Hauptmenü öffnen

Die Formel-3-Euroserie-Saison 2009 war die siebte Saison der Formel-3-Euroserie. Sie umfasste insgesamt zehn Rennwochenenden mit jeweils zwei Rennen. Die Saison begann am 16. Mai 2009 auf dem Hockenheimring und endete am 25. Oktober auf dieser Rennstrecke. Den Meistertitel der Fahrer gewann der Franzose Jules Bianchi, dessen Team ART Grand Prix die Meisterschaft der Teams für sich entschied.

Inhaltsverzeichnis

StarterfeldBearbeiten

Alle Teams fuhren mit Chassis der Firma Dallara.

Team Nr. Fahrer Motor Rennwochenende
Frankreich  ART Grand Prix 1 Frankreich  Jules Bianchi[1] Mercedes-Benz 1–10
2 Finnland  Valtteri Bottas[1] 1–10
23 Mexiko  Esteban Gutiérrez[2] 1–10
24 Frankreich  Adrien Tambay[1] 1–4, 7–10
Frankreich  Signature-Plus 3 Finnland  Mika Mäki[3] Volkswagen 1–10
4 Frankreich  Jean Karl Vernay[4] 1–10
25 Brasilien  Tiago Geronimi[4] 1–10
Italien  Prema Powerteam 5 Libanon  Basil Shaaban[5] Mercedes-Benz 1–10
6 Monaco  Stefano Coletti[6] 1–6, 8–10
27 Italien  Matteo Chinosi[7] 1–4
34 Frankreich  Tom Dillmann[8] 9
35 Deutschland  Tim Sandtler 7–8
42 Spanien  Víctor García[9] 10
Deutschland  ASL Mücke Motorsport 7 Deutschland  Christian Vietoris Mercedes-Benz 1–9
8 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird[10] 1–9
14 Deutschland  Marco Wittmann[11] 1–10
26 Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims[12] 1–10
37 Deutschland  Nico Monien[9] 10
Vereinigtes Konigreich  Manor Motorsport 9 Brasilien  César Ramos[13] Mercedes-Benz 1–8
10 Brasilien  Pedro Enrique[14] 1–10
28 Spanien  Roberto Merhi[15] 1–10
Frankreich  SG Formula 11 Niederlande  Henkie Waldschmidt[16] Mercedes-Benz 1–10
12 Frankreich  Alexandre Marsoin[17] 1–2
22 Niederlande  Carlo van Dam[18] 8
30 Italien  Andrea Caldarelli[16] 1–10
Vereinigtes Konigreich  Carlin Motorsport 15 Neuseeland  Brendon Hartley[19] Volkswagen 1–7, 9
16 Vereinigte Staaten  Jake Rosenzweig[20] 1–10
43 Italien  Mirko Bortolotti[21] 10
Osterreich  HBR Motorsport 17 Deutschland  Kevin Mirocha[22] Mercedes-Benz 1–4
18 Venezuela  Johnny Cecotto jr.[22] 1–6
34 Frankreich  Tom Dillmann 5–6, 10
Deutschland  Motopark Academy 19 Finnland  Atte Mustonen[23] Mercedes-Benz 1–4, 6–7
20 Schweiz  Christopher Zanella[24] 1–10
33 Niederlande  Renger van der Zande[25] 5, 8–10
Deutschland  Kolles & Heinz Union 21 Kanada  Robert Wickens[26] Volkswagen 1, 9
22 Niederlande  Carlo van Dam[27] 1–2
31 Danemark  Johan Jokinen[28] 2–10
32 Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy[29] 3–8
36 Italien  Edoardo Mortara[9] 10

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
1. 16. Mai Deutschland  Hockenheim Monaco  Stefano Coletti Spanien  Roberto Merhi Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
2. 17. Mai Frankreich  Jean Karl Vernay Deutschland  Christian Vietoris Frankreich  Jules Bianchi
3. 30. Mai Deutschland  Lausitz Frankreich  Jules Bianchi Finnland  Valtteri Bottas Frankreich  Jean Karl Vernay
4. 31. Mai Deutschland  Christian Vietoris Spanien  Roberto Merhi Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
5. 27. Juni Deutschland  Norisring Frankreich  Jules Bianchi Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims 1
6. 28. Juni Deutschland  Christian Vietoris Frankreich  Jean Karl Vernay Frankreich  Jules Bianchi
7. 18. Juli Niederlande  Zandvoort Frankreich  Jules Bianchi Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Christian Vietoris
8. 19. Juli Frankreich  Jules Bianchi Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigte Staaten  Jake Rosenzweig
9. 1. August Deutschland  Oschersleben Frankreich  Jules Bianchi Finnland  Valtteri Bottas Spanien  Roberto Merhi
10. 2. August Deutschland  Christian Vietoris Monaco  Stefano Coletti Finnland  Mika Mäki
11. 15. August Deutschland  Nürburg Frankreich  Jules Bianchi Finnland  Valtteri Bottas Mexiko  Esteban Gutiérrez
12. 16. August Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims Deutschland  Christian Vietoris Finnland  Mika Mäki
13. 5. September Vereinigtes Konigreich  Brands Hatch Finnland  Mika Mäki Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Christian Vietoris
14. 6. September Neuseeland  Brendon Hartley Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
15. 19. September Spanien  Barcelona Frankreich  Jules Bianchi Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims Italien  Andrea Caldarelli
16. 20. September Niederlande  Renger van der Zande Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims Libanon  Basil Shaaban
17. 10. Oktober Frankreich  Dijon-Prenois Deutschland  Christian Vietoris Frankreich  Jules Bianchi Finnland  Mika Mäki
18. 11. Oktober Frankreich  Jules Bianchi Spanien  Roberto Merhi Mexiko  Esteban Gutiérrez
19. 24. Oktober Deutschland  Hockenheim Frankreich  Jules Bianchi Finnland  Valtteri Bottas Frankreich  Jean Karl Vernay
20. 25. Oktober Frankreich  Jean Karl Vernay Schweiz  Christopher Zanella Deutschland  Marco Wittmann2

1 Stefano Coletti wurde nach einem Schlag ins Gesicht von Jules Bianchi der dritte Platz aberkannt und vom Rennwochenende ausgeschlossen. Die nachfolgenden Piloten rückten nicht auf.

2 Marco Wittmann beendete das Rennen als Vierter. Da jedoch Mirko Bortolotti, der als Dritter ins Ziel kam, als Gastfahrer angetreten war, erhielt Wittmann die Punkte für den dritten Platz.

WertungBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Frankreich  Jules Bianchi 114
2. Deutschland  Christian Vietoris 75
3. Finnland  Valtteri Bottas 62
4. Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims 54
5. Frankreich  Jean Karl Vernay 47
6. Finnland  Mika Mäki 43
7. Spanien  Roberto Merhi 42
8. Vereinigtes Konigreich  Sam Bird 40
9. Mexiko  Esteban Gutiérrez 26
10. Monaco  Stefano Coletti 19
11. Neuseeland  Brendon Hartley 15
Pos. Fahrer Punkte
12. Niederlande  Henkie Waldschmidt 13
13. Schweiz  Christopher Zanella 11
14. Italien  Andrea Caldarelli 11
15. Niederlande  Renger van der Zande 7
16. Deutschland  Marco Wittmann 6
17. Libanon  Basil Shaaban 6
18. Vereinigte Staaten  Jake Rosenzweig 6
19. Finnland  Atte Mustonen 4
20. Brasilien  Tiago Geronimi 2
21. Frankreich  Adrien Tambay 0
22. Kanada  Robert Wickens 0
Pos. Fahrer Punkte
23. Italien  Matteo Chinosi 0
24. Danemark  Johan Jokinen 0
25. Brasilien  César Ramos 0
26. Venezuela  Johnny Cecotto jr. 0
27. Brasilien  Pedro Enrique 0
28. Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy 0
29. Deutschland  Kevin Mirocha 0
30. Frankreich  Tom Dillmann 0
31. Niederlande  Carlo van Dam 0
32. Frankreich  Alexandre Marsoin 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
1. Frankreich  ART Grand Prix 183
2. Deutschland  ASL Mücke Motorsport 163
3. Frankreich  Signature-Plus 92
4. Vereinigtes Konigreich  Manor Motorsport 42
5. Italien  Prema Powerteam 25
6. Frankreich  SG Formula 24
7. Deutschland  Motopark Academy 22
8. Vereinigtes Konigreich  Carlin Motorsport 21
9. Deutschland  Kolles & Heinz Union 0
10. Osterreich  HBR Motorsport 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Bianchi, Bottas und Tambay: ART ist komplett motorsport-total.com am 6. Januar 2009
  2. Gutierrez startet für ART in der Euroserie motorsport-total.com am 5. Januar 2009
  3. Euroserie: Mäki heuert bei Signature an motorsport-total.com am 4. Februar 2009
  4. a b VW rüstet gleich drei Teams aus motorsport-total.com am 9. März 2009
  5. Shaaban wechselt zu Prema motorsport-total.com am 9. Januar 2009
  6. Euroserie: Prema setzt weiter auf Coletti motorsport-total.com am 7. Januar 2009
  7. Euroserie: Chinosi komplettiert Prema-Trio motorsport-total.com am 15. April 2009
  8. „Dijon-Prenois: Erster Matchball für Bianchi“ (Motorsport-Total.com am 8. Oktober 2009)
  9. a b c „Spannendes Finale in Rookie- und Team-Wertung“ (Motorsport-Total.com am 22. Oktober 2009)
  10. Der Dritte im Bunde: Mücke holt auch Sam Bird motorsport-total.com am 12. Dezember 2008
  11. Wittmann: 2009 mit Mücke in der Euroserie motorsport-total.com am 2. Dezember 2008
  12. Mücke holt britisches Talent Sims motorsport-total.com am 11. Dezember 2008
  13. Team Manor nimmt Ramos unter Vertrag motorsport-total.com am 13. Dezember 2008
  14. Euroserie: Manor verpflichtet Pedro Nunes motorsport-total.com am 14. Februar 2009
  15. Manor Motorsport holt Merhi motorsport-total.com am 2. März 2009
  16. a b Euroserie: SG will an der Spitze mitkämpfen motorsport-total.com am 23. Januar 2009
  17. Formel-3-Euroserie 2009: Masse mit viel Klasse motorsport-total.com am 13. Mai 2009
  18. „Catalunya: Carlo van Dam returns to series“ (Memento des Originals vom 27. September 2009 auf WebCite)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsport.com (motorsport.com am 17. September 2009)
  19. Euroserie: Hartley bleibt bei Carlin motorsport-total.com am 1. Januar 2009
  20. Euroserie: Carlin verpflichtet Rosenzweig motorsport-total.com am 2. Februar 2009
  21. „Bortolotti joins Carlin for Hockenheim“ (Autosport.com am 19. Oktober 2009)
  22. a b Mirocha und Cecotto bei HBR motorsport-total.com am 24. Februar 2009
  23. Mustonen mit Motopark in die Euroserie motorsport-total.com am 10. Februar 2009
  24. Junger Schweizer heuert bei Motopark an motorsport-total.com am 3. März 2009
  25. „Van der Zande zurück in der Euroserie“ (Motorsport-total.com am 15. September 2009)
  26. Wickens bekommt zweites Kolles-Cockpit motorsport-total.com am 7. Mai 2009
  27. Ex-Formel-1-Teamchef nimmt van Dam unter Vertrag motorsport-total.com am 10. Februar 2009
  28. Neuer Mann bei Kolles & Heinz motorsport-magazin.com am 26. Mai 2009
  29. Kolles & Heinz: Tandy ersetzt van Dam motorsport-total.com am 25. Juni 2009

WeblinksBearbeiten

  Commons: Formel-3-Euroserie-Saison 2009 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien