Hauptmenü öffnen

Der GP2-Lauf in Monte Carlo 2014 fand vom 22. bis 24. Mai auf dem Circuit de Monaco in Monte Carlo statt und war der dritte Lauf der GP2-Serie 2014.

MonacoMonaco GP2-Lauf in Monte Carlo 2014
Renndaten
3. von 11 Läufen der GP2-Serie 2014
Streckenprofil
Datum: 22.–24. Mai 2014
Ort: Monte Carlo
Kurs: Circuit de Monaco

Länge: Hauptrennen
133,6 km in 40 Runden à 3,34 km
Sprintrennen
100,2 km in 30 Runden à 3,34 km
Hauptrennen
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer FrankreichFrankreich DAMS
Zeit: 1:20,774 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer FrankreichFrankreich DAMS
Zeit: 1:23,008 min (Runde 19)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer FrankreichFrankreich DAMS
Zweiter: NeuseelandNeuseeland Mitch Evans RusslandRussland RT Russian Time
Dritter: BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin
Sprintrennen
Pole-Position
Fahrer: MonacoMonaco Stéphane Richelmi FrankreichFrankreich DAMS
Schnellste Runde
Fahrer: MonacoMonaco Stefano Coletti SpanienSpanien Racing Engineering
Zeit: 1:23,331 min (Runde 9)
Podium
Erster: MonacoMonaco Stéphane Richelmi FrankreichFrankreich DAMS
Zweiter: SpanienSpanien Sergio Canamasas ItalienItalien Trident Racing
Dritter: IndonesienIndonesien Rio Haryanto MalaysiaMalaysia EQ8 Caterham Racing

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die Veranstaltung fand im Rahmenprogramm des Großen Preises von Monaco statt.

Nach dem Lauf in Barcelona führte Jolyon Palmer die Fahrerwertung mit 22 Punkten vor Julian Leal und 28 Punkten vor Felipe Nasr an. Carlin führte in der Teamwertung mit sieben Punkten vor DAMS und 57 Punkten vor ART Grand Prix.

Beim Lauf in Monte Carlo stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Soft (gelb) und P Zero Super Soft (rot) sowie für Nässe Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

André Negrão kehrte nach einem Lauf Pause wieder zurück, nachdem er wegen Schmerzen im Rücken von Tom Dillmann vertreten worden war.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying wurde in zwei Abschnitte mit zwei Gruppen unterteilt, um auf dem engen Kurs in Monte Carlo Behinderungen zu vermeiden. Im ersten Abschnitt fuhr die Gruppe A, die Fahrer mit ungerader Startnummer, und im Anschluss Gruppe B, die Fahrer mit gerader Startnummer. Die Wertungen der beiden Abschnitte wurden nicht kombiniert, stattdessen entschieden die Platzierungen innerhalb der Gruppe über die Startpositionen. Die Gruppe mit dem schnellsten Fahrer erhielt die ungeraden, die andere Gruppe die geraden Startpositionen.[2]

In der Gruppe A fuhr Palmer die schnellste Runde vor Mitch Evans und Johnny Cecotto jr. In der Gruppe B fuhr Rio Haryanto die schnellste Zeit vor Stéphane Richelmi und Stoffel Vandoorne. Da Palmer schneller fuhr als Haryanto, sicherte er sich die Pole-Position.

Im Anschluss an das Qualifying wurde gegen vier Fahrer Strafen verhängt: Daniel Abt, Haryanto, Facu Regalia und Nasr hatten im Qualifying Konkurrenten aufgehalten und erhielten alle eine Strafversetzung um drei Positionen.[3]

HauptrennenBearbeiten

Nachdem das Rennen zwischenzeitlich abgebrochen wurde und mehrere Safety-Car-Phasen nötig waren, gewann Palmer schließlich vor Evans und Nasr. Darüber hinaus fuhr Palmer die schnellste Runde. Die Pole-Position für das Sprintrennen ging an Richelmi.

SprintrennenBearbeiten

Richelmi gewann das Sprintrennen vor Sergio Canamasas und Haryanto. Stefano Coletti fuhr die schnellste Runde.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwenden das Dallara-Chassis GP2/11, Motoren von Renault-Mecachrome und Reifen von Pirelli.

Team Auto # Fahrer
Russland  RT Russian Time 01 Neuseeland  Mitch Evans
02 Russland  Artjom Markelow
Vereinigtes Konigreich  Carlin 03 Brasilien  Felipe Nasr
04 Kolumbien  Julian Leal
Spanien  Racing Engineering 05 Italien  Raffaele Marciello
06 Monaco  Stefano Coletti
Frankreich  DAMS 07 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer
08 Monaco  Stéphane Richelmi
Frankreich  ART Grand Prix 09 Japan  Takuya Izawa
10 Belgien  Stoffel Vandoorne
Deutschland  Hilmer Motorsport 11 Deutschland  Daniel Abt
12 Argentinien  Facu Regalia
Italien  Rapax 14 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs
15 Schweiz  Simon Trummer
Vereinigtes Konigreich  Arden International 16 Osterreich  René Binder
17 Brasilien  André Negrão
Malaysia  EQ8 Caterham Racing 18 Indonesien  Rio Haryanto
19 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
Niederlande  MP Motorsport 20 Niederlande  Daniël de Jong
21 Zypern Republik  Tio Ellinas
Italien  Trident Racing 22 Spanien  Sergio Canamasas
23 Venezuela  Johnny Cecotto jr.
Italien  Venezuela GP Lazarus 24 Frankreich  Nathanaël Berthon
25 Vereinigte Staaten  Conor Daly
Spanien  Campos Racing 26 Frankreich  Arthur Pic
27 Japan  Kimiya Satō

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Gruppe A Gruppe B Start
01 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  DAMS 1:20,774 01
02 Indonesien  Rio Haryanto[# 1] Malaysia  EQ8 Caterham Racing 1:21,433 05
03 Neuseeland  Mitch Evans Russland  RT Russian Time 1:21,188 02
04 Monaco  Stéphane Richelmi Frankreich  DAMS 1:21,444 03
05 Venezuela  Johnny Cecotto jr. Italien  Trident Racing 1:21,361 04
06 Belgien  Stoffel Vandoorne Frankreich  ART Grand Prix 1:21,508 06
07 Deutschland  Daniel Abt[# 2] Deutschland  Hilmer Motorsport 1:21,760 10
08 Monaco  Stefano Coletti Spanien  Racing Engineering 1:21,649 07
09 Italien  Raffaele Marciello Spanien  Racing Engineering 1:21,917 08
10 Kolumbien  Julian Leal Vereinigtes Konigreich  Carlin 1:21,752 09
11 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Malaysia  EQ8 Caterham Racing 1:22,146 11
12 Spanien  Sergio Canamasas Italien  Trident Racing 1:21,926 12
13 Schweiz  Simon Trummer Italien  Rapax 1:22,296 13
14 Frankreich  Arthur Pic Spanien  Campos Racing 1:22,207 14
15 Brasilien  Felipe Nasr[# 3] Vereinigtes Konigreich  Carlin 1:22,381 18
16 Osterreich  René Binder Vereinigtes Konigreich  Arden International 1:22,270 15
17 Japan  Kimiya Satō Spanien  Campos Racing 1:22,588 16
18 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs Italien  Rapax 1:22,277 17
19 Zypern Republik  Tio Ellinas Niederlande  MP Motorsport 1:22,681 19
20 Argentinien  Facu Regalia[# 4] Deutschland  Hilmer Motorsport 1:22,473 23
21 Vereinigte Staaten  Conor Daly Italien  Venezuela GP Lazarus 1:22,997 20
22 Niederlande  Daniël de Jong Niederlande  MP Motorsport 1:22,488 21
23 Brasilien  André Negrão Vereinigtes Konigreich  Arden International 1:23,178 22
24 Frankreich  Nathanaël Berthon Italien  Venezuela GP Lazarus 1:22,632 24
25 Japan  Takuya Izawa Frankreich  ART Grand Prix 1:23,259 25
26 Russland  Artjom Markelow[# 5] Russland  RT Russian Time 1:23,347 26
Anmerkungen
  1. Haryanto wurde wegen Behinderns von Stéphane Richelmi um drei Positionen nach hinten versetzt.
  2. Abt wurde wegen Behinderns von Johnny Cecotto jr. um drei Positionen nach hinten versetzt.
  3. Nasr wurde wegen Behinderns von Johnny Cecotto jr. um drei Positionen nach hinten versetzt.
  4. Regalia wurde wegen Behinderns von Sergio Canamasas um drei Positionen nach hinten versetzt.
  5. Markelow wurde wegen Verursachen einer Kollision im Sprintrennen vom vorherigen Lauf um fünf Positionen nach hinten versetzt.

HauptrennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  DAMS 40 1:38:31,193 01 1:23,008 (19.)
02 Neuseeland  Mitch Evans Russland  RT Russian Time 40 + 0,427 02 1:23,642 (23.)
03 Brasilien  Felipe Nasr Vereinigtes Konigreich  Carlin 40 + 0,653 18 1:24,515 (22.)
04 Venezuela  Johnny Cecotto jr. Italien  Trident Racing 40 + 2,175 04 1:23,434 (23.)
05 Spanien  Sergio Canamasas Italien  Trident Racing 40 + 2,884 12 1:24,663 (23.)
06 Frankreich  Arthur Pic Spanien  Campos Racing 40 + 6,187 14 1:24,190 (20.)
07 Indonesien  Rio Haryanto Malaysia  Caterham Racing 40 + 8,718 05 1:24,146 (23.)
08 Monaco  Stéphane Richelmi Frankreich  DAMS 40 + 9,594 03 1:23,792 (25.)
09 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs Italien  Rapax 40 + 9,785 17 1:24,479 (20.)
10 Zypern Republik  Tio Ellinas Niederlande  MP Motorsport 40 + 10,187 19 1:24,700 (23.)
11 Niederlande  Daniël de Jong Niederlande  MP Motorsport 40 + 10,689 21 1:24,470 (21.)
12 Italien  Raffaele Marciello Spanien  Racing Engineering 40 + 11,727 08 1:24,219 (18.)
13 Vereinigte Staaten  Conor Daly Italien  Venezuela GP Lazarus 40 + 12,291 20 1:24,385 (21.)
14 Belgien  Stoffel Vandoorne Frankreich  ART Grand Prix 40 + 12,705 06 1:23,225 (36.)
15 Japan  Kimiya Satō Spanien  Campos Racing 40 + 26,761 16 1:24,751 (20.)
16 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Malaysia  Caterham Racing 40 + 29,166 11 1:23,199 (23.)
17 Frankreich  Nathanaël Berthon Italien  Venezuela GP Lazarus 40 + 56,107 24 1:23,677 (18.)
Osterreich  René Binder Vereinigtes Konigreich  Arden International 35 DNF 15 1:23,823 (21.)
Russland  Artjom Markelow Russland  RT Russian Time 35 DNF 26 1:24,615 (24.)
Japan  Takuya Izawa Frankreich  ART Grand Prix 31 DNF 25 1:24,571 (22.)
Schweiz  Simon Trummer Italien  Rapax 31 DNF 13 1:24,087 (21.)
Monaco  Stefano Coletti Spanien  Racing Engineering 31 DNF 07 1:23,529 (31.)
Kolumbien  Julian Leal Vereinigtes Konigreich  Carlin 24 DNF 09 1:24,471 (09.)
Brasilien  André Negrão Vereinigtes Konigreich  Arden International 11 DNF 22 1:26,099 (07.)
Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Hilmer Motorsport 09 DNF 10 1:25,187 (08.)
Argentinien  Facu Regalia Deutschland  Hilmer Motorsport 00 DNF 23

SprintrennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Monaco  Stéphane Richelmi Frankreich  DAMS 30 1:38:31,193 01 1:23,900 (24.)
02 Spanien  Sergio Canamasas Italien  Trident Racing 30 + 2,179 04 1:23,773 (23.)
03 Indonesien  Rio Haryanto Malaysia  Caterham Racing 30 + 8,295 02 1:23,446 (10.)
04 Venezuela  Johnny Cecotto jr. Italien  Trident Racing 30 + 25,320 05 1:24,586 (20.)
05 Frankreich  Arthur Pic Spanien  Campos Racing 30 + 25,753 03 1:24,868 (08.)
06 Neuseeland  Mitch Evans Russland  RT Russian Time 30 + 25,973 07 1:24,918 (10.)
07 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  DAMS 30 + 26,587 08 1:23,695 (05.)
08 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs Italien  Rapax 30 + 26,956 09 1:24,396 (05.)
09 Monaco  Stefano Coletti Spanien  Racing Engineering 30 + 28,473 20 1:23,331 (09.)
10 Vereinigte Staaten  Conor Daly Italien  Venezuela GP Lazarus 30 + 28,721 13 1:24,611 (05.)
11 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Malaysia  Caterham Racing 30 + 29,987 16 1:24,306 (07.)
12 Frankreich  Nathanaël Berthon Italien  Venezuela GP Lazarus 30 + 30,105 17 1:24,389 (12.)
13 Belgien  Stoffel Vandoorne Frankreich  ART Grand Prix 30 + 30,604 14 1:24,047 (13.)
14 Japan  Kimiya Satō Spanien  Campos Racing 30 + 31,228 15 1:24,399 (12.)
15 Brasilien  André Negrão Vereinigtes Konigreich  Arden International 30 + 31,657 22 1:24,483 (13.)
16 Kolumbien  Julian Leal Vereinigtes Konigreich  Carlin 30 + 32,085 21 1:24,049 (04.)
17 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Hilmer Motorsport 30 + 32,582 23 1:24,162 (04.)
18 Schweiz  Simon Trummer Italien  Rapax 30 + 33,458 25 1:23,898 (06.)
19 Italien  Raffaele Marciello Spanien  Racing Engineering 30 + 34,328 12 1:23,619 (09.)
20 Osterreich  René Binder Vereinigtes Konigreich  Arden International 30 + 35,417 24 1:24,142 (09.)
21 Argentinien  Facu Regalia Deutschland  Hilmer Motorsport 30 + 36,078 26 1:23,564 (10.)
22 Zypern Republik  Tio Ellinas Niederlande  MP Motorsport 29 + 1 Runde 10 1:22,807 (22.)
Russland  Artjom Markelow Russland  RT Russian Time 12 DNF 18 1:23,891 (07.)
Japan  Takuya Izawa Frankreich  ART Grand Prix 11 DNF 19 1:24,389 (06.)
Niederlande  Daniël de Jong Niederlande  MP Motorsport 02 DNF 11 1:26,752 (02.)
Brasilien  Felipe Nasr Vereinigtes Konigreich  Carlin 00 DNF 06

Meisterschafts-Stände nach dem LaufBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer DAMS 103
02 Brasilien  Felipe Nasr Carlin 57
03 Venezuela  Johnny Cecotto jr. Trident Racing 49
04 Kolumbien  Julian Leal Carlin 48
05 Frankreich  Arthur Pic Campos Racing 40
06 Monaco  Stéphane Richelmi DAMS 32
07 Indonesien  Rio Haryanto EQ8 Caterham Racing 26
08 Belgien  Stoffel Vandoorne ART Grand Prix 25
09 Neuseeland  Mitch Evans RT Russian Time 24
10 Spanien  Sergio Canamasas Trident Racing 22
11 Schweiz  Simon Trummer Rapax 18
12 Monaco  Stefano Coletti Racing Engineering 15
13 Frankreich  Tom Dillmann Arden International 14
14 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs Rapax 10
15 Japan  Takuya Izawa ART Grand Prix 8
Pos. Fahrer Team Punkte
16 Zypern Republik  Tio Ellinas MP Motorsport 7
17 Osterreich  René Binder Arden International 3
18 Russland  Artjom Markelow RT Russian Time 0
19 Vereinigte Staaten  Conor Daly Venezuela GP Lazarus 0
20 Niederlande  Daniël de Jong MP Motorsport 0
21 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi EQ8 Caterham Racing 0
22 Deutschland  Daniel Abt Hilmer Motorsport 0
23 Italien  Raffaele Marciello Racing Engineering 0
24 Frankreich  Nathanaël Berthon Venezuela GP Lazarus 0
25 Japan  Kimiya Satō Campos Racing 0
26 Vereinigtes Konigreich  Jon Lancaster MP Motorsport 0
27 Brasilien  André Negrão Arden International 0
28 Argentinien  Facu Regalia Hilmer Motorsport 0
29 Simbabwe  Axcil Jefferies Trident Racing 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 Frankreich  DAMS 135
02 Vereinigtes Konigreich  Carlin 105
03 Italien  Trident Racing 71
04 Spanien  Campos Racing 40
05 Frankreich  ART Grand Prix 33
06 Italien  Rapax 28
07 Malaysia  EQ8 Caterham Racing 26
Pos. Team Punkte
08 Russland  RT Russian Time 24
09 Vereinigtes Konigreich  Arden International 17
10 Spanien  Racing Engineering 15
11 Niederlande  MP Motorsport 7
12 Italien  Venezuela GP Lazarus 0
13 Deutschland  Hilmer Motorsport 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “The Insider - Issue 72”. gp2series.com, 14. Mai 2014, abgerufen am 15. Mai 2014.
  2. Philipp Schajer: „Palmer in Monaco auf Pole Position“. Motorsport-Magazin.com, 23. Mai 2014, abgerufen am 24. Mai 2014.
  3. „Monte Carlo Post-Qualifying penalties“. gp2series.com, 23. Mai 2014, abgerufen am 24. Mai 2014 (englisch).