FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2021

Die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2021 (offiziell 2021 FIA World Endurance Championship) war die neunte Saison der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC). Die Saison umfasste sechs Rennen. Sie begann am 1. Mai in Spa-Francorchamps und endete am 6. November in as-Sachir.

Langstrecken-Weltmeisterschaft 2021
< Saison 2019/20
Das Logo der Rennserie

RegeländerungenBearbeiten

 
Beliefert die LMH Klasse mit Einheitsreifen: Michelin

Für die Saison 2021 wurde erstmals seit dem Bestehen der Weltmeisterschaft eine neue Fahrzeugklasse bekanntgegeben. Die Le Mans Hypercar (kurz LMH) genannte Klasse soll ab der Saison 2022 die LMP1-Klasse ablösen.[1] Für die Saison 2021 dürfen allerdings noch LMP1-Prototypen teilnehmen. In der LMH-Klasse eingesetzte Fahrzeuge müssen außerdem den Namen einer Automobilmarke tragen. Ebenfalls wurde eine Personalgrenze in der LMH-Klasse festgelegt: Jedes Team darf nur 40 operativ arbeitende Mitarbeiter stellen, wenn das Fahrzeug keinen Hybridantrieb besitzt. Bei Fahrzeugen mit Hybridantrieb wird die Grenze auf 43 Mitarbeiter hochgestuft.[2]

Die LMP2-Klasse bleibt weiterhin bestehen, die Gibson-Motoren der Prototypen werden um 40 PS gedrosselt und weisen somit eine Leistung von 540 PS auf.

Für die LMH- & LMP2-Klassen wurde festgelegt, dass die Fahrzeuge mit Einheitsreifen fahren werden. Als exklusiver Reifenausstatter der LMH-Klasse wurde der französische Reifenhersteller Michelin vorgestellt.[3] Die Einheitsreifen für die LMP2-Klasse werden von Goodyear gestellt.[4]

Fahrer und TeamsBearbeiten

Legende
Meldung für die komplette Saison
* In allen Wertungen punkteberechtigt
Gaststarter
* In keiner Wertung punkteberechtigt

HypercarBearbeiten

Team Fahrzeug Motor Reifen Nr. Fahrer Rennen
Japan  Toyota Gazoo Racing Toyota GR010 Hybrid Toyota 3.5 L Turbo V6 (Hybrid) M 7 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 1–6
Japan  Kamui Kobayashi 1–6
Argentinien  Jose Maria Lopez 1–6
8 Schweiz  Sebastien Buemi 1–6
Japan  Kazuki Nakajima 1–6
Neuseeland  Brendon Hartley 1–6
Frankreich  Alpine Matmut Elf Alpine A480 Gibson GL458 4.5 L V8 M 36 Brasilien  André Negrão 1–6
Frankreich  Nicolas Lapierre 1–6
Frankreich  Matthieu Vaxivière 1–6
Vereinigte Staaten  Glickenhaus Racing Glickenhaus SCG 007 LMH Pipo Moteurs 3.5 L Turbo V8 M 708 Brasilien  Luís Felipe Derani 3, 4
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes 3
Frankreich  Franck Mailleux 4
Frankreich  Olivier Pla 3, 4
709 Australien  Ryan Briscoe 2, 4
Frankreich  Romain Dumas 2–4
Frankreich  Franck Mailleux 3
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook 2–4

LMP2Bearbeiten

Teams mit einem Fahrer mit Bronzeeinstufung sind im Pro-Am-Cup punkteberechtigt.

Team Fahrzeug Motor Reifen Klasse Nr. Fahrer Rennen
Frankreich  Richard Mille Racing Team Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G P2 1 Kolumbien  Tatiana Calderón 1–4, 6
Deutschland  Sophia Flörsch 1–6
Niederlande  Beitske Visser 1, 2, 4–6
Frankreich  Gabriel Aubry 5
Frankreich  Idec Sport Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G PA 17 Vereinigte Staaten  Dwight Merriman 4
Frankreich  Thomas Laurent 4
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel 4
P2 48 Frankreich  Paul Lafargue 4
Frankreich  Paul-Loup Chatin 4
Frankreich  Patrick Pilet 4
Danemark  High Class Racing Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G PA 20 Danemark  Jan Magnussen 1–3
Danemark  Anders Fjordbach 1–3, 5, 6
Danemark  Dennis Andersen 1–6
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor 4
Danemark  Marco Sørensen 4
Polen  Robert Kubica 5, 6
P2 49 Danemark  Anders Fjordbach 4
Danemark  Jan Magnussen 4
Danemark  Kevin Magnussen 4
Vereinigte Staaten  Dragonspeed USA Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G PA 21 Schweden  Henrik Hedman 1–6
Kolumbien  Juan Pablo Montoya 1–6
Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley 1–6
Vereinigte Staaten  United Autosports USA Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G P2 22 Vereinigtes Konigreich  Philip Hanson 1–6
Schweiz  Fabio Scherer 1, 3–6
Portugal  Filipe Albuquerque 1, 3–6
Vereinigtes Konigreich  Wayne Boyd 2
Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta 2
Vereinigtes Konigreich  United Autosports P2 23 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta 4
Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn 4
Vereinigtes Konigreich  Wayne Boyd 4
P2 32 Frankreich  Nicolas Jamin 4
Sudafrika  Jonathan Aberdein 4
Venezuela  Manuel Maldonado 4
Vereinigte Staaten  PR1 Motorsports Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G PA 24 Vereinigte Staaten  Patrick Kelly 1, 4
Frankreich  Gabriel Aubry 1, 4
Deutschland  Simon Trummer 1, 4
  G-Drive Racing[5] Aurus 01 Gibson GK428 4.2 L V8 G PA 25 Vereinigte Staaten  John Falb 1, 4
Portugal  Rui Andrade 1, 4
Spanien  Roberto Merhi 1, 4
P2 26   Roman Rusinov 1, 4
Argentinien  Franco Colapinto 1, 4
Niederlande  Nyck de Vries 1, 4
Vereinigtes Konigreich  Jota Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G P2 28 Indonesien  Sean Gelael 1–6
Belgien  Stoffel Vandoorne 1–6
Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist 1–6
P2 38 Mexiko  Roberto Gonzalez 1–6
Portugal  Antonio Felix da Costa 1–6
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson 1–6
Niederlande  Racing Team Nederland Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G PA 29 Niederlande  Frits van Eerd 1–6
Niederlande  Giedo van der Garde 1, 2, 4–6
Niederlande  Job van Uitert 1, 2, 4–6
Niederlande  Nyck de Vries 3
Frankreich  Paul-Loup Chatin 3
Frankreich  Duqueine Team Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G P2 30 Osterreich  René Binder 4
Mexiko  Guillermo Rojas 4
Frankreich  Tristan Gommendy 4
Belgien  Team WRT Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G P2 31 Niederlande  Robin Frijns 1–6
Osterreich  Ferdinand Habsburg 1–6
Frankreich  Charles Milesi 1–6
P2 41 Polen  Robert Kubica 4
Schweiz  Louis Delétraz 4
China Volksrepublik  Ye Yifei 4
Polen  Inter Europol Competition Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G P2 34 Polen  Jakub Śmiechowski 1–6
Niederlande  Renger van der Zande 1, 3–6
Schweiz  Louis Delétraz 2
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle 1–6
Frankreich  SO24-Dirop by Graff Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G PA 39 Frankreich  Vincent Capillaire 4
Frankreich  Arnold Robin 4
Frankreich  Maxime Robin 4
Slowakei  ARC Bratislava Ligier JS P217[A 1]
Oreca 07[A 2]
Gibson GK428 4.2 L V8 G PA 44 Slowakei  Miroslav Konôpka 1–6
Vereinigtes Konigreich  Tom Jackson 1, 2
Vereinigtes Konigreich  Darren Burke 1
Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb 2–6
Slowakei  Matej Konôpka 3, 4
Indien  Kush Maini 5
Frankreich  Nelson Panciatici 6
Frankreich  Panis Racing Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G P2 65 Frankreich  Julien Canal 4
Vereinigtes Konigreich  Will Stevens 4
Australien  James Allen 4
Schweiz  Realteam Racing Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G PA 70 Schweiz  Esteban Garcia 1–6
Frankreich  Loïc Duval 1, 3–6
Schweiz  Mathias Beche 2
Frankreich  Norman Nato 1–6
Philippinen  Racing Team India Eurasia Ligier JS P217 Gibson GK428 4.2 L V8 G PA 74 Vereinigtes Konigreich  James Winslow 4
Australien  John Corbett 4
Belgien  Tom Cloet 4
Vereinigte Staaten  Risi Competizione Oreca 07 Gibson GK428 4.2 L V8 G P2 82 Irland  Ryan Cullen 3, 4
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis 3, 4
Brasilien  Felipe Nasr 3, 4
Symbol Klasse
P2 LMP2
PA LMP2 Pro-Am-Cup
Anmerkungen
  1. Rennen 1–3
  2. Rennen 4–6

LMGTE ProBearbeiten

Team Fahrzeug Reifen Nr. Fahrer Rennen
Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE EVO M 51 Italien  Alessandro Pier Guidi 1–6
Vereinigtes Konigreich  James Calado 1–6
Frankreich  Côme Ledogar 4
52 Brasilien  Daniel Serra 1–6
Spanien  Miguel Molina 1–6
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird 4
Vereinigte Staaten  Corvette Racing Corvette C8.R M 63 Spanien  Antonio Garcia 1, 4
Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin 1
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor 4
Niederlande  Nicky Catsburg 4
64 Vereinigte Staaten  Tommy Milner 4
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy 4
Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims 4
Taiwan  Hub Auto Racing Porsche 911 RSR-19 M 72 Belgien  Dries Vanthoor 4
Portugal  Álvaro Parente 4
Belgien  Maxime Martin 4
Vereinigte Staaten  Weathertech Racing Porsche 911 RSR-19 M 79 Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil 4
Neuseeland  Earl Bamber 4
Belgien  Laurens Vanthoor 4
Deutschland  Porsche GT Team Porsche 911 RSR-19 M 91 Italien  Gianmaria Bruni 1–6
Osterreich  Richard Lietz 1–6
Frankreich  Frédéric Makowiecki 2, 4, 6
92 Frankreich  Kévin Estre 1–6
Schweiz  Neel Jani 1–6
Danemark  Michael Christensen 2, 4, 6

LMGTE AmBearbeiten

Team Fahrzeug Reifen Nr. Fahrer Rennen
Deutschland  Absolute Racing Porsche 911 RSR-19 M 18 Indonesien  Andrew Haryanto 4
Belgien  Alessio Picariello 4
Deutschland  Marco Seefried 4
Vereinigtes Konigreich  TF Sport Aston Martin Vantage AMR M 33 Vereinigte Staaten  Ben Keating 1–6
Luxemburg  Dylan Pereira 1–6
Brasilien  Felipe Fraga 1–6
95 Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne 4
Vereinigtes Konigreich  Ollie Hancock 4
Vereinigtes Konigreich  Ross Gunn 4
Deutschland  Team Project 1 Porsche 911 RSR-19 M 46 Norwegen  Dennis Olsen 3, 4
Norwegen  Anders Buchardt 3, 4
Vereinigte Staaten  Maxwell Root 3
Vereinigte Staaten  Robby Foley 4
56 Norwegen  Egidio Perfetti 1–6
Italien  Matteo Cairoli 1–6
Italien  Riccardo Pera 1–6
Italien  Cetilar Racing Ferrari 488 GTE EVO M 47 Italien  Roberto Lacorte 1–6
Italien  Giorgio Sernagiotto 1–6
Italien  Antonio Fuoco 1–6
Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE EVO M 54 Schweiz  Thomas Flohr 1–6
Italien  Francesco Castellacci 1–6
Italien  Giancarlo Fisichella 1–6
61 Schweiz  Christoph Ulrich 3
Vereinigte Staaten  Simon Mann 3
Finnland  Toni Vilander 3
83 Frankreich  François Perrodo 1–6
Danemark  Nicklas Nielsen 1–6
Italien  Alessio Rovera 1–6
Schweiz  Spirit of Race Ferrari 488 GTE EVO M 55 Vereinigtes Konigreich  Duncan Cameron 4
Sudafrika  David Perel 4
Irland  Matthew Griffin 4
Schweiz  Kessel Racing Ferrari 488 GTE EVO M 57 Japan  Takeshi Kimura 2, 4–6
Danemark  Mikkel Jensen 2, 4–6
Australien  Scott Andrews 2, 4–6
Italien  Iron Lynx Ferrari 488 GTE EVO M 60 Italien  Claudio Schiavoni 1–4, 6
Italien  Andrea Piccini 1–3, 5, 6
Italien  Paolo Ruberti 4
Italien  Matteo Cressoni 1–3, 5, 6
Italien  Raffaele Giammaria 4
Italien  Rino Mastronardi 5
80 Italien  Matteo Cressoni 4
Italien  Rino Mastronardi 4
Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott 4
85 Schweiz  Rahel Frey 1–6
Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 1, 5, 6
Danemark  Michelle Gatting 2–4
Italien  Manuela Gostner 1, 2
Belgien  Sarah Bovy 3–6
Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Ferrari 488 GTE EVO M 66 Frankreich  Thomas Neubauer 4
Vereinigte Staaten  Rodrigo Sales 4
Vereinigtes Konigreich  Jody Fannin 4
Deutschland  Herberth Motorsport Porsche 911 RSR-19 M 69 Deutschland  Robert Renauer 4
Deutschland  Ralf Bohn 4
Schweiz  Rolf Ineichen 4
Vereinigtes Konigreich  Inception Racing Ferrari 488 GTE EVO M 71 Vereinigte Staaten  Brendan Iribe 3, 4
Vereinigtes Konigreich  Ollie Millroy 3, 4
Vereinigtes Konigreich  Ben Barnicoat 3, 4
Deutschland  Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR-19 M 77 Deutschland  Christian Ried 1–6
Neuseeland  Jaxon Evans 1–6
Australien  Matt Campbell 1–6
88 Indonesien  Andrew Haryanto 1, 3
Deutschland  Marco Seefried 1–3
Italien  Alessio Picariello 1, 3
Frankreich  Julien Andlauer 2, 4–6
Vereinigte Staaten  Dominique Bastien 2, 4
Deutschland  Lance David Arnold 4
Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al Qubaisi 5, 6
Belgien  Adrien de Leener 5
Simbabwe  Axcil Jefferies 6
Vereinigtes Konigreich  GR Racing Porsche 911 RSR-19 M 86 Vereinigtes Konigreich  Mike Wainwright 1–6
Vereinigtes Konigreich  Ben Barker 1–6
Vereinigtes Konigreich  Tom Gamble 1–6
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage AMR M 98 Kanada  Paul Dalla Lana 1–6
Brasilien  Augusto Farfus 1–3, 5, 6
Danemark  Nicki Thiim 4
Brasilien  Marcos Gomes 1–6
Deutschland  Proton Competition Porsche 911 RSR-19 M 99 Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell 4
Thailand  Vutthikorn Inthraphuvasak 4
Frankreich  Florian Latorre 4
Deutschland  Rinaldi Racing Ferrari 488 GTE EVO M 388 Deutschland  Pierre Ehret 3, 4
Deutschland  Christian Hook 3, 4
Niederlande  Jeroen Bleekemolen 3, 4
Japan  D'station Racing Aston Martin Vantage AMR M 777 Japan  Satoshi Hoshino 1–6
Japan  Tomonobu Fujii 1–6
Vereinigtes Konigreich  Andrew Watson 1–6

RennkalenderBearbeiten

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde beschlossen ab 2021 wieder zum Jahreskalender zurückzukehren.[6] Der Kalender wurde im Rahmen der 24 Stunden von Le Mans 2020 bekanntgegeben.[7]

Nr. Datum Rennname /
Ort
Sieger Hypercar Sieger LMP2 Sieger LM GTE Pro Sieger LM GTE Am
1 01. Mai Belgien  6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps
(Spa-Francorchamps)
Japan  Toyota Gazoo Racing Vereinigte Staaten  United Autosports USA Deutschland  Porsche GT Team Italien  AF Corse
Schweiz  Sebastien Buemi
Japan  Kazuki Nakajima
Neuseeland  Brendon Hartley
Vereinigtes Konigreich  Philip Hanson
Schweiz  Fabio Scherer
Portugal  Filipe Albuquerque
Frankreich  Kévin Estre
Schweiz  Neel Jani
Frankreich  François Perrodo
Danemark  Nicklas Nielsen
Italien  Alessio Rovera
2 13. Juni[8] Portugal  8-Stunden-Rennen von Portimão
(Portimão)
Japan  Toyota Gazoo Racing Vereinigtes Konigreich  Jota Italien  AF Corse Italien  Cetilar Racing
Schweiz  Sebastien Buemi
Japan  Kazuki Nakajima
Neuseeland  Brendon Hartley
Mexiko  Roberto Gonzalez
Portugal  Antonio Felix da Costa
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Italien  Alessandro Pier Guidi
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Italien  Roberto Lacorte
Italien  Giorgio Sernagiotto
Italien  Antonio Fuoco
3 18. Juli Italien  6-Stunden-Rennen von Monza
(Monza)
Japan  Toyota Gazoo Racing Vereinigte Staaten  United Autosports USA Deutschland  Porsche GT Team Italien  AF Corse
Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Japan  Kamui Kobayashi
Argentinien  Jose Maria Lopez
Vereinigtes Konigreich  Philip Hanson
Schweiz  Fabio Scherer
Portugal  Filipe Albuquerque
Frankreich  Kévin Estre
Schweiz  Neel Jani
Frankreich  François Perrodo
Danemark  Nicklas Nielsen
Italien  Alessio Rovera
4 21.–22. August[9] Frankreich  24-Stunden-Rennen von Le Mans
(Le Mans)
Japan  Toyota Gazoo Racing Belgien  Team WRT Italien  AF Corse Italien  AF Corse
Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Japan  Kamui Kobayashi
Argentinien  Jose Maria Lopez
Niederlande  Robin Frijns
Osterreich  Ferdinand Habsburg
Frankreich  Charles Milesi
Italien  Alessandro Pier Guidi
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Frankreich  Côme Ledogar
Frankreich  François Perrodo
Danemark  Nicklas Nielsen
Italien  Alessio Rovera
5 30. Oktober[10] Bahrain  6-Stunden-Rennen von Bahrain
(as-Sachir)
Japan  Toyota Gazoo Racing Belgien  Team WRT Deutschland  Porsche GT Team Vereinigtes Konigreich  TF Sport
Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Japan  Kamui Kobayashi
Argentinien  Jose Maria Lopez
Niederlande  Robin Frijns
Osterreich  Ferdinand Habsburg
Frankreich  Charles Milesi
Frankreich  Kévin Estre
Schweiz  Neel Jani
Vereinigte Staaten  Ben Keating
Luxemburg  Dylan Pereira
Brasilien  Felipe Fraga
6 06. November Bahrain  8-Stunden-Rennen von Bahrain
(as-Sachir)
Japan  Toyota Gazoo Racing Belgien  Team WRT Italien  AF Corse Italien  AF Corse
Schweiz  Sebastien Buemi
Japan  Kazuki Nakajima
Neuseeland  Brendon Hartley
Niederlande  Robin Frijns
Osterreich  Ferdinand Habsburg
Frankreich  Charles Milesi
Italien  Alessandro Pier Guidi
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Frankreich  François Perrodo
Danemark  Nicklas Nielsen
Italien  Alessio Rovera

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Le Mans Hypercar: FIA legt neuen Namen für WEC-Topklasse fest. www.motorsport-total.com, 5. Dezember 2019, abgerufen am 15. Dezember 2019.
  2. LMH-Klasse der WEC: FIA führt Personalgrenze wie in der F1 ein. www.motorsport-total.com, 5. Dezember 2019, abgerufen am 15. Dezember 2019.
  3. Le Mans Hypercar: FIA legt neuen Namen für WEC-Topklasse fest. www.motorsport-total.com, 1. November 2019, abgerufen am 15. Dezember 2019.
  4. Goodyear Selected As WEC & ELMS LMP2 Tyre Supplier. www.dailysportscar.com, 13. Dezember 2019, abgerufen am 15. Dezember 2019 (englisch).
  5. Auf Grund der vom Internationalen Sportgerichtshof verhängten Sperre gegen russische Sportler müssen G-Drive Racing und Roman Rusinov neutral und ohne Länderzuordnung starten
  6. WEC-Chef bestätigt: 2021 endgültig Schluss mit "Winterkalender". www.motorsport-total.com, 21. April 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  7. WEC-Kalender 2021 mit Monza und sechs Rennen. www.motorsport-total.com, 18. September 2020, abgerufen am 25. September 2020.
  8. Update WEC-Kalender 2021: 8h Portimao verschoben - 6h Spa als Saisonauftakt. www.motorsport-total.com, 5. März 2021, abgerufen am 6. März 2021.
  9. Wegen COVID-19: 24 Stunden von Le Mans 2021 auf August verschoben! www.motorsport-total.com, 4. März 2021, abgerufen am 4. März 2021.
  10. WEC-Kalender 2021: Rennen in Fuji abgesagt - Double-Header in Bahrain. www.motorsport-total.com, 7. Juli 2021, abgerufen am 18. Juli 2021.