)
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett Rennen nicht beendet (DNF)
nicht klassifiziert (NC)
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
Blanko nicht teilgenommen
gemeldet, aber nicht teilgenommen (DNP)
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
  • Fett - Pole Position
  • Kursiv - Schnellste Rennrunde

Fahrerweltmeisterschaft der GT-FahrerBearbeiten

Für die Fahrerweltmeisterschaft der GT-Fahrer (GT FIA World Endurance Drivers Championship) sind alle Piloten in einem Gran Turismo wertungsberechtigt. Die Punkte werden nach dem folgenden System vergeben. Zusätzlich gibt es einen Bonuspunkt für die Fahrer, die in der GT-Klasse auf der Pole-Position stehen. Alle Fahrzeuge, die gewertet werden, erhalten 0,50 Punkte. Beim Saisonhöhepunkt, dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans, werden doppelte Punkte vergeben.

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 C
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1 0,50
Pos. Fahrer SIL
Vereinigtes Konigreich 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
NÜR
Deutschland 
MEX
Mexiko 
AUS
Vereinigte Staaten 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
BRN
Bahrain 
Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  J. Calado
Italien  A. Pier Guidi
14 18 46 15 19 13 11 16 15 153,0
02 Osterreich  R. Lietz
Frankreich  F. Makowiecki
15 21 20 16 16 18 12 15 17 145,0
03 Vereinigtes Konigreich  A. Priaulx
Vereinigtes Konigreich  H. Tincknell
13 20 18 19 17 19 24 14 16 142,5
04 Italien  D. Rigon 17 17 21 25 15 15 16 19 14 139,5
05 Vereinigtes Konigreich  S. Bird 17 17 21 15 15 16 19 14 139,0
06 Danemark  M. Sørensen
Danemark  N. Thiim
18 24 25 18 14 16 18 18 20 104,0
07 Vereinigtes Konigreich  J. Adam
Vereinigtes Konigreich  D. Turner
19 23 17 21 DNF 17 17 20 19 101,0
08 Deutschland  S. Mücke
Frankreich  O. Pla
16 19 27 20 20 20 15 17 18 95,0
09 Brasilien  D. Serra 19 23 17 21 DNF 17 79,0
10 Brasilien  L. Derani 13 20 18 74,0
11 Danemark  M. Christensen
Frankreich  K. Estre
DNF 22 DNF 17 18 14 14 DNF DNF 67,0
12 Vereinigte Staaten  B. Johnson 16 19 27 43,0
13 Spanien  M. Molina DNF 28 21 23 24 23 19 DNF 23 32,5
14 Neuseeland  R. Stanaway 18 24 25 32,0
15 Frankreich  P. Pilet 20 30,0
16 Kanada  P. Dalla Lana
Portugal  P. Lamy
Osterreich  M. Lauda
21 25 36 24 22 21 23 21 21 19,5
17 Irland  M. Griffin
Malaysia  W. Mok
Japan  K. Sawa
20 27 31 26 25 22 20 24 22 19,0
18 Italien  M. Cairoli
Deutschland  M. Dienst
Deutschland  C. Ried
22 26 34 22 21 24 21 23 24 17,0
19 Vereinigtes Konigreich  D. Cameron
Italien  M. Cioci
Vereinigtes Konigreich  A. Scott
28 12,0
20 Italien  F. Castellacci
Schweiz  T. Flohr
DNF 28 41 23 24 23 19 DNF 23 9,5
21 Vereinigtes Konigreich  B. Barker
Australien  N. Foster
24 DNF 38 27 23 DNF 22 22 25 6,0
22 Vereinigtes Konigreich  M. Wainwright 24 DNF 38 27 23 DNF 25 3,5
23 Vereinigte Arabische Emirate  K. Al Qubaisi 22 2,0
24 Japan  H. Katoh
Portugal  Á. Parente
Singapur  R. Wee
40 1,0
24 Monaco  O. Beretta 41 1,0
24 Italien  M. Rugolo 46 1,0
25 Finnland  T. Vilander 25 0,5
26 Vereinigte Staaten  M. Hedlund 22 0,5
27 Deutschland  D. Werner DNF 0,0
Gaststarter
Spanien  A. García
Danemark  J. Magnussen
Vereinigte Staaten  J. Taylor
19
Vereinigte Staaten  J. Hand
Deutschland  D. Müller
Brasilien  T. Kanaan
22
Australien  R. Briscoe
Neuseeland  S. Dixon
Vereinigtes Konigreich  R. Westbrook
23
Schweiz  M. Fässler
Vereinigtes Konigreich  O. Gavin
Vereinigte Staaten  T. Milner
24
Vereinigtes Konigreich  R. Smith
Vereinigtes Konigreich  W. Stevens
Belgien  D. Vanthoor
26
Vereinigte Staaten  T. Bell
Vereinigte Staaten  C. MacNeil
Vereinigte Staaten  W. Sweedler
29
Vereinigtes Konigreich  O. Bryant
Vereinigtes Konigreich  R. Gunn
Vereinigtes Konigreich  A. Howard
30
Vereinigtes Konigreich  R. Bell
Irland  E. Hankey
Turkei  S. Yoluc
35
Saudi-Arabien  A. Al Faisal
Vereinigte Staaten  M. Hedlund
Vereinigte Staaten  P. Long
37
Italien  A. Bertolini
Schweden  N. Jönsson
Vereinigte Staaten  T. Krohn
42
Italien  A. Balzan
Vereinigte Staaten  B. Curtis
Danemark  C. Nielsen
44
Frankreich  R. Brandela
Frankreich  C. Philippon
Kanada  F. Rees
48
Italien  G. Fisichella
Deutschland  P. Kaffer
Finnland  T. Vilander
DNF
Vereinigte Arabische Emirate  K. Al Qubaisi
Osterreich  K. Bachler
Belgien  S. Lemeret
DNF
Pos. Fahrer SIL
Vereinigtes Konigreich 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
NÜR
Deutschland 
MEX
Mexiko 
AUS
Vereinigte Staaten 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
BRN
Bahrain 
Punkte
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Klassifiziert innerhalb der Top 10
Hellblau Klassifiziert innerhalb der Punkteränge (ab Platz 11)
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett Rennen nicht beendet (DNF)
nicht klassifiziert (NC)
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
Blanko nicht teilgenommen
gemeldet, aber nicht teilgenommen (DNP)
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
  • Fett - Pole Position
  • Kursiv - Schnellste Rennrunde

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Heiko Stritzke: WEC-Kalender 2017 mit Monza veröffentlicht. Motorsport-Total.com, 22. September 2016, abgerufen am 1. Juli 2017.

WeblinksBearbeiten