Hauptmenü öffnen

Sheldon van der Linde

Südafrikanischer Rennfahrer

Sheldon van der Linde (geboren am 13. Mai 1999 in Johannesburg)[1] ist ein südafrikanischer Automobilrennfahrer. 2019 startete er für BMW in der DTM.

Sheldon van der Linde
Nation: SudafrikaSüdafrika Südafrika
DTM
Erstes Rennen: Hockenheim I 2019
Teams (Hersteller)
2019 RBM (BMW)
Statistik
Starts Siege Poles SR
18 1
Podestplätze:
Gesamtsiege:
Punkte: 42
Stand: Saisonende 2019

WerdegangBearbeiten

Sheldon van der Linde ist der Enkel von Hennie und der Sohn von Shaun, die beide ebenfalls als Automobilrennfahrer aktiv waren. Wie auch sein drei Jahre älterer Bruder Kelvin begann er im Alter von sechs Jahren mit dem Kartsport. 2014 nahm er an der südafrikanischen Version des Polo Cups teil und wurde mit 15 Jahren Gesamtsieger. 2016 pilotierte er ein Fahrzeug im Audi Sport TT Cup. Mit jeweils vier Saisonsiegen, Pole-Positions und Schnellsten Rennrunden belegte er den vierten Rang der Gesamtwertung.

2017 fuhr er im ADAC TCR Germany und erreichte den dritten Rang in dieser Serie. Daneben nahm er in diesem Jahr für Land Motorsport gemeinsam mit Christopher Mies und Connor De Phillippi am Petit Le Mans teil und erzielte den Gesamtsieg in der GTD-Klasse. In der Gesamtwertung aller Klassen platzierte man sich auf Rang 16.[2] In der Saison 2018 fuhr er parallel in zwei Rennserien: Zum einen steuerte er gemeinsam mit seinem Bruder einen Audi R8 LMS für Land Motorsport im ADAC GT Masters. Punktgleich lagen sie am Ende des Jahres nach zwei Rennsiegen auf dem Sachsen- und Hockenheimring sowie insgesamt sechs Podestplätzen auf Rang zwei der Fahrerwertung. Zudem wurde er 23. in der Blancpain GT Series für das W Racing Team.

2019 startete van der Linde in der DTM, wo er für Racing Bart Mampaey am Steuer eines BMW saß. Dabei war er neben Jonathan Aberdein der erste südafrikanische Fahrer in der Geschichte der Rennserie.[3] Er ersetzte bei Mampaey den früheren DTM-Champion Bruno Spengler, der zu Reinhold Motorsport wechselte.[4] In seinem ersten Rennen in Hockenheim erzielte er mit Platz sechs auf Anhieb seine ersten Punkte. In der Qualifikation für das Sonntagsrennen in Zolder erreichte er seine erste Pole-Position in der DTM und im Rennen den fünften Platz. Insgesamt konnte er sich in acht der 18 Rennen in den Punkterängen platzieren, sein bestes Resultat blieb der fünfte Platz aus Zolder. Mit 42 Zählern erreichte er am Saisonende den 13. Platz in der Fahrerwertung.

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

  • 2005–2013: Kartsport
  • 2014: Polo Cup South Africa (Meister)
  • 2015: Double Polo Cup South Africa (Meister)

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2018 Vereinigte Staaten  Montaplast by Land-Motorsport Audi R8 LMS GT3 Belgien  Alessio Picariello Deutschland  Christopher Mies Rang 20

Statistik in der DTMBearbeiten

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der DTM.

GesamtübersichtBearbeiten

Stand: Saisonende 2019

Saison Team Hersteller Fahrzeug Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte Pos.
2019 BMW Team RBM   BMW BMW M4 DTM 18 1 42 13.

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
2019 Deutschland  HO1 Belgien  ZOL Italien  MIS Deutschland  NOR Niederlande  ASS Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  LAU Deutschland  NÜR Deutschland  HO2
6 14 11 51 9 9 DNF DNF 10 15 8 7 16 11 7 16 14 13

(Legende)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Steckbrief auf Motorsport-Total.com, abgerufen am 14. Februar 2019.
  2. Motul Petit Le Mans 2017 auf Racing Sports Cars, abgerufen am 14. Februar 2019.
  3. Rebecca Friese: BMW-Kader komplett: Sheldon van der Linde vor DTM-Debüt. Motorsport-Total.com, 17. Januar 2019, abgerufen am 14. Februar 2019.
  4. Michael Brückner: Sheldon van der Linde – BMW Motorsport sichert sich das nächste Audi-Talent. LSR Freunde, 17. Januar 2019, abgerufen am 14. Februar 2019.