Hauptmenü öffnen

Raffaele Marciello

italienischer Automobilrennfahrer

KarriereBearbeiten

Marciello begann seine Motorsportkarriere im Kartsport[1] und war bis 2009 hauptsächlich in dieser Sportart aktiv. 2010 wurde er von der Scuderia Ferrari ins Förderprogramm aufgenommen.[2] Er nahm in diesem Jahr zwar noch an einer Kartveranstaltung teil, sein Hauptaugenmerk lag allerdings im Formelsport, in dem er in der Formel Abarth antrat. Für JD Motorsport startend gewann er sein Debütrennen. Im weiteren Verlauf der Saison folgten zwei weitere Siege, wobei einer bei einem nicht zur Meisterschaft zählenden Rennen erzielt wurde. Er wurde Dritter in der Meisterschaft. 2011 wechselte Marciello zum Prema Powerteam in die italienische Formel-3-Meisterschaft. Er beendete die Saison mit zwei Siegen auf dem dritten Gesamtrang. Mit 13 Punkten Rückstand auf seinen Teamkollegen Michael Lewis, der den zweiten Platz belegte, wurde er zweitbester Pilot seines Teams. Darüber hinaus nahm er für das Prema Powerteam an einer Veranstaltung der FIA-Formel-3-Trophäe 2011 teil.[3]

Anfang 2012 ging Marciello für M2 Competition in der Toyota Racing Series, der höchsten Monoposto-Serie Neuseelands, an den Start.[4] Er gewann ein Rennen und schloss die Gesamtwertung auf dem neunten Platz ab. Anschließend wechselte er in die Formel-3-Euroserie, wo er für die Saison 2012 ein Cockpit beim Prema Powerteam erhielt.[5] Zudem war er 2012 in der europäischen Formel-3-Meisterschaft, zu der unter anderem einige Formel-3-Euroserie-Rennen zählten, wertungsberechtigt. Während sein Teamkollege Daniel Juncadella beide Meisterschaften gewann, wurde Marciello mit sieben Siegen Gesamtdritter der Formel-3-Euroserie. In der europäischen Formel-3-Meisterschaft wurde er Zweiter mit 228,5 zu 252 Punkten hinter Juncadella. 2013 blieb Marciello beim Prema Powerteam in der europäischen Formel-3-Meisterschaft.[6] Marciello entschied 13 der 30 Rennen für sich und erzielte insgesamt 21 Podest-Platzierungen. Auf dem Nürburgring gewann er alle drei Rennen von der Pole-Position startend und fuhr nur in einem Rennen nicht die schnellste Rennrunde. Marciello entschied die Meisterschaft im Duell mit Felix Rosenqvist mit 489,5 zu 457 Punkten für sich.

Anfang 2014 startete Marciello in der Florida Winter Series. Zwei zweite Plätze waren seine besten Ergebnisse. Anschließend wechselte Marciello zu Racing Engineering in die GP2-Serie 2014.[7] Zwei dritte Plätze in Spielberg waren seine ersten Punkteplatzierungen. Im Hauptrennen in Spa-Francorchamps gelang ihm im Regen ein Sieg. Dabei setzte er sich im Duell gegen Stoffel Vandoorne durch. Insgesamt stand Marciello viermal auf dem Podium. Mit 74 zu 136 Punkten unterlag er intern Stefano Coletti und wurde Gesamtachter. Darüber hinaus absolvierte er eine Formel-1-Testfahrt für Ferrari. 2015 wechselte Marciello innerhalb der GP2-Serie zu Trident.[8] Drei zweite Plätze waren seine besten Resultate und er verbesserte sich auf den siebten Gesamtrang. Er hatte in dem Jahr wechselnde Teamkollegen, die er mit 110 zu einem Punkten intern deutlich schlug. Darüber hinaus fungierte Marciello 2015 als Test- und Ersatzfahrer des Formel-1-Teams Sauber.[9] Zum Jahresende beendete Ferrari seine Förderung. 2016 absolvierte Marciello seine dritte GP2-Saison für das von Virtuosi Racing UK betreute Team Russian Time.[10] Er gewann zwar kein Rennen, allerdings verbesserte er sich als bester siegloser Fahrer auf den vierten Platz der Fahrerwertung.

Ab dem fünften Rennwochenende in Spielberg kehrt Marciello zu Trident in die GP2-Serie, die mittlerweile in FIA-Formel-2-Meisterschaft umbenannt wurde, zurück. Er übernimmt dabei das Cockpit von Sergio Canamasas.[11]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

  • 2015: Formel 1 (Testfahrer)
  • 2016: GP2-Serie (Platz 4)
  • 2017: FIA Formel 2 Meisterschaft

Einzelergebnisse in der italienischen Formel-3-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2011 Prema Powerteam Italien  FRA Italien  MIS Italien  IMO Belgien  SPA Italien  ADR Italien  VLL Italien  MUG Italien  MZA 123 3.
3 6 10 1 DNF 5 3 4 1 10 2 12 6 6 6 2

Einzelergebnisse in der Toyota-Racing-SeriesBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Punkte Rang
2012 M2 Competition Neuseeland  INV Neuseeland  TIM Neuseeland  TAU Neuseeland  HMP Neuseeland  MAN 535 9.
DNF 5 NC 10 9 5 4 3 18 5 1 8 10 7 DNF

Einzelergebnisse in der Formel-3-EuroserieBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2012 Prema Powerteam Mercedes Deutschland  HO1 Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Spanien  VAL Deutschland  HO2 219,5 3.
6 1 17 1 7 1 1 9 8 22* 17 1 6 2 DNF 4 13 DNF 1 DNF 3 3 2 8

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Punkte Rang
2012 Prema Powerteam Mercedes Deutschland  HO1 Frankreich  PAU Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Spanien  VAL Deutschland  HO2                     228,5 2.
6 17 1 1 1 1 1 8 22* 1 11 14 6 DNF 4 DNF 1 3 3 8                    
2013 Prema Powerteam Mercedes Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Italien  VAL Deutschland  HO2 489,5 1.
1 2 1 6 2 1 1 1 4 2 1 DSQ 4 13 6 1 3 2 1 1 1 5 16 DNF 1 DNF 1 2 4 1

Einzelergebnisse in der GP2-Serie / FIA-Formel-2-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Punkte Rang
2014 Racing Engineering Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 74 8.
18 24 DNF 16 12 19 3 3 DNF DNF 17 DNF 19 8 1 14 DNF 18 3 DNF 11 7
2015 Trident Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Bahrain  BRN Vereinigte Arabische Emirate  UAE 110 7.
DNF 20 6 17 8 2 15 10 6 2 7 4 14 12 15 7 6 3 4 5 2 C
2016 Russian Time Spanien  ESP Monaco  MON Aserbaidschan  AZE Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Deutschland  GER Belgien  BEL Italien  ITA Malaysia  MAS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 159 4.
8 5 6 3 3 11 3 4 9 6 4 8 3 7 4 5 2 14 6 2 10 13
2017 Trident Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Aserbaidschan  AZE Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Spanien  ESP Vereinigte Arabische Emirate  UAE 0 26.
                19 DNF                    

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b “Raffaele Marciello” (ferrari.com; abgerufen am 29. Juli 2011)
  2. „Ferrari beruft weitere Piloten ins Nachwuchsprogramm“ (Motorsport-Total.com am 5. März 2010)
  3. «International Trophy - Anteprima: Marciello al via con Prema a Spa!» (stopandgo.tv am 19. Juli 2011)
  4. “Record numbers for 2012 Toyota Racing Series” (stuff.co.nz am 12. Dezember 2011)
  5. “Ferrari protege Raffaele Marciello completes Prema's F3 Euro line-up” (autosport.com am 17. Februar 2012)
  6. Robert Seiwert: „Formel 3 EM - Meister-Team Prema behält Marciello“. Motorsport-Magazin.com, 22. Januar 2013, abgerufen am 3. März 2013.
  7. Peter Allen: “Racing Engineering confirms Marciello as first 2014 driver”. paddockscout.com, 18. Februar 2014, abgerufen am 18. Februar 2014 (englisch).
  8. Christian Menath: GP2 - Marciello startet für Trident. Italienische Formel-1-Hoffnung. Motorsport-Magazin.com, 23. Januar 2015, abgerufen am 23. Januar 2015.
  9. Heiko Stritzke: „Formel 1 - Marciello wird dritter Mann bei Sauber“. Mit Leistung überzeugt. Motorsport-Magazin.com, 31. Dezember 2014, abgerufen am 31. Dezember 2014.
  10. Peter Allen: Marciello joins Markelov at Russian Time for 2016. paddockscout.com, 18. Januar 2016, abgerufen am 18. Januar 2016 (englisch).
  11. Gerald Dirnbeck: Formel-2-Spielberg: Marciello zurück bei Trident. motorsport-total.com, 6. Juli 2017, abgerufen am 10. Juli 2017.