Hauptmenü öffnen

Marco Wittmann

deutscher Automobilrennfahrer

Marco Wittmann (* 24. November 1989 in Fürth) ist ein deutscher Automobilrennfahrer. Von 2009 bis 2011 fuhr er in der Formel-3-Euroserie und wurde dort 2010 und 2011 Vizemeister. Seit 2013 tritt er in der DTM an. Dort wurde er 2014 und 2016 Gesamtsieger.

Marco Wittmann
Marco Wittmann (2009)
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
DTM
Erstes Rennen: Hockenheim I 2013
Teams (Hersteller)
2013 MTEK • 2014–2019 RMG (alle BMW)
Statistik
Starts Siege Poles SR
83 12 11 6
Podestplätze: 24
Gesamtsiege: 2 (2014, 2016)
Punkte: 775
Stand: DTM Norisring, 24. Juni 2018

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Wittmann begann seine Motorsportkarriere im Alter von sechs Jahren 1996 im Kartsport, in dem er bis 2007 aktiv war. Unter anderem gewann er 2004 die deutsche Junioren-Kartmeisterschaft. 2007 wechselte er in den Formelsport und ging für Josef Kaufmann Racing in der deutschen Formel BMW an den Start. Mit zwei Siegen belegte er den fünften Platz in der Gesamtwertung. Außerdem startete er beim Weltfinale der Formel BMW und wurde dort Zweiter hinter dem Österreicher Philipp Eng. Nachdem die deutsche und die britische Formel BMW fusioniert waren, startete Wittmann 2008 in der neuentstandenen europäischen Formel BMW und blieb bei Josef Kaufmann Racing. Obwohl er nur ein Rennen gewann, sicherte er sich dank zehn weiteren Podest-Platzierungen den Vizemeistertitel hinter seinem Teamkollegen Esteban Gutiérrez.

 
Wittmann bei der Formel-3-Euroserie am Hockenheimring (2010)

Nach zwei Jahren in der Formel BMW wechselte Wittmann 2009 in die Formel-3-Euroserie. Für Mücke Motorsport startend gelang es ihm nicht, mit einem seiner drei Teamkollegen mitzuhalten, und er belegte am Saisonende den 16. Gesamtrang. Seine beste Saisonplatzierung erzielte er beim letzten Saisonrennen, bei dem er den vierten Platz belegte. Da mit Mirko Bortolotti ein Gastfahrer vor ihm ins Ziel kam, erhielt Wittmann die Punkte für den dritten Platz. 2010 bestritt er seine zweite Saison in der Formel-3-Euroserie für den französischen Rennstall Signature.[1] Nachdem er mit einem zweiten Platz gut in die Saison gestartet war, gewann er ein Rennwochenende später in Hockenheim sein erstes Rennen in der Formel-3-Euroserie. Am Ende der Saison unterlag Wittmann seinem Teamkollegen Edoardo Mortara und wurde Vizemeister. Außerdem wurde er Dritter beim Formel-3-Masters 2010. 2011 ging Wittmann für Signature erneut in der Formel-3-Euroserie an den Start.[2] Er gewann fünf Rennen und stand insgesamt dreizehn Mal auf dem Podium. Als bester Volkswagen-Pilot beendete er die Saison mit 285 Punkten auf dem zweiten Platz in der Fahrerwertung hinter Roberto Merhi, der 406 Punkte eingefahren hatte. Außerdem nahm Wittmann an der FIA-Formel-3-Trophäe 2011 teil und war nur bei der ersten Veranstaltung nicht punkteberechtigt. Er gewann zwei Rennen, unter anderem den Grand Prix de Pau, und wurde auch in diesem Wettbewerb hinter Merhi Zweiter. Wäre Wittmann bei jedem Rennen punkteberechtigt gewesen, hätte er die Trophäe gewonnen. Am Ende des Jahres absolvierte Wittmann DTM-Testfahrten für BMW.[3]

 
Marco Wittmann beim Gewinn der DTM 2014 in Hockenheim

2012 war Wittmann DTM-Testfahrer von BMW.[4] Darüber hinaus nahm er an einzelnen Langstreckenrennen teil. 2013 erhielt Wittmann ein DTM-Stammcockpit bei BMW.[5] Er startete für das Team MTEK. Bereits bei seinem Debütrennen erzielte er als Neunter Punkte. Nachdem er ein Rennen später den vierten Platz erreicht hatte, erzielte er beim dritten Saisonrennen in Spielberg mit einem zweiten Platz seine erste Podest-Platzierung in der DTM und sein bestes Saisonergebnis. Seine Debütsaison beendete er auf dem achten Gesamtrang. 2014 wechselte Wittmann innerhalb der BMW-Teams zu Reinhold Motorsport. Beim Saisonauftakt in Hockenheim gewann er sein erstes DTM-Rennen. Auf dem Hungaroring, in Spielberg und auf dem Nürburgring folgten weitere Siege. Im drittletzten Rennen reichte ihm ein sechster Platz um den Gesamtsieg vorzeitig für sich zu entscheiden. Er wurde damit zum bis dahin jüngsten deutschen DTM-Champion.

2015 trat Wittmann erneut für Reinhold Motorsport in der DTM an.[6] Er entschied sich als Titelverteidiger dafür, die 1 als Startnummer zu verwenden. Für seine weitere Karriere wählte er die Nummer 11. In Zandvoort gewann er das erste Rennen. Es folgten zwei weitere Podest-Platzierungen. Er schloss die Saison auf dem sechsten Gesamtrang ab. 2016 absolvierte Wittmann seine vierte DTM-Saison für Reinhold Motorsport. Er gewann ein Rennen in Spielberg, Wolokolamsk und auf dem Nürburgring. Er setzte sich im Titelduell mit 206 zu 202 gegen Mortara, der mehr Rennen für sich entschieden hatte, durch und entschied erneut die Gesamtwertung für sich. Wittmann profitierte davon, dass er bei 15 von 18 Rennen in den Top-8 ins Ziel gekommen war.

PersönlichesBearbeiten

Wittmann ist gelernter Karosseriebauer.[7] Im Jahr 2007 wurde er von Willi Weber gemanagt.[8] Von 2008 bis 2011 war Gravity Sport für sein Management zuständig.[9][10]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Einzelergebnisse in der deutschen Formel BMWBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2007 Josef Kaufmann Racing Deutschland  OS1 Deutschland  LAU Deutschland  NOR Deutschland  NÜ1 Niederlande  ZAN Deutschland  OS2 Deutschland  NÜ2 Spanien  BAR Deutschland  HOC 570 5.
3 2 3 4 4 4 5 5 8 5 4 1 6 1 21 2 4 DSQ

Einzelergebnisse in der europäischen Formel BMWBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2008 Josef Kaufmann Racing Spanien  BAR Belgien  ZOL Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  HOC Ungarn  HUN Spanien  VAL Belgien  SPA Italien  ITA 327 2.
4 5 3 2 5 5 3 3 2 3 3 2 1 6 3 2

Einzelergebnisse in der Formel-3-EuroserieBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 Punkte Rang
2009 Mücke Motorsport Mercedes Deutschland  HO1 Deutschland  LAU Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Deutschland  OSC Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  BRH Spanien  CAT Frankreich  DIJ Deutschland  HO2               6 16.
12 DNF 22 9 10 17 10 10 10 17 13 9 14 10 18 17 11 DNF 7 4              
2010 Signature Volkswagen Frankreich  LEC Deutschland  HO1 Spanien  VAL Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  OSC Deutschland  HO2                   76 2.
2 3 1 4 11 7 2 2 5 2 3 6 3 5 7 2 3 7                  
2011 Signature Volkswagen Frankreich  LEC Deutschland  HO1 Niederlande  ZAN Osterreich  SPI Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  SIL Spanien  VAL Deutschland  HO2 285 2.
5 2 3 2 3 2 10 6 1 3 11 DNF 3 1 1 6 11 6 2 10 1 6 1 5 4 4 4

