Hauptmenü öffnen

Marco Sørensen

dänischer Automobilrennfahrer
Marco Sørensen 2012
Marco Sørensen beim ersten Rennen der Formel Renault 3.5 auf dem Nürburgring 2014

Marco Sørensen (* 6. September 1990 in Svenstrup) ist ein dänischer Automobilrennfahrer. Er trat von 2012 bis 2014 in der Formel Renault 3.5 an. 2015 startete er in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC).

KarriereBearbeiten

Sørensen machte bereits im Alter von drei Jahren seine ersten Erfahrungen im Kartsport. Von 1998 bis 2006 war er schließlich im Kartsport aktiv.[1] Unter anderem wurde er 2002 Vizemeister der dänischen Junioren-ICA-Kartmeisterschaft. 2006 debütierte er zudem im Formelsport und nahm an zwei Rennen der dänischen Formel Ford teil. 2007 trat er vollständig in dieser Meisterschaft an. Er gewann vier von zwölf Rennen und schloss die Saison auf dem dritten Gesamtrang ab. 2008 wechselte Sørensen in die britische Formel Ford. Mit einem Sieg und insgesamt fünf Podest-Platzierungen wurde er Achter in der Meisterschaft. Außerdem nahm er in dieser Saison an 8 von 16 Rennen der ADAC-Formel-Masters teil. Er gewann die Hälfte aller Rennen, zu denen er startete und beendete die Saison auf dem vierten Platz in der Meisterschaft. 2009 wechselte Sørensen zu Motopark Academy und trat in zwei Formel-Renault-Meisterschaften an. In der nordeuropäischen Formel Renault gewann er ein Rennen und wurde Dritter in der Fahrerwertung. Im Formel Renault 2.0 Eurocup wurde er mit einem sechsten Platz als bestes Resultat 15. Außerdem war er in dieser Saison Mitglied des Renault-Förderprogramms.[2]

Nachdem Renault die Förderung eingestellt hatte, wechselte Sørensen 2010 in den deutschen Formel-3-Cup zu Brandl Motorsport. Er trat zu vier von neun Rennwochenenden an und wurde mit einem dritten Platz als bestes Resultat Elfter in der Fahrerwertung. 2011 bestritt Sørensen seine zweite Saison in der deutschen Formel 3 für Brandl Motorsport.[3] Er trat zu acht von neun Veranstaltungen an. Sørensen erzielte zwei Siege und stand nur bei einem Rennen nicht auf dem Podest. Gegen den späteren Gesamtsieger Richie Stanaway blieb er allerdings chancenlos und wurde mit 126 zu 181 Vizemeister. Darüber hinaus nahm er als Gaststarter an einem Rennwochenende der Formel-3-Euroserie teil. Dabei kam er bei einem Rennen auf dem ersten Platz ins Ziel.

2012 ging Sørensen für das von Charouz Racing System betreute Lotus-Team in der Formel Renault 3.5 an den Start. Sein Teamkollege wurde sein Formel-3-Rivale Stanaway,[4] der allerdings nach der dritten Veranstaltung verletzungsbedingt bis zum Saisonende ausfiel. Er wurde durch mehrere Fahrer ersetzt. Sørensen gewann ein Rennen in Spa-Francorchamps und schloss die Saison auf dem sechsten Meisterschaftsrang ab. 2013 bestritt Sørensen seine zweite Formel-Renault-3.5-Saison für das von Charouz betreute Lotus-Team.[5] Nach einem zweiten Platz in Monte Carlo gewann er beide Rennen in Spielberg. In der Gesamtwertung erreichte Sørensen den siebten Platz. Mit 113 zu 23 Punkten setzte er sich teamintern gegen Marlon Stöckinger durch. 2014 wechselte Sørensen innerhalb der Formel Renault 3.5 zu Tech 1 Racing, wo er bei den meisten Rennen ohne Teamkollegen war. Mit einem zweiten Platz als bestem Ergebnis belegte er den zwölften Gesamtrang. Außerdem stieg Sørensen zum fünften Rennwochenende in die Saison der GP2-Serie für MP Motorsport ein.[6] Bei seinen ersten fünf Rennen kam er stets in die Punkte. Im Sprintrennen in Sotschi gelang ihm sein erster Sieg. Am Saisonende lag er auf dem elften Gesamtrang. Er hatte 47 Punkte der 56 Punkte des Rennstalls erzielt. Darüber hinaus war er Testfahrer beim Formel-1-Rennstall Lotus.[7]

2015 ging Sørensen in der GP2-Serie für Carlin an den Start.[8] Nachdem er nach dem vierten Rennwochenende noch ohne Punkte gewesen war, löste er seinen Vertrag auf und beendete sein Engagement in der Serie.[9] Darüber hinaus trat Sørensen 2015 im GT-Sport für Aston Martin Racing in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) an. Zusammen mit Christoffer Nygaard wurde er Achter im GT-Weltcup.

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

  • 1998–2006: Kartsport
  • 2006: Dänische Formel Ford (Platz 19)
  • 2007: Dänische Formel Ford (Platz 3)
  • 2007: Formel Ford NEZ (Platz 9)
  • 2008: Britische Formel Ford (Platz 8)
  • 2008: ADAC-Formel-Masters (Platz 4)

Einzelergebnisse in der Formel Renault 3.5Bearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
2012 Lotus Spanien  ALC Monaco  MON Belgien  SPA Deutschland  NÜR Russland  MOS Vereinigtes Konigreich  SIL Ungarn  HUN Frankreich  LEC Spanien  CAT 122 6.
7 DNF 6 1 7 6 2 6 DNF DNF 19* 8 2 5 5 10 DNF
2013 Lotus Italien  MNZ Spanien  ALC Monaco  MON Belgien  SPA Russland  MOS Osterreich  SPI Ungarn  HUN Frankreich  LEC Spanien  CAT 113 7.
19 18 9 10 2 5 10 10 17 1 1 12 9 4 5 DNF 7
2014 Tech 1 Racing Italien  MNZ Spanien  ALC Monaco  MON Belgien  SPA Russland  MOS Deutschland  NÜR Ungarn  HUN Frankreich  LEC Spanien  JRZ 43 12.
DNF DNF 15 7 2 8 10 15 15 10 14 7 9 8 DNF 10 DNF

Einzelergebnisse in der GP2-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Punkte Rang
2014 MP Motorsport Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 47 11.
                9 8 9 4 10 10 14 11 7 4 8 1 DNF 21
2015 Carlin Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Bahrain  BRN Vereinigte Arabische Emirate  UAE 0 33.
DNF 21 19 22 DNF 20 18 16                            

Einzelergebnisse in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft – GT-WeltcupBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkte Rang
2015 Aston Martin Racing Aston Martin Vantage V8 Vereinigtes Konigreich  SIL Belgien  SPA Frankreich  LMS Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  AUS Japan  FUJ China Volksrepublik  SHA Bahrain  BRN 81 8.
12 21 27 19 18 19   22

(Legende)

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2015 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE Danemark  Christoffer Nygaard Danemark  Nicki Thiim Rang 27
2016 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE Vereinigtes Konigreich  Darren Turner Danemark  Nicki Thiim Rang 23
2017 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE Neuseeland  Richie Stanaway Danemark  Nicki Thiim Rang 25
2018 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE Vereinigtes Konigreich  Darren Turner Danemark  Nicki Thiim Rang 26
2019 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE Vereinigtes Konigreich  Darren Turner Danemark  Nicki Thiim Ausfall Unfall

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marco Sørensen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “CW/DRIVER INFORMATION” (marcoracing.dk; abgerufen am 24. April 2011; PDF; 345 kB)
  2. “The Renault Driver development Programme announces its 2009 class” (f1technical.net am 19. Januar 2009)
  3. „ATS Formel 3 Cup 2011: Brandl Racing mit Marco Sörensen am Start“ (Motorsport-Server.de am 22. Dezember 2011)
  4. „WS by Renault - Lotus steigt in Formel Renault 3.5 ein“ (Motorsport-Magazin.com am 2. März 2012)
  5. Glenn Freeman: “Lotus signs Sorensen, Stockinger for 2013 FR3.5 season”. autosport.com, 15. Februar 2013, abgerufen am 15. Februar 2013.
  6. Peter Allen: “Marco Sorensen to make GP2 debut at Silverstone with MP”. paddockscout.com, 2. Juli 2014, abgerufen am 13. Juli 2014 (englisch).
  7. Valentin Khorounzhiy: “Marco Sorensen joins Tech 1 for 2014 Formula Renault 3.5 campaign”. paddockscout.com, 24. Februar 2014, abgerufen am 24. Februar 2014 (englisch).
  8. Valentin Khorounzhiy: Marco Sorensen teams up with Carlin for 2015 GP2 season. paddockscout.com, 27. Januar 2015, abgerufen am 27. Januar 2015 (englisch).
  9. Peter Allen: Sorensen abandons Carlin GP2 programme, replaced by Cecotto. paddockscout.com, 1. Juli 2015, abgerufen am 29. Juli 2015 (englisch).