Hauptmenü öffnen

Die Deutsche Tourenwagen-Masters 2002 war die dritte Saison der Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM). Der erste Lauf fand am 21. April 2002 auf dem Hockenheimring und das Saisonfinale fand am 6. Oktober ebenfalls auf dem Hockenheimring statt.[1]

DTM-Saison 2002
Laurent Aiello DTM(ThKraft).jpg
Champions
Fahrer: FrankreichFrankreich Laurent Aïello
Saisondaten
Anzahl Rennen: 20
< Saison 2001

Saison 2003 >

Insgesamt wurden 20 Rennen in Deutschland, Belgien, Großbritannien, Österreich und in den Niederlanden gefahren. Es wurden jeweils zwei Läufe an einem der 10 Rennwochenenden durchgeführt.[1]

Gesamtsieger wurde der Franzose Laurent Aïello im Abt-Audi TT-R mit 70 Punkten.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Nachdem in der Saison 2001 mehrere grundlegende Reglements-Änderungen zum Ablauf der Renndurchführung und der Punktevergabe eingeführt wurden, blieben diese für 2002 zum großen Teil unverändert.

Durch die Aufnahme der Austragungsorte Zolder und Donington wurde die DTM wieder international breiter aufgestellt. Dafür entfiel das Rennen in Oschersleben und ein Rennen auf dem Nürburgring. Die Rennen wurden statt mit einem fliegenden Start nun mit einem stehenden Start begonnen.

Bei der Punktevergabe erhielten für den Wertungslauf nicht mehr die zehn ersten klassifizierten Fahrer, sondern nur noch die ersten sechs Fahrer, nach dem Schema 10–6–4–3–2–1, Punkte.

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug Rennwochenende
1 Deutschland  Bernd Schneider Vodafone AMG-Mercedes AMG-Mercedes CLK DTM 2002 alle
2 Frankreich  Jean Alesi alle
3 Frankreich  Laurent Aïello Team Abt Sportsline Abt-Audi TT-R 2002 alle
4 Osterreich  Karl Wendlinger Team Abt alle
5 Deutschland  Uwe Alzen Warsteiner AMG-Mercedes AMG-Mercedes CLK DTM 2002 alle
6 Schweiz  Marcel Fässler alle
7 Deutschland  Manuel Reuter Opel-Team Phoenix Opel Astra V8 Coupé 2002 alle
8 Deutschland  Joachim Winkelhock alle
9 Schweden  Mattias Ekström Team Abt Abt-Audi TT-R 2002 alle
10 Deutschland  Christian Abt Team Abt Sportsline alle
11 Deutschland  Thomas Jäger Original-Teile AMG-Mercedes AMG-Mercedes CLK DTM 2001 alle
12 Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck alle
14 Deutschland  Timo Scheider Opel-Team Holzer Opel Astra V8 Coupé 2002 alle
15 Deutschland  Michael Bartels alle
16 Deutschland  Marcel Tiemann OASE AMG-Mercedes AMG-Mercedes CLK DTM 2001 1
Deutschland  Bernd Mayländer 2–10
17 Niederlande  Patrick Huisman CEB AMG-Mercedes alle
18 Schweiz  Alain Menu Opel Euroteam Opel Astra V8 Coupé 2001 alle
19 Belgien  Yves Olivier 1–7
23 Deutschland  Martin Tomczyk Team Abt Sportsline Junior Abt-Audi TT-R 2002 alle
24 Deutschland  Stefan Mücke Service 24h AMG-Mercedes AMG-Mercedes CLK DTM 2001 alle
31 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Opel Euroteam Opel Astra V8 Coupé 2001 10
42 Niederlande  Christijan Albers Service 24h AMG-Mercedes AMG-Mercedes CLK DTM 2001 alle
43 Finnland  JJ Lehto Opel Euroteam Opel Astra V8 Coupé 2001 8
44 Frankreich  Eric Hélary 9

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennstrecke Datum Distanz Pole Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
1 Q.-Lauf ADAC-Preis Hockenheim
Deutschland  Hockenheimring
21. April 33,852 km Frankreich  Laurent Aïello Frankreich  Laurent Aïello Deutschland  Martin Tomczyk Abt-Audi TT-R 2002
W.-Lauf 101,556 km Deutschland  Christian Abt Frankreich  Laurent Aïello Abt-Audi TT-R 2002
2 Q.-Lauf DTM Zolder
Belgien  Zolder
5. Mai 27,839 km Deutschland  Martin Tomczyk Deutschland  Christian Abt Frankreich  Laurent Aïello Abt-Audi TT-R 2002
W.-Lauf 83,517 km Frankreich  Laurent Aïello Frankreich  Laurent Aïello Abt-Audi TT-R 2002
3 Q.-Lauf The Donington Park German DTM
Vereinigtes Konigreich  Donington
19. Mai 32,184 km Deutschland  Manuel Reuter Deutschland  Timo Scheider Frankreich  Jean Alesi AMG-Mercedes CLK DTM 2002
W.-Lauf 100,575 km Schweiz  Marcel Fässler Frankreich  Jean Alesi AMG-Mercedes CLK DTM 2002
4 Q.-Lauf ADAC-Preis Sachsenring
Deutschland  Sachsenring
2. Juni 32,805 km Frankreich  Laurent Aïello Osterreich  Karl Wendlinger Frankreich  Laurent Aïello Abt-Audi TT-R 2002
W.-Lauf 102,060 km Deutschland  Michael Bartels Frankreich  Laurent Aïello Abt-Audi TT-R 2002
5 Q.-Lauf Norisring Speedweekend
Deutschland  Norisring
30. Juni 32,200 km Schweden  Mattias Ekström Schweden  Mattias Ekström Schweden  Mattias Ekström Abt-Audi TT-R 2002
W.-Lauf 101,200 km Frankreich  Laurent Aïello Frankreich  Laurent Aïello Abt-Audi TT-R 2002
6 Q.-Lauf Lausitz 200
Deutschland  Lausitzring
14. Juli 31,738 km Frankreich  Laurent Aïello Frankreich  Laurent Aïello Frankreich  Laurent Aïello Abt-Audi TT-R 2002
W.-Lauf 104,282 km Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Bernd Schneider AMG-Mercedes CLK DTM 2002
7 Q.-Lauf Großer Preis der Tourenwagen
Deutschland  Nürburgring
26. August 32,625 km Deutschland  Uwe Alzen Frankreich  Jean Alesi Deutschland  Uwe Alzen AMG-Mercedes CLK DTM 2002
W.-Lauf 101,500 km Schweden  Mattias Ekström Deutschland  Uwe Alzen AMG-Mercedes CLK DTM 2002
8 Q.-Lauf DTM A1-Ring Austria
Osterreich  A1-Ring
8. September 34,608 km Frankreich  Laurent Aïello Frankreich  Laurent Aïello Schweden  Mattias Ekström Abt-Audi TT-R 2002
W.-Lauf 103,824 km Deutschland  Uwe Alzen Schweiz  Marcel Fässler AMG-Mercedes CLK DTM 2002
9 Q.-Lauf Rundstreckenrennen Zandvoort
Niederlande  Zandvoort
29. September 34,400 km Frankreich  Laurent Aïello Deutschland  Christian Abt Schweiz  Marcel Fässler AMG-Mercedes CLK DTM 2002
W.-Lauf 103,200 km Schweden  Mattias Ekström Schweden  Mattias Ekström Abt-Audi TT-R 2002
10 Q.-Lauf DMV-Preis Hockenheim
Deutschland  Hockenheimring
6. Oktober 36,592 km Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Bernd Schneider Frankreich  Laurent Aïello Abt-Audi TT-R 2002
W.-Lauf 100,628 km Frankreich  Laurent Aïello Deutschland  Bernd Schneider AMG-Mercedes CLK DTM 2002


MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Im Qualifikationslauf wurden Punkte an die ersten drei klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3. 
Punkte 3 2 1

Im Wertungslauf wurden Punkte an die ersten 6 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6. 
Punkte 10 6 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 15 Fahrer in die Punktewertung.[1]

Platz Fahrer HOC1
Deutschland 
ZOL
Belgien 
DON
Vereinigtes Konigreich 
SAC
Deutschland 
NOR
Deutschland 
LAU
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
A1R
Osterreich 
ZAN
Niederlande 
HOC2
Deutschland 
Punkte
1 Frankreich  Laurent Aïello 2 1 1 1 18 DSQ 1 1 4 1 1 4 2 2 3 5 DSQ 6 1 6 70
2 Deutschland  Bernd Schneider 11 4 6 3 8 12 3 2 3 2 2 1 3 3 2 2 6 2 2 1 64
3 Schweden  Mattias Ekström 3 2 2 4 9 3 14 7 1 3 4 2 16 10 1 11 3 1 3 2 50
4 Schweiz  Marcel Fässler 6 DNF 10 9 4 6 9 4 DNF DNS 6 3 4 4 10 1 1 3 DNF 5 30
5 Frankreich  Jean Alesi 8 3 9 10 1 1 16 DNF 5 4 14 8 11 DNF 4 3 14 8 DNF DNF 24
5 Deutschland  Uwe Alzen 9 11 8 7 DNF DNS 11 9 2 5 9 DNF 1 1 5 4 7 17 8 3 24
7 Deutschland  Christian Abt 4 7 5 2 12 2 8 16* DSQ DNS 3 7 5 9 12 9 2 7 5 13 15
8 Deutschland  Timo Scheider 5 5 4 5 5 DNF 7 6 DNF DNS 13 10 9 7 11 8 8 5 7 4 10
9 Schweiz  Alain Menu 17 9 17 14 6 8 2 3 14 DNF 8 11 7 DNF 7 6 4 DNF 18* DNF 7
9 Deutschland  Manuel Reuter 18 17* 11 15 3 14* 18 DNF 8 7 11 5 8 6 8 7 5 4 6 DNF 7
9 Deutschland  Martin Tomczyk 1 DNF 21* DNF 2 DNF 4 DNF DNS DNS 5 9 10 5 6 DNF 11 18 DNF DNF 7
12 Niederlande  Christijan Albers DNF DNF 13 6 11 4 13 8 10 6 20 14 18 17 19 13 DNF 12 11 9 5
13 Osterreich  Karl Wendlinger 10 6 12 18 7 5 21* DNS DNF 12 10 DNF 6 12 13 16 9 19 4 DNF 3
13 Deutschland  Joachim Winkelhock 16 10 18 17 DNF DNS 5 5 6 DNF 7 6 13 15 9 19 15 10 9 7 3
15 Deutschland  Michael Bartels 13 14 3 8 13 DNF 10 11 DSQ 11 19 17 19 11 21 15 10 DNF 16 DNF 1
16 Venezuela 1954  Johnny Cecotto 14 10 0
16 Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck 7 16* 16 13 17 10 12 10 12 9 16 15 17 8 15 18 18 13 13 12 0
16 Frankreich  Éric Hélary 16 14 0
16 Niederlande  Patrick Huisman 20 12 7 12 16 7 20 14 DNF 10 15 12 14 18 17 12 13 16 17* DNF 0
16 Deutschland  Thomas Jäger 19 8 14 19* 10 11 15 15 7 DNF 12 13 7 13 14 17 12 9 15 11 0
16 Finnland  JJ Lehto 18 10 0
16 Deutschland  Bernd Mayländer 19 16 14 9 19 13 11 8 17 DNF 21* 14 16 DNF 17 11 12 DNF 0
16 Deutschland  Stefan Mücke 12 DNF 15 11 15 13 17 DNF 9 DNF 18 16 12 17 20 14 19 15 10 8 0
16 Belgien  Yves Olivier 14 13 20* DNS 19* DNF 6 12 13 13 21* DNF 15 19* 0
16 Deutschland  Marcel Tiemann 15 15 0
Platz Fahrer HOC1
Deutschland 
ZOL
Belgien 
DON
Vereinigtes Konigreich 
SAC
Deutschland 
NOR
Deutschland 
LAU
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
A1R
Osterreich 
ZAN
Niederlande 
HOC2
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

MarkenwertungBearbeiten

Platz Konstrukteur HOC1
Deutschland 
ZOL
Belgien 
DON
Vereinigtes Konigreich 
SAC
Deutschland 
NOR
Deutschland 
LAU
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
A1R
Osterreich 
ZAN
Niederlande 
HOC2
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Mercedes-Benz 0 7 0 5 3 14 1 9 3 12 2 14 4 17 2 23 3 10 2 16 147
2 Deutschland  Audi 6 17 5 19 2 12 3 10 3 14 4 9 2 8 4 2 3 11 4 7 145
3 Deutschland  Opel 0 2 1 2 1 0 2 7 0 0 0 3 0 1 0 1 0 5 0 3 28

TeamwertungBearbeiten

Platz Team HOC1
Deutschland 
ZOL
Belgien 
DON
Vereinigtes Konigreich 
SAC
Deutschland 
NOR
Deutschland 
LAU
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
A1R
Osterreich 
ZAN
Niederlande 
HOC2
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Vodafone AMG-Mercedes 0 7 0 4 3 10 1 6 1 9 2 10 1 4 2 10 0 6 2 10 88
2 Deutschland  Team Abt Sportsline 2 10 3 16 0 6 3 10 0 10 4 3 2 6 1 2 2 1 3 1 85
3 Deutschland  Warsteiner AMG-Mercedes 0 0 0 0 0 1 0 3 2 2 0 4 3 13 0 13 3 4 0 6 54
4 Deutschland  Team Abt 1 7 2 3 0 6 0 0 3 4 0 6 0 0 3 0 1 10 1 6 53
5 Deutschland  Opel-Team Holzer 0 2 1 2 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 0 3 11
6 Deutschland  Opel-Team Phoenix 0 0 0 0 1 0 0 2 0 0 0 3 0 1 0 0 0 3 0 0 10
7 Italien  Opel Euroteam 0 0 0 0 0 0 2 4 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 7
7 Deutschland  Team Abt Sportsline Junior 3 0 0 0 2 0 0 0 0 0 0 0 0 2 0 0 0 0 0 0 7
9 Deutschland  Service 24h AMG-Mercedes 0 0 0 1 0 3 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 5
10 Deutschland  OASE/CEB AMG-Mercedes 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
10 Deutschland  Original-Teile AMG-Mercedes 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d DTM – Internetseite: 2002: TT Time. Auf: www.dtm.com, abgerufen am 12. Oktober 2018.