Einzelergebnisse in der DTMBearbeiten

Saison Team Hersteller 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Punkte Rang
2013 BMW-Team-MTEK   BMW Deutschland  HO1 Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  LAU Deutschland  NOR Russland  MOS Deutschland  NÜR Deutschland  OSC Niederlande  ZAN Deutschland  HO2                     49 8.
9 4 2 21* 10 15 7 12 5 DSQ                    
2014 BMW-Team-RMG   BMW Deutschland  HO1 Deutschland  OSC Ungarn  HUN Deutschland  NOR Russland  MOS Osterreich  SPI Deutschland  NÜR Deutschland  LAU Niederlande  ZAN Deutschland  HO2                     156 1.
1 19 1 6 4 1 1 6 2 5                    
2015 BMW-Team-RMG   BMW Deutschland  HO1 Deutschland  LAU Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Osterreich  SPI Russland  MOS Deutschland  OSC Deutschland  NÜR Deutschland  HO2     112 6.
9 5 13 17 9 13 1 5 9 11 2 7 6 3 7 18 6 DNF    
2016 BMW Team RMG   BMW Deutschland  HO1 Osterreich  SPI Deutschland  LAU Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Russland  MOS Deutschland  NÜR Ungarn  HUN Deutschland  HO2     206 1.
16 8 1 7 4 6 4 6 2 4 19 1 1 3 7 DSQ 2 4    
2017 BMW Team RMG   BMW Deutschland  HO1 Deutschland  LAU Ungarn  HUN Deutschland  NOR Russland  MOS Niederlande  ZAN Deutschland  NÜR Osterreich  SPI Deutschland  HO2     160 5.
10 3 13 9 8 17 4 5 3 6 2 DSQ 9 3 5 6 13 1    
2018 BMW Team RMG   BMW Deutschland  HO1 Deutschland  LAU Ungarn  HUN Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MIS Deutschland  NÜR Osterreich  SPI Deutschland  HO2 164 4.
11 11 7 2 16 1 3 1 7 17 9 5 9 13 5 3 7 14 DNF 2
2019 BMW Team RMG   BMW Deutschland  HO1 Belgien  ZOL Italien  MIS Deutschland  NOR Niederlande  ASS Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  LAU Deutschland  NÜR Deutschland  HO2     34 1.
1 8    
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

EhrungenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „ART mit Bottas, Pla und Sims“ (Motorsport-Total.com am 16. Januar 2010)
  2. „F3 EuroSeries - Offizielle Testfahrten starten in Valencia“ (Motorsport-Magazin.com am 14. März 2011)
  3. „DTM - Grosjean und Wittmann durften im BMW M3 ran“ (Motorsport-Magazin.com am 9. Dezember 2011)
  4. „BMW: Wittmann wird DTM-Testpilot“ (Motorsport-Total.com am 6. Februar 2012)
  5. „Wittmann sichert sich BMW-Cockpit“ (Motorsport-Total.com am 1. Dezember 2012)
  6. BMW retains seven drivers for 2015, drops Joey Hand. touringcartimes.com, 6. Dezember 2014, abgerufen am 29. Januar 2015 (englisch).
  7. „Wittmann: Abschlussprüfung bestanden“ (Motorsport-Total.com am 28. August 2009)
  8. „Nächstes Jahr der Titel“ (motorsport-magazin.com am 11. Dezember 2007)
  9. „Team Mücke Motorsport 2009 mit Marco Wittmann in der Formel-3-Euroserie – Peter Mücke: „Starker Fahrer mit Potenzial für das Podest““ (pressemeldungen.at am 2. Dezember 2008)
  10. „Management“ (Memento vom 11. Dezember 2008 im Internet Archive) (marco-wittmann.com, abgerufen am 13. April 2010)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marco Wittmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien