Hauptmenü öffnen

Der GP2-Lauf in Barcelona 2014 fand vom 9. bis 11. Mai auf dem Circuit de Catalunya in Montmeló statt und war der zweite Lauf der GP2-Serie 2014.

SpanienSpanien GP2-Lauf in Barcelona 2014
Renndaten
2. von 11 Läufen der GP2-Serie 2014
Streckenprofil
Datum: 9.–11. Mai 2014
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Catalunya

Länge: Hauptrennen
167,58 km in 36 Runden à 4,655 km
Sprintrennen
121,03 km in 26 Runden à 4,655 km
Hauptrennen
Pole-Position
Fahrer: MonacoMonaco Stéphane Richelmi FrankreichFrankreich DAMS
Zeit: 1:29,293 min
Schnellste Runde
Fahrer: KolumbienKolumbien Julian Leal Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin
Zeit: 1:35,164 min (Runde 9)
Podium
Erster: VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. ItalienItalien Trident Racing
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer FrankreichFrankreich DAMS
Dritter: BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin
Sprintrennen
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Tom Dillmann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer FrankreichFrankreich DAMS
Zeit: 1:34,583 min (Runde 6)
Podium
Erster: BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer FrankreichFrankreich DAMS
Dritter: FrankreichFrankreich Tom Dillmann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die Veranstaltung fand im Rahmenprogramm des Großen Preises von Spanien statt.

Nach dem Lauf in as-Sachir führte Jolyon Palmer die Fahrerwertung mit zehn Punkten vor Julian Leal und 13 Punkten vor Stoffel Vandoorne an. DAMS führte in der Teamwertung mit vier Punkten vor Carlin und elf Punkten vor ART Grand Prix.

Zu diesem Lauf gab es drei Änderungen bei den Startern zum vorherigen Lauf: Tom Dillmann ersetzt André Negrão, Tio Ellinas erhielt das Cockpit von Jon Lancaster und Sergio Canamasas übernahm für Axcil Jefferies. Für Ellinas war es das Debüt in der GP2-Serie, er fuhr zuvor in der GP3-Serie, in der er Vierter der Gesamtwertung wurde. Dillmann und Canamasas kehrten nach einem Rennen Pause zurück.

Beim Lauf in Barcelona stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (orange) und P Zero Soft (gelb) sowie für Nässe Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

QualifyingBearbeiten

Stéphane Richelmi sicherte sich die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Jolyon Palmer. Die drittschnellste Runde fuhr Stefano Coletti.

HauptrennenBearbeiten

Der Start des Rennens wurde abgebrochen, nachdem einer der Fahrer den Motor abwürgt hatte. Beim Losfahren in die zweite Einführungsrunde blieben drei weitere Fahrer stehen. Richelmi, Takuya Izawa, Stoffel Vandoorne und Facu Regalia waren die Fahrer, die den Motor abwürgt hatten und anschließend in die Boxengasse geschoben wurden, von wo aus sie das Rennen starteten. In der Boxengasse wechselten diese Fahrer auf die harte Reifenmischung. Die Renndistanz wurde wegen der zusätzlichen Einführungsrunde um eine Runde verkürzt.

Nach dem zweiten Start kam es in der ersten Kurve zu einer Kollision zwischen Coletti und Mitch Evans, bei dem Evans sich den Frontflügel beschädigte und an die Box kam. In der ersten Runde kam es in Kurve 10 zu einer weiteren Kollision. Involviert waren Daniel Abt, Raffaele Marciello und Regalia, was für alle drei das Ende des Rennens bedeutete. Um die Fahrzeuge sicher bergen zu können, wurde das Safety-Car herausgeschickt. Als dieses wieder hereingerufen wurde, kam es zu keinen Positionsveränderungen.

Nachdem das Boxenstoppfenster nach der sechsten Runde öffnete, kamen Palmer und Nasr früh zu ihren Boxenstopps, um auf die härtere der beiden zur Verfügung stehenden Reifenmischungen zu wechseln. Die Fahrer, die mit diesen Reifen gestartet waren blieben wesentlich länger draußen.

Johnny Cecotto jr. führte das Rennen lange an, während Palmer und Nasr die führenden Fahrer waren, die schon gestoppt hatten.

Als Cecotto zehn Runden vor Schluss zu seinem Stopp kam, platzierte er sich vor knapp Nasr und hinter Palmer. Mit den frischeren Reifen zog er Nasr schnell davon und überholte wenig später Palmer und gewann das Rennen. Die Punkte für die schnellste Runde gingen an Leal. Richelmi, der nachträglich in die Top 10 aufgerückt war, fuhr zwar eine schnellere Rundenzeit als Leal, da er jedoch aus der Boxengasse gestartet war, war er für die schnellste Runde nicht punkteberechtigt.

Im Anschluss an das Rennen wurden gegen vier Fahrer Strafen ausgesprochen: Conor Daly und René Binder hatten unter gelben Flaggen ihre Geschwindigkeit nicht genug reduziert und erhielten eine Addition von 20 Sekunden auf ihr Endergebnis. Coletti erhielt die gleiche Strafe, da er unter gelben Flaggen von der Strecke gerutscht war. Daniël de Jong wurde um zehn Positionen für das folgende Sprintrennen zurückversetzt, da er mit einem ungesicherten Reifen aus der Boxengasse losgeschickt wurde. Da er lediglich um sechs Positionen hätte versetzt werden können, musste De Jong das Sprintrennen aus der Boxengasse starten.[2]

SprintrennenBearbeiten

Felipe Nasr und Rio Haryanto starteten gut und machten mehrere Positionen gut. Nasr sortierte sich auf Position zwei hinter Dillmann ein. Dahinter kam es zwischen Haryanto und Palmer zu einer Berührung, die das Aus für Haryanto bedeutete. Palmer setzte sein Rennen fort und übte gemeinsam mit Nasr Druck auf den Führenden Dillmann aus, an dem Nasr in der dritten Kurve vorbeiging. Im Mittelfeld kam es zu einer Berührung zwischen Artjom Markelow und Simon Trummer bei der Trummer ins Kiesbett rutschte und anschließend von Conor Daly, der nicht mehr bremsen konnte, getroffen wurde. Während für Trummer und Daly das Rennen im Kiesbett endete, schaffte es Markelow noch bis in die Boxengasse. Dort war sein Rennen jedoch ebenfalls beendet. Im Anschluss an das Rennen wurde Markelow für diesen Unfall verantwortlich gemacht und mit einer Rückversetzung um fünf Positionen im folgenden Rennen bestraft.[3]

Wenig später ging Palmer an Dillmann vorbei und fuhr dicht hinter Nasr. Dillmann musste anschließend zu den beiden Vordermännern abreißen lassen.

Zu Rennende hatten mehrere Fahrer Probleme mit den Reifen. Evans fiel von Position sechs immer weiter zurück, bis er letztlich zwei Runden vor Schluss das Rennen an der Boxengasse beendete. Auch Palmer auf Position zwei hatte Probleme bekommen und musste in den letzten Runden von Nasr abreißen lassen, nachdem er einen starken Verbremser in die erste Kurve hatte.

Somit siegte Nasr zum ersten Mal in seinem 50. GP2-Rennen vor Palmer und Dillmann. Dahinter platzierten sich Arthur Pic, Julian Leal, Cecotto, Richelmi und Coletti. Die Punkte für die schnellste Runde gingen an Palmer.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwenden das Dallara-Chassis GP2/11, Motoren von Renault-Mecachrome und Reifen von Pirelli.

Team Auto # Fahrer
Russland  RT Russian Time 01 Neuseeland  Mitch Evans
02 Russland  Artjom Markelow
Vereinigtes Konigreich  Carlin 03 Brasilien  Felipe Nasr
04 Kolumbien  Julian Leal
Spanien  Racing Engineering 05 Italien  Raffaele Marciello
06 Monaco  Stefano Coletti
Frankreich  DAMS 07 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer
08 Monaco  Stéphane Richelmi
Frankreich  ART Grand Prix 09 Japan  Takuya Izawa
10 Belgien  Stoffel Vandoorne
Deutschland  Hilmer Motorsport 11 Deutschland  Daniel Abt
12 Argentinien  Facu Regalia
Italien  Rapax 14 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs
15 Schweiz  Simon Trummer
Vereinigtes Konigreich  Arden International 16 Osterreich  René Binder
17 Frankreich  Tom Dillmann
Malaysia  EQ8 Caterham Racing 18 Indonesien  Rio Haryanto
19 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
Niederlande  MP Motorsport 20 Niederlande  Daniël de Jong
21 Zypern Republik  Tio Ellinas
Italien  Trident Racing 22 Spanien  Sergio Canamasas
23 Venezuela  Johnny Cecotto jr.
Italien  Venezuela GP Lazarus 24 Frankreich  Nathanaël Berthon
25 Vereinigte Staaten  Conor Daly
Spanien  Campos Racing 26 Frankreich  Arthur Pic
27 Japan  Kimiya Satō

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Zeit Start
01 Monaco  Stéphane Richelmi Frankreich  DAMS 1:29,293 01
02 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  DAMS 1:29,421 02
03 Monaco  Stefano Coletti Spanien  Racing Engineering 1:29,514 03
04 Italien  Raffaele Marciello Spanien  Racing Engineering 1:29,650 04
05 Brasilien  Felipe Nasr Vereinigtes Konigreich  Carlin 1:29,698 05
06 Neuseeland  Mitch Evans Russland  RT Russian Time 1:29,703 06
07 Kolumbien  Julian Leal Vereinigtes Konigreich  Carlin 1:29,841 07
08 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Malaysia  Caterham Racing 1:29,893 08
09 Zypern Republik  Tio Ellinas Niederlande  MP Motorsport 1:29,902 09
10 Belgien  Stoffel Vandoorne Frankreich  ART Grand Prix 1:29,963 10
11 Indonesien  Rio Haryanto Malaysia  Caterham Racing 1:29,983 11
12 Frankreich  Tom Dillmann Vereinigtes Konigreich  Arden International 1:30,289 12
13 Frankreich  Arthur Pic Spanien  Campos Racing 1:30,300 13
14 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Hilmer Motorsport 1:30,412 14
15 Frankreich  Nathanaël Berthon Italien  Venezuela GP Lazarus 1:30,470 15
16 Venezuela  Johnny Cecotto jr. Italien  Trident Racing 1:30,496 16
17 Japan  Kimiya Satō Spanien  Campos Racing 1:30,510 17
18 Osterreich  René Binder Vereinigtes Konigreich  Arden International 1:30,553 18
19 Niederlande  Daniël de Jong Niederlande  MP Motorsport 1:30,617 19
20 Spanien  Sergio Canamasas Italien  Trident Racing 1:30,737 20
21 Argentinien  Facu Regalia Deutschland  Hilmer Motorsport 1:30,790 21
22 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs Italien  Rapax 1:30,884 22
23 Japan  Takuya Izawa Frankreich  ART Grand Prix 1:30,903 23
24 Schweiz  Simon Trummer Italien  Rapax 1:30,923 24
25 Russland  Artjom Markelow Russland  RT Russian Time 1:31,336 25
26 Vereinigte Staaten  Conor Daly Italien  Venezuela GP Lazarus 1:31,558 26

HauptrennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Venezuela  Johnny Cecotto jr. Italien  Trident Racing 36 1:00:28,853 16 1:35,696 (29.)
02 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  DAMS 36 + 3,409 02 1:35,293 (05.)
03 Brasilien  Felipe Nasr Vereinigtes Konigreich  Carlin 36 + 3,750 05 1:35,284 (08.)
04 Kolumbien  Julian Leal Vereinigtes Konigreich  Carlin 36 + 6,128 07 1:35,164 (09.)
05 Indonesien  Rio Haryanto Malaysia  Caterham Racing 36 + 15,895 11 1:36,323 (10.)
06 Frankreich  Arthur Pic Spanien  Campos Racing 36 + 16,842 13 1:36,570 (09.)
07 Zypern Republik  Tio Ellinas Niederlande  MP Motorsport 36 + 18,407 09 1:36,378 (11.)
08 Frankreich  Tom Dillmann Vereinigtes Konigreich  Arden International 36 + 20,565 12 1:35,945 (27.)
09 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs Italien  Rapax 36 + 21,265 22 1:36,337 (13.)
10 Monaco  Stéphane Richelmi Frankreich  DAMS 36 + 21,460 01 1:34,568 (31.)
11 Russland  Artjom Markelow Russland  RT Russian Time 36 + 22,233 25 1:35,671 (30.)
12 Schweiz  Simon Trummer Italien  Rapax 36 + 22,804 24 1:34,652 (27.)
13 Belgien  Stoffel Vandoorne Frankreich  ART Grand Prix 36 + 23,397 10 1:35,308 (29.)
14 Neuseeland  Mitch Evans Russland  RT Russian Time 36 + 23,630 06 1:34,141 (31.)
15 Osterreich  René Binder[# 1] Vereinigtes Konigreich  Arden International 36 + 37,682 18 1:37,166 (19.)
16 Monaco  Stefano Coletti[# 2] Spanien  Racing Engineering 36 + 41,847 03 1:35,560 (10.)
17 Spanien  Sergio Canamasas Italien  Trident Racing 36 + 42,769 20 1:37,579 (12.)
18 Vereinigte Staaten  Conor Daly[# 3] Italien  Venezuela GP Lazarus 36 + 45,415 26 1:35,562 (30.)
19 Japan  Kimiya Satō Spanien  Campos Racing 36 + 48,653 17 1:37,173 (32.)
20 Japan  Takuya Izawa Frankreich  ART Grand Prix 36 + 52,965 23 1:36,131 (31.)
Niederlande  Daniël de Jong Niederlande  MP Motorsport 26 DNF 19 1:37,974 (23.)
Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Malaysia  Caterham Racing 18 DNF 08 1:35,675 (11.)
Frankreich  Nathanaël Berthon Italien  Venezuela GP Lazarus 04 DNF 15 1:58,609 (03.)
Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Hilmer Motorsport 01 DNF 14 2:58,190 (01.)
Italien  Raffaele Marciello Spanien  Racing Engineering 00 DNF 04
Argentinien  Facu Regalia Deutschland  Hilmer Motorsport 00 DNF 21
Anmerkungen
  1. Im Anschluss an das Rennen wurde Binder wegen Ignorieren der gelben Flaggen mit einer Aufaddierung von 20 Sekunden auf das Endergebnis bestraft.
  2. Im Anschluss an das Rennen wurde Coletti mit einer Aufaddierung von 20 Sekunden auf das Endergebnis bestraft, da er unter gelben Flaggen von der Strecke gerutscht war.
  3. Im Anschluss an das Rennen wurde Daly wegen Ignorieren der gelben Flaggen mit einer Aufaddierung von 20 Sekunden auf das Endergebnis bestraft.

SprintrennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Brasilien  Felipe Nasr Vereinigtes Konigreich  Carlin 26 42:01,901 06 1:34,899 (6.)
02 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  DAMS 26 + 7,635 07 1:34,583 (6.)
03 Frankreich  Tom Dillmann Vereinigtes Konigreich  Arden International 26 + 13,814 01 1:35,391 (6.)
04 Frankreich  Arthur Pic Spanien  Campos Racing 26 + 14,172 03 1:35,475 (3.)
05 Kolumbien  Julian Leal Vereinigtes Konigreich  Carlin 26 + 14,732 05 1:35,728 (6.)
06 Venezuela  Johnny Cecotto jr. Italien  Trident Racing 26 + 18,842 08 1:35,589 (2.)
07 Monaco  Stéphane Richelmi Frankreich  DAMS 26 + 19,236 10 1:35,685 (2.)
08 Monaco  Stefano Coletti Spanien  Racing Engineering 26 + 22,993 16 1:35,750 (4.)
09 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs Italien  Rapax 26 + 30,744 09 1:35,882 (2.)
10 Belgien  Stoffel Vandoorne Frankreich  ART Grand Prix 26 + 31,379 13 1:35,684 (5.)
11 Zypern Republik  Tio Ellinas Niederlande  MP Motorsport 26 + 31,839 02 1:35,250 (4.)
12 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Hilmer Motorsport 26 + 32,142 23 1:35,630 (5.)
13 Japan  Takuya Izawa Frankreich  ART Grand Prix 26 + 33,313 20 1:35,578 (5.)
14 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Malaysia  Caterham Racing 26 + 34,189 21 1:35,936 (4.)
15 Japan  Kimiya Satō Spanien  Campos Racing 26 + 37,025 19 1:35,985 (5.)
16 Italien  Raffaele Marciello Spanien  Racing Engineering 26 + 38,689 24 1:35,698 (6.)
17 Argentinien  Facu Regalia Deutschland  Hilmer Motorsport 26 + 39,975 25 1:36,021 (6.)
18 Spanien  Sergio Canamasas Italien  Trident Racing 26 + 44,122 17 1:35,721 (4.)
19 Niederlande  Daniël de Jong[# 1] Niederlande  MP Motorsport 26 + 1:14,656 Box 1:34,261 (6.)
20 Neuseeland  Mitch Evans Russland  RT Russian Time 24 DNF 14 1:35,789 (3.)
Osterreich  René Binder Vereinigtes Konigreich  Arden International 02 DNF 15 n/a
Frankreich  Nathanaël Berthon Italien  Venezuela GP Lazarus 02 DNF 22 1:39,328 (2.)
Russland  Artjom Markelow Russland  RT Russian Time 02 DNF 11 n/a
Schweiz  Simon Trummer Italien  Rapax 01 DNF 12 1:49,350 (1.)
Vereinigte Staaten  Conor Daly Italien  Venezuela GP Lazarus 01 DNF 18 1:49,714 (1.)
Indonesien  Rio Haryanto Malaysia  Caterham Racing 00 DNF 04
Anmerkungen
  1. Da De Jong beim Hauptrennen nach einem Boxenstopp ein Rad verloren hatte, wurde er um zehn Positionen nach hinten versetzt. Da er lediglich um sechs Positionen hätte versetzt werden können, musste De Jong das Sprintrennen aus der Boxengasse starten.

Meisterschafts-Stände nach dem LaufBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer DAMS 70
02 Kolumbien  Julian Leal Carlin 48
03 Brasilien  Felipe Nasr Carlin 42
04 Venezuela  Johnny Cecotto jr. Trident Racing 29
05 Frankreich  Arthur Pic Campos Racing 26
06 Belgien  Stoffel Vandoorne ART Grand Prix 25
07 Schweiz  Simon Trummer Rapax 18
08 Frankreich  Tom Dillmann Arden International 14
09 Monaco  Stefano Coletti Racing Engineering 13
10 Monaco  Stéphane Richelmi DAMS 13
11 Indonesien  Rio Haryanto EQ8 Caterham Racing 10
12 Japan  Takuya Izawa ART Grand Prix 8
13 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs Rapax 7
14 Zypern Republik  Tio Ellinas MP Motorsport 6
15 Osterreich  René Binder Arden International 3
Pos. Fahrer Team Punkte
16 Neuseeland  Mitch Evans RT Russian Time 2
17 Russland  Artjom Markelow RT Russian Time 0
18 Niederlande  Daniël de Jong MP Motorsport 0
19 Deutschland  Daniel Abt Hilmer Motorsport 0
20 Vereinigte Staaten  Conor Daly Venezuela GP Lazarus 0
21 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi EQ8 Caterham Racing 0
22 Vereinigtes Konigreich  Jon Lancaster MP Motorsport 0
23 Japan  Kimiya Satō Campos Racing 0
24 Italien  Raffaele Marciello Racing Engineering 0
25 Spanien  Sergio Canamasas Trident Racing 0
26 Argentinien  Facu Regalia Hilmer Motorsport 0
27 Frankreich  Nathanaël Berthon Venezuela GP Lazarus 0
28 Brasilien  André Negrão Arden International 0
29 Simbabwe  Axcil Jefferies Trident Racing 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Carlin 90
02 Frankreich  DAMS 83
03 Frankreich  ART Grand Prix 33
04 Italien  Trident Racing 29
05 Spanien  Campos Racing 26
06 Italien  Rapax 25
07 Vereinigtes Konigreich  Arden International 17
Pos. Team Punkte
08 Spanien  Racing Engineering 13
09 Malaysia  EQ8 Caterham Racing 10
10 Niederlande  MP Motorsport 6
11 Russland  RT Russian Time 2
12 Deutschland  Hilmer Motorsport 0
13 Italien  Venezuela GP Lazarus 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “The Insider - Issue 71”. gp2series.com, 9. April 2014, abgerufen am 7. Mai 2014.
  2. “Barcelona Post Feature Race Penalties”. gp2series.com, 10. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  3. “Artem Markelov Penalised”. gp2series.com, 11. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